Version 1.0

Version 1.0

Kleiner Führer zu Burgen, Schlössern und Rittersitzen Essen und Umgebung Kleiner Führer zu Burgen, Schlössern und Ri�ersitzen Band 1: Essen und Umg...

3MB Sizes 1 Downloads 20 Views

Recommend Documents

ICD-10-GM Version 2008 Systematisches Verzeichnis
Haut-Erysipeloid. Erythema migrans. Schweinerotlauf. A26.7. Erysipelothrix-Sepsis. A26.8. Sonstige Formen des Erysipeloi

ICD-10-GM Version 2010 - DRGs
Erysipeloid, nicht näher bezeichnet. A27.- Leptospirose. A27.0. Leptospirosis icterohaemorrhagica [Weil-Krankheit]. Lep

Download Windows 10 Tutorial (PDF Version) - TutorialsPoint
Windows 10 combines the features from its two previous versions for making it further user friendly for desktops as well

Schülerradio Version 7-10-09vers2
Sendungen „Von Tag zu Tag“, „Moment - Leben heute“, „Menschen- bilder“ und das Kinderradio verantwortlich. 1

ICD-10-GM Version 2010 - AG Arbeit
Erysipeloid, nicht näher bezeichnet. A27.- Leptospirose. A27.0. Leptospirosis icterohaemorrhagica [Weil-Krankheit]. Lep

Read&Write 10 Home Version Download Instructions for Windows XP
Read&Write 10 Home Version Download Instructions for. Windows XP, Vista and 7. Any issues regarding installation or oper

ICD-10-GM Version 2007 Systematisches Verzeichnis - Gesundheits
09.10.2006 - Haut-Erysipeloid. Erythema migrans. Schweinerotlauf. A26.7. Erysipelothrix-Sepsis. A26.8. Sonstige Formen d

ICD-10-GM Version 2017 Systematisches Verzeichnis - Martin Dirr
Erysipeloid, nicht näher bezeichnet. A27.- Leptospirose. A27.0. Leptospirosis icterohaemorrhagica [Weil-Krankheit]. Lep

2016) Details of faculty - Swiss Paediatrics
17.10.2016 - Course Chairman: Bendicht Wagner, M.D., Pediatric Intensive Care Unit, University Children's Hospital Bern,

Sepa Instant Credit Transfer Register of Participants Version 2017-10
05.10.2017 - SORIA. BCOEESMM017. 2017-11-21. SPAIN. CAJA RURAL DE CASTILLA LA. MANCHA SCC ... 14, PLAZA CARLOS CASTEL. T

Kleiner Führer zu Burgen, Schlössern und Rittersitzen

Essen und Umgebung

Kleiner Führer zu Burgen, Schlössern und Ri�ersitzen Band 1: Essen und Umgebung

Autoren- und Lizenzhinweis Dieses Buch ist eine Druckausgabe des Wikibooks „Essen und Umgebung“, aus dem freien Lehrbuch-Projekt Wikibooks, und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. Diese Lizenz ist gemeinsam mit einer Autorenliste dem Text am Schluss des Buches beigefügt (siehe Anhang). Dieses Buch ist online verfügbar unter:

Version 1.0 vom 17. September 2007

-2-

Inhaltsverzeichnis Vorwort ............................................................................................................................................... 4 Tourbeschreibung ............................................................................................................................. 5 Schloss Borbeck ................................................................................................................................. 7 Schloss Hugenpoet.......................................................................................................................... 10 Schloss Landsberg ........................................................................................................................... 12 Schloss Oe�e .................................................................................................................................... 19 Ruine Ka�enturm............................................................................................................................ 21 Haus Heck ........................................................................................................................................ 23 Haus Scheppen ................................................................................................................................ 24 Haus Heisingen ............................................................................................................................... 26 Schloss Baldeney ............................................................................................................................. 28 Ruine Neue Isenburg ...................................................................................................................... 30 Schloss Schellenberg ....................................................................................................................... 33 Haus Horst ....................................................................................................................................... 36 Burg Altendorf ................................................................................................................................. 38 Ruine Isenburg ................................................................................................................................ 44 Burg Blankenstein ........................................................................................................................... 46 Haus Kemnade ................................................................................................................................ 50 Glossar .............................................................................................................................................. 54 Literaturverzeichnis ........................................................................................................................ 73 Weiterführende Literatur und Weblinks ..................................................................................... 76 Anhang ............................................................................................................................................. 77 -3-

Vorwort Rauchende Schlote, rußverschmierte Bergleute, deren Schicht in den Kohlezechen gerade vorüber ist, und überalterte, beinahe abrissreife Gebäude von Stahlwerken Das ist das Bild, welches auch heute noch in den Köpfen vieler „Auswärtiger“ herumspukt, wenn es gilt, sich eine Vorstellung vom Ruhrgebiet zu machen. Und selbstverständlich gehört Essen dazu! Diese Stadt, die gemeinsam mit Bochum quasi das Herz des Ruhrgebiets bildet. Umso erstaunter sind viele, wenn man ihnen von romantischen Schlössern, trutzigen Burgen und vornehmen Herrenhäusern auf Essener Stadtgebiet und seiner näheren Umgebung berichtet. Adelssitze mi�en im Ruhrgebiet? Das passt so gar nicht in das soeben skizzierte Klischee des „Kohlenpo�s“, das auch heute noch viele im Sinn haben. Aber es ist wahr, das heutige Essen hat eine Geschichte, die weit älter ist als die industrielle Revolution, als Kohleabbau und Schwerindustrie dort rasant zu wachsen begannen. Und so gibt es rund um Essen eine Vielzahl heute noch erhaltener adeliger Residenzen, die auf eine wesentlich ältere Geschichte zurückblicken können als jede Zeche und jede metallverarbeitende Industrie. Im Mi�elalter war das heutige Essener Stadtgebiet begehrtes Siedlungsterritorium und ständiger Zankapfel einflussreicher Parteien, die zu jener Zeit um Macht und Einfluss stri�en. Da war zum einen die Abtei Werden, deren Äbte etwa seit dem Jahr 800 reichsunmi�elbare Fürsten waren. Sie erhielten mit dem Beginn des 10. Jahrhunderts durch das nahe gelegene und ebenfalls reichsunmi�elbare Damensti� Essen erst geistliche „Konkurrenz“, dann auch weltliche Mitbewerber um die regionale Macht, denn die Essener Äbtissinnen wurden den Werdener Äbten im 13. Jahrhundert als Fürstinnen gleichgestellt. Doch die Damen lagen seit dem 14. Jahrhundert beinahe im ständigen Streit mit der Bürgerscha� Essens, denn die Stadt forderte die Selbstverwaltung und bekam 1377

die Reichsunmi�elbarkeit zugesprochen. Bis zur Auflösung des Sti�s im 19. Jahrhundert sollte sich der Konflikt zwischen Stadt und Stift hinziehen. Und in deren Kampf um die Macht im Essener Raum mischten sich auch die weltlichen Sta�halter des Essener Sti�s und der Werdener Abtei; namentlich die Kölner Kurfürsten, die als Erzbischöfe von Köln ohne ihre Kurwürde in weltlichen Dingen auch nichts zu melden gehabt hä�en, und deren weltliche Widersacher, die Grafen von der Mark. Diese fünf Parteien bestimmten lange Zeit das Schicksal Essens und seiner Umgebung. Sie führten Kriege und Fehden in wechselnden Bündnissen, errichteten Wehranlagen zur Sicherung ihrer Machtansprüche und sorgten mit ihren baulichen Hinterlassenscha�en dafür, dass rund 1.000 Jahre Essener Geschichte auch heute noch anschaulich und lebendig sind. Viele der Bauwerke sind heute im Besitz von Städten und Gemeinden, weil ihr Unterhalt für Privatpersonen finanziell nicht zu bewerkstelligen ist, und dienen o� als Veranstaltungsort für kulturelle Events und offizielle Anlässe. Sie stehen damit in den meisten Fällen der Öffentlichkeit für einen Besuch offen. Dieses Buch stellt einige ausgewählte Adelssitze in Essen und seiner Umgebung vor und richtet sich damit an reiselustige Burgen- und Schlösserfans sowie Hobbyhistoriker ab 16 Jahren. Vorkenntnisse zum Thema sind nicht nötig.

-4-

Tourbeschreibung Im Folgenden wird eine grobe Tourskizze zu allen in diesem Buch aufgeführten Objekten gegeben. Auf eine genaue Wegbeschreibung wird verzichtet, denn der Verlauf von Straßen und Wegen unterliegt einem ständigen Wandel (Sperrungen, Umbauten etc.), so dass es kaum möglich ist, mit einer detaillierten Schilderung des Weges immer up to date zu bleiben und somit verlässlich zu sein. In Zeiten, in denen viele Pkws ein GPS-System besitzen, ist dies wohl auch nicht mehr nötig. Es können aber auch die guten alten Straßenkarten auf Papier genutzt werden (zum Beispiel der Falk Stadtatlas „Großraum Rhein-Ruhr“). Die vorliegenden Tour ist so ausgelegt, dass sie mit dem Pkw an einem Tag zu bewältigen ist, aber selbstverständlich kann man sich auch einfach nur einige Anlagen herauspicken und diese gezielt ansteuern. Für Fahrradfans empfiehlt es sich, die Strecke in mehrere Etappen aufzuteilen, je nachdem ob man geübter Fahrradfahrer oder eher nur Hobby-Radler ist. Der Vorteil ist sicherlich, dass man mit dem Drahtesel landscha�lich reizvollere Strecken wählen kann als dies mit dem Auto der Fall ist. Wenn kein GPS-System dabei zum Einsatz kommt, ist beispielsweise die ADFC Regionalkarte „Ruhrgebiet West“ zu empfehlen. Unsere Fahrt beginnt in Essen am barocken Schloss Borbeck, der einstigen Residenz der Essener Fürstäbtissinnen, und führt uns anschließend in den Essener Süden nach Schloss Hugenpoet, das aus einem Königshof Karls des Großen hervorging. Das nur 500 Meter Lu�linie entfernte Schloss Landsberg ist unsere nächstes Station. Obwohl so nah an Hugenpoet gelegen, befindet es sich dennoch nicht mehr auf Essener Stadtgebiet, sondern gehört zu Ratingen. Von dort geht es am südlichen Ruhrufer entlang zum Schloss Oe�e, das von einer Golfanlage umgeben ist. Ganz nah liegt dann auch die Ruine des Ka�enturms, aber am nördlichen Ufer der Ruhr, so dass uns der Weg erst einmal zurück nach Ke�wig führt, um dort die Ruhr überqueren zu können. Erst dann geht es nach Osten zur Ruine des mi�elalterlichen

Wohnturms, der früher einmal zum Oe�er Besitz gehörte. Nächste Station ist das kleine Haus Heck in Essen-Werden, ehe es am Ufer des Baldeneysees entlang weiter zum Haus Scheppen geht. Wenn man die Rundtour an einem sonnigen Wochenende macht, sollte man darauf gefasst sein, dass die Ruine von zahlreichen Motorradfahrern belagert wird, denn vor dem Haus befindet sich ein beliebter Biker-Treff. Wir fahren weiter nach Osten, um in Essen-Kupferdreh ein weiteres Mal die Ruhr zu überqueren und fahren nach Essen-Heisingen. Dort besuchen wir den ehemaligen Sommersitz der Werdener Äbte, das Haus Heisingen. Dann verläuft unser Weg am nördlichen Ufer des Baldeneysees entlang, zu dem Gebäude, das dem See seinen Namen gab: Schloss Baldeney. Anschließend besuchen wir die Ruine der Neuen Isenburg, die versteckt im Wald auf einer Anhöhe über der Ruhr steht und selbst vielen Essenern nicht bekannt ist. Etwas weiter nördlich ist dann Schloss Schellenberg inmi�en des Essener Stadtwalds unser nächstes Ziel. Die Anlage in Essen-Rellinghausen ist eines der seltenen Beispiele einer ehemaligen Wasserburg, die auf einem Berg lag. Von dort geht es dann weiter Richtung Osten nach Essen-Horst zum gleichnamigen, privat bewohnten Haus Horst. Die Anlage ist zwar nur von außen zu besichtigen, aber ein Abstecher zum nahen gelegenen „Ehrenmal“, einer Stonehenge nachempfundenen Gedenkstä�e für die Opfer des Nationalsozialismus lohnt allemal. Die Strecke führt uns nun wieder nach Süden über die imposante Burgruine Altendorf zu einer der größten Burgruinen des Ruhrgebiets, die Ruine Isenburg auf Ha�inger Stadtgebiet. Ihre Eigentümer bestimmten im Mi�elalter die Geschicke des Landes wesentlich mit. Weiter geht‘s am südlichen Ufer der Ruhr entlang bis zur Ruine der Burg Blankenstein mit ihrer bewegten Geschichte, deren ehemalige Burgfreiheit auch einen Besuch wert ist. Den Endpunkt der Tour bildet das Haus Kemnade südlich des Kemnader Sees. Mit seinen zwei Museen und einem Restaurant ist es nicht nur ein würdiger kultureller, sondern auch kulinarischer Abschluss des Tages.

-5-

5) Ruine Ka�enturm 6) Haus Heck 7) Haus Scheppen 8) Haus Heisingen

Die Tourenstationen im Überblick

1) Schloss Borbeck 2) Schloss Hugenpoet 3) Schloss Landsberg 4) Schloss Oe�e

9) Schloss Baldeny 10) Ruinse Neue Isenburg 11) Schloss Schellenberg 12) Haus Horst

13) Burg Altendorf 14) Ruine Isenburg 15) Burg Blankenstein 16) Haus Kemnade

-6-

Schloss Borbeck Überblick Das Schloss Borbeck ist ein Wasserschloss im Essener Stad�eil Borbeck. Seit dem 14. Jahrhundert war es bevorzugte Residenz der Essener Fürstäbtissinnen und erhielt seine heutige, äußere Gestalt im 18. Jahrhundert. Seit den 1980er Jahren wird es als Veranstaltungsort für Weiterbildungsangebote und Kulturveranstaltungen genutzt. Adresse: Verwendung:

Geschichte 9. bis 13. Jahrhundert Schloss Borbeck geht zurück auf einen fränkischen Oberhof des Damensti�s Essen namens ‚‘Bort(h)beki‘‘, der erstmals im 9. Jahrhundert in einer Heberolle des Stifts erwähnt wurde. Eine weitere urkundliche Erwähnung fand er im Jahre 1227 durch einen Streit des damaligen Besitzers, Ri�er Hermann von Borbecke, mit der Fürstäbtissin Adelheid von Wildenberg, die sich mit Unterstützung des Reichsvogts, Adolf von Gymnich, in dieser Auseinandersetzung am Ende durchsetzen konnte. Im Laufe des 13. Jahrhunderts erfolgte ein allmählicher Au�au einer Territorialherrscha� durch das Sti�, so dass eine räumliche Trennung des Wohnsitzes der Fürstäbtissinnen von den Gebäuden mit geistlicher Nutzung angestrebt wurde, um so dem weltlichen Herrscha�sanspruch Ausdruck zu verleihen. Äbtissin Berta von Arnsberg kau�e aus diesem Grund 1288 den offenbar verpfändeten Oberhof Borbeck von den Ri�ern Hermann und Wennemar von Altendorf, um dort im Anschluss den Vorgängerbau des heutigen Schlosses errichten zu lassen. Es ist bis heute nicht geklärt, ob diese Mo�e auf den Grundmauern des alten Hofes erbaut wurde oder die Errichtung lediglich auf dessen Grund und Boden geschah.

Schloßstr. 101, 45355 Essen Kulturzentrum, Restaurant, Standesamt Bauherr(en): Fürstäbtissinnen von Essen Clemens von Fürstenberg Bauzeit: 13. Jahrhundert, Neubau 1598, Umbau 1744 bis 1762 Architekturstil: Barock Geokoordinate: 51° 28‘ 6“ N, 6° 56‘ 32“ O Website: www.schloss-borbeck.de

14. bis 16. Jahrhundert Ab Beginn des 14. Jahrhunderts wurde Borbeck bevorzugte Residenz der Fürstäbtissinnen. 1372 wurde sie erstmals als „castrum“ bezeichnet, was darauf schließen lässt, dass es sich zu jener Zeit bereits um ein festes Haus oder eine Burg gehandelt hat. Äbtissin Elisabeth von Nassau ha�e im erwähnten Jahr mit Zustimmung Kaiser Karls IV. das Freigericht nach Borbeck verlegt. Die Burganlage diente in der Folgezeit häufiger als Zufluchtsort der Essener Sti�sdamen; so zum Beispiel 1426, als es zu einem sti�sinternen Streit um die Nachfolge von Margarete von der Mark-Arensberg kam. Die Äbtissin ha�e ihr Amt niedergelegt, und durch Unterstützung der männlichen Kanoniker wurde Margarethe von Limburg zur Äbtissin bestellt. Dies geschah jedoch gegen die Stimmen der übrigen zehn Sti�sdamen, die im Grunde genommen die einzigen waren,

-7-

die das Recht zur Wahl einer neuen Äbtissin besaßen. Ihre Favoritin Elisabeth von Beeck flüchtete sich mit ihren Anhängerinnen auf die Burganlage in Borbeck und wurde dort von Mannen der Limburger belagert. Durch die Unterstützung der Familie Elisabeths aber konnten die Limburger verjagt werden. Eine zweijährige Fehde folgte, ehe der päpstliche Legat zwischen den Streitparteien vermi�eln konnte und Elisabeth von Beeck durch den Papst als Äbtissin bestätigt wurde.

von 1744 bis 1762. Sie ließ das Gebäude nach Süden hin um vermutlich fünf Fensterachsen verlängern. Auch der 42 Hektar große Schlosspark wurde unter ihrer Federführung angelegt. Er besaß Wasserspiele, Volieren, eine kleine Insel und eine künstlich angelegte Ruine. Im Schlosspark entspringt auch die „Borbecke“, die über einen schmalen Bachlauf Grä�e und Schlossteich speist.

Ab dem 15. Jahrhundert ist eine Münze auf der damaligen Burg nachgewiesen. Äbtissin Sophia von Gleichen begann damit, eigene Münzen, den so genannten „Borbecker Gulden“ und den „Borbecker Groschen“, prägen zu lassen. 1493 brannten Torhaus und Stallungen der Anlage bei einem Überfall ab. Während des Achtzigjährigen Krieges wurde Borbeck von spanischen Truppen weitgehend zerstört. Die Gebäude wurden jedoch von Fürstäbtissin Elisabeth von Manderscheid-Blankenheim bis 1598 wiederhergestellt und sogar weiter ausgebaut. Das dreigeschossige Haupthaus aus Bruchstein besaß nach diesen Baumaßnahmen einen nahezu quadratischen, 16 mal 18 Meter messenden Grundriss.

17. bis 19. Jahrhundert Im Jahr 1665 verlegte Äbtissin Anna Salome von Salm-Reifferscheidt ihren Wohnsitz von Essen gänzlich nach Borbeck und ließ das Haupthaus im Stil der Renaissance auf alten Grundmauern neu errichten. Der vordere, nördliche Teil mit seinen beiden Ecktürmen und dem Mi�elgiebel stammt aus dieser Zeit. Die quadratischen Türme und das Gebäude wurden durch Eckquaderungen betont, die heutzutage unter hellem Putz verborgen sind. Seine heutige Gestalt verdankt Schloss Borbeck Umbauarbeiten der Äbtissin Franziska Christine von Pfalz-Sulzbach in den Jahren

Das Wappen Franziska Christines von Pfalz-Sulzbach über dem Eingangsportal

Die letzte Essener Fürstäbtissin Maria Kunigunde von Sachsen plante noch den kompletten Neubau ihrer Residenz, doch wurde dieser Plan niemals ausgeführt, da das Territorium des Sti�es 1802 von Preußen vereinnahmt wurde. Es bedeutete zugleich das Ende dieser souveränen Enklave auf preußischem Gebiet. Nach der Säkularisation im Jahr 1803 kam Schloss Borbeck an die Grafen von Recke-Volmarstein und von 1806 bis 1814 anschließend an das Herzogtum Berg und somit unter französische Herrscha�. 1827 erwarb Reichsfreiherr Clemens von Fürstenberg die Anlage und ließ von 1839 bis 1842 durch den Essener Architekten Heinrich Theodor Freyse anstelle der alten Gesinde- und Wirtscha�sgebäude einen neuen, klassizistischen Bau nebst Marstall errichten. Die Renaissance-Köpfe im Mi�elgiebel dieses dreigeschossigen Putzbaus stammen von Schloss Horst. Der in das neue Gebäude integrierte Bruchsteinturm mit einem Grundmesser von 5,90 mal 5,90 Metern ist ein Relikt der ehemaligen mi�elalterlichen Vorburg aus dem 14./15. Jahrhundert. Es ist zu vermuten, dass er in früherer Zeit mehr als die heute

-8-

erhaltenen drei Geschosse aufwies. Bis zum Umbau unter den Freiherren von Fürstenberg diente er unter anderem als Wachturm und Gefängnis. Anschließend wurde er als Bierkeller und Archiv genutzt. 1846 ließ der Schlossbesitzer zudem das aus dem 17. Jahrhundert stammende schmiedeeiserne Gi�ertor am Haupteingang der Anlage anbringen. Es stammte ursprünglich von Schloss Hugenpoet, dass seit 1831 ebenfalls im Besitz der Familie von Fürstenberg war. Als diese 1879 ihren Wohnsitz gänzlich nach Hugenpoet verlegte, wurden die Räumlichkeiten von Schloss Borbeck nicht mehr genutzt. In den oberen Teil des Tores wurde später das Stadtwappen von Essen übernommen.

20. Jahrhundert 1920 wurde der Schlosspark gegen Bezahlung zugänglich gemacht. Während des Zweiten Weltkriegs entstanden in den beiden Teilen des heutigen Schlossparkareals einige kleine Bunkeranlagen, die heute noch in den Gebüschen sichtbar sind. Ihre Eingänge sind jedoch zubetoniert. Die Stadt Essen erwarb 1941 die Anlage von den Fürstenbergs, um sie nach Umbau und Restaurierung in den 1950er und 1960er Jahren als Büroräume der Stadtverwaltung zu nutzen. Mit Ausnahme des Gewölbekellers und einiger dekorativer Innenelemente, die von Schloss Horst stammten, ging bei diesen Baumaßnahmen die historische Bausubstanz des Innenbereichs verloren. Im Zuge dieser Arbeiten erhielt das schmiedeeiserne Tor von Schloss Hugenpoet seinen heutigen Standort am Parkeingang.

Konzept wurde jedoch trotz dreijähriger Vorbereitungsarbeit nicht umgesetzt, und die Stadt Essen selbst blieb Betreiberin der Anlage. Nachdem die Gebäude seit Februar 1985 unter Denkmalschutz stehen, wurde im Dezember 1998 auch das gesamte Schlossgelände als Bodendenkmal ausgewiesen, da unterirdisch bauliche Reste der Vorgängerbauten vermutet werden.

Heutige Nutzung Seit 1983 dient Schloss Borbeck als Kultur- und Begegnungsstä�e für die Essener Bürgerscha�. Neben dem Borbecker Standesamt, das im Schloss ein besonderes Trauzimmer unterhält, und der FolkwangMusikschule beherbergt es auch einen Teil der städtischen Volkshochschule. Das ehemalige Wirtscha�sgebäude wird regelmäßig für Ausstellungen und handwerkliche VHSKurse genutzt. Im Untergeschoss befindet sich ein Restaurant, das in Anlehnung an die alte Tradition der Münzprägung auf Schloss Borbeck „Zur Münze“ heißt. Nach umfangreichen Renovierungsarbeiten in den Jahren 2004 bis 2006 konnte das Wasserschloss wiedereröffnet werden. Ein Ölgemälde von Heinrich Foelix aus dem Jahre 1772, das die letzte Äbtissin Maria Kunigunde zeigt, wurde bei Sotheby’s ersteigert und hängt nun im Turmzimmer des Schlosses. Hier sind auch Möbel, Ess-Services, Gobelins und ein Schachspiel aus dem 17. und 18. Jahrhundert untergebracht.

Mit Umzug der städtischen Dienststellen in ein neues Verwaltungsgebäude in den 1970er Jahren waren die obere Etage des Schlosses und sein Nebengebäude lange Zeit ungenutzt. Anfang der 1980er Jahre wurde eine Initiative zur Nutzung der Schlossgebäude als Bürgerzentrum gegründet. Dieses -9-

Nächste Tourstation:

Schloss Hugenpoet

Schloss Hugenpoet Überblick Schloss Hugenpoet ist ein dreiteiliges, von Grä�en umgebenes Wasserschloss im Essener Stad�eil Ke�wig in unmi�elbarer Nachbarscha� zum Schloss Landsberg. Sein Name kann als „Krötenpfuhl“ gedeutet werden, was einen Hinweis auf die dortigen sumpfigen Auenlandscha�en im Ruhrtal gibt.

Die Gebäude

Adresse:

Herrenhaus Das Herrenhaus ist ein frei im Wasser stehendes Gebäude auf rechteckigem Grundriss. An seiner Nordseite erheben sich zwei mächtige, rechteckige Flankierungstürme, die geschwei�e Hauben mit Laternen tragen. Der Ziegelbau mit Eckquaderungen wird durch Einlagen aus Sandstein horizontal gegliedert. Sein flaches Mi�elrisalit mit dem Portal stammt aus dem Jahre 1872 und zeigt über dem Eingang das Allianzwappen des Konstantin Erasmus von Nesselrode zu Hugenpoet sowie seiner Ehefrau Almara von Virmond. Im Zuge von Umbauarbeiten für die Nutzung als Hotel erhielt die parkseitige Nordfassade des Haupthauses 1954 einen Terrassenanbau, die Innenausstattung ist jedoch weitestgehend noch im Originalzustand erhalten. Dazu gehören unter anderem drei Renaissancekamine mit Sandsteinreliefs aus den Jahren 1560 bis 1578, die ursprünglich von Schloss Horst stammen, sowie das freistehende Portal in der Eingangshalle von 1696 und das sich ihm anschließende, barocke Treppenhaus aus schwarzem Marmor.

Innere Vorburg Die innere Vorburg ist dem Herrenhaus südlich vorgelagert und besteht aus zwei langgestreckten Gebäuden, die einen Innenhof an dessen Ost- und Westseite begrenzen. An den südlichen Ecken der beiden schlich-

August-Thyssen-Str. 51, 45219 Essen Verwendung: Hotel-Restaurant Bauherr(en): Ritter von Hugenpoet, Fam. Nesselrode zu Hugenpoet Familie von Fürstenberg Bauzeit: Anfang 16. Jahrhundert Umbau 1647 bis 1696 Architekturstil: Neorenaissance, Historismus Geokoordinate: 51° 21‘ 41.5“ N, 6° 55‘ 2“ O Website: www.hugenpoet.de ten, zweigeschossigen Bauten aus Bruchstein sollte jeweils ein Flankierungsturm errichtet werden, doch kam dieser Plan nie vollständig zur Ausführung. Lediglich die Turmfundamente wurden errichtet und sind heute noch erhalten. Bauherr der Vorburg war Konstantin Erasmus von Nesselrode zu Hugenpoet, dessen Wappen sich an der Außenfassade über dem Torbogen des Portals befindet. Der westliche Bau beherbergt nördlich der Toreinfahrt die seit dem 18. Jahrhundert auf Hugenpoet nachweisbare Schlosskapelle. Deren Innenaussta�ung wurde – ebenso wie die übrigen Räume der inneren Vorburg – um 1880 im Stil des Historismus komple� umgestaltet.

Äußere Vorburg Die eingeschossige äußere Vorburg liegt westlich der übrigen Schlossgebäude. Ihr

- 10 -

freistehend errichtetes Portal ist über eine steinerne Bogenbrücke erreichbar. Der Südflügel wird an seiner Ecke durch einen rechteckigen, eingeschossigen Turm begrenzt. Es ist anzunehmen, dass ihm, wie im Barock üblich, ein symmetrischer Nordflügel gegenüber gestellt werden sollte, doch dieser wurde nie ausgeführt. Schießscharten im Mauerwerk geben einen Hinweis darauf, dass die äußere Vorburg unter Verwendung von Material der alten Burganlage von 1509 errichtet wurde. Die Verbindung zur inneren Vorburg stellt eine rampenartige Brücke dar, die auf einem Tonnengewölbe errichtet wurde.

Geschichte Als Königsgut Karls des Großen fand Hugenpoet im Jahr 778 als „Ne�linghave toe Loepenheim“ erstmals urkundlich Erwähnung. Später war es ein Oberhof der Abtei Werden, mit dem Ri�er Vlecke von Hugenpoet 1314 belehnt wurde. Die Anlage diente in jener Zeit der Kontrolle der nach Ke�wig führenden Ruhrbrücke, die der Jülicher Herzog Wolfgang Wilhelm von Pfalz-Neuburg im Jahr 1635 abbrechen ließ. Wann das Hofgut zu einer ersten wehrha�en Burg ausgebaut wurde, ist bis heute nicht bekannt. Sie wurde jedoch 1478 während einer Fehde des Herzogs Johann I. von Kleve gegen das Herzogtum Geldern erstürmt und in Brand gesetzt. Noch 1756 standen von dieser ersten befestigten Anlage ein Turm und ein Nebengebäude, die im 18. Jahrhundert durch ein Gehö� überbaut wurden. Lediglich Reste der einstigen Grabenanlage und der Burgweiher sind heute noch erhalten.

Johann Wilhelm von Nesselrode zu Hugenpoet ließ gemeinsam mit seiner Frau Anna von Winkelhausen sämtliche Ruinen im Jahre 1647 abreißen und – mit der äußeren Vorburg beginnend – an deren Stelle Schloss Hugenpoet im Wesentlichen in seiner heutigen Form neu au�auen. Die Arbeiten fanden im Jahr 1696 unter Freiherr Konstantin Erasmus von Nesselrode zu Hugenpoet ihren Abschluss. Dessen Nachkommen ha�en nicht die finanziellen Mi�el, die Anlage zu halten, und so wurde das mi�lerweile verfallene Schlossgut im Jahr 1831 vom Freiherrn Leopold von Fürstenberg ersteigert, dessen Nachfahren noch heute im Besitz des Schlosses sind. Die Fürstenbergs ließen es zwischen 1844 und 1872 unter den Architekten August Lange und Heinrich Theodor Freyse im Stil der Neorenaissance ausbauen sowie modernisieren. Dabei wurde der Dachfirst angehoben und der Giebel des Mi�elrisalits nach niederländischen Vorbildern errichtet. 1879 verlegte die Familie ihren Wohnsitz dann von Schloss Borbeck gänzlich nach Hugenpoet. Bei den Umbauarbeiten wurden die damaligen Kreuzstockfenster durch ihre heutige Form ersetzt. Während des Zweiten Weltkriegs waren in den Schlossgebäuden Dienststellen der Wehrmacht beheimatet, denen nach Ende des Krieges Flüchtlingsfamilien folgten. Zeitweilig beherbergte das Erdgeschoss des Hauptgebäudes auch die Ausstellung des Essener Folkwang-Museums, ehe das Schloss im Jahr 1955 seiner heutigen Nutzung als Hotel-Restaurant übergeben wurde. Seit Februar 1985 steht Schloss Hugenpoet unter Denkmalschutz.

Um 1509 errichteten die Ri�er von Hugenpoet an der heutigen Stelle, etwa 200 Meter vom alten Standort entfernt, einen Neubau. Dieser blieb bis 1831 im Besitz der Familie, welche sich seit etwa 1600 „von Nesselrode zu Hugenpoet“ nannte. Doch auch dieser Bau blieb von Zerstörung nicht verschont. Während des Dreißigjährigen Krieges wurde das Schloss von hessischen Truppen verwüstet. - 11 -

Nächste Tourstation:

Schloss Landsberg

Schloss Landsberg Überblick Das Schloss Landsberg ist eine Schlossanlage im Ruhrtal auf dem Stadtgebiet von Ratingen in unmi�elbarer Nähe zum Schloss Hugenpoet. Es steht zwischen Essen-Werden und Mülheim etwa einen Kilometer südwestlich von Ke�wig inmi�en eines englischen Landscha�sparks mit ausgedehntem Waldgebiet. Die Anlage geht auf eine mi�elalterliche Höhenburg vom Ende des 13. Jahrhunderts zurück, die durch den Grafen Adolf V. von Berg erbaut wurde. Sie diente in jener Zeit vornehmlich zur Sicherung der nahe gelegenen, wichtigen Brücke über die Ruhr, die Ke�wig mit Ratingen verband. Während des 17. und 18. Jahrhunderts mehrfach verändert, erhielt die Anlage ihre heutige Gestalt im Stil des Historismus durch einen umfassenden Aus- und Umbau des Industriellen August Thyssen, der sie zu seinem repräsentativen Wohnsitz umgestalten ließ. Erst seit diesen baulichen Veränderungen wird das Anwesen ‚‘Schloss Landsberg‘‘ genannt. Zuvor besaß es den Namen ‚‘Gut Landsberg‘‘. Nach wechselnder Nutzung nach dem Zweiten Weltkrieg wird es seit 1992 durch die Thyssen AG als Seminar- und Tagungsstä�e genutzt.

Beschreibung Die Anlage besitzt einen nahezu halbkreisförmigen Grundriss und steht in etwa 65 Meter Höhe auf einem Bergsporn an der August-Thyssen-Straße. Das Schlossplateau wird an seiner West- und Nordseite von einer bis zu 13 Meter hohen Ringmauer aus Ruhrsandstein begrenzt. Sie besitzt einen wohl früher überdachten (siehe [Kno1995], S. 13) Wehrgang, der nur noch teilweise erhalten ist. Ebenso wie der Bergfried gehört die Ringmauer mehrheitlich zu der ursprünglichen Bausubstanz des 13. Jahrhunderts. Ost- und Südseite des Schlossareals werden von Gebäuden begrenzt, die alle mit Schieferschindeln gedeckte Dächer besitzen.

Adresse:

August-Thyssen-Str., 40885 Ratingen Verwendung: Seminar- und Tagungsstätte Bauherr(en): Adolf V. von Berg Familie von Landsberg Sigismund von Bevern August Thyssen Bauzeit: 1276 bis 1289 Neubauten 1656 bis 1666 Umgestaltung 1903/04 Architekturstil: Historismus Geokoordinate: 51° 21‘ 29“ N, 6° 55‘ 12“ O

Schlossgebäude An der Südwestecke der Schlossanlage steht der rechteckige, fast 33 Meter hohe Bergfried mit vier Geschossen und einem Zeltdach. Seine 2–2,30 Meter dicken Mauern aus Ruhrsandsteinblöcken erheben sich auf einem 11,30 mal 10,30 Meter messenden Grundriss und schließen mit einer Backsteinbrüstung auf vorkragendem Rundbogenfries ab. Seine Geschosse sind durch einen hofseitigen, achteckigen Treppenturm erschlossen. Der Turm besitzt an seiner westlichen Außenseite einen über alle Geschosse verlaufenden Abortschacht. Das Erdgeschoss des Bergfrieds diente früher als Wohnraum, beherbergt aber seit 1928 die Familiengru� der Thyssens, die nach einem Entwurf des Mülheimer Architekten Ernst Haiger verwirklicht wurde. Durch einen Eingang im Treppenturm ist die Gru� über eine kleine Vorhalle zugänglich. Ihre

- 12 -

Wände, die von Fenstern mit Onyxscheiben unterbrochen sind, und ihr Tonnengewölbe sind mit gelblich-braunem Travertin verkleidet. Der Fußbodenbelag besteht aus Marmor, dessen quadratische Pla�en unterschiedlicher Färbungen ein Schachbre�muster bilden. An der südlichen Stirnseite des Raumes steht die marmorne Tumba August Thyssens mit einer lebensgroßen Liegefigur aus Bronze. Davor befinden sich – in den Boden eingelassen und mit Bronzepla�en bedeckt − die Grabstätten seiner beiden Söhne Fritz und Heinrich sowie seiner Schwiegertochter Amélie. In einer Wandnische befindet sich zudem die Grabstä�e von Thyssens erster Enkelin Anita Gräfin Zichy-Thyssen. Das erste Geschoss des Bergfrieds besteht aus einer ehemaligen Kapelle, die 1903 bis 1904 im Stil der Neogotik neu gestaltet wurde. Der 7,10 mal 6,00 Meter große Raum ist 7,40 Meter hoch und wird von einem gotischen Kreuzrippengewölbe überspannt. Dieses zeigt gemeinsam mit den Wänden neugotische Freskomalereien des Hannoveraner Kirchenmalers Oskar Wichtendahl. Dem Bergfried schließt sich an seiner Südostecke ein Torbau aus dem 17. Jahrhundert an, der im Osten an das Herrenhaus des Schlosses grenzt. Ein Gang in seinem ersten Geschoss verbindet den Bergfried mit dem Herrenhaus. Über seinem Rundbogenportal befindet sich an der Außenseite ein steinernes Allianzwappen der Familien Landsberg/Meschede. Sein Pendant an der Hofseite zeigt das Allianzwappen der Familien Landsberg/ Hatzfeld und erinnert mit einer Inschri� an den Wiedererwerb der Anlage 1837 durch den Reichsfreiherrn Franz Engelbert Alexander von Landsberg-Velen zu Steinfurt (siehe Kap. Bewohner und Eigentümer). Wie der Torbau stammt auch das Herrenhaus in seiner Hauptsubstanz aus dem 17. Jahrhundert, wurde allerdings auf den Fundamenten eines mi�elalterlichen Palas errichtet. Es präsentiert sich außen im Stil der Renaissance, der durch Umgestaltung zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit Elementen

des Jugendstils kombiniert wurde. Der zweigeschossige Putzbau besitzt Eckquaderungen und zwei hohe Schweifgiebel, von denen der südliche die Jahreszahl 1666 trägt und auf diese Weise vom Baujahr des Gebäudes kündet. An der Nordecke des Herrenhauses ragt aus diesem ein zweigeschossiger Gebäudetrakt mit Sa�eldach heraus. Eiserne Maueranker in Form der Jahreszahl 1655 geben sein Baujahr wieder. Hofseitig befindet sich dort das Rundbogenportal des Herrenhauses. Im Stil der Renaissance gehalten, wird es von zwei Sandsteinsäulen flankiert und besitzt im Schlussstein die Jahreszahl 1903 sowie das Monogramm AT. Dem Trakt, der früher zu Wohnzwecken diente, schließt sich nordöstlich ein dreigeschossiges Gebäude an. Seine beiden Schweifgiebel sind quer zu denen des Herrenhauses positioniert. Die Querseiten sind durch Fenster in drei Achsen unterteilt. Hofseitig ist dem Gebäude ein halbkreisförmiger Treppenturm vorgelagert. Über die gesamte Länge des Zwischentrakts und des dreigeschossigen Gebäudes schließt sich nach Osten ein Wintergarten mit großen Rundbogenfenstern und Steinbalustrade an. Obwohl die drei herrscha�lichen Wohnbauten des Schlosses von außen gut als drei separate Baukörper erkennbar sind, ist diese Dreiteilung im Inneren nicht zu bemerken. Die Räume im Erdgeschoss dienten seit 1904 zur Repräsentation, während das Obergeschoss zu Wohnzwecken genutzt wurde. Die Innenaussta�ung ist im Stil des Späthistorismus gehalten und wurde mit Dekorationselementen gemäß dem Zeitgeschmack des beginnenden 20. Jahrhunderts kombiniert. Neben den privaten Wohnräumen August Thyssens befindet sich im ersten Stock ein Gästeappartement mit dem bekanntesten Mobiliar des Schlosses: dem sogenannten „Pariser Bad“; ein Bade- und Toile�enzimmer, dessen Einrichtung von einer Straßburger Firma hergestellt und auf der Weltausstellung im Jahr 1900 zu sehen war. Der Raum besitzt einen Mosaikfußboden und eine tonnenge-

- 13 -

wölbte Stuckdecke. An den Längsseiten sind seine Wände mit Fliesen verkleidet, deren Farbe am Boden mit braunen und gelben Tönen beginnen und nach oben allmählich in Blau- und Türkistöne wechseln. Der zweiflügeligen Eingangstür liegt an der Stirnwand eine apsisartige Badenische gegenüber. Ihr in den Fußboden eingelassenes Badebecken aus weißem Marmor wird von geblich-braunem Kalkstein an der Wand umrahmt und durch ein Oberlicht aus farbigem Glas beleuchtet. Alle Einrichtungsgegenstände weisen verspielte Ornamente auf, die gemeinsam mit der Farbgebung des Raums an einen Teich erinnern sollen.

dienten. Ihr gemeinsames Sa�eldach besitzt hofseitig mehrere, unterschiedlich geformte Dachgauben. Heute beherbergen die Bauten Wirtscha�s- und Seminarräume. Der Remisentrakt wird an seinem nördlichen Ende von einem dreistöckigen Rundturm abgeschlossen. Seine Mauern aus Ruhrsandstein sind von einer achtseitigen Schwei�aube mit Laterne bekrönt. Noch im 19. Jahrhundert wurde dieser Turm „Archivturm“ genannt und gab damit Aufschluss über seine damalige Verwendung. Von einem kleinen Raum im Erdgeschoss führt eine Treppe in der Mauerstärke in das erste Geschoss. Dessen einziger Raum wird von einem Kreuzgewölbe überspannt, das eine Bemalung aus dem frühen 20. Jahrhundert besitzt. Von dieser Etage ist der Wehrgang der Ringmauer betretbar. Mi�en im Schlosshof steht ein weiterer runder Turm aus Bruch- und Backsteinen mit stumpfem Kegeldach. Er wurde wahrscheinlich im frühen 15. Jahrhundert errichtet (siehe [Kno1986], S. 55). In seinem Inneren mit bemaltem Kreuzgewölbe befindet sich ein 18 Meter tiefer Brunnen.

Außengebäude

Im Keller des Herrenhauses, dessen Bausubstanz aus dem Mi�elalter stammt, befanden sich bis Anfang der 1990er Jahre die Küche sowie Wirtscha�s- und Lagerräume. Die Räume besitzen einen Bruchsteinsockel und werden von einer Decke mit Tonnengewölbe abgeschlossen. Heute dienen sie als Aufenthaltsraum für Seminarteilnehmer. Nordöstlich der Wohngebäude stehen – an die Ringmauer angelehnt − eingeschossige Bauten, die früher als Remise und Stallungen

Südwestlich des eigentlichen Schlossareals steht am Ende der Gartenanlagen das sogenannte „Gärtnerhaus“. Das zum Tal hin zweigeschossige Gebäude mit hangseitiger Fachwerkfassade und Walmdach ist ein Nachbau des 20. Jahrhunderts. Das Original-Gebäude, das als Orangerie diente, musste 1991 abgerissen werden und wurde anschließend in den ursprünglichen Formen und Maßen wieder neu errichtet. Dem „Gärtnerhaus“ gegenüber und mit ihm durch einen überdachten Gang verbunden steht der „Neue Wohnturm“ aus roten Klinkersteinen, in dem Übernachtungsmöglichkeiten für Seminar- und Tagungsteilnehmer untergebracht sind. Er wurde bis 1992 nach den Entwürfen des Düsseldorfer Architektenbüros HPP Hentrich, Petschnigg &

- 14 -

Partner erbaut und lehnt sich in seiner Form stark an die Architektur mittelalterlicher Wohntürme an. Auf seinen sieben Geschossen befinden sich insgesamt 27 Gästezimmer, die über einen runden Treppenturm mit Kegelhelm erschlossen sind.

Park und Gärten Schloss Landsberg ist von einem großen, naturbelassenen Park mit viel Wald umgeben, der von zahlreichen Wanderwegen durchzogen ist. Die heutigen Gärten südlich des Schlosses gehen auf erste Anlagen im 18. Jahrhundert zurück, die Sigismund von Bevern in Au�rag gab. Von ihnen ist nur noch der südliche Teil des Ziergartens erhalten, der Anfang des 20. Jahrhunderts nach Entwürfen Julius Trips neu gestaltet wurde. Er ist durch Freitreppen vom einstigen Baumgarten östlich des Schlosses, dessen Umrisse heute nur noch zu erahnen sind, getrennt und umfasst drei symmetrisch angeordnete Brunnenanlagen, von denen die nördlichste früher im Wintergarten stand. Der ehemalige Nutzgarten ist hingegen vollkommen verschwunden.

Geschichte Bewohner und Eigentümer Erbauer der damaligen Burg Landsberg war Graf Adolf V. von Berg, der somit erster Eigentümer der Anlage war. Der erste urkundlich belegte Bewohner Landsbergs war hingegen ein Philipp, der 1289 erstmals urkundlich Erwähnung findet. 1291 (siehe [Kno1986], S. 8) wurde er von Adolf V. als Burggraf Landsbergs eingesetzt und nannte sich seitdem „Ri�er von Landsberg“. Philipps Familie, deren Wurzeln sich bis in die Merowingerzeit zurückverfolgen lassen, wurde in der Folgezeit eines der reichsten und angesehensten Geschlechter der Grafscha�. Im Laufe der nächsten rund 500 Jahre wurden zahlreiche Herren von Landsberg mit der Burg belehnt, von denen sich einige aber als Raubri�er und „wüste Wegelagerer“ betä-

tigten. So wurde zum Beispiel Philipps Sohn Wessel (auch Wezzel genannt) von seinem Landesherrn dazu verurteilt, Duisburger Bürger unbehelligt zu lassen, während die Raubzüge Reinhards von Landsberg um 1400 so schwerwiegend waren, dass ihm die mächtige Stadt Köln die Fehde ansagte, weil durch ihn fast der komple�e Handel in der Landsberger Umgebung zum Erliegen kam. Am 4. November 1548 übertrug Herzog Wilhelm von Jülich-Kleve-Berg die Burg und das dazugehörige Amt an Bertram von Landsberg als erbliches Lehen. Im Gegenzug war die Anlage ab diesem Datum ein Offenhaus der bergischen Herzöge. Ende des 16. Jahrhunderts zogen spanischen Truppen unter ihrem Feldherrn Francisco de Mendoza im Au�rag des Kölner Erzbischofs Ernst von Bayern plündernd durch das Amt Landsberg. Sie waren wahrscheinlich 1589 und 1597 ([Kno1986], S. 9) die ersten, welche die bis dahin als unbezwingbar geltende Burg erobern konnten. Nachdem der Jülich-Klevischer Erbfolgestreit 1614 mit dem Vertrag von Xanten beendet und das Herzogtum Berg an Pfalz-Neuburg gefallen war, brach drei Jahre später der Dreißigjährige Krieg aus, in dessen Verlauf kaiserliche Truppen Anfang 1633 Burg Landsberg eroberten und verwüsteten. Bereits im Sommer 1633 wurden die Kaiserlichen aber von hessischen Truppen verjagt, so dass die Burg fortan protestantisch besetzt war. Nachdem diplomatische Bemühungen Herzog Wolfgang Wilhelms von Pfalz-Neuburg, sein Eigentum zurückzuerhalten, erfolglos gewesen waren, konnten seine Truppen in einer Herbstnacht des Jahres 1635 Burg Landsberg im Handstreich zurückerobern. Die derweil zu einem Schloss umgebaute Anlage blieb bis zum Beginn des 18. Jahrhunderts im Besitz der Landsbergs. Nachdem 1705 mit Vitus Arnold von Landsberg die Familie im Mannesstamm ausgestorben war, kam das Schloss durch Heirat der Erbtochter Anna Wilhelmina 1713 an den Freiherrn

- 15 -

Sigismund von Bevern. Die Witwe seines Nachfahren Go�fried von Bevern verkau�e den Besitz 1825 an den königlich preußischen Kammerherrn Freiherr Gerhard von Carnap, nachdem auf Befehl Napoléons das Lehnswesen im französischen Rheinland 1809 aufgehoben worden und Schloss Landsberg somit in das Eigentum der Familie von Bevern übergegangen war. Bereits 1837 veräußerte Gerhard von Carnap die Anlage für 50.000 Taler wieder. Neuer Eigentümer wurde Reichsfreiherr Alexander von Landsberg-Velen zu Steinfurt, der aus einer durch Teilung um 1300 entstandenen, westfälischen Seitenlinie der Landsbergs stammte. Er und seine Nachfolger nutzen das Schloss vornehmlich als Sommersitz.

nach fast 14 Jahren schließen.

1903 erwarb August Thyssen die Anlage samt umliegendem Waldgelände vom Freiherrn Ignaz von Landsberg-Velen. Gemäß Thyssens Testament wurde das Schloss mit allen dazugehörigen Liegenschaften nach seinem Tod am 4. April 1926 in die „August Thyssen-Sti�ung Schloß Landsberg“ eingebracht, die heute noch Eigentümerin ist.

Die Wurzeln Schloss Landsbergs liegen im 13. Jahrhundert. Zum Schutz der nahe liegenden Brücke über die Ruhr ließ Graf Adolf V. von Berg vermutlich zwischen 1276 und 1289 (siehe [Kno1986], S. 6) eine Burg auf einem Bergsporn südlich der Ruhr errichten. Neben der Kontrolle dieses wichtigen Ruhrübergangs kam ihr aber auch eine Funktion zum Schutz der Grafscha�sgrenzen gegenüber den benachbarten Territorien der Reichsabtei Werden und des Reichsstifts Essen zu. Diese erste von einer Ringmauer umgebene Wehranlage bestand aus einem Bergfried, einem Torbau sowie einem sich daran anschließenden Palas. Mi�e des 15. Jahrhunderts musste die Familie der Ri�er von Landsberg, welche die Burg zu Lehen trug, die Ringmauer instand setzen lassen. Im Zuge dieser Arbeiten wurde sie zur Ruhrseite mit einem dreigeschossigen Rundturm verstärkt.

Während des Zweiten Weltkrieges war Landsberg gemeinsam mit dem benachbarten Schloss Hugenpoet Sitz des Stabs Roland, eines Planungsstabs der Kriegswirtscha�. Am 26. Juni 1945 wurde es durch britische Truppen besetzt und diente bis zum Ende der Besatzung im März 1947 der Unterbringung von Ingenieur-Stäben. Ab dem 1. Juni 1947 betrieb die Stadt Mülheim auf dem Schloss ein Kindererholungsheim – in den ersten Monaten mit der Unterstützung der britischen Sti�ung ‚‘Save the Child‘‘ –, stellte den Betrieb aber im Februar 1952 unter anderem wegen unzureichender hygienischer Bedingungen ein. Vom 15. Mai 1952 bis Ende März 1966 nutzte dann das Kinderheim Raphaelhaus die gründlich renovierten Gebäude zur Unterbringung von Kindern, deren Angehörige im Thyssen-Unternehmen beschä�igt waren. Da die Instandhaltungskosten aber deutlich die Einnahmen überstiegen, musste das Heim

Ab dem 1. Mai 1967 wurde das Schloss dem Gesamtverband der Evangelischen Kirchgemeinden Essen zur Nutzung überlassen. Er nutzte die Anlage in der Folgezeit als Freizeitheim und Begegnungsstä�e. Da auch die Kirchen mit laufender Dauer der Nutzung in finanzielle Nöte kamen, wurde der Nutzungsvertrag zum 31. Dezember 1984 gekündigt. Seit 1989 ist die Thyssen AG Mieterin des Schlosses und nutzt die Räumlichkeiten als Seminar- und Tagungsstä�e.

Baugeschichte

Ende des 16. Jahrhunderts wurde die Burg von spanischen Truppen erobert und geschlei�, anschließend aber wieder aufgebaut. 30 Jahre später ereilte sie während des Dreißigjährigen Krieges noch einmal das gleiche Schicksal. Besetzungen und Plünderungen durch kaiserliche und hessische Truppen zogen sie stark in Mitleidenscha�. Nachdem Truppen des bergischen Herzogs Wolfgang Wilhelm die Burg im Herbst 1635

- 16 -

zurückerobert ha�en, ließen die Landsberger noch während des Krieges die beschädigten Mauern ausbessern und 1639 den zerstörten Rundturm wieder au�auen, was durch eine Inschri� mit der Jahreszahl im Türsturz des Turms belegt ist. Wohl zeitgleich zu diesen Reparaturen wurden die Zinnen des Bergfrieds durch eine Brüstung aus Backstein ersetzt und sein Treppenturm erhöht (siehe [Kno1995], S. 5). 1652 wurde Arnold Friedrich von Landsberg mit der Burg belehnt. Gemeinsam mit seiner Frau Katharina von Meschede ließ er umfangreiche Umbauten vornehmen, die den alten Wehrbau in ein Renaissanceschloss verwandelten. An der Nordecke des Palas bauten sie bis 1656 einen neuen, länglichen Wohntrakt mit zwei Geschossen. Anschließend ließen sie auf den Grundmauern des alten Palas bis 1666 ein neues Herrenhaus mit geschwei�en Giebeln, die horizontal durch Lisenen gegliedert waren, errichten. Während es an der Außenseite nur schmale Lichtöffnungen besaß, öffnete es sich zur Hofseite in fünf Fensterachsen. Ebenso stammt der heutige Torbau aus der Zeit des Ehepaars, das zeitgleich die mi�elalterliche Zugbrücke durch eine steinerne Bogenbrücke ersetzen ließ. Nachdem Sigismund von Bevern 1713 durch Heirat mit Anna Wilhelmina von Landsberg in den Besitz der Schlossanlage gekommen war, initiierte er weitere Baumaßnahmen. Dabei wurde wahrscheinlich der Wehrgang an der Nordseite zweigeschossig überbaut (siehe [Kno1995], S. 4). Diese Gebäude wurden jedoch Mi�e des 19. Jahrhunderts (siehe [WeWr2001], S. 95) wieder abgetragen, denn eine Lithografie von 1860/61 zeigt das Schloss von Südwesten bereits wieder ohne diese Bebauungen. Nachhaltigstes Zeugnis der von Bevern‘schen Umgestaltungsmaßnahmen war jedoch die Anlage mehrerer terrassierter Gärten östlich und südlich des Schlosses. Voraussetzung dazu war 1717 die Errichtung einer 100 Meter langen und acht Meter hohen

Stützmauer, die parallel zum Wohnhaus an dessen Ostseite verlief, sowie das Verfüllen des Burggrabens vor dem Torbau. Zwischen Herrenhaus und Stützmauer entstand auf diese Art ein schmales Plateau, das von einem axial gegliederten Baumgarten eingenommen wurde. Etwas höher als dieser gelegen und über eine Freitreppe mit ihm verbunden schloss sich dem Baumgarten südwestlich ein barocker Ziergarten mit symmetrischen Formen und Springbrunnen an. Auch der großzügige das Schloss umgebende Landscha�spark und die Orangerie gehen wohl auf Sigismund von Bevern zurück. Zeichnungen des wallonischen Malers Renier Roidkin von etwa 1730 geben das damalige Aussehen detailliert wieder. Während der Zeit, als die Familie von Landsberg-Velen Eigentümerin des Anwesens war, nutzte sie es lediglich als Sommersitz. Durch die seltene Nutzung und damit einhergehende schlechte Unterhaltung wurden die Gebäude stark baufällig. Zwar waren um 1870 noch einmal Umbauten und Erneuerungen geplant, sie wurden jedoch nie durchgeführt (siehe [Kno1986], S. 12). Ignaz von Landsberg-Velen verkau�e die heruntergekommene Anlage 1903 an den Unternehmer August Thyssen, der das Schloss bis 1904 neu gestalten ließ, um es anschließend als repräsentativen Wohnsitz zu nutzen. Thyssen beau�ragte mit dem Architekten O�o Lüer und dem Gartenplaner Julius Trip zwei Hannoveraner mit der Renovierung und dem Umbau der Gesamtanlage. Im Inneren der Landsberger Wohngebäude wurden nahezu alle Trennwände entfernt, um aus den zahlreichen kleinen Zimmern große Räume zu machen. Ihre Ausstattung wurde mit wenigen Ausnahmen vollkommen erneuert. Lediglich einige Kamine und Wappensteine wurden wiederverwendet. Außerdem sta�ete Thyssen das Schloss mit einer Vielzahl von Kunstobjekten aus, so zum Beispiel sechs Marmorstatuen des französischen Bildhauers Auguste Rodin. Der neue Schlossherr ließ auch das äußere Erscheinungsbild der Anlage stark verändern, indem die Fassa-

- 17 -

den der Bauten vollständig neu gestaltet, zusätzliche Gebäude errichtet und diese durch einen Wintergarten ergänzt wurden. Zudem erhielten alle Dächer eine einheitliche Deckung mit Schieferschindeln. Die Zeit der roten Dachpfannen auf Herrenhaus und dem Remisentrakt war damit beendet. Die von Trip entworfenen Außenanlagen nahmen die grundlegenden gestalterischen Elemente der vorhandenen Gärten auf und führten sie weiter fort. Der einstige Baumgarten östlich der Wohngebäude wurde durch einen langen Weg entlang seiner Mi�elachse unterteilt und mit streng geschni�enen Formgehölzen bepflanzt. Der Weg endete im Norden an einem runden Blumenparterre, dem sich ein Gartenpavillon anschloss. Entlang der Stützmauer verlief ein aus Holz und Eisen gefertigter, weiß gestrichener Laubengang, der aber bereits 1930 wieder entfernt wurde. Vom Blumenparterre bog im rechten Winkel nach Westen ein Weg zum neu geschaffenen Tennisplatz nördlich des Rundturms ab. Er war von einer Steinbalustrade umgeben und besaß einen kleinen Zuschauerplatz unter einer Pergola. Ebenso wie der Laubengang existieren Pavillon und Tennisplatz heute nicht mehr, ihre Standorte sind aber im Garten immer noch erkennbar.

Aufsicht des Rheinischen Amts für Denkmalpflege dreijährige Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten, während denen nicht nur die gesamte Innenaussta�ung im Zustand von 1904 wiederhergestellt, sondern auch der Rundturm und Remisentrakt baulich instand gesetzt wurden. Die Maßnahmen waren derart weitreichend, dass sie sogar den Nachbau von Möbeln nach alten Bildvorlagen umfassten. Die künftige Nutzungsart bedingte auch, das Übernachtungsmöglichkeiten für Gäste geschaffen werden mussten. Die Eigentümerin entschied sich dafür zu einem Neubau im Bereich des einstigen Nutzgartens gegenüber der ehemaligen Orangerie, die in diesem Zuge abgerissen und durch einen stark an das Original angelehnten Neubau ersetzt wurde. Bis 1992 ließ die Sti�ung den sogenannten „Neuen Wohnturm“ errichten, der sich stark an die Formensprache mi�elalterlicher Bergfriede anlehnt und bis zu 30 Übernachtungsgästen Platz bietet.

Nach dem Tod August Thyssens ließen seine Erben das Erdgeschoss des Bergfrieds zu einem Mausoleum für ihn und seine Nachkommen umgestalten. 1928 fand er dort seine letzte Ruhe. Erste Restaurierungen an Thyssens Schloss fanden 1956 und 1966/67 im Außenbereich der Anlage sta�. Unter anderem wurden die Ringmauer und die Brücke zum Torbau instand gesetzt. Ab 1980 wurden zudem die Sandsteinelemente der Fassaden und des Wintergartens sowie die Malereien in der ehemaligen Kapelle restauriert. Nachdem Ende der 1980er Jahre der Entschluss gefasst worden war, Schloss Landsberg zukün�ig als Seminar- und Tagungsstä�e zu nutzen, begannen 1989 unter - 18 -

Nächste Tourstation:

Schloss Oe�e

Schloss Oe�e Überblick Das Schloss Oe�e (auch Haus Oe�e genannt) am Südufer der Ruhr in Essen-Ke�wig war im Mi�elalter ein Lehen der Abtei Werden und wurde im 9. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt. Die Anlage ist somit einer der ältesten Herrensitze der Region. Die Bedeutung des Namens ist in etwa „Waldhaus am Fluss“. Von 1424 bis 1938 gehörte auch die heutige Turmruine der Burg Lü�elnau, Ka�enturm genannt, zum Oe�er Besitz. Seit 1985 steht die Schlossanlage mitsamt dem sie umgebenden Park unter Denkmalschutz. Sie wird von einem Golfclub genutzt und ist deshalb nicht öffentlich zugänglich.

Beschreibung Schloss Oe�e ist ein zweiflügeliges, mit Bruchsteinen verkleidetes Gebäude, das durch Umbauten im 19. Jahrhundert sowie Instandsetzungsarbeiten 1961 seine heutige Gestalt erhielt. Seine Flügel sind durch einen mi�ig gelegenen quadratischen Turm miteinander verbunden. Dieser springt risalitartig aus der Fassade hervor und besitzt einen vorkragenden Zinnenkranz aus dem Jahr 1888 sowie drei Fenster mit doppelten Mi�elsäulen im romanischen Stil. Die zweigeschossigen Flügel an seinen Seiten sind durch Fenster fünfachsig unterteilt. Die dem Turm vorgelagerte Freitreppe stammt aus dem Jahr 1842 und war ehemals über eine steinerne Bogenbrücke erreichbar. Eine Karte von 1771 zeigt das Schloss noch als zweiteilige Anlage, bestehend aus Vorburg und einem von Grä�en umgebenen Herrenhaus. Die Vorburg wurde – ebenso wie eine ehemalige Kapelle – niedergelegt, so dass heute keine oberirdischen Spuren mehr von ihnr sichtbar sind. Der einstige Burggraben ist aber noch deutlich als Geländesenke erkennbar.

Adresse: Verwendung: Bauherr(en):

Oefte, 45219 Essen Golfclub u. a. Grafen von der Schulenburg-Wolfsburg Bauzeit: 12./13. Jahrhundert Umbau im 19. Jahrhundert Architekturstil: Romanik, Neogotik Geokoordinate: 51° 21‘ 54.7“ N, 6° 57‘ 45.5“

Geschichte Als „Uvithi“ fand die umliegende Honnscha� bereits 796 zur Zeit des Heiligen Liudger Erwähnung, als dieser in der Umgebung von Werden zahlreiche Güter für eine Klostergründung erwarb. Wie viele feste Häuser im Ruhrtal war es Ende des 12. Jahrhunderts ein Oberhof mit mehreren dazu gehörigen Unterhöfen. Übertragen wurde der Hof an die Familie von Oe�e, die das Drostenamt der Abtei Werden inne ha�e. Seit 1377 ein Offenhaus des Kölner Erzbischofs Friedrich III. von Saarwerden, betrieben die Herren von Oe�e während des 14. Jahrhunderts von dort aus Raubri�ertum. Im 15. und 16. Jahrhundert waren wechselweise die Herren von Eller und die Herren von Uhlenbrock mit Haus Oe�e belehnt.

- 19 -

Durch Heirat der Getrud von Eller kam Oe�e im 17. Jahrhundert an Dietrich O�mar von Erwi�e, gleichnamiger Sohn des bekannten Heerführers im Dreißigjährigen Krieg. Dessen Tochter Maria Elisabeth Ursula heiratet Ferdinand Wilhelm von Dornick und brachte Haus Oefte somit an dessen Familie. Es folgten in kurzer Reihenfolge zahlreiche weitere Besitzer, namentlich die Familien von Winter zu Bromskirchen, von Dalwigk zu Lichtenfels und die Freiherren von Vinke auf Ostenwalde, ehe das Schloss im Jahr 1818 (andere Quellen nennen die Jahre 1822 oder 1834) durch Heirat der Freiin Charlo�e Louise Ernestine von Vincke an Reichsgraf Werner von der Schulenburg-Wolfsburg kam. Sie und ihre Nachkommen ließen die Anlage im 19. Jahrhundert durch den Hannoverschen Architekten Ferdinand Schorbach im neogotischen Stil grundlegend umgestalten, so dass sich nur noch im unteren Teil des Nordwest-Flügels Reste der romanischen Anlage aus dem 12./13. Jahrhundert erhalten haben. Zeitgleich wurde auch der heutige Landscha�spark angelegt.

Nächste Tourstation:

Ruine Ka�enturm

- 20 -

Ruine Ka�enturm Überblick Der Kattenturm ist die Ruine eines Wohnturms am nördlichen Ufer der Ruhr in Essen-Ke�wig. Er ist die einzige zumindest noch teilweise erhaltene Mo�e an diesem Fluss und befindet sich in unmittelbarer Nachbarscha� zum Schloss Oe�e. Früher gehörte der Turm zum Ri�ersitz „Lu�elnau““ (auch mit „Lü�elnau“, „Luthenau“ und „Luttenau“ bezeichnet), dessen Name so viel wie „kleine Aue“ bedeutete. Die heutige Bezeichnung als Ka�enturm kam erst während des 19. Jahrhunderts auf und resultiert aus der falschen Namensableitung für Ke�wig, dessen Ursprung früher in dem Wort „Cha�en-Ort“ gesucht wurde (siehe [Bin1979], S. 106).

Beschreibung Die quadratische Turmruine aus unverputztem Ruhrsandstein erhebt sich 13 Meter hoch auf einem etwa drei Meter hohen Hügel mit 25 Meter Durchmesser und besitzt einen 7,80 mal 7,80 Meter messenden Grundriss. Ihre nordöstliche Häl�e ist eingestürzt, aber die einstigen drei Turmgeschosse − ehemals 16 Meter hoch − sind noch gut zu erkennen.

Adresse:

Das erhaltene Kellergeschoss besitzt 1,70 bis 1,80 Meter dicke Außenmauern und ist 5,50 Meter hoch. Es wird von einem Tonnengewölbe abgeschlossen. Das Erdgeschoss des Turms weist einem Kamin, einen Abort und Schlitzfenster auf. Darüber erhebt sich das erste Geschoss mit einer Höhe von etwa 5,20 Meter.

aufgesetzt. Die Reste eines weiteren Anbaus befinden sich an der östlichen Turmecke. Vor der Ringmauer ist der ehemalige Burggraben noch als drei Meter breite Senke an der Nordseite der Burg zu erkennen.

Der Turmruine schließen sich an ihrer Westecke die Reste der ehemaligen Ringmauer aus Bruchstein an, die den Turm bogenförmig von Westen bis Osten umschließen und im 14. Jahrhundert zur Landseite sicherten. Den Mauerresten ist an der Westecke des Wohnturms ein nur noch teilweise erhaltener Rundbau mit 3,10 Meter Durchmesser und einer Mauerstärke von 60 Zentimetern

Am Kattenturm 1, 45219 Essen Verwendung: keine Bauherr(en): u. a. Herren von Luttelnau Bauzeit: Beginn 13. jahrhundert, Erweiterungen im 15. Jh. Geokoordinate: 51° 22‘ 5.5“ N, 6° 57‘ 42“ O

Verbürgt ist auch eine zur Anlage gehörige Vorburg, die in nördlicher Richtung ruhraufwärts auf einer flachen, hochwasserfreien Erhebung stand. Von ihr ist bis heute nur die Lage bekannt, baulichen Spuren wurden bisher aber noch nicht entdeckt.

Geschichte Grabungen haben ergeben, dass der Wohnturm zu Beginn des 13. Jahrhunderts auf einer langgetreckten Ruhrinsel erbaut

- 21 -

und erst nachträglich eingemo�et wurde. Über die genaue Geschichte des Ri�ersitzes während des 13. Jahrhunderts existieren teils widersprüchliche Veröffentlichungen. Klaus Gorzny (siehe [Gor2002], S. 150) und Karl Emerich Krämer (siehe [Krä1970], S. 32) schreiben, der Kölner Erzbischof Konrad von Hochstaden habe die Anlage 1260 als Lehen an den Ri�er Konrad von Elberfeld vergeben. Nach der Niederlage des Erzbistums in der Schlacht von Worringen 1288 sei der Ri�ersitz jedoch ebenso wie die Neue Isenburg durch Graf Eberhard I. von der Mark geschlei� und anschließend nicht wieder aufgebaut worden. Günther Binding weist indes in seinen Veröffentlichungen (siehe [[Kleiner Führer zu Burgen, Schlössern und Ri�ersitzen: Essen und Umgebung: Literaturverzeichnis) darauf hin, dass die Burg Lu�elnau während des 14. Jahrhunderts als Lehen der Abtei Werden im Besitz der seit 1295 nachweisbaren Herren von Lu�elnau gewesen sei, was durch erhaltene Urkunden belegt werden könne. Zudem bezeugen Ergebnisse einer Ausgrabung im Jahr 1968, dass im 14. und 15. Jahrhundert Bautätigkeiten an der kleinen Anlage sta�fanden. Der Wohnturm war ehemals von einer hölzernen Palisade umgeben, die im 14. Jahrhundert durch eine nördlich gelegene Ringmauer ersetzt wurde. In jenem Jahrhundert ließen die Herren von Lu�elnau auch einen östlichen Turmanbau errichten, dessen damalige Maße heute nicht mehr ermi�elt werden können. Eventuell noch im 14. Jahrhundert spätestens aber im 15. Jahrhundert wurde der Ostanbau umgestaltet und dem Turm ein runder Anbau an seiner Westecke hinzugefügt.

zur Besichtigung freizugeben. Im Februar 1985 folgte die Aufnahme in die Liste der städtischen Baudenkmäler, ehe das Areal im September 1992 auch als Bodendenkmal unter Schutz gestellt wurde.

Nach dem Aussterben der Herren von Lu�elnau im Jahr 1417 kam die Anlage 1424 als Lehen an Heinrich von Oe�e und gehörte fortan zum Besitz des Schlosses Oe�e. Anschließend verfiel sie langsam. Im Werdener Lehnsregister von 1573 heißt es, dass die Burg zu jener Zeit bereits verlassen war. Nach der Grabung 1968 ließ die Stadt Essen als Eigentümerin Sicherungsarbeiten an der Ruine durchführen, um sie anschließend - 22 -

Nächste Tourstation:

Haus Heck

Haus Heck Überblick Das Haus Heck ist ein alter Ri�ersitz, der sich im Essener Stad�eil Werden in der nach ihm benannten Heckstraße befindet. Als eines der ersten Gebäude der damaligen Rheinprovinz wurde es 1910 von Provinzialkonservator Paul Clemen unter Denkmalschutz gestellt.

Beschreibung Bei Haus Heck handelt es sich um ein schlichtes Gebäude mit einem mächtigen runden Eckturm, der aus dem 11. Jahrhundert stammt. Für beide Bauten dienten Bruchsteine des heimischen Ruhrsandsteins als Baumaterial. Die heutigen Fensteröffnungen des Turms wurden erst 1929 an Stelle der damaligen Schießscharten ausgebrochen. Im Kellergeschoss des Hauses sind noch originale mittelalterliche Tonnengewölbe erhalten. Als kunsthistorisch bedeutendste Innenaussta�ung gelten die gut erhaltene Mosaikfußböden aus dem ersten Viertel des 19. Jahrhunderts.

Geschichte Das genaue Errichtungsdatum des Hauses ist unbekannt, weil keine erhaltenen Urkunden dazu Auskun� geben können. Es wurde erstmals in einem Lehensverzeichnis der Abtei Werden aus dem Jahr 1412 erwähnt. Sein damaliger Name ‚‘„Hys an der Hecghe“‚‘ stand für einen Wall, der mit Hecken bepflanzt war, und damit die Funktion des Gebäudes verdeutlicht: Es gehörte zum Befestigungssystem Werdens. Bei einem Stadtbrand wurde es 1498 genauso wie zahlreiche andere Werdener Gebäude vermutlich zerstört, denn 1572 war das Gebäude mit Ausnahme des heute noch erhaltenen Turms eine Ruine.

Adresse: Verwendung: Bauherr(en): Bauzeit:

Heckstr. 67, 45239 Essen Jugendhaus, Kunstgalerie Adolph Borcken 11. Jahrhundert Wiederaufbau um 1669 Geokoordinate: 51° 23‘ 27.8“ N, 7° 0‘ 5.5“ O Der Werdener Abt Adolph Borcken erwarb den Besitz für sein Kloster und ließ es um 1669 wieder au�auen. Nach der Säkularisation 1803 fiel Haus Heck an Preußen und war von 1805 bis 1829 Sitz der Ruhrzollinspektion, die das Schleusengeld für die Schiffe auf der Ruhr erhob. Für 3000 Taler erwarb der Tuchfabrikant Mathias Wiese das Gebäude 1829 von der preußischen Regierung. Seine Familie blieb bis 1966 Eigentümerin, ehe sie es an die Evangelische Kirchengemeinde EssenWerden verkau�e. Diese ließ das Haus unter Beibehaltung der historischen Substanz in der Zeit von 1980 bis 1981 umbauen und restaurieren. Im Oktober 1981 wurde Haus Heck seiner Bestimmung als Jugendhaus übergeben, in dem heute auch regelmäßig Kunstausstellungen sta�finden.

- 23 -

Nächste Tourstation:

Haus Scheppen

Haus Scheppen Überblick Das Haus Scheppen ist ein ehemaliger, adeliger Lehnshof der Abtei Werden im Essener Stad�eil Fischlaken. Mit bis zu 23 Unterhöfen gehörte der befestigte Hof im Mi�elalter zu den größten Werdener Lehnsgütern. Seine Namensgeber waren die Herren von Scheppen, die im 14. Jahrhundert Lehnsnehmer des Hauses waren. Die Anlage steht am südlichen Ufer des Baldeneysees an der Mündung des Hesperbachs in die Ruhr. Sie befindet sich heute im Besitz der Stadt Essen und ist frei zugänglich. Im Februar 1985 wurde Haus Scheppen in die Essener Liste der Baudenkmäler, 1994 auch in die Liste der Bodendenkmäler aufgenommen.

Beschreibung Das einstige Lehnsgut ist heute eine Teilruine mit rechteckigem Grundriss, die allseitig von Wassergräben umgeben ist. Diese werden durch den Baldeneysee gespeist, sind mit Holzstegen versehen und werden als Bootsanleger genutzt. Von der ehemals geschlossenen Vierflügelanlage aus Ruhrsandstein existieren noch Teile des Nordwest- und des Südostflügels sowie der gastronomisch genutzte Nordostflügel. Die Nordwestfront mit dem rundbogigen Hauptportal wird von den Resten zweier mächtiger, quadratischer Ecktürme flankiert, von denen der westliche noch seine drei Geschosse besitzt, während vom östlichen Turm nur noch das Erdgeschoss steht. Sämtliche erhaltene Bausubstanz stammt aus dem 17. Jahrhundert. An den östlichen Enden des Nordwest- und des Südostflügels sind die Mauerausbrüche des niedergelegten Südwestflügels sichtbar.

Adresse:

Hardenbergufer 389, 45239 Essen Verwendung: Restaurant Bauherr(en): unbekannt Bauzeit: 13. Jahrhundert, Umbau im 17. Jahrhundert Geokoordinate: 51° 23‘ 51.5“ N, 7° 2‘ 53“ O Website: www.essen-haus-scheppen.de Tipp: Bei Haus Scheppen ist oft eine Kolonie von Kanadagänsen zu finden.

Geschichte Haus Scheppen ist seit dem 13. Jahrhundert nachweisbar. 1344 wurde Gillburg von Scheppen als Lehnsnehmer der Anlage urkundlich erwähnt. Die Herren von Scheppen bekleideten das Erbdrostenamt der Abtei Werden und das Erbkämmeramt des Sti�s Essen. Den Herren von Scheppen folgte im 15. Jahrhundert als Lehnsnehmer des Guts der Ri�er Kracht Stecke (auch Kracht von Stecks genannt), der schon Besitzer des benachbarten Hauses Baldeney war. Als weitere Aufsitzer folgten im 18. Jahrhundert die Freiherren von Bo�lenberg, genannt Schirp, und die freiherrliche Familie von Ritz. 1930 diente Haus Scheppen als Unterkun� für Bergleute der nahe gelegenen Zeche Pörtingsiepen und wurde 1935 bei der Aufstauung des Baldeneysees mit einem Wassergraben umgeben. Während des Zweiten Weltkriegs wurde der südwestliche Flügel der Anlage 1944

- 24 -

bei einem Lu�angriff durch Bombentreffer schwer beschädigt. Sämtliche Dächer des Hauses brannten bei dem daraus resultierenden Feuer ab. Der zerstörte Flügel wurde anschließend niedergelegt. Seit den 1960er Jahren sucht die Stadt Essen nach einem Investor, der bereit ist, Haus Scheppen wieder aufzubauen und einer sinnvollen Nutzung zuzuführen. Bisher scheiterten jedoch alle Pläne an dem zu erwartenden enorm hohen finanziellen Aufwand, der 2001 von städtischer Seite mit etwa 20 Millionen Euro beziffert wurde. Als problematisch erweist sich nämlich heute, dass die Anlage seinerzeit mit Wassergräben umgeben wurde, wozu sie architektonisch nicht ausgelegt ist. Durch die ständige Wassereinwirkung ist die historische Bausubstanz mi�lerweile sehr marode. Im März 2000 stürzte ein rund 20 Meter langes Stück der etwa sieben Meter hohen Außenfassade des nordwestlichen Flügels ein. Da unter anderem auch der westliche Eckturm akut einsturzgefährdet war, musste dieser anschließend bis zur Höhe des Erdgeschosses abgetragen werden.

Heutige Nutzung Im wieder hergerichteten Nordostflügel der Anlage ist ein Restaurant beheimatet, während die Wassergräben als Bootsanleger genutzt werden. Die Schiffe der Weißen Flo�e besitzen bei Haus Scheppen eine Anlegestelle, und in der Nähe befindet sich die Endhaltestelle der historischen Hespertalbahn, die bis nach Essen-Kupferdreh führt. Direkt vor der Anlage befindet sich ein Parkplatz, der als überregional bekannter Motorrad-Treff genutzt wird.

Nächste Tourstation:

Haus Heisingen

- 25 -

Haus Heisingen Überblick Haus Heisingen ist ein Rittergut am rechten Ufer der Ruhr in Essen-Heisingen, dessen älteste erhaltene Bausubstanz in das 12. Jahrhundert datiert. Als Lehen der Abtei Werden war es seit 1458 über zwei Jahrhunderte lang im Besitz der Freiherren Stael von Holstein, ehe es zu Beginn des 18. Jahrhunderts zu einem Sommersitz der Werdener Äbte umgebaut wurde. Nach der Säkularisation kam es 1815 zuerst an Preußen und 1891 dann in Privatbesitz. Heute befinden sich in der Anlage Mietswohnungen. Die große Bedeutung des Hauses für den Ort schlug sich in Heisingens Wappen nieder. Dieses zeigt Haus Heisingen stark vereinfacht als Zinnenmauer mit steinernem Rundbogentor unter sechs roten Kugeln, die aus dem Familienwappen der Stael von Holstein übernommen wurden.

Beschreibung Die 65 mal 45 Meter große Anlage besteht aus einem östlich gelegenen Herrenhaus aus Bruch- und Ziegelsteinen und einem zweiflügeligen Wirtscha�sgebäude an der südwestlichen Ecke des Areals, das im Norden und Südosten von einer Bruchsteimauer begrenzt wird. Senken und Aufschü�ungen an einigen Seiten der Anlage lassen darauf schließen, dass Haus Heisingen früher von einem Graben umgeben war. Das schlichte, zweigeschossige Herrenhaus ist weiß verputzt und besitzt auf beiden Giebelspitzen seines Walmdachs kleine Aufsätze in Form einer Zwiebelhaube mit abschließender We�erfahne. Das Rundbogenportal an der Nordwestecke wurde im Stil des Barocks ebenfalls aus Bruchsteinen errichtet und trägt über

Adresse:

Haus Heisingen 1-13, 45259 Essen Verwendung: Private Mietwohnungen Bauherr(en): u. a. Äbte von Werden Bauzeit: 12. Jahrhundert Umbau im 18. Jahrhundert Architekturstil: u. a. Barock Geokoordinate: 51° 24‘ 1.7“ N, 7° 4‘ 27“ O der Durchfahrt das Wappen Benedikts von Geismar, der das Tor im 18. Jahrhundert als Abt von Werden errichten ließ. Im Bereich der Zufahrt wurden im Rahmen einer baugeschichtlichen Untersuchung auch Fundamentreste eines Rundturms freigelegt, der zu einem mi�elalterlichen Vorgängerbau des heutigen Hauses gehörte.

Geschichte Haus Heisingen ging aus einem Oberhof der Abtei Werden hervor. Im 9. Jahrhundert lag der Ort an der Grenze des fränkischen und sächsischen Siedlungsgebiets, und der sogenannte „Hof Coefeld“ (auch „Kofeld“) sicherte die Ansprüche der Franken gegenüber ihren Nachbarn. Aus diesem Hofgut entwickelte sich im 11. und 12. Jahrhundert durch Ausbau und Befestigung eine kleine Burg, die ab Beginn des 13. Jahrhunderts ein Mannlehen des Werdener Klosters war. Ihr erster nachweisbarer Aufsitzer war die Familie „von Dücker“. 1458 gelangte Haus Heisingen in den Besitz Ruprechts Stael von Holstein (siehe [Gor2002], S. 133), der als Vogt und Amtmann der Abtei fungierte.

- 26 -

1709 war die Anlage stark heruntergekommen. Der damalige Werdener Abt Coelestin von Geismar erwarb es für 34.500 Gulden und ließ es zu einem Sommersitz umbauen. Dazu wurde nicht nur das verfallene Herrenhaus wieder aufgebaut, sondern südwestlich davon auch ein L-förmiger Wirtscha�strakt errichtet und das gesamte Areal durch eine Ringmauer umschlossen. Unter einem Nachfolger Coelestins, Benedikt von Geismar, wurde der Eingangsbereich mit einem repräsentativem Portal ausgesta�et, das dem barocken Zeitgeschmack entsprach. Durch Säkularisation kam Haus Heisingen 1803 an den französischen Staat, der die Anlage – wie den gesamten Werdener Besitz – 1808 an das Großherzogtum Berg abtrat. Durch die Vereinbarungen des Wiener Kongresses folgte aber schon 1815 ein weiterer Besitzerwechsel: Haus Heisingen wurde preußisch. Preußen verkau�e es im Jahr 1842 dann an eine Bergwerksgesellscha�, von der es 1891 der Heisinger Kaufmann Sonnenschein erwarb. Seine Familie ist auch heute noch Eigentümerin der Anlage. Nachdem sowohl das Innere des Herrenhauses als auch das der Wirtscha�gebäude zu kleineren Einheiten umgestaltet wurde, wird Haus Heisingen heute zu Wohnzwecken genutzt.

Nächste Tourstation:

Schloss Baldeney

- 27 -

Schloss Baldeney Überblick Das Schloss Baldeney steht im Essener Stad�eil Bredeney am Nordufer des Baldeneysees und ging aus einer mi�elalterlichen Wasserburg hervor. Es gab dem 1933 fertiggestellten Baldeneysee seinen Namen.

Beschreibung Die heutige Schlossanlage wurde aus Ruhrsandstein erbaut und besteht neben dem Hauptgebäude aus einer ehemaligen Remise und einer sich daran anschließenden Kapelle. Früher war sie von einer Grä�e umgeben, die mi�lerweile aber zugeschü�et ist. Das Urkataster von 1875 zeigt das Anwesen noch mit breiten Gräben und Wirtscha�sgebäuden, die heute nicht mehr erhalten sind. Ältester erhaltener Teil ist der quadratische Bergfried mit drei Geschossen, über dessen Portal sich das Wappen der Freiherren von Bo�lenberg befindet. Ihm schließen sich östlich und westlich zwei Gebäudeflügel aus späterer Zeit an, die im 19. Jahrhundert vollständig umgestaltet worden sind. Nordwestlich des Hauptgebäudes steht ein zweigeschossiger Dreiflügelbau, der früher die Stallungen und Gesindeunterkün�e beherbergte. Er wurde um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert im Stil der Burgenromantik erbaut, was besonders durch seinen mittig gelegenen, zinnenbewehrten Turm zum Ausdruck kommt. Dem ehemaligen Wirtschaftsgebäude schließt sich westlich eine kleine Kapelle an, die 1337 durch Theodor von Leythe gesti�et wurde und der heiligen Magdalena geweiht ist. Sie wird heute von der Pfarrgemeinde St. Markus in Essen-Bredeney betreut. Ihre Aussta�ung stammt von einem Umbau aus dem Jahr 1821. Direkt neben der Schlosskapelle liegt ein kleiner Friedhof, der seit dem 19. Jahrhundert belegt ist und Grablege der

Adresse:

Freiherr-vom-Stein-Str. 386a, 45133 Essen Verwendung: Wohnhaus, Atelier, Restaurant Bauherr(en): Adolf I. von der Mark, Familie von Bottlenberg Bauzeit: 1226 Ende 19./Anf. 20. Jahrhundert Architekturstil: u. a. Historismus Geokoordinate: 51° 24‘ 29.5“ N, 7° 1‘ 26“ O Schlossbesitzer war. Die noch erhaltenen Grabpla�en sind jedoch derart stark verwittert, dass die Namen der Verstorbenen nicht mehr entziffert werden können.

Geschichte Graf Adolf I. von der Mark ließ am Ort des heutigen Hauptgebäudes 1226 ein erstes festes Haus aus den Trümmern der zerstörten Ha�inger Isenburg errichten, doch schon vorher existierte dort wahrscheinlich eine Mo�e (siehe [Gor2002], S. 142). Ursprünglich ein freier Ri�ersitz, wurde das Haus bei seiner ersten urkundlichen Erwähnung 1270 bereits als Lehen der Abtei Werden bezeichnet. Der Burgherr bekleidete das Amt des Erbmarschalls von Werden und war zugleich Erbkämmerer der Fürstabtei Essen. Bis 1432 war die Anlage im Besitz der Familie „von Leythen“. Nach deren Aussterben kam sie an den Ri�er Kracht Stecke zu Mylendonk und Meiderich und 1445 an Arndt von Vi�inghoff. 1737 wurde dann der kaiserliche Hauptmann Freiherr von Bo�lenberg, genannt Schirp, Schlossherr. Seine Familie blieb

- 28 -

bis 1968 im Besitz des Anwesens. Seit 1921 waren die Gebäude verpachtet und wurden vorwiegend als Restaurant genutzt, das sich nach Fertigstellung des Baldeneysees zu einer beliebten Ausflugsgaststä�e entwickelte. Nach dem Verkauf in den 1960er Jahren ließ der neue Eigentümer Schloss und Park nach Jahren des Verfalls aufwändig restaurieren und nutzte die ehemalige Remise anschließend wieder als Gastronomie, die im September 2004 aber einem Brand zum Opfer fiel und in den Folgejahren wieder hergerichtet werden musste.

Nächste Tourstation:

Ruine Neue Isenburg

- 29 -

Ruine Neue Isenburg Überblick Die Neue Isenburg ist eine Burgruine im Essener Stad�eil Bredeney. Sie ist nach der Ha�inger Isenburg benannt, die 1226 zerstört worden ist. Die Anlage wurde um 1240 von Graf Dietrich von Altena-Isenberg auf einem etwa 150 Meter hohen Bergsporn des Brembergs oberhalb der Ruhr erbaut. Das felsige Burgareal ist im Osten und Westen durch tiefe Bachtäler und an der Südseite durch einen steil abfallenden Hang zum Baldeneysee begrenzt. Die Burg war damit leicht zu verteidigen und besaß zudem eine strategisch günstige Lage in der Nähe der Kölnischen Straße und des Hellwegs. Doch nur 48 Jahre nach ihrem Bau wurde die Burg bereits wieder zerstört und verfiel danach zu einer Ruine. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren kaum noch überirdische Spuren von ihr zu sehen. Erst eine Ausgrabung in den Jahren 1927 bis 1933 legte den heute sichtbaren Baubestand wieder frei. Die Neue Isenburg ist Eigentum der Stadt Essen und als Bau- und Bodendenkmal geschützt. Die Ruine ist frei zugänglich und kann kostenlos besichtigt werden.

Beschreibung Mit zirka 135 mal 45 Meter Umfang stellte die Neue Isenburg eine der größten Burganlagen der Region dar. Sie war komple� aus Ruhrsandstein erbaut, der direkt aus dem Burgfelsen gewonnen wurde. Ihre Bauten waren fast vollständig durch einen Graben umgeben, in dem sich an der Nordseite zwei Brunnen befanden. Die Anlage ist in eine Vorburg und eine Kernburg unterteilt, die durch einen fünf Meter tiefen und zehn Meter breiten Graben voneinander getrennt sind. Eine moderne

Adresse: Verwendung: Bauherr(en): Bauzeit: Architekturstil: Geokoordinate: Website:

Baldeney 36, 45134 Essen keine Dietrich von Isenberg um 1240 Romanik 51° 24‘ 37“ N, 7° 1‘ 52“ O www.isenburg-essen.de

Holzbrücke ersetzt heute die ehemalige Zugbrücke, die früher die einzige Zugangsmöglichkeit zur Hauptburg bildete. Insgesamt 15 in den Fels gehauene Treppen verbanden die Gebäude und terrassenartigen Burgabschnitte. Es sind jedoch nur drei davon erhalten.

Vorburg Das Vorburgareal misst etwa 45 mal 75 Meter und ist von einer etwa 180 Meter langen, bis zu zwei Meter dicken Ringmauer umgeben. Sein Torbau befindet sich in der nordöstlichen Ecke und ist nur noch teilweise erhalten. In der Nordwest-Ecke existieren noch Reste eines Turms mit hufeisenförmigem Grundriss. Er besaß eine Mauerstärke bis zu 4,5 Meter und war einer von insgesamt acht Türmen zur Schutz der Anlage. Das in diesem Bereich stehende Fachwerkhaus wurde erst im 20. Jahrhundert errichtet.

Kernburg Die Kernburg besitzt einen ovalen Grundriss mit einem Ausmaß von ungefähr 45 mal 37 Metern. Ihre Ringmauer besitzt eine Stärke von bis zu zwei Metern. Ihr ist in Rich-

- 30 -

tung Vorburg ein Zwinger als zusätzlicher Schutz für den Eingang vorgelagert. Entlang der Innenseite der Ringmauer gruppierten sich mehrere Gebäude um einen Innenhof, von denen größtenteils nur noch Fundamente erhalten sind. In der SüdwestEcke stehen die Überreste des quadratischen Bergfrieds mit einer Seitenlänge von 8,75 Metern. Die fast zwei Meter dicken Mauern dür�en einst wohl mindestens 20 Meter hoch gewesen sein. Dem Bergfried schloss sich östlich früher ein schmaler Bau an, dessen Keller noch erhalten ist. Das Gebäude diente als Verbindung zum ehemals drei Geschosse umfassenden Palas. Eine Treppe führte zu seinem Eingang, der etwas über dem Niveau des Innenhofs lag. Das Erdgeschoss wurde von zwei Räumen eingenommen, von denen der größere drei noch erhaltene Fensternischen besaß. Seine Decke wurde von einer zentralen Säule gestützt, wovon steinerne Reste dieser Stütze zeugen. Sich an den Palas anschließend stehen im Osten die Mauerstümpfe eines schmalen Nebengebäudes, dessen Zweck bisher nicht geklärt ist; sowohl eine Nutzung als Wirtscha�sgebäude als auch als Wohngebäude sind denkbar. Eine Treppe führt in sein Kellergeschoss. Der insgesamt dri�e Brunnen der Burganlage befindet sich an der nördlichen Seite des Hofes und ist heutzutage rekonstruiert.

Geschichte Dietrichs Vater, Friedrich von Isenberg, wurde im November 1226 wegen der Tötung des Kölner Erzbischofs Engelbert von Berg hingerichtet. Seine Burgen (darunter auch die Isenburg in Ha�ingen) wurden zerstört, der Isenberger Besitz eingezogen und unter dem Erzbistum Köln sowie den Grafen von der Mark aufgeteilt. Damit wechselten aber nicht nur Grundbesitz und Lehnsrechte, sondern kamen auch die einträglichen Vogteien über die wohlhabenden Reichsabteien Werden und Essen von den Isenbergern an Kurköln.

Dietrich aber forderte als ältester Sohn Friedrichs den gesamten Besitz einschließlich der verlorenen Rechte zurück. Darüber entbrannte die sogenannte „Isenberger Fehde“ zwischen ihm und seinem Onkel Heinrich IV. von Limburg auf der einen Seite sowie Adolf I. von der Mark gemeinsam mit dem Kölner Erzbischof Konrad von Hochstaden auf der anderen Seite. Um seinen Erbanspruch auf die Schutzherrscha� über die Abteien Essen und Werden durchzusetzen, ließ Dietrich um 1240 auf dem Grund und Boden Werdens die „neue“ Isenburg errichten. Grabungsfunde, wie zum Beispiel Keramikscherben, haben aber gezeigt, dass der Felssporn schon in früherer Zeit besiedelt war. 1243 fand die Fehde ein Ende, und Dietrich erhielt einen Teil des väterlichen Besitzes zurück. Da der Erzbischof Konrad die lukrativen Vogteien aber nicht wieder hergeben wollte, ließ er das „castrum Hisinbergh“ im Jahr 1244 belagern und konnte es auch erobern. Konrad von Hochstaden setzte anschließend einen Burgvogt ein, der von der Neuen Isenburg aus die Kölner Interessen vertrat. Die Anlage wurde als Bastion im Kampf gegen die märkischen Grafen, und als Gefängnis genutzt. Prominente Gefangene waren zum Beispiel der Paderborner Bischof Simon I. zur Lippe und Graf Adolf I. von Waldeck. Am 22. Februar 1248 verzichtete Dietrich von Isenberg zugunsten Kölns auf die Rechte an der Burg sowie den Vogteien über Essen und Werden und zog sich auf seine Limburg – heute das Schloss Hohenlimburg – bei Hagen zurück. Nach der Niederlage Erzbischofs Siegfried von Westerburg in der Schlacht von Worringen nutzte einer der Sieger, Graf Eberhard I. von der Mark, die Schwäche Kurkölns, um mehrere Kölner Besitzungen zu erobern; darunter auch die Neue Isenburg, die er 1288 schleifen ließ. Sie wurde danach nicht wieder aufgebaut. Die Anlage verfiel immer mehr zu einer Ruine. Um 1900 waren nur noch weniger

- 31 -

Mauerreste von ihr zu sehen, das meiste war unter Erde und Trümmern begraben. Im Areal der Kernburg war eine Ausflugsgaststä�e eingerichtet. Unter der Leitung von Ernst Kahrs, dem damaligen Leiter des Ruhrlandmuseums, fand in der Zeit von 1927 bis 1933 eine Freilegung der heute sichtbaren Bausubstanz sta�. 1975 bis 1979 folgten kleinere Sicherungsarbeiten und Ausgrabungen, deren Funde heute im Ruhrlandmuseum ausgestellt sind.

Nächste Tourstation:

Schloss Schellenberg

- 32 -

Schloss Schellenberg Überblick Schloss Schellenberg ist ein gut erhaltenes Schloss auf einer bewaldeten Anhöhe der Ruhrhöhen im Essener Stadtteil Rellinghausen. Durch seine außergewöhnliche Lage ist es eines der seltenen Beispiele für ein ehemaliges, hoch gelegenes, zweiteiliges Wasserschloss. Die Anlage steht seit 1984 unter Denkmalschutz.

Beschreibung Die Gebäude Schloss Schellenberg ist eine dreiteilige Anlage, die in eine Kernburg (auch Haupthaus genannt) und einen inneren sowie einen äußeren Wirtscha�shof unterteilt ist.

Haupthaus Das mehrteilige Haupthaus besteht aus einem viereckigen Wohnturm mit Bruchsteinmauerwerk aus dem 14. Jahrhundert als ältestem Teil der Anlage samt sich daran anschließenden Erweiterungsbauten, einer gotischen Schlosskapelle sowie einem Wohnbau im klassizistischen Stil aus dem Jahre 1820. Das Äußere der Gebäude verdeutlicht sehr gut die verschiedenen Bauphasen. Wohnturm und Erweiterungsbauten Der vierstöckige Wohnturm mit kleinen Fenstern und das sich südöstlich anschließende dreigeschossige Steinhaus – beide aus Bruchstein erbaut – sind die ältesten Teile des Haupthauses. Sie stammen aus dem 14. Jahrhundert. Das Erdgeschoss des Steinhauses beherbergt den Ri�ersaal mit einer aufwändigen Stuckaussta�ung und einem Deckengemälde der Flora. Er ist der repräsentativste Raum der Schlossanlage. An der Nordostseite des Wohnturms schließt sich über zwei Geschosse ein lang gestreckter Erweiterungsbau aus Bruchstein an, dem an der Nordseite ein dreistöckiges

Adresse:

Schellenbergstr. 120 45134 Essen Verwendung: Private Wohnungen und Geschäftsräume Bauherr(en): u. a. Fam. von VittinghoffSchell Bauzeit: 14. Jahrhundert Umbau im 17. Jahrhundert Erweiterungen im 18. und 19. Jahrhundert Architekturstil: u. a. Barock, Klassizismus, Neugotik Geokoordinate: 51° 25‘ 19.5“ N, 7° 3‘ 0.9“ O Ecktürmchen aus Backstein vorgesetzt ist. Der Turm wird von einer geschwei�en Haube bekrönt und besitzt im Erdgeschoss eine offene Halle mit Rundbogenarkaden. Seine nordöstliche Außenfassade zeigt das Allianzwappen der Familien von Vi�inghoff und von Ossenbroek. Kapelle An der Westseite des Steinhauses befindet sich eine zweigeschossige Kapelle aus Bruchstein, die im 14. Jahrhundert errichtet wurde. Ihr Erdgeschoss erhebt sich über einem Kreuzrippengewölbe mit zwei Jochen und besitzt an der Südwestseite zwei schmale, gemastete Lanze�fenster. Das Gebäude ist

- 33 -

von einer achtseitigen geschwei�en Haube mit Laterne bekrönt. Wohnbau Der klassizistische Wohnbau besitzt drei Geschosse, die über einem stark vorkragendem Traufgesims von einem Walmdach mit Terrassenpla�form abgeschlossen werden. Seine verputzte Fassade ist durch die Fenster in fünf Achsen unterteilt. In ihrer Mi�e befindet sich auf Höhe der ersten Etage ein repräsentatives Portal zu dem eine Treppe hinauf führt. Im zweiten Geschoss befindet sich in der Mi�elachse ansta� eines Fensters ein kleiner Balkon.

Wirtscha�shöfe Nordöstlich des Schlosses liegen zwei weiträumige Wirtschaftshöfe, von denen der sogenannte innere Hof auf den Fundamenten der mi�elalterlichen Vorburg aus dem 14. Jahrhundert erbaut wurde. Dessen ältester Teil ist die Rentei, die dem Wohnhaus gegenüber liegt. Das zweigeschossige Gebäude aus Stein und Fachwerk besitzt zur Wohnhausseite im ersten Geschoss eine offene Galerie aus Holz. An der dem Wohnhaus abgewandten Fassade findet sich das Wappen Giesbert Johanns von Vi�inghoff, das ihn als Bauherr des Gebäudes ausweist, während sich auf der anderen Seite des Baus ein Allianzwappen der Familien von Vi�inghoff und von Galen aus dem Jahr 1780 befindet. Dem Bau angeschlossen sind ein Waschhaus und ein Backhaus. Der lang gestreckte äußere Wirtscha�shof stammt vom Beginn des 19. Jahrhunderts. An seinem westlichen Ende steht der Torbau des Schlosses, der im Zuge der au�ommenden Burgenromantik im neugotischen Stil erbaut wurde. Mit seinem Rundturm ist er das Markenzeichen der gesamten Anlage und trägt das Allianzwappen Maximilians von Vi�inghoff-Schell und seiner Ehefrau Maria Droste-Vischering zu Nesselrode-Reichenstein.

Der Park Schellenberg wird auf zwei Seiten von einem großen Schlosspark im englischen Landschaftsstil mit exotischen Gehölzen umgeben, dessen heutige Gestaltung auf die erste Häl�e des 19. Jahrhunderts zurückgeht. Seine Ursprünge sind jedoch in einem Barockgarten aus dem 17. Jahrhundert zu suchen. Erhalten ist ein eingeschossiger Lustpavillon mit Keller von 1643. Er besitzt einen achteckigen Grundriss sowie eine Freitreppe und wird von einer achtseitigen, zwiebelförmigen Haube mit einer Laterne aus Krüppelholz abgeschlossen. Ein weiterer Pavillon befindet sich an der südwestlichen Ecke des Parks.

Geschichte Baugeschichte Bei der ersten nachweisbaren Anlage handelte es sich um eine zweiteilige Burg, bestehend aus einer Kern- und einer Vorburg, die von einer Ringmauer umgeben waren. Nach deren Errichtung im 14. Jahrhundert erfolgte lange Zeit keine Veränderung der Bausubstanz. Giesbert Johann Vi�inghoffSchell und seine Frau Agnes Margarethe von Boenen ließen in der ersten Häl�e des 17. Jahrhunderts die alte Vorburg niederlegen und in der Zeit von 1643 bis 1656 auf deren Fundamenten ein Renteigebäude errichten. Unter Melchior von Vi�inghoff-Schell wurde Schellenberg zwischen 1660 und 1672 in ein barockes Landschloss umgebaut. In Zuge der umfangreichen Baumaßnahmen wurde im rechten Winkel der Erweiterungsbau mit Eckturm an den Wohnturm angebaut und das Steinhaus modernisiert. 1670 wurde die bis dahin eingeschossige Kapelle um eine zweite Etage erhöht und ihr die heutige Haube aufgesetzt. Im gleichen Jahr kam auch noch ein kleiner Flügel mit zwei Geschossen aus Bruchstein als Anbau an der Südwestseite des Wohnturms hinzu. Anschließend wurde in den Jahren 1672 bis 1674 der symmetrisch gestaltete Barockgarten angelegt und durch Domkantor Wilhelm Franz von Vi�inghoff darin zwei Lustpavillons errichtet. Ebenfalls

- 34 -

1672 erfolgte der Anbau eines Waschhauses an die Rentei. Nach einer Erneuerung der Renteigalerie im Jahr 1780 folgte 1804 der Bau des langgestreckten äußeren Wirtscha�shofs. Ab 1820 ließen Max Friedrich von Vi�inghoffSchell und seine Frau, eine Gräfin von Spee Heltorf, ein dreigeschossiges Herrenhaus auf der Südseite der bestehenden Wohnbauten errichten. Um für diesen Bau ausreichend Platz zu schaffen, musste der bis zu jener Zeit noch vorhandene Wassergraben verfüllt werden. Zwischen 1820 und 1842/43 erfuhr der Schlosspark eine Umgestaltung zu einem Englischen Landscha�sgarten. 1829 wurde dann das mi�elalterliche Steinhaus um ein Geschoss aufgestockt und erhielt ein gemeinsames Dach mit dem Wohnturm, nachdem im ersten Viertel des 19. Jahrhunderts bereits ein Backhaus am inneren Wirtscha�shof errichtet worden war. Nachdem 1875 das neugotische Torhaus erbaut worden war, erfolgten 1879 erste Abrisse älterer Gebäudeteile, doch dafür kam 1893 ein neuer zweigeschossiges Anbau mit Ecktürmen im Stil der Neugotik an der Nordwestseite des Wohnturms hinzu. Sich anschließende Bautätigkeiten fanden bis in die heutige Zeit nur noch im Inneren der Gebäude sta�.

dessen Enkelin sie als Mitgi� 1388 in die Ehe mit Pilgrim von der Leithen brachte. Deren kinderloser Sohn Dietrich veräußerte den Besitz am 28. August 1452 für 1100 Rheinische Gulden an seinen Schwager Johann von Vittinghoff-Schell. Durch diese Familie gelangte die Anlage zu ihrem heutigen Namen Schellenberg. Sie gehörte zu den Ministerialen des Essener Sti�s und ha�e ab 1456 das Erbdrostenamt des Sti�s Rellinghausen inne. Als Johanns Söhne Johannes, Kord und Berndt den väterlichen Besitz im Jahr 1447 teilten, gelangte die Anlage in den alleinigen Besitz von Kord von Vi�inghoff-Schell. Dessen Familie nutzte das Schloss bis in das 20. Jahrhundert als bevorzugtes Domizil, ehe sie ihren Wohnsitz 1909/10 nach Schloss Kalbeck in Weeze verlegte. Ab 1918 diente das Schloss vorübergehend als Kinder- und Mü�erheim, ehe es ab 1919/20 an den katholischen Förderverein für Frauen, Mädchen und Kinder verpachtet wurde. Nachdem dieser die Nutzung 1967 einstellte, zog dort Ende der 1970er Jahre die Höhere Landespolizeischule ein und führte in den Räumlichkeiten Seminare und Schulungen durch. Als 1993 das letzte männliche Mitglied des Geschlechts Vi�inghoff-Schell verstarb, kam die gesamte Anlage durch Erbscha� an seine Nichte Freifrau Spies von Büllesheim.

Bewohner und Besitzer Die erste urkundliche Erwähnung Schellenbergs erfolgte im 12. Jahrhundert. Mit seiner Nennung ging die Erwähnung der damaligen Besitzer, das einflussreiche Geschlecht der Herren von Broich aus Mülheim, einher. Durch Tausch am Ende des 13. Jahrhunderts gelangte der Besitz an die Herren von Horst. Zu jener Zeit wurde die Anlage noch „Haus opm berge“ genannt. Heinrich von Horst verkau�e die damalige Burg 1353 an Noldo von Kückelsheim, - 35 -

Nächste Tourstation:

Haus Horst

Haus Horst Überblick Das Haus Horst ist ein ehemaliger Ri�ersitz am rechten Ufer der Ruhr hoch über dem Fluss im Essener Stad�eil Horst. Es ist seit 1050 urkundlich belegt und war zum Schutz eines Ruhrübergangs erbaut worden.

Geschichte Die Herren von Horst übten als Lehnsmänner der Herren von Berg die Gerichtsbarkeit aus, wie 1280 urkundlich belegt wurde. Ab 1282 stiegen sie in den Rang von Ministerialen auf. 1319 besaßen sie eine Mühle an der Ruhr, die Vorgänger der Horster Mühle war. Das Geschlecht, dessen Mitglieder sich zeitweilig auch als Raubri�er betätigten, starb im 14. Jahrhundert aus. 1457 wurde Bernd von Voerst Besitzer des Hauses. Später war es im Besitz der Herren von Schüren. Von 1644 bis 1652 gehörte es Alexander II. von Velen, der es im Dreißigjährigen Krieg zu viel Wohlstand gebracht ha�e. 1663 ging es an Johann Graf von Rhede zu Brandlecht über, 1673 an die Familie von Wendt. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts gehörte die Burg einem Wendt auf Hardenberg, der sie an Friedrich Wilhelm Fürchtegott Niemann verpachtete. Dessen 15-jähriges Hausmädchen soll 1827 im Boden des Pferdestalls einen großen Münzschatz gefunden haben, bei dem es sich um eine Kriegskasse aus den letzten Monaten des Dreißigjährigen Krieges gehandelt haben soll. Friedrich Wilhelms Sohn Friedrich Ludwig ließ auf dem westlichen Gelände des Ri�ersitzes 1840 die heutige Villa Vogelsang errichten. Der alte Ri�ersitz kam 1910 durch eine Versteigerung an den Unternehmer Wilhelm Vogelsang und ist bis heute im Besitz seiner Familie. 1934 erfolgten unter Ernst Kahrs, Direktor des Ruhrlandmuseums, Ergänzungen

Adresse: Verwendung:

Haus Horst 1, 45279 Essen Museum und private Wohnungen Bauherr(en): unbekannt Bauzeit: Umbauten und Erweiterungen 1356 und 16./17. Jahrhundert Architekturstil: u. a. Romanik Geokoordinate: 51° 25‘ 54“ N, 7° 6‘ 59“ O und Restaurierungen des südlichen Teils der Anlage.

Haus Horst heute Erhalten sind heute Gewölbereste und Mauern, der 1359 erbaute Turnierhof, die Kapelle von 1359 mit einem romanischen Gewölbe und einem Aussätzigenfenster, sowie die Meierei von 1680, die heute bewohnt wird. Dort befindet sich auch ein Fotomuseum, dessen Sammlung (Fotokameras ab 1839 bis zur dreidimensionalen Fotografie) nach Vereinbarung besichtigt werden kann. Im Park des Anwesens erinnert der sogenannte „Mordstein“, ein kleiner Turm, an den hier besta�eten, am 4. Mai 1717 von Räubern ermordeten Conrad Fischer.

Sehenswürdigkeiten in der Umgebung Südlich von Haus Horst befindet sich ein Ring von Steinsäulen, das so genannte „Eh-

- 36 -

renmal“. Es wurde von April bis November 1934 von den Nationalsozialisten auf Initiative von Oskar von Wa�er zum Gedenken an die 1918 bis 1920 bei der Niederschlagung des Ruhraufstands gefallenen Freicorpssoldaten, Reichswehr- und Polizeieinheiten sowie Einwohnerwehren errichtet. Diese kämp�en zu jener Zeit gegen revolutionäre Arbeiter. Das Grundstück wurde von Wilhelm Vogelsang zur Verfügung gestellt. Der Ruhrsandstein wurde unter Mitwirkung des Reichsarbeitsdienstes aus dem benachbarten Steinbruch Silberkuhle gewonnen. Das Ehrenmal wurde in Anlehnung an das damals in Deutschland noch recht unbekannte Stonehenge in Kreisform geschaffen. Heute ist der Platz eine Gedenkstä�e für die Opfer des Nationalsozialismus. In der Nähe befindet sich zudem die Vryburg, eine Ringwallanlage aus dem 9. oder 10. Jahrhundert.

Nächste Tourstation:

Burg Altendorf

- 37 -

Burg Altendorf Überblick Die Ruine der Burg Altendorf steht südlich der Ruhr im Essener Stad�eil Burgaltendorf auf einer Höhe von 100 Meter über NN. Sie ist eines der seltenen Beispiele einer Höhenwasserburg und zugleich der größte erhaltene Wohnturm – auch Donjon genannt – zwischen Rhein und Weser. In der zweiten Häl�e des 12. Jahrhunderts im romanischen Stil errichtet, wurde die Anlage während der Gotik und der Renaissance umgebaut und erweitert. Besitzer und Eigentümer waren unter anderem die adeligen Familien von Vietinghoff-Schell und von Mumm, ehe die Burg Mi�e des 19. Jahrhunderts in bürgerlichen Privatbesitz kam. Nachdem sie zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu einer Ruine verfallen war, begannen ab 1903 erste Sicherungsmaßnahmen, denen sich von 1957 bis 1960 und 1962 bis 1970 eine systematische Freilegung und Restaurierung der erhaltenen Bausubstanz anschloss. Die Burganlage ist heute Eigentum der Stadt Essen und kann jederzeit frei besichtigt werden.

Beschreibung Die Burganlage ist in eine Vorburg und eine Kernburg unterteilt, die beide früher von einer etwa 90 mal 130 Meter messenden und 12,50 Meter breiten Grä�e umgeben waren. Die Wassergräben sind heutzutage verlandet oder zugeschü�et, wurden aber bis in das 18. Jahrhundert über eine hölzerne Leitung von einem 800 Meter (siehe [Bon2005], S. 1) westlich gelegenen Wasserlauf gespeist. Als Baumaterial kamen Quader und Bruchsteine des dort natürlich vorkommenden Ruhrkohlesandsteins zum Einsatz.

Vorburg Die Vorburg ist 55 mal 50 Meter groß und besitzt einen Grundriss mit der Form eines

Adresse: Verwendung: Bauherr(en):

Burgstr. 2, 45289 Essen u. a. Restaurant u. a. Familie von Vietinghoff-Schell Bauzeit: 2. Hälfte 12. Jahrhundert, Umbauten und Erweiterungen um 1400 und ab 1533 Architekturstil: Romanik, Gotik, Renaissance Geokoordinate: 51° 25‘ 2“ N 7° 7‘ 26“ O Website: www.burgaltendorf.de Tipp: Vom Wohnturm hat man eine gute Aussicht auf Essen und seine Nachbarstädte. trapezförmigen Vierecks, an dessen Ecken die erhaltenen Reste von Rundtürme stehen. In dem Areal, das von einer Ringmauer begrenzt ist, sind die Mauerreste dreier ehemaliger Wirtscha�sgebäude und des Torgebäudes erhalten. Die Ruine des Wirtscha�sgebäudes in der südlichen Ecke beherbergt zudem den mehr als acht Meter tiefen Burgbrunnen. Darüber hinaus sind im Pflaster des Vorburghofes die Eckpunkte eines ehemaligen Schulhauses markiert. In der nordwestlichen Ecke steht ein Neubau der 1960er Jahre, der durch ein Restaurant genutzt wird.

Kernburg Eine Holzbrücke führt von der Vorburg zur Kernburg. Ihr Areal ist durch eine rechteckige, 29 mal 30 Meter messende Ringmauer mit fünf Meter Höhe begrenzt. In der Mi�e

- 38 -

des Kernburgbereichs erhebt sich ein ehemals fünf Geschosse umfassender, heute 21,70 Meter (siehe [Neu1972], S. 59) hoher Wohnturm, dessen Seitenlängen 11,5 und 13,10 Meter betragen. In der Nordwestmauer seines Erdgeschosses ist eine zugemauerte Türöffnung erkennbar, die in den einstigen romanischen Treppenturm führte. Sowohl die Nordwest- als auch die Südwestseite des zweiten Turmgeschosses weisen zugemauerte Fensteröffnungen aus der Zeit der Romanik auf. An die nördliche Ecke des Donjons schließen sich Reste eines ehemaligen Treppenturms an, während sich vor der Westecke des Wohnturms die Ruine eines Wirtscha�sgebäudes befindet.

Besitzer und Eigentümer Die Familien von Altendorf und von Vietinghoff-Schell Erste urkundlich gesicherte Bewohnerin der Burg war die Ministerialenfamilie der Herren von Altendorf. Ab 1297 werden sie als Lehnsmänner der Grafen von der Mark geführt; namentlich die Ritter Wennemar von Altendorf der Ältere und Wennemar von Altendorf der Jüngere. Sie ha�en beide das Erbdrostenamt des Reichssti�s Essen inne. Durch Heirat Nelles von Altendorf, der Erbin einer Altendorfer Seitenlinie, kam die Familie von Vietinghoff-Schell, deren Stammsitz Schloss Schellenberg war, in den Mitbesitz der Burg und wurde nach dem Tod Rutgers von Altendorf 1386 alleinige Eigentümerin der Anlage. Christopher von Vietinghoff-Schell ließ die Burganlage ab 1533 grundlegend umbauen.

Familie von Ke�eler Nachdem Arnold von Vietinghoff im November 1601 als letzter männlicher Vertreter dieser Familie ohne lebende Nachkommen verstorben war, setzte eine komplizierte Erbfolge ein, durch die es zur Teilung und

damit Zerspli�erung des Altendorfer Besitzes kam. Neuer Burgherr wurde Johann von Ketteler zu Nesselrath. Gemeinsam mit seinem Bruder Wilhelm, der die Witwe Arnolds von Vietinghoff, Guda von Romberg, geheiratet ha�e, gelang es ihm, große Teile des durch die Erbteilung weit zerstreuten Besitzes wieder in seiner Hand zu vereinen.

Familie von Mangelmann Als Johann 1628/29 verstorben war, drängte der in niederländischen Diensten stehende Capitain Jacob von Mangelmann Johanns Witwe Katharina von Loë zur Sicherung eines von ihm gewährten Kredits in Höhe von 6000 Reichstalern. Katharina verpfändete ihm darau�in im September 1629 die Altendorfer Burg. Der Pfandvertrag ließ jedoch die Möglichkeit zu, dass die Familie von Ke�eler gegen Zahlung von 14.000 Reichstalern die Anlage wieder auslösen konnte. Jacob von Mangelmann bezog 1633 gemeinsam mit seiner Frau Quartier auf der Burg. Nach dem Tod Jacobs kam es zu Erbstreitigkeiten zwischen seinen Kindern und seiner Witwe aus zweiter Ehe, Katharina von Bernsau. Die einzige Tochter aus erster Ehe, Catharina Christine von Mangelmann, berief sich auf den Ehevertrag ihrer Eltern, der festlegte, dass die Pfandverschreibung ungeteilt in das Eigentum der Kinder aus Jacobs erster Ehe übergehen sollte, während Katharina von Bernsau für sich und ihre beiden Kinder ebenfalls Ansprüche an der Burg Altendorf erhob. Ein Vergleich zwischen den Streitparteien legte schließlich fest, dass die Anlage in den Besitz Catharina Christines überging. Durch Heirat mit Bernhard von Mumm zu Schwarzenstein im Jahr 1652 brachte sie diese an seine Familie.

Familie von Mumm 1653 kündigten die Erben der Familie Ke�eler die Pfandscha� und hinterlegten die vertraglich vereinbarte Pfandsumme von 14.000 Reichstalern, doch Bernhard

- 39 -

von Mumm wies die Summe als zu niedrig zurück. Die Ke�elers klagten darau�in vor dem Hofgericht in Kleve, und von Mumm wurde verurteilt, binnen drei Wochen die Burg Altendorf zu verlassen. Da er diesem Urteil aber nicht nachkam, wurde der Drost von Blankenheim, Johann Georg von Syberg, damit beau�ragt, die Anlage zwangsweise zu räumen. Dieses Unterfangen blieb jedoch erfolglos, da sich Bernhard von Mumm in seiner Burg verbarrikadierte. Ein zweiter Räumungsversuch ha�e ebenfalls keinen Erfolg, denn der streitbare Burgherr klagte vor dem kaiserlichen Gericht gegen die Belagerung seines Besitzes. Das Gericht entschied, dass die Familie von Ke�eler neben der vereinbarten Pfandsumme weitere 25.000 Reichstaler als Ausgleich für Mumms sonstige Auslagen zu zahlen habe, um die Pfandscha� abzulösen. Aufgrund dieser hohen Summe verzichteten die Erben Ke�eler auf ihre Ansprüche in Altendorf, und die Burg ging in das Eigentum der Familie von Mumm über. Schon 1683 kam es aber wieder zu Besitzstreitigkeiten. Wirich Wilhelm von Mangelmann, der Sohn Jacob von Mangelmanns aus zweiter Ehe, klagte erneut gegen die Familie von Mumm. Der Zeitpunkt war günstig gewählt, denn sowohl Bernhard von Mumm als auch sein Sohn Jacob Go�fried waren derweil verstorben und Gottfrieds Witwe Anna Christine von Syberg mit den beiden noch minderjährigen Kindern nach Haus Kemnade gezogen. Die Burg wurde mi�lerweile nur noch von der Familie eines Rentmeisters bewohnt. Um seinen Ansprüchen an der Anlage Nachdruck zu verleihen, ließ Wirich Wilhelm sie am 8. Oktober 1687 im Handstreich besetzen. Eine Klage der Mumm-Erben gegen diese Besitznahme vor dem Reichsgericht folgte auf dem Fuße, doch eine Entscheidung zu den Eigentumsverhältnissen ließ noch lange auf sich warten. Obwohl Wirich Wilhelm 1690/91 ohne Nachkommen verstorben war und damit die Mumm-Erben wieder alleinige Nutznießer der Burg waren, kam es erst nach jahrelangen und kostspieligen Verhand-

lungen 1766 zur endgültigen Klärung: Zwei Dri�el der Burg Altendorf wurden den Nachkommen der Familie Mumm zugesprochen, das übrige Dri�el ging an die Freiherren von Wendt als die Erben Wirich Wilhelm Mangelmanns.

Bürgerliche Eigentümer Der 2/3-Anteil kam über Freifrau Anna Amalia Elisabeth von Berchem, geb. Mumm zu Altendorf, an ihre Großnichte Amalia Sophia Schumacher, welche die Burg 1789 durch Heirat mit Johann Wilhelm Sombart an seine Familie brachte. Bereits seit etwa 1760 (siehe [Bon2005], S. 4) wurde die Anlage aber schon nicht mehr als herrscha�licher Wohnsitz genutzt, sondern war per Erbpachtvertrag in eine Kö�erei umgewandelt worden. Der Steiger Friedrich Wilhelm Kirkamm löste 1849 und 1850 die immer noch bestehenden gutsherrlichen Rechte der Familien Sombart und von Wendt ab. Die Burg Altendorf wurde damit bürgerliches Privateigentum. Kirkamm blieb jedoch nur zwei Jahre lang Eigentümer. Hohe Schulden zwangen ihn dazu, die Anlage im März 1852 an die zwei Landwirte Wilhelm Kellermann und Heinrich Mintorp zu verkaufen. Die beiden erwarben sie für die katholische Schulgemeinscha� Altendorf, die auf dem Burggelände ein Schulgebäude errichten wollte, und veräußerten es am 22. Oktober 1855 für 2345 Taler an diese weiter. Durch die Eingemeindung Altendorfs ist die Stadt Essen seit 1970 Eigentümerin der Burganlage.

Baugeschichte Romanik Das genaue Entstehungsdatum der Burg Altendorf ist bis heute nicht exakt datierbar. Grabungsfunde und der Baustil der Ruine lassen darauf schließen, dass sie während der Romanik in der zweiten Häl�e des 12. Jahrhunderts erbaut wurde. Ebenso ist nicht

- 40 -

genau bekannt, wer die Anlage errichten ließ. Als mögliche Bauherren kommen die Grafen von Altena-Isenberg oder das Erzbistum Köln infrage (siehe [Bon2005], S. 1). Die Grafen von Altena benötigten nach 1160 einen militärischen Stützpunkt zur Sicherung ihrer Vogteirechte über das Reichssti� Essen und die Reichsabtei Werden, während der Kölner Erzbischof Philipp I. von Heinsberg nach dem Sturz Heinrichs des Löwen die Burganlage nach 1180 als Stützpunkt für die Land-Expansion Kurkölns im Osten des Herzogtums Westfalen erbaut haben könnte. Die erste verbürgte Anlage bestand aus einem dreigeschossigen Wohnturm, der von einer Ringmauer umgeben war. Sein Erdgeschoss wurde als Wachstube genutzt und besaß ebenso wie das erste Geschoss ein Kreuzgratgewölbe. Das zweite Geschoss diente als Wirtscha�sraum und besaß einen Kamin sowie einen Abort. Darüber befand sich in der obersten Etage ein Wohngeschoss, das in jeder Wand drei romanische Rundbogenfenster mit Doppelarkaden und Zwergsäulen besaß. Über seiner abschließenden Balkendecke lag eine Wehrpla�form. Der einzige Eingang zum Wohnturm lag auf seiner Südostseite, während ein halbrunder Treppenturm an seiner Nordecke den Zugang zu den Obergeschossen ermöglichte. Noch zu romanischen Zeiten wurde dem Eingang ein kleines Gebäude mit einem weiteren Abort vorgebaut. Nordwestlich lag zu jener Zeit eine kleine Vorburg, die 0,8 bis 1,2 Meter tiefer lag als das heutige Vorburgareal. Durch eine Brücke mit der Kernburg verbunden, bot ihr Torhaus in der nördlichen Ringmauer mit seiner Zugbrücke den einzigen Zugang zur Gesamtanlage.

Gotik Um 1400 (siehe [Bon2005], S. 2) erfolgte ein Umbau mit Erweiterung der Anlage im Stil der Gotik. Möglicher Bauherr war dabei Arndt II. von Vietinghoff-Schell (siehe

[HeBu1990], S. 16). Der Wohnturm wurde um zwei Geschosse aufgestockt und wahrscheinlich mit einem Zeltdach versehen sowie seine Ringmauer erhöht. Das Erdgeschoss des Turms erhielt ein Tonnengewölbe und wurde anschließend als Keller genutzt. Das Gewölbe des „neuen Erdgeschosses“ (ehemals erstes Obergeschoss) wurde durch ein ach�eiliges Kreuzrippengewölbe ersetzt, dessen Schlussstein noch heute erhalten ist. Außerdem erhielten sämtliche Geschosse Kamine als Heizmöglichkeit. Im Wohngeschoss wurden die romanischen Fenster vermauert und ansta� dessen neue Öffnungen für Riegelfenster ausgebrochen. Dazu entstand auf der nordwestlichen Außenseite ein vermutlich zweigeschossiges Stall- oder Wirtscha�sgebäude, das auch als Schmiede diente. Durch einen Mauerdurchbruch erfolgte zudem die Verlegung des bisherigen Haupteingangs an die Nordostseite des Wohnturms.

Renaissance Unter Christopher von VietinghoffSchell wurde die Altendorfer Burganlage ab etwa 1533 ein weiteres Mal umgebaut und vergrößert; gemäß der damaligen Zeit im Stil der Renaissance. Bis 1540 ließ er den alten, romanischen Treppenturm abbrechen und durch einen polygonalen Turm ersetzen sowie den Haupteingang des Gebäudes dorthin verlegen. Der Donjon erhielt zudem ein Sa�eldach und Ziergiebel, die unter anderem mit Lisenen, Halbrand-Staffeln und Voluten dekoriert waren. Diese Ziergiebel waren vermutlich durch die Lipperenaissance beeinflusst, denn die erste Ehefrau Christophers von Vietinghoff-Schell stammte aus dem Lippischen ([Neu1972], S. 69). Außerdem erhielt der Wohnturm einen Erker an seiner Südostwand. Auch die Ringmauer des Wohnturms wurde umfassend verändert, indem sie erhöht und mit einem Wehrgang – vermutlich aus Fachwerk ([Neu1972], S. 69) – ausgestattet wurde. Zudem wurde an ihrer Südecke ein kleiner, polygonaler Wachturm errichtet, während ihrer Südwestseite ein viereckiger Wehrturm vorgesetzt wurde. Der Bauherr ließ auch die Vorburg umfassend verändern, indem er sie auf das Dreifache vergrößern

- 41 -

ließ. Es entstand ein kastellartiges Gebäudeensemble mit dem heutigen, trapezförmigen Grundriss und runden Türmen an den Ecken. Dazu wurde der Burghof auf das heutige Niveau aufgeschü�et und mit Ruhrkieseln gepflastert. Außerdem erfolgte der Umbau des kleinen Torhauses zu einem eigenen Torgebäude, das von Wach- und Wirtscha�sräumen flankiert war. In der Südecke entstand das ebenfalls mit Ziergiebeln ausgesta�ete „Brauhaus“, während an der Nordmauer ein großes Stall- und Vorratsgebäude errichtet wurde − das sogenannte „Bauhaus“.

Reste eines der runden Ecktürme in der Vorburg

Neuzeit Nachdem die Eigentümer die Burg seit etwa 1760 nicht mehr als herrscha�lichen Wohnsitz nutzten und anstatt dessen als Kö�erei verpachteten, verkam die Anlage allmählich zur Ruine. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts scheint kaum noch ein Raum bewohnbar gewesen zu sein, da dem damaligen Pächter erlaubt wurde, ein neues Wohnhaus aus Fachwerk und Bruchsteinen auf dem Areal zu bauen (siehe [HeBu1990], S. 33). Dabei wurde wahrscheinlich auch das Torgebäude und der östliche Eckturm der Vorburg abgetragen, denn gemäß dem Urkataster von 1823 waren diese zu jener Zeit schon nicht mehr vorhanden (siehe [HeBu1990], S. 63). Während des 19. Jahrhunderts diente die Burganlage zudem als Steinbruch. So wurden zum Beispiel im Vorburggelände ab dem 5. Mai 1858 Lehrerwohnungen und ein einstöckiges Schulhaus aus den Steinen der Ruine errichtet. Das übrige Burgareal diente den Lehrern nachfolgend als Garten- und

Weidefläche. 1861 trug sich die katholische Schulgemeinde Altendorf als Eigentümerin der Ruine erstmals mit dem Gedanken, die noch vorhandene Bausubstanz des Wohnturms durch ein neues Dach zu sichern. Da aber der zuständige Landrat forderte, dass ein solches Dach ‚‘„dem Styl des Ganzen“‚‘ als Burggebäude entsprechen sollte, nahm der Schulvorstand von seinem Vorhaben wieder Abstand.

Ab 1900 Ab 1900 folgten dann aber ernstha�e Bemühungen zur Erhaltung der Ruine. Die Gewölbe des Wohnturms waren zwar mi�lerweile eingestürzt, aber ab Mai 1903 begannen Sicherungsarbeiten, die mit 10.500 Goldmark zu Buche schlugen und bis 1904 andauerten. Im Zuge der Arbeiten wurde auch das durch Bergwerksschäden baufällig gewordene und seit 1901 nicht mehr genutzte Lehrerwohnhaus abgerissen. Anschließend wurde die Burg Altendorf weitere 50 Jahre ihrem Schicksal überlassen. Als Folge der Vernachlässigung stürzten die nordöstliche und südwestliche Ringmauer des Wohnturms ein. Er war deshalb nur noch durch das Erklimmen von Trümmerhaufen zu erreichen. Des Weiteren sprengten Baumwurzeln die Mauern der Vorburggebäude, während zwei Ecktürme der Vorburg schon nur noch als Fundamentreste vorhanden waren. In der Zeit von 1957 bis 1960 erfolgten für etwa 33.800 DM wieder Sicherungsarbeiten, um die merklich reduzierte Bausubstanz zu erhalten. Außerdem wurde eine Brücke vom Vorburgareal zum Wohnturm errichtet, um diesen wieder begehbar zu machen. Das alte Schulhaus von 1858 war nach dem Bau einer neuen Altendorfer Schule ungenutzt und wurde 1961 im Rahmen einer Feuerwehrübung niedergebrannt und schließlich abgerissen. Seine Steine fanden ab 1962 bei systematischen Restaurierungsmaßnahmen wieder Verwendung. Bis 1970 wurde das noch erhaltene Mauerwerk gesichert, das Burgareal von Trümmern befreit und verschü�ete Bausubstanz sowie die seit dem 18.

- 42 -

Jahrhundert aufgrund von Wasserabsenkung verlandeten Grä�en wieder freigelegt. Ziel der Arbeiten war es nicht nur, die Burgruine als Wahrzeichen des Ortes Altendorf zu bewahren, sondern sie auch für Besucher a�raktiv zu machen. Dazu wurde 1969 unter Einbezug vorhandener Vorburgmauern und des nordwestlichen Eckturms ein Burgrestaurant erbaut und 1970 im Obergeschoss des Wohnturms ein hölzerner Rundgang installiert, der über eine Wendeltreppe im Turminneren zu erreichen ist. Bedingt durch Erosion und Umwelteinflüsse traten erneut Schäden am Mauerwerk auf und machten ab 2000 wieder mehrjährige Restaurierungsarbeiten nötig.

Heutige Nutzung Die Altendorfer Burgruine ist seit Anfang der 1970er Jahre touristisch erschlossen und für Besucher frei zugänglich. Zehn Informationstafeln auf dem Burgareal geben Auskunft über Funktion und Bedeutung einzelner Bauelemente der Anlage. Der Heimat- und Burgverein Essen-Burgaltendorf bietet zudem für Interessierte von April bis Oktober Burgführungen an. Als Wahrzeichen des Ortes wird das Burgareal regelmäßig für Veranstaltungen der ortsansässigen Vereine – darunter das alle zwei Jahre sta�findende Altendorfer Burgfest − und für zahlreiche kulturelle Veranstaltungen genutzt.

Ausgrabungen Von 1966 bis 1969 führte die archäologische Arbeitsgemeinscha� der Jungengymnasiums Ha�ingen unter Leitung des Kreisheimatpflegers Dr. Heinrich Eversberg Ausgrabungen auf dem Burgareal durch. Viele Kenntnisse bezüglich der Bau- und Kulturgeschichte der Burg Altendorf basieren auf den Ergebnissen dieser Grabungen. Dabei wurden unter anderem das Fundament des Torgebäudes in der Vorburg sowie der einstige Burgbrunnen freigelegt. Im Bereich der Kernburg wurden Grabungen im Kellerbereich des Wohnturms und auf dem Burghof durchgeführt, bei denen auch das Fundament des romanischen Vorbaus an der Südostseite entdeckt wurde. Die bei den Grabungsarbeiten gefundenen architektonischen Bestandteile machten erstmals fundierte Rekonstruktionsversuche der romanischen und der gotischen Burg sowie der Renaissance-Anlage möglich. Gefunden wurden zum Beispiel ein romanischer Ausgussstein, Teile der romanischen Rundbogenfenster, gotische Bodenfliesen sowie zwei Volutensteine und mehrere Zierkugeln aus der Zeit der Renaissance.

- 43 -

Nächste Tourstation:

Ruine Isenburg

Ruine Isenburg Überblick Die Ruine der Isenburg in Ha�ingen, in alten Urkunden nur „Burg Isenberg“ genannt, wurde für Arnold von Altena auf dem Isenberg westlich von Ha�ingen in den Jahren 1193 bis 1199 errichtet. 1225 zerstört, ist die Burg heute als Ruine auf einer steilen Felsnase oberhalb der Ruhrschleife erhalten. Innerhalb der Ruinen steht das „Landhaus Custodis“ aus dem 19. Jahrhundert. Der Isenberg ha�e im 12. und 13. Jahrhundert sowohl strategisch als auch verkehrsgeografisch eine ideale Lage. Er lag zwischen der Hauptstadt des Erzbistums Köln und Soest, der Hauptstadt des Herzogtums Westfalen, genau am Kleinen Hellweg und dessen Übergang über die Ruhr an einer Furt. Der Name der Burg kündet bis heute von ihrem Bezug zum Eisen, der wörtlich als niederdeutsches „Isen“ enthalten ist. Die Burg war auch Verwaltungsmi�elpunkt der Gra�scha� Isenberg.

Beschreibung Zur Zeit ihrer Erbauung stellte die romanische Anlage eine ungewöhnlich große Befestigung dar. Die Burg besteht aus der so genannten Ober- und der Unterburg, die jeweils etwa 120 Meter lang sind und sich über den Kamm des Isenbergs erstrecken. Auf der Burg fand damals intensive Eisenverhü�ung sta�. Innerhalb ihrer weiten Mauern befanden sich in der Unterburg zwei Rennfeueröfen sowie dazugehörige Werkstä�en. Der einzige Zugang führte durch das eingezogene Kammertor der Unterburg an der Ruhrseite. Von diesem Tor ist nur noch die westliche Torwange erhalten. Der östliche Teil des Tores ist durch den Steinabbau späterer Zeit abgerutscht. In der Unterburg befinden sich außerdem die Ruinen eines Wohnturms, eines „Pochhauses“ (Werkhaus) und einer

Adresse:

Am Isenberg 2, 45529 Hattingen Verwendung: Museum, Wohnhaus Bauherr(en): Arnold von Altena, Max Josef Custodis Bauzeit: 1193 bis 1199, 1858 Architekturstil: Romanik, Historismus Geokoordinate: 51° 23‘ 15“ N, 7° 9‘ 8“ O Website: www.burg-isenberg.de Tipp: Das Museum auf der Burg ist nur an Wochenenden geöffnet. Schmiede. Das Haup�or ist in den U-fömigen Palas der Oberburg integriert. Von dort ging es durch ein dri�es Tor zum ehemaligen Burggarten. Heute führt dieses Tor ins Leere, denn dieser Teil der Anlage ist am steilen Berg abgerutscht. Im Palasgebäude befanden sich neben den Wohnräumen der Grafenfamilie auch die Kapelle und das sogenannte Burgmannenhaus. Am südwestlichen Ende der Burganlage befindet sich die Ruine des Bergfrieds. Da die Burg hier durch ein verhältnismäßig breites Felsplateau am stärksten bedroht war, wurde der Turm durch eine Ringmauer und einen Halsgraben besonders geschützt. Dieser Turm besaß, wie der Bergfried der Stammburg der Familie, die Burg Altena, einen hufeisenförmigen Grundriss. Mit einer Breite von etwa 20 Metern war er einer der größten Türme seiner Art.

- 44 -

Putzreste auf der nördlichen Mauer zeigen, dass die Burg ursprünglich in weißer Farbe verputzt war.

Leitung des Studiendirektors Dr. Heinrich Eversberg wieder freigelegt werden.

Heutige Nutzung

Geschichte Der Sohn des Bauherrn, Graf Friedrich von Isenberg, tötete seinen Onkel zweiten Grades, den Erzbischof Engelbert von Berg. In der Folge verhängte Kaiser Friedrich die Reichsacht über den Isenberger, und der Papst den Kirchenbann. Die isenbergischen Burgen Nienbrügge – an der Lippe westlich von Hamm – und die Isenburg wurden darau�in von Truppen der Vasallen des neuen Kölner Erzbischofs Heinrich von Müllenark belagert und teils bis auf die Grundmauern geschlei�.

Der Verein zur Erhaltung der Isenburg betreibt heute nicht nur die Erhaltung der Burganlage, sondern auch ein Museum im Haus Custodis mit Forschungs- und Grabungsergebnissen zur Isenburg. Weitere Funde sind im Bügeleisenhaus in Ha�ingens Altstadt ausgestellt. Haus Custodis ist heute auch die Dienstwohnung des Ha�inger Denkmalpflegers.

Es heißt, Graf Adolf I. von der Mark habe in den Jahren 1227 bis 1230 mit dem Material der zerstörten Anlage die Burg Blankenstein erbauen lassen, um den Wiederau�au der Isenburg zu verhindern. Graf Dietrich von Altena-Isenberg, der Sohn Friedrichs, ließ 1241 hingegen die Neue Isenburg in Essen errichten, um seinen vermeintlichen Erbanspruch auf die Vogteirechte des Reichsti�s Essen gegenüber dem Erzbistum Köln darzustellen. Sein Anspruch blieb jedoch erfolglos. Dietrich wurde schließlich mit der kleinen Grafscha� Limburg belehnt. Viele Jahrhunderte später ließ Max Josef Custodis 1858 in der Ruine das nach ihm benannte „Landhaus Custodis“ errichten, das dem Künstler und Baumeister als Sommerhaus diente. Auf der Ostseite wurde ein Steinbruch betrieben, bis im frühen 20. Jahrhundert bei einem Steinrutsch auch ein Teil der Burgmauer abrutschte. In den 1920er Jahren errichtete man ein Freilichttheater südlich des Halsgrabens. Einige Teile der Isenburg konnten zwischen 1969 und 1989 von Schülern des Gymnasiums Waldstraße in Ha�ingen unter der

- 45 -

Nächste Tourstation:

Burg Blankenstein

Burg Blankenstein Überblick Die Burg Blankenstein ist die Ruine einer hochmi�elalterlichen Höhenburg im Ha�inger Stad�eil Blankenstein. Im 13. Jahrhundert durch den Grafen Adolf I. von der Mark erbaut, war sie gemeinsam mit der Burg Mark, der Burg We�er und der Burg Volmarstein eine der vier Hauptburgen der Grafen von der Mark, die von dort Teile ihres Herrscha�sgebiets durch Droste verwalten ließen. Nach allmählichem Verfall im 16. und 17. Jahrhundert wurde die Anlage Ende des 18. Jahrhunderts im Stil des Historismus wieder aufgebaut. Die nicht authentischen Ergänzungen wurden aber Ende der 1950 Jahre entfernt. In der seit 1909 unter Denkmalschutz stehenden Ruine ist heute ein Restaurant beheimatet.

Lage

Adresse:

Burgstraße 16, 45527 Hattingen Verwendung: Restaurant Bauherr(en): Grafen von der Mark, Familie vom Stein Bauzeit: 1226/27 bis Anfang 15. Jh. Wiederaufbau im 1900 Geokoordinate: 51° 24‘ 25“ N, 7° 13‘ 49“ O Website: www.burgblankenstein.de Tipp: Vom Turm der Burg hat man eine gute Sicht bis weit in das Ruhrtal.

Die Burg steht auf den linksseitigen Anhöhen der Ruhr 80 Meter hoch über dem Fluss. Nur rund zwei Kilometer östlich befinden sich |Haus Kemnade, der Kemnader See und das alte Dorf Stiepel.

sen, dass es sich bei ihm tatsächlich um den Bergfried der Burg Blankenstein gehandelt hat. Reste einer Zwingermauer mit Rundtürmen stammen wohl aus dem 14. Jahrhundert (siehe [Deh1969], S. 56).

Direkt unterhalb der Burgruine beginnt ein Wanderweg zum und durch das nahe gelegene Naturschutzgebiet Katzenstein, während sich in unmi�elbarer Nachbarscha� der Gethmannsche Garten befindet.

Architektur

Dem hohen Turm schließt sich südlich ein Rundbogentor an, das zusätzlich von einem Rundturm mit Kegeldach flankiert wird. Diesem Torturm schließt sich hofseitig ein rechteckiges Gebäude an. Nördlich des „Bergfrieds“ steht ein zweigeschossiges Gebäude, das aus Bruchsteinen errichtet wurde und heute als Restaurant dient.

Die Burganlage aus Ruhrsandstein erhebt sich auf einem hufeisenförmigen Grundriss und wird von Resten einer Ringmauer umschlossen. Diese ist gemeinsam mit einem 30 Meter hohen viereckigen Turm aus dem 13. Jahrhundert die älteste erhaltene Bausubstanz. Der Turm wird o� auch „Bergfried“ genannt, jedoch ist bis heute nicht nachgewie-

An der Ostecke des Areals steht ein weiterer Turm, der mit einem Zeltdach ausgesta�et ist. Ansonsten sind von der Burganlage nur noch Fundamente und Mauerreste übrig, wie zum Beispiel die Ruine eines im 19. Jahrhundert errichteten Gaststä�engebäudes an der südlichen Ringmauer. Dieses ehemalige

- 46 -

Gebäude wird häufig als „Kapelle“ bezeichnet, war jedoch nie ein sakraler Bau.

Geschichte Die Anfänge Die Burg Blankenstein verdankt ihre Entstehung einem Mord. Nachdem Friedrich von Isenberg für die Tötung des Kölner Erzbischofs Engelbert von Berg zur Rechenschaft gezogen worden war, wurden die Isenberger Besitzungen eingezogen und unter dem Erzbistum Köln sowie Adolf I. von der Mark aufgeteilt. Zum Schutz der neu hinzugewonnenen Territorien ließ der märkische Graf 1226/27 auf einem unbewaldeten Felsrücken über der Ruhr − einem „blancken Steyn“ − ein erstes festes Haus errichten. Der Burgplatz war strategisch günstig gewählt. Von dort konnten nicht nur die Grenzen der Grafscha� gut bewacht werden, sondern er lag auch oberhalb der Ruhrfurt eines alten Handelsweges, so dass die Anlage auch als Kontrollpunkt für Händler und Reisende dienen konnte. Berichte, dass der Burgdroste Ludolf von Boenen am Fes�ag des heiligen Pankratius, dem 12. Mai 1227, den Grundstein zur Burg Blankenstein gelegt haben soll, sind bis heute unbewiesen, denn Ludolf von Boenen wurde erst 1243 gemeinsam mit einem Burgmannskollegium erstmals urkundlich erwähnt (siehe [Gor2002], S. 120). Auch die These, die Anlage sei aus den Steinen der nur wenige Kilometer entfernten und kurz zuvor Isenburg erbaut worden, ist unwahrscheinlich, denn die Isenburg war im sogenannten Brandschlitzverfahren geschlei� worden, was zur Folge ha�e, dass ihre Steine stark beschädigt waren. Hinzu kam der Umstand, dass dieses eher minderwertige Baumaterial nur mit großen Schwierigkeiten nach Blankenstein hä�e transportiert werden können, denn der einzige in Frage kommende Transportweg wäre die Ruhr gewesen, die jedoch gegen ihre Stromrichtung hä�e genutzt werden müssen (siehe [Pol2004], S. 89−90).

Die Grafen von der Mark Graf Engelbert I. von der Mark, der von 1249 bis 1277 regierte, ließ durch seinen Drosten Bernd Bi�er die Burg erweitern. So ließ er den sogenannten Graf-Engelbert-Turm errichten und zum Schutz der Anlage westlich davon einen halbkreisförmigen Bering mit bewachtem Tor erbauen. Innerhalb dieses Areals entwickelte sich eine kleine Burgfreiheit; die Keimzelle des heutigen Orts Blankenstein. Der durch Engelbert I. errichtete Turm wurde im 16. Jahrhundert niedergelegt. Der Überlieferung nach soll Engelbert II. von der Mark Abgesandten Bochums auf der Burg Blankenstein zu Pfingsten des Jahres 1321 eine Urkunde zur Verleihung der Bochumer Stadtrechte überreicht haben. Ab 1350 war das Blankensteiner Drostenamt mit der Position eines Amtmanns verbunden, der in Essen, Bochum und Volmarstein als Stellvertreter des Grafen und als Richter fungierte. Durch ständige Erb- und Gebietsstreitigkeiten und damit verbundenen Fehden der Grafen von der Mark wurde die bauliche Vollendung der Burg immer wieder verzögert. Erst unter Herzog Adolf IV. von Kleve-Mark (1398 bis 1448) wurden die Bautätigkeiten mit der Errichtung eines Herrenhauses zu Beginn des 15. Jahrhunderts abgeschlossen. Durch archäologische Befunde ist belegt, dass die Anlage zu jener Zeit drei mächtige Türme besaß: den heute noch erhaltenen viereckigen Turm, den „Runden (ronde) Turm“ und den Graf-Engelbert-Turm. Es ist jedoch bis heute nicht geklärt, ob der „Runde Turm“ oder der viereckige Turm die Funktion eines Bergfrieds erfüllte.

Die Herzöge von Kleve Nach zahlreichen familiären Auseinandersetzungen erhielt Adolfs Sohn Johann I. von Kleve 1461 das Verfügungsrecht über die Grafschaft Mark und damit über die Burg Blankenstein. Er verpfändete sie an den

- 47 -

Drosten Kracht Stecke, dessen Sohn Johann seinem Vater im Amt als Drost Blankensteins nachfolgte. Während seiner Zeit begann der allmähliche Verfall der Burg, denn durch die Prunksucht seines Herrn, Johann II. von Kleve, waren die Kassen des Herzogtums leer und nötige Reparaturen und Instandsetzungen wurden nicht durchgeführt. Im Jahr 1494 nahm Johann Stecke das Burggrafenamt in Dortmund an und verließ Blankenstein. Die Burg war somit vorerst unbewohnt.

Brandenburgische Zeit 1614 besetzten spanische Truppen während des Achtzigjährigen Kriegs die Burg für viele Jahre. Die spanische Burgmannscha� unternahm kleine Raubzüge bis nach Bochum. Während des Dreißigjährigen Kriegs führten Eroberungen und damit einhergehende wechselnde Besetzungen zum weiteren Verfall der Gebäude. Im Jahre 1637 übernahm Johann Georg von Syberg das Drostenamt und wohnte selbst zehn Jahre lang auf Burg Blankenstein, ehe er 1647 auf sein Erbgut Haus Kemnade am Fuße des Bergs umzog. So war er nicht mehr zugegen, als Pfalz-Neuburgische Truppen 1651 während des Jülich-Klevischen Erbfolgestreits die Anlage eroberten und besetzten. Da der Zerfall der Anlage immer weiter fortschritt und sie militärisch nutzlos geworden war, beantragte die Familie Syberg im Jahre 1662 beim Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Brandenburg den Abbruch der einstigen Wehranlage. Die Genehmigung wurde erteilt. Einzig und allein der viereckige Turm − an einer Flanke beschädigt − und einige Mauerreste blieben von der Anlage übrig. Mit den Steinen der Burg wurde das 1589 bei einem Brand stark beschädigte Haus Kemnade wieder aufgebaut und vergrößert. Die Burgruine fungierte 1757 während des Siebenjährigen Kriegs als ein französisches Munitionslager (siehe [Han1993]), ehe die Anlage ab 1771 an die Familien Wolfsha-

gen und Kortwich verpachtet wurde. Ihnen diente die Turmruine als Wohnung. Wolfshagen erbaute aus alten Steinen des oberen Turmteils (siehe [Han1993]) im Burghof ein neues Wohnhaus.

Preußische Zeit Den Kortwich‘schen Anteil erwarb 1842 der Kaufmann Forstmann, der eine erste kleine Schänke in der Burg betrieb (siehe [Han1993]). Im Jahre 1860 erwarb der Eisenwarenhändler Gustav vom Stein das Burggelände und ließ dort eine Fabrik zur Garnveredelung errichten, die 1863 den Betrieb aufnahm. 1865 wurde die Chaussee von Hattingen über Blankenstein bis zum Forsthaus Steinenhaus fertig gestellt und brachte viele Ausflügler nach Blankenstein. Gustav vom Stein ha�e bereits 1864 vorausschauend auf alten Gebäudefundamenten eine Gaststä�e im südlichen Bereich des Burghofs errichten lassen. Ebenso wie das Fabrikgebäude war sie gemäß dem Geschmack der Zeit, der Burgenromantik, mit vielen dekorativen Elementen im Stil des Historismus ausgesta�et, zum Beispiel mit zahlreichen Türmen und Türmchen, die jedoch keinerlei Funktion besaßen.

Burg Blankenstein um 1910

Gustav vom Stein jr. setzte die Bautätigkeit seines Vaters fort, so dass um 1900 alle alten Burgfundamente wieder bebaut waren. Die Gebäude schlossen sich um einen halbkreisförmigen Burghof, der als Biergarten diente und an Sonn- und Feiertagen bis zu 3000 Gäste am Tag aufnahm.

- 48 -

20. Jahrhundert Am 23. September 1922 erwarb die Stadt Bochum die Burg. Anfängliche Pläne, dort eine Jugendherberge einzurichten, wurden wieder fallengelassen und der Gastronomiebetrieb verpachtet. Während des Zweiten Weltkriegs wurde der hohe Turm als Flakstellung genutzt und durch Granateinschläge beschädigt. 1949 pachtete das Ehepaar Werner und Leni Rauterkus den „Bergfried“ sowie die Ruine der ehemaligen Fabrik. Sie führten Wiederaufbau- und Instandsetzungsmaßnahmen an ihnen durch, um die Gebäude anschließend zu Wohn- und Arbeitszwecken sowie als Ausstellungsräume für Leni Rauterkus‘ „Werkstä�en der angewandten Kunst“ zu nutzen. Bei den Baumaßnahmen wurden sie durch die „Gesellscha� von Freunden der Burg Blankenstein“ unterstützt, die seit 1950 ihren Sitz auf der Burg ha�e. Nachdem die Burggaststätte im September 1957 ihre Pforten geschlossen ha�e, ließ die Stadt Bochum 1959 mit Ausnahme der Werkstä�engebäude und der sogenannten „Kapelle“ sämtliche Bauten des 19. und 20. Jahrhunderts niederlegen. Ihre Pläne, dort einen modernen Gastronomiebetrieb zu errichten, scheiterten jedoch an fehlenden Finanzmi�eln, so dass ab 1962 in den ehemaligen Räumen der „Werkstä�en der angewandten Kunst“, wieder eine kleine Gaststä�e eingerichtet wurde. In der Zeit von 1968 bis 1972 wurden an der noch erhaltenen Bausubstanz erneut Sanierungsmaßnahmen durchgeführt. Seit dem Frühjahr 1971 kann deshalb der „Bergfried“ von Besuchern wieder bestiegen werden. Zu den Maßnahmen zählten aber auch die Beseitigung von Schu�massen und Unterholz im Bereich des Burghofs und das Auslichten des umgebenden Waldes. Nächste Tourstation:

Haus Kemnade

- 49 -

Haus Kemnade Überblick Das Haus Kemnade ist ein Wasserschloss am südlichen Ufer der Ruhr im Ha�inger Stad�eil Blankenstein. Sein Name – abgeleitet von dem Wort „Kemenate“ – zeigt, dass sich der Adelssitz von den damals umliegenden Bauernhäusern durch mindestens einen gemauerten Kamin abhob. Bis 1486 lag das Anwesen am nördlichen Ufer der Ruhr auf Stiepeler Ortsgebiet. Nach einem Hochwasser in jenem Jahr änderte der Fluss aber seinen Lauf in nördliche Richtung, so dass Haus Kemnade seitdem getrennt vom Ort in den südlichen Ruhrauen liegt. Lange Zeit war es nur über eine Fährverbindung erreichbar, ehe 1928 die heutige Kemnader Brücke gebaut wurde. Als Lehen des Hauses Lippe war es seit dem 13. Jahrhundert im Besitz derer von Dücker. Ihnen folgte die Familie von der Recke als Lehnsnehmer. Nach einem Brand im Jahr 1589 ließen es die Besitzer bis 1704 allmählich wieder au�auen. Ende des 18. Jahrhunderts kam ein Wirtscha�shof dazu. Obwohl auf Ha�inger Gebiet stehend, ist Haus Kemnade heute Eigentum der Stadt Bochum, die es 1921 von Ludwig von Berswordt-Wallrabe erwarb. Die Anlage beheimatet mehrere Museen und eine Gastronomie.

Beschreibung Die Gebäude Haus Kemnade ist eine zweiteilige Anlage im Stil der Renaissance und des Barocks, bestehend aus einem Herrenhauskomplex sowie einem östlich vorgelagerten Gutshof, der häufig auch als Vorburg bezeichnet wird. Vorburg und Herrenhaus sind nicht − wie sonst häufig zu sehen – durch einen Wassergraben voneinander getrennt, sondern stehen auf einer gemeinsamen Insel, die von einer Grä�e umgeben ist. Als Baumaterial für

Adresse:

An der Kemnade 10, 45527 Hattingen Verwendung: Museum und Restaurant Bauherr(en): Ritter von Dücker, Familie von der Recke Familie von Syberg Bauzeit: Wiederaufbau 1647–1704 Architekturstil: Renaissance, Barock Geokoordinate: 51° 24‘ 28“ N, 7° 14‘ 58“ O Website: www.fv-hauskemnade.de Tipp: Nicht weit entfernt sind der Kemnader See, die Stiepeler Dorfkirche und die Burg Blankenstein. Hinter der Kreuzung Steinenhaus beginnt ein Weg durch das Naturschutzgebiet Katzenstein. sämtliche Gebäude diente mehrheitlich der heimische Ruhrsandstein. Die Anlage besitzt einen trapezförmigen Grundriss und ist von einem mit Kastanien bepflanzten Wall umgeben, der zum Schutz gegen das Hochwasser der Ruhr errichtet wurde. Eine steinerne Bogenbrücke führt zum Rundbogenportal an der Westseite, die von zwei quadratischen Ecktürmen flankiert wird. Das Mauerwerk der Gebäude im Wirtscha�shof besteht aus Ruhrsandstein und Backstein. Durch ein Innenho�or mit schmiedeeisernem Gi�er ist der Hof des Herrenhauskomplexes erreichbar. Das Haupthaus ist ein zweigeschossiger Rechteckbau mit Walmdach, dem sich

- 50 -

im Süden ein kurzer Seitenflügel anschließt. In der hofseitig gelegenen Ecke von Hauptund Nebenflügel steht ein schmaler, runder Treppenturm. An der Nordostecke wird das Herrenhaus durch das markanteste Gebäude der gesamten Anlage flankiert: ein viereckiger Wohnturm mit drei Geschossen und abschließendem Knickhelm. Ebenso wie das Hauptgebäude besitzt er Kreuzstockfenster. Ein Wappenstein an seiner östlichen Außenmauer bezeugt seinen Erbauer: Johann Georg von Syberg. Die Ostfassade des Herrenhauses besitzt einen reich verzierten Eingang, der das einstige Hauptportal der Anlage war, und einige der Fensterstürze zählen durch Inschri�en die Kemnader Besitzer von 1589 bis zum Beginn des 18. Jahrhunderts auf. Der rundbogige Eingang mit Flachornamenten an der Westseite des Hauptgebäudes ist bekrönt vom steinernen Allianzwappen Friedrich Ma�hias‘ von Syberg und seiner zweiten Frau Christina Isabella von Romberg zu Wassen. Die südöstliche Ecke der Anlage bildet ein runder Eckturm des Herrenhauses. Er gilt als älteste erhaltene Bausubstanz und besitzt im Kellergeschoss Schlüssellochscharten. Sie sind die einzigen authentischen Reste, die von der einstigen Wehrha�igkeit der Anlage zeugen. Die Schießscharten aller übrigen Außenmauern stammen aus einer Zeit, als sie nur noch zu dekorativen Zwecken dienten.

Innenaussta�ung Im Erdgeschoss des Herrenhauses ist eine gotische Kapelle mit Kreuzgewölbe und barockem Tau�ecken erhalten. Im sogenannten Rittersaal mit seiner Stuckdecke hängen vier Tapisserien aus Tournai von 1725 (siehe [Gor2002], S. 118), die Szenen aus dem Leben Don Quijotes darstellen. Prunkstück des Raums ist der aufwändig gearbeitete und mit Wappen sowie Inschriften verzierte Renaissancekamin.

Ebenfalls sehenswert sind die Holzschnitzereien eines Schwelmer Handwerkermeisters namens Schmidt. Seine zwei ovalen Medaillons mit (gefälschten) Wappen zieren die Diele des Hauptgebäudes. Ebenfalls aus der Schwelmer Werksta� stammt die aufwändig gestaltete Treppenanlage mit geschnitzten Holzfiguren aus dem 17. Jahrhundert.

Geschichte Bewohner und Besitzer Die Geschichte des Hauses Kemnade ist eng mit der des Ortes Stiepel verquickt, der lange Zeit von dort aus verwaltet wurde. Der aus dem alten sächsischen Geschlecht der Billunger stammende Graf Liudger erhielt 1001 von König O�o III. den Hof Stiepel („Stiplaga iuxta Rhenum“; siehe [Pol2004], S. 95) als Allodial. Seine Witwe Emma von Lesum vermachte den Besitz 1011 dem Bistum Bremen. Wahrscheinlich verkau�e der Bremer Bischof Gebhard II. zur Lippe den Hof im 13. Jahrhundert an seine Detmolder Verwandten, die damaligen Edelherren zur Lippe. Stiepel und das dazugehörige Haus Kemnade blieben bis 1809 Eigentum dieser Familie. Es ist nachgewiesen, dass Stiepel ab 1266 als Lippisches Lehen im Besitz der Ri�er von Dücker war, obwohl die älteste erhaltene Belehnungsurkunde erst aus dem Jahr 1393 stammt. Der in ihr genannte Wennemar von Dücker ist der erste namentlich bekannte Lehnsnehmer. Seine Familie gilt als Erbauer von Haus Kemnade, dessen genaue Ursprünge bis heute zwar im Dunkel der Geschichte liegen, das wahrscheinlich aber zur Sicherung der Ruhr erbaut wurde (siehe [Bie1993], S. 118). Am Beginn des 15. Jahrhunderts starben die von Dücker im Mannesstamm aus. Über die Heirat einer Erbtochter kam Haus Kemnade 1410 in den Besitz des Dietrich von Romberg zu Massen. Da diese Ehe aber keine männlichen Erben hervorbrachte, gingen Haus und Herrlichkeit bereits 1414 durch die

- 51 -

Heirat von Dietrichs Tochter an deren Ehemann Hermann von der Recke. Bis 1647 war die Anlage im Besitz seiner Familie. Wennemar V. von der Recke ha�e keine Söhne, und so übergab er noch zu seinen Lebzeiten das Lehen an den Mann seiner ältesten Tochter, den Drosten von Blankenstein und Werden, Johann Georg von Syberg. Seit 1272 gehörte die Herrscha� Stiepel zur Grafscha� Mark, die 1521 in den Vereinigten Herzogtümern Jülich-Kleve-Berg aufging. Nach dem Jülich-Klevischen Erbfolgestreit wurde Haus Kemnade brandenburgisch und kam 1806 an das französische Großherzogtum Berg, das ab 1808 von Napoléon Bonaparte regiert wurde. Da Napoléon im Jahr 1809 das Feudalsystem au�ob, ging die Anlage in den Eigenbesitz Johann Gisbert Philipps von Syberg (siehe [Bie1993], S. 118) über.

hat, die bisher aber archäologisch noch nicht nachgewiesen wurde. Als das Anwesen 1589 im Besitz Konrads von der Recke (auch „Cord von der Recke“ genannt) war, wurde es mit Ausnahme des südöstlichen Rundturms am zweiten Ostertag des Jahres durch ein Feuer stark beschädigt. Konrads Sohn Wennemar V. begann mit dem Wiederau�au, indem er den heutigen Südflügel und einen Verbindungstrakt zum erhaltenen Turm errichten ließ. Dies geschah bedingt durch den Dreißigjährigen Krieg und den Jülich-Klevischen Erbfolgestreit nur mit Unterbrechungen.

Als 1847 mit Friedrich von Syberg der letzte männliche Vertreter dieser Familie starb, erbte seine Schwester Philippine den Besitz und brachte ihn durch Heirat 1848 an ihren Ehemann Wilhelm Friedrich von Berswordt-Wallrabe. Dessen Nachkomme, der königliche Kammerherr Ludwig von Berswordt-Wallrabe, veräußerte Haus Kemnade samt 500 Hektar zugehörigem Landbesitz 1921 an die Stadt Bochum, die das Anwesen durch einen Pächter bewirtscha�en ließ. Als die Stadt die renovierungsbedür�igen Gebäude 1998 an den Fleischfabrikanten Reinhold Zimmermann (Zimbo) verkaufen wollte, verhinderte eine Bürgerinitiative diese Pläne. Aus der Initiative ging der heutige „Förderverein Haus Kemnade und Musikinstrumentensammlung Grumbt“ hervor.

Baugeschichte

Eine wappenbekrönte Inschrift kündet vom Ende der Wiederaufbauarbeiten

Wann genau Haus Kemnade erbaut wurde, ist aufgrund fehlender schri�licher Belege nicht bekannt. Ebenso wenig ist klar, wie der Adelssitz bis zum Ende des 16. Jahrhunderts ausgesehen hat. Es ist jedoch möglich, dass an dem Ort zuvor schon eine Mo�e gestanden

Wennemars Schwiegersohn Johann Georg von Syberg setzte ab 1647 die Wiederau�auarbeiten weiter fort. 1663 wurde der mächtige Nordost-Turm vollendet. Die Steine für seinen Bau stammten von der nahe gelegenen und heruntergekommenen Burg

- 52 -

Blankenstein, für die Johann Georg 1662 beim Brandenburger Kurfürsten Friedrich Wilhelm eine Abbruchgenehmigung ha�e erwirken können. Beendet wurde der Wiederau�au des Hauses Kemnade aber erst 1704 unter Johann Georgs zweitem Sohn Friedrich Ma�hias von Syberg. Das Enddatum der Bauarbeiten ist durch Maueranker in Form von Ziffern und Inschri�en sowohl an der Ost- als auch an der Westfassade des Herrenhauses dokumentiert. Nachdem Stiepel im 17. Jahrhundert brandenburgisch geworden war, verlor der Adel zahlreiche finanzielle Privilegien. Um sich neue Einnahmemöglichkeiten zu erschließen, ließ Johann Friedrich Wilhelm von Syberg zu Wischlingen 1780 vor dem Herrenhaus einen Gutshof errichten. Um Platz dafür zu schaffen, wurden die westliche und ein Teil der nördlichen Grä�e verfüllt und um die Wirtscha�sgebäude neue Gräben ausgehoben.

Des Weiteren unterhält die Sparkasse Bochum in den ehemaligen Stallungen eine geldgeschichtliche Sammlung unter dem Namen „Schatzkammer Kemnade“, während einige weitere Räume des Haupthauses durch einen Gastronomiebetrieb genutzt werden. In einem direkt hinter dem Schloss gelegenen Vierständer-Fachwerkhaus befindet sich seit 1961 ein Bauernhausmuseum, in dem der Besucher die Lebensgewohnheiten des 18. und 19. Jahrhunderts nacherleben kann. Das Gebäude ist ein typisches Stiepeler Bauernhaus, das um 1800 noch als Meierei genutzt wurde, ehe es zu Beginn der 1960er Jahre in Stiepel abgetragen und an der heutigen Stelle originalgetreu wieder aufgebaut wurde.

Unsere Tour endet hier.

Nach der Heirat Philippines von Syberg zu Wischlingen mit Wilhelm Friedrich von Berswordt-Wallrabe residierte das Paar in Haus Weitmar (heute Bochum) und ließ deshalb sämtliches Mobiliar und das Archiv Kemnades an seinen dortigen Wohnsitz bringen, wo es nach einem Bombenangriff 1944 verbrannte. Nur die fest verankerte Innenaussta�ung auf Haus Kemnade ist somit heute noch erhalten.

Heutige Nutzung Das Wasserschloss beherbergt heute verschiedene Museen und Sammlungen. Als Außenstelle des Museums Bochum sind im Herrenhaus rund 1800 Instrumente aus der Musikinstrumentensammlung Grumpt sowie die Ostasiatika-Sammlung Erich zu sehen. Dazu organisiert der Kunstverein Bochum wechselnde Ausstellungen zu verschiedenen Themenbereichen.

- 53 -

Glossar Die Erklärungen sind möglichst knapp gehalten und berücksichtigen deshalb nicht immer alle Aspekte eines Fachbegriffs. Die Formulierungen sind so gewählt, dass sie bezüglich dieses Buchs zutreffen, aber nicht unbedingt allgemeingültig sind.

A Abort Die Latrine eines Adelssitzes. Man unterscheidet einfache Nischen in einer Mauer (Abortnische), über eine Mauer vorkragende Erker aus Holz oder Stein (Aborterker) und große, turmartige Anbauten mit aufwändig konstruierten Schachtanlagen (Abortschächte).

Amtmann Im Mi�elalter ein Bediensteter des Adels oder der Kirche, der meist selbst dem niederen oder mi�leren Adel angehörte und zur Verwaltung von Gütern (Burgen, Dörfer usw.) eingesetzt wurde.

Arkade Ein von Pfeilern oder Säulen getragener, meist steinerner Bogen. Gänge, die an einer Seite von mehreren nebeneinander liegenden Arkaden begrenzt sind, werden ebenfalls Arkade oder auch Bogengang genannt. Arkade

Art Nouveau siehe Jugendstil

Aufsitzer Anderes Wort für Lehnsnehmer oder Besitzer.

B Balustrade Eine Reihe von niedrigen, profilierten Säulen, die als Brüstung oder Geländer dient. Eine einzelne Säule wird, wenn sie aus Stein besteht, Baluster genannt. Falls sie aus Holz gefertigt wurde, wird sie mit Docke bezeichnet Balustrade

Barbakane

Die einem Tor, das bei einem Angriff besonders gefährdet war, vorgelagerte kleine Wehranlage, die nicht oder nur teilweise mit der Ringmauer verbunden war und meist sogar noch vor einem Zwinger und Graben stand; auch Vortor genannt.

- 54 -

Barock In Europa von ca. 1600 bis 1770 vorherrschender Kunststil, der von Italien ausging. Barocke Architektur zeichnet sich durch strenge Symmetrie, zahlreiche plastische Zierelemente, z. B. aus Stuck und Marmor, sowie großflächige Deckengemälde aus.

Barockgarten Großflächige Gartenanlage eines Schlosses, die durch geradlinige Kanäle und Wege sowie Bassins symmetrisch unterteilt ist. Bäume, Hecken und Sträucher sind geometrisch beschni�en, Blumenbeete und Rasenfläche besitzen einen Grundriss in ornamentaler Form. Solche Gärten bzw. Parks waren während des Barocks vorherrschend und wurden erstmals in Frankreich angelegt, weswegen sie auch „Französische Gärten“ genannt werden.

Basis Unterstes Bauteil einer Säule, das einen größeren Durchmesser als der darauf aufsitzende lange Säulenscha� besitzt.

Belagerung Eine militärische Taktik, um eine befestigte Anlage zu erobern, Basis einer Säule die nicht mit einem Sturmangriff bezwingbar ist. Dabei wird z. B. die Burg von angreifenden Truppen völlig umschlossen (Belagerungsring), um so möglichst jeden Verkehr zwischen dem Inneren und dem Äußeren des Belagerungsrings zu verhindern. Insbesondere soll der Nachschub an Soldaten, Waffen und Nahrung unterbunden werden. Ziel der Belagerung ist die allmähliche moralische Zermürbung der Burgbesatzung und deren abschließende Kapitulation.

Bergfried Wehrha�er, aber nicht dauerha� bewohnbarer Haup�urm einer Burg, dessen Eingang in einem Obergeschoss lag und nur über eine einholbare Leiter zu betreten war. O� falsch auch mit Burgfried bezeichnet.

Bering siehe Ringmauer

Bogenbrücke Eine aus mehreren, steinernen Bögen bestehende Brücke.

Bogenfries siehe Fries

Bogengang siehe Arkade

- 55 -

Brustwehr Mindestens hü�- bis mannshohe Mauer zur Deckung für Verteidiger; auch Brüstung genannt.

Buckelquader Viereckiger, behauener Stein, dessen Sichtseite sich buckelförmig nach außen wölbt. Der Buckel wird Bosse genannt, weswegen die Steine auch mit Bossenquader bezeichnet werden. Sie sind charakteristisch für Burgen aus dem 12. und 13. Jahrhundert.

Burg Im engeren Sinn die Bezeichnung für einen wehrha�en Wohnsitz eines europäischen Adeligen oder ein bewohnbarer Wehrbau des Mi�elalters. Ein älteres Wort dafür ist Veste. Im weiteren Sinn auch die Bezeichnung für eine frühgeschichtliche Wallanlage (Wallburg) oder befestigte Gebäudekomplexe (z. B. Kirchenburg und Klosterburg).

Burgenromantik Geistige Bewegung des 18. und 19. Jahrhunderts, die sich einem verklärten Bild des Mittelalters sowie seiner Burgen und Ri�er zuwandte. Die Burgenromantik fand besonders in der Malerei und der Architektur Niederschlag, wo Burgen nicht realitätsgetreu, sondern in idealisierter Form dargestellt wurden. Herausragendes architektonisches Beispiel dafür ist das Schloss Neuschwanstein.

Burgfreiheit Kleine Ansiedlung, die von den Mauern einer Burganlage umschlossen wird. Sie wird kurz auch Freiheit genannt.

Burgfrieden Im Mi�elalter ein Hoheitsbereich um eine Burg, in dem Fehden verboten waren. Wenn mehrere Parteien Besitz an einer Burg hielten und somit als Burgherren galten, wurden sogenannte Burgfriedensverträge geschlossen, die kurz auch Burgfrieden genannt wurden und o� weitreichende Regelungen für das Zusammenleben auf der Burg festlegten.

Burgmannen Angehörige des niederen Adels, die aufgrund eines Lehnsverhältnisses eine Burg zu bewachen und im Fehde- oder Kriegsfall zu verteidigen ha�en. Sie wurden vom Burgherrn dafür mit einer festgelegten Geldsumme, dem sogenannten Burglehen, entlohnt.

Burgward Während des 10. bis 12. Jahrhunderts ein geografischer Bereich im deutsch-slawischen Grenzgebiet, dessen Mi�elpunkt eine Burg darstellte, die Schutz- und Lehnsfunktionen für die umliegenden Dörfer wahrnahm.

- 56 -

C Corps de Logis Der Hauptbau eines Schlosses, der die Mi�e einer mehrflügeligen Anlage bildet oder als separates Gebäude besteht. In den meisten Fällen ist er gegenüber anderen Gebäudetrakten formal betont, z. B. durch seine Größe oder besonderen architektonischen Schmuck.

D Dansker Spezielle Form des Aborts, der in diesem Fall in einem Turm über einem fließenden Gewässer untergebracht ist. Der Turm – meist ein Abor�urm – ist durch eine Brücke, auf der sich ein geschlossener oder überdachter Gang befindet, mit der Burg verbunden.

Denkmal/Denkmalschutz Ein Denkmal ist ein Bauwerk oder ein natürliches Objekt mit besonderer gesellscha�licher oder historischer Bedeutung. Gebäude, die als Denkmal bezeichnet bzw. klassifiziert sind, werden Kulturdenkmal genannt und stellen ein Zeugnis menschlicher Geschichte und Entwicklung dar, an deren Erhaltung ein öffentliches Interesse besteht. Dieses Interesse nimmt der Denkmalschutz wahr, indem er sicherstellt, dass Kulturdenkmäler dauerha� erhalten und nicht verfälscht, beschädigt, beeinträchtigt oder zerstört werden. Man unterscheidet unter Denkmalschutz stehende Bauwerke (Baudenkmal), natürliche Denkmäler (Naturdenkmal) und heute in der Erde verborgene Bausubstanz (Bodendenkmal).

Drost Eine vor allem in Nordwestdeutschland und Westfalen gebräuchliche Bezeichnung für einen Beamten, der für einen definierten Verwaltungsbezirk in militärischer, jurisdiktioneller und polizeilicher Beziehung die Stelle des Landesherrn vertrat. Die Funktion ist in etwa mit dem Amtmann vergleichbar.

E Ehrenhof Ein an drei Seiten von Gebäudeflügeln umschlossener Empfangshof von Schlossanlagen, dessen vierte Seite meist von einem Gi�er oder einer Mauer mit Toreinfahrt begrenzt wird.

Enfilade Gestaltungsmi�el der barocken Architektur zur Erschließung von Räumen, bei dem mehrere Zimmer hintereinander in einer Reihe liegen und deren Türöffnungen exakt gegenüberliegend angeordnet sind.

- 57 -

F Fehde Lokal begrenzte, private Kriegshandlung bzw. militärische Auseinandersetzung von Adeligen oder Reichsstädten während des Spätmi�elalters zur Durchsetzung von Rechtsansprüchen. Durch den sogenannten Reichslandfrieden und die Einrichtung eines Reichskammergerichts wurden Fehden Ende des 15. Jahrhunderts verboten.

Felsenburg Auf einem Felsen errichtete und/oder aus einem Felsen herausgehauene Burg.

Festes Haus Ein meist aus Stein erbautes Gebäude, das von einer starken, wehrha�en Mauer umgeben war und Wehr-, Wohn- und Repräsentationsfunktionen in sich vereinte. Ein festes Haus war o� zusätzlich durch einen Graben gesichert.

Flankierungsturm Meist halbrunder, mit Schießscharten versehener Wehrturm an der Flanke der Außenmauer eines Wehrbaus, der vor allem eine Verteidigungsfunktion ha�e.

Freitreppe Große, steinerne Treppe außerhalb eines Gebäudes, die meist axial auf dessen Haupteingang zuführt.

Fresko Wand- oder Deckengemälde, dessen Farben auf noch nassen Putz aufgetragen wurden und sich so unlöslich mit dem Untergrund verbanden.

Fries Waagerecht verlaufender, gemalter, geschnitzter oder gemeißelter Wandschmuck in Form eines Streifens mit sich wiederholenden Ornamenten oder figürlichen Darstellungen zur Gliederung und Schmuck einer Wand. Wenn die Ornamente bogenförmig sind, spricht man von einem Bogenfries.

G

Fries

Galerie Langer, an einer der beiden Längsseiten offener Gang; häufig in einem Geschoss direkt über einer Arkade. Galerien wurden ab der Renaissance populär und sind in französischen Schlössern o� auch an beiden Längsseiten offen.

- 58 -

Ganerbenburg Eine meist größere Burganlage, die durch Erbteilung mehrere Eigentümer oder Besitzer ha�e und von deren Familien gemeinsam bewohnt und verwaltet wurde. Das Zusammenleben der Parteien wurde durch Burgfriedensverträge geregelt.

Gewölbe Die im Querschni� bogenförmige Decke eines Raums.

Gipfelburg Eine Burg, die auf dem Gipfel eines Berges errichtet wurde und damit zum Typus der Höhenburg gehört.

Gotik Stilepoche in Europa von etwa 1200 bis 1520, die in Frankreich schon um 1140 begann. Sie arbeitete stark mit Symbolik und Allegorien. In der Architektur kamen besonders häufig Kreuzgewölbe und große Fenster zum Einsatz.

Graben Künstlich angelegte, längliche Vertiefung im Boden, die in Kombination mit einer dahinter liegenden Mauer als Hindernis für Angreifer diente. Man unterscheidet mit Wasser gefüllte Gräben (Wassergräben), die einen Adelssitz meist komple� umschlossen (dann auch Ringgraben genannt), und sogenannte Trockengräben ohne Füllung. Eine weitere Grabenform ist der Halsgraben.

Grä�e Westfälische Bezeichnung für einen Wassergraben.

Gro�enburg siehe Höhlenburg

H Halsgraben Ein künstlich angelegter Graben, der eine Burganlage von dem sie umgebenden Gelände abschneidet und sie somit unzugänglich macht. Er ist ein wichtiger Bestandteil des Wehrsystems einer Burg und kommt besonders häufig bei Spornburgen vor.

Hangburg Burganlage am Hang eines Berges unterhalb des Gipfels. Sie ist eine Art der Höhenburg.

- 59 -

Herrenhaus 1) Das herrscha�liche Wohngebäude oder der Wohntrakt eines Schlosses. 2) Das Wohngebäude eines landwirtscha�liches Guts, wie z. B. eines Ri�erguts, das der wirtscha�liche Mi�elpunkt aller zum Gut gehörigen Ländereien (Gutsherrscha�) war.

Historismus

Architekturstil des ausgehenden 19. Jahrhunderts, der frühere Stilrichtungen nachahmte. Von ca. 1850 bis 1900 griffen Architekten auf bekannte Bauformen früherer Epochen wie der Romanik, Gotik, Renaissance, des Barocks und seltener auch des Rokokos zurück. Die einzelnen Ausprägungen des Historismus werden dadurch benannt, dass dem Stil, der als Vorbild diente, ein „Neo“ vorangestellt wird; also Neoromanik, Neogotik, Neorenaissance, Neobarock und Neorokoko.

Höhenburg Eine auf einer Anhöhe oder einem Berg errichtete Burganlage und damit das Gegenteil einer Niederungsburg. Zu den Höhenburgen gehören die Gipfelburgen, die Hangburgen und die Spornburgen.

Höhlenburg Eine in natürliche Felshöhlen eingearbeitete Burganlage, auch Gro�enburg genannt.

J Jagdschloss Schlossbau in einem Jagdgebiet, der nur zu dem Zweck errichtet wurde, einen Herrscher und sein Gefolge während einer Jagd in dieser Region zu beherbergen.

Jugendstil Eine Kunstrichtung in Deutschland von etwa 1890 bis 1910. Kennzeichnend für den Jugendstil war die Abkehr von Symmetrien und die Verwendung von dekorativen, geschwungenen Linien sowie Pflanzenornamenten. In Frankreich wurde dieser Stil „Art Nouveau“, in England „Modern Style“ und in Österreich „Sezessionsstil“ genannt.

K Kabine� Kleines, abgeschlossenes Nebenzimmer in Schlossanlagen, das zu intimen Besprechungen bzw. vertraulichen Beratungen genutzt wurde oder der Au�ewahrungsort von kleinen, wertvollen Kunstgegenständen war.

Kapelle Ursprünglich eine Bezeichnung für Räume, in denen die Mantelhäl�e Sankt Martins verehrt wurde. Heute werden damit reich ausgesta�ete Kulträume oder eigenständige Bauten einer Burg- oder Schlossanlage bezeichnet, in denen sakrale Handlungen vorgenommen werden bzw. wurden. Teilweise dienten Kapellen den Burg- bzw. Schlossbesitzern als Grablege. - 60 -

Kapitell Plastisch besonders ausgeformter, oberer Abschluss einer Säule oder eines Pilasters mit meist floralen oder figurativen Motiven.

Kasse�endecke

Kapitell einer Säule

Eine in Felder unterteilte Deckengestaltung eines Raums. Diese kann durch eine Vertäfelung oder durch eine entsprechende Gestaltung von Stuck erreicht werden.

Kastellburg Burg mit einem viereckigen Grundriss, dessen Ecken durch Wehrtürme gebildet werden. Diese sind mit dicken Wehrmauern untereinander verbunden. Der Name geht auf den Begriff „Kastell“ zurück, der Bezeichnung für ein römisches Militärlager, das immer rechteckig und meist mit vier Ecktürmen versehen war.

Kavaliershaus Wohngebäude einer Schlossanlage, in denen nicht die Schlossbesitzer selbst (siehe Herrenhaus), sondern deren Gäste, Beamte und Angestellte wohnten.

Kegeldach Dach eines Rundturms in Form eines Kegels.

Kemenate Ein – o� der einzige – Raum einer Burg, der mit einem Kamin ausgesta�et und somit beheizbar war.

Kernburg Derjenige Teil einer Burganlage, der durch eine Vorburg, Zwinger, Gräben, eine Ringmauer sowie weitere Befestigungen besonders stark gesichert ist und somit den Kern einer mi�elalterlichen Wehranlage darstellt.

Kegeldach

Klassizismus Stilepoche in der Zeit von ungefähr 1770 bis 1830, gekennzeichnet durch die Abkehr von der Üppigkeit des Rokokos hin zu klaren Linien. Die Architektur imitierte die Bauformen des klassischen Altertums, vor allem der griechischen Antike.

Kragstein Ein schmuckloser Stein, der aus einer Mauer oder einem Pfeiler hervorragt und als tragender Vorsprung für andere architektonische Bauteile (wie z. B. Gesimse, Säulen oder Pilaster) dient. - 61 -

Kreuzgewölbe Gewölbeform, bei der zwei rechtwinklig zueinander verlaufende Tonnengewölbe über Kreuz miteinander verbunden sind.

Kurtine Das zwischen zwei Türmen oder Rondellen gelegene Teilstück einer Wehrmauer bzw. eines Walls.

Kreuzgewölbe

L Landscha�sgarten Garten- oder Parkform, die sich in England im 18. Jahrhundert als Kontrast zum Barockgarten entwickelte. Der Garten ist so gestaltet, dass er dem Vorbild der natürlichen Landscha� folgt und damit nicht künstlich angelegt wirkt.

Laterne Turmartiger Aufsatz in runder oder polygonaler Form mit Fenstern als Quelle für Tageslicht. Dieses architektonische Element war als Abschluss einer Kuppel besonders während der Renaissance und des Barocks weit verbreitet.

Lehen Im Mi�elalter ein erbliches Nutzungsrecht an einer fremden Sache, das sich auf eine Verleihung seitens des Eigentümers gründete. Das Lehnsgut, zumeist ein Grundstück oder ein Komplex von Grundstücken, wurde selbst auch als Lehen bezeichnet. Laterne Der betreffende Eigentümer ist der Lehnsherr (auch Lehnsgeber genannt), der Berechtigte wurde mit Lehnsmann, Lehnsnehmer oder auch Lehnsempfänger bzw. Lehnsträger bezeichnet. Eine Liste aller Lehnsgüter eines Lehnsherrn wird Lehnsverzeichnis genannt.

Lisene Flache, senkrechte Verstärkung einer Wand, die nur ein wenig aus dieser hervortri�. Sie dient zur optischen Gliederung einer Fassade und wird auch Mauerblende genannt. In der Romanik wurden Lisenen o� mit Bogenfriesen kombiniert.

Lukarne siehe Zwerchgiebel Lisene

Lustschloss Ein kleines Schloss, das dem privaten Vergnügen seines Besitzers diente und abseits von Hofzeremoniell und Staatspflichten bewohnt wurde. Häufig wird auch die französische Bezeichnung „Maison de plaisance“ benutzt. - 62 -

M Maison de plaisance siehe Lustschloss

Mannlehen Ein Lehen, dass nur an männliche Nachkommen bzw. Nachfolger vererbt werden konnte.

Mansarddach Eine Variante des Sa�eldachs, bei der die beiden Dachflächen einen Knick aufweisen, so dass ihr unterer Bereich wesentlich steiler als der obere Bereich ist.

Mantelmauer

Mansarddach

Besonders hoher Teil einer Ringmauer, der die Kernburg schützt, aber im Vergleich zu einer Schildmauer eine geringere Dicke aufweist; auch kurz nur „Mantel“ oder „hoher Mantel“ genannt.

Marstall Gebäude einer Burg oder eines Schlosses, in dem die Pferdeställe samt den Tieren, Wagen, Kutschen und Pferdegeschirren untergebracht waren.

Maschikuli In einer Reihe nebeneinander liegende Guss- oder Wurföffnungen im Boden eines vorkragenden Wehrgangs oder eines Wehrerkers; o� fälschlicherweise mit Pechnase bezeichnet.

Maueranker Eine meist metallene – seltener hölzerne – Verstrebung in einer Wand oder Mauer zur Verbesserung der Statik des Mauerwerks. Weil Maueranker meist an der Fassade sichtbar sind, wurden sie o� dekorativ als Zahlen, Buchstaben, Ornamente oder Rose�en geformt. Maueranker

Mauerblende siehe Lisene

Ministeriale Im Mi�elalter ein meist unfreier Dienstmann im Hof-, Verwaltungs- oder Kriegsdienst, der von seinem Grundherrn mit einer besonderen Funktion (z. B. der Leitung eines Hofes oder der Führung einer Kanzlei) betraut worden war. Ab dem 11. Jahrhundert wurden so ri�erlich lebende Dienstleute bezeichnet, die eine eigene oder delegierte Herrscha� sowie politischen Einfluss besaßen. - 63 -

Modern Style siehe Jugendstil

Mo�e Sonderform der Turmburg, die auf einem künstlich aufgeschü�eten Erdhügel errichtet wurde.

N Niederungsburg Burganlage, die im Gegensatz zu einer Höhenburg in flachem Gelände errichtet worden ist.

O Oberhof Im Mi�elalter der Haupthof bzw. Hauptort eines Gebiets, dessen landwirtscha�liche Flächen von den dort beheimateten Bauern gemeinsam bewirtscha�et wurden. Der Hof bzw. Ort war in der Regel zentral gelegen und deshalb gut erreichbar.

Öffnungsrecht Das Recht eines mi�elalterlichen Lehnsherrn, das ihm im Kriegs- oder Fehdefall die unentgeltliche Nutzung eines festen Hauses, einer Burg, eines Schlosses oder sogar einer Stadt erlaubte, um auf diese Art einen militärischen Stützpunkt zu besitzen. Solche Anlagen wurden dann als Offenhaus bezeichnet.

Orangerie Ursprünglich eine Bezeichnung für die repräsentative Sammlung von Orangen- und Zitrusbäumen an europäischen Fürstenhöfen. Heute bezeichnet Orangerie ein meist einstöckiges Gebäude mit großen Südfenstern, das zur Überwinterung von nicht frostfesten Pflanzen genutzt wird.

Oratorium Kleiner Betraum in Burgen und Schlössern, der nur ein „Anhängsel“ eines sonst profan genutzten, größeren Raums ist. Im Gegensatz zu einer Kapelle sind Oratorien nicht geweiht.

Ordensburg Eine von einem Ri�erorden errichtete oder genutzte Burganlage, die als militärische Basis diente. In der Zeit des Nationalsozialismus wurden auch Bildungsstä�en für die Jugendelite der NSDAP so genannt.

- 64 -

P Palas Repräsentatives Hauptwohngebäude einer mi�elalterlichen Pfalz oder Burg; häufig synonym für Saalbau verwendet.

Palisade Eine einfach Form der Brustwehr aus meist runden Hölzern, die lückenlos nebeneinander gesetzt sind. O� standen solche Palisaden auf einem Wall und besaßen einen vorgelagerten Graben.

Pavillon Kleiner, freistehender Bau mit Dach in einem Garten oder Park, der an allen Seiten offen ist; häufig mit Sitzbänken an seinen Innenseiten.

Pavillonturm Ein aus der Gebäudefassade hervorspringenderr Eckturm eines Schlosses mit jeweils nur einem Raum pro Geschoss im Inneren, aus dem sich der Pavillon entwickelte.

Pechnase siehe Wehrerker

Pfalz Der einer Burg ähnliche Stützpunkt eines herumreisenden Königs oder Kaisers im Früh- und Hochmi�elalter.

Pilaster Ein mit einer Mauer verbundener Halbpfeiler, ähnlich einer Lisene, jedoch mit Basis und Kapitell. Er diente zur vertikalen Gliederung einer Fassade.

Portal Repräsentativer Eingang eines Gebäudes, der durch bauliche Gliederung oder architektonischen Schmuck besonders hervorgehoben ist. Wenn der Eingang oben einen runden, bogenförmigen Abschluss besitzt, spricht man von einem Rundbogenportal. Ist der bogenförmige Abschluss spitz gestaltet, wird der Eingang als Spitzbogenportal bezeichnet.

Poterne Eine in der Regel von außen nicht zu sehende Tür oder Pforte einer Burg, durch welche die Anlage während einer Belagerung heimlich betreten und verlassen werden konnte. - 65 -

Pilaster

Q Quader Viereckiger, behauener Stein mit gla�en Kanten. Wenn das Mauerwerk aus solchen Quadern an den Eckbereichen eines Gebäudes im Gegensatz zu den sonstigen Mauerflächen nicht verputzt wurde, spricht man von Eckquaderung.

R Raubri�er Bezeichnung für einen Angehörigen des Ri�erstandes, der sich durch Straßenraub, Überfälle und Plünderungen bereicherte.

Reichsburg Eine Burg, die auf Geheiß eines Reichsoberhaupts (z. B. eines Königs) erbaut wurde, aber nicht dessen ständiger Wohnsitz oder Aufenthaltsort war, sondern von Reichsministerialen bzw. Burgmannen verwaltet wurde. Die Grenzen zu einer Pfalz sind fließend.

Reichsunmi�elbarkeit Im Spätmi�elalter und in der frühen Neuzeit Personen und Körperscha�en im Heiligen Römischen Reich, die direkt und unmi�elbar nur dem Kaiser unterstanden. Dieser Umstand wird dadurch gekennzeichnet, dass der Bezeichnung für die Person oder der Körperscha� ein „Reichs“ vorangestellt wird; z. B. Reichsgraf, Reichsabtei, Reichsstadt oder Reichsburg.

Remise Gebäude einer Schlossanlage zur Au�ewahrung von Geräten und zum Abstellen von Fahrzeugen wie z. B. Kutschen.

Renaissance Die Übergangszeit vom Mi�elalter zur Neuzeit, etwa 1420 bis 1600. Der gleichnamige Kunststil wird durch die Nachahmung und Variation antiker Formen gekennzeichnet, so dass besonders einfache geometrische Formen in der Architektur vorherrschend sind. Die Renaissance entwickelte sich zuerst in Italien und verbreitet sich von dort aus in ganz Europa. Die Spätrenaissance von 1520 bis etwa 1600 wird auch als Manierismus bezeichnet.

Ringmauer Eine freistehende Mauer, die das gesamte Areal eines Adelssitzes umringt und sie somit vor feindlichen Angriffen schützt; auch Bering genannt.

Risalit Bauteil, das genauso hoch wie das Gebäude ist und aus dessen Fassade um weniger als eine Zimmertiefe hervortri�. Risalite wurden zur senkrechten Gliederung der Fassade genutzt und waren vor allem im Barock gebräuchlich. Wird damit die Mi�e des Gebäudes betont, spricht - 66 -

man von einem Mi�elarisalit. Befindet sich der Risalit dagegen am Ende eines Gebäudeflügels, wird er Seitenrisalit genannt. Eine dri�e Variante sind die Eckrisalite, die sich am Treffpunkt zweier rechtwinklig aufeinanderstoßender Flügel befinden.

Ri�er Wehrha�er, adeliger Gefolgsmann eines Königs oder des Hochadels, der für seinen Herrn als schwer gerüsteter Reiter in den Krieg zog. Er war von seinem Herrscher oder einem anderen Adeligen in einem feierlichen Akt (Schwertleite oder Ri�erschlag) zum Ri�er erhoben worden. Im späten Mi�elalter wurde der gesamte Stand des niederen Adels mit Ri�er bezeichnet, auch wenn dieser keine Kriegsdienste leistete. Der Besitz eines Ri�ers wird als Ri�ersitz bezeichnet, oder – wenn es sich um ein landwirtscha�liches Gut handelte – als Ri�ergut.

Mittelrisalit mit Volutengiebel am Schloss Hugenpoet

Ri�ersaal Großer Saal in Burgen und Schlössern, in dem angeblich die Ri�er zu Versammlungen zusammentraten. Die Bezeichnung stammt jedoch nicht aus dem Mi�elalter, sondern aus dem 19. Jahrhundert.

Rokoko Weiterentwicklung des Barocks in der Zeit von etwa 1720 bis 1770; auch Spätbarock genannt. In der Architektur wurde die Symmetrie nicht mehr beachtet. Den Stil kennzeichnen überbordende Verzierungen und Ornamente sowie verspielte Details, die einen üppig, schwülstigen Eindruck machen. Die Gebäude dieser Zeit sind nicht mehr so riesig wie im Hochbarock und spiegeln den Wunsch des Adels nach mehr Privatsphäre wieder.

Romanik Europäische Kunstepoche in der Zeit von etwa 1000 bis 1200. Typische architektonische Elemente dieser Zeit sind Rundbögen und dicke, festungsartige Mauern.

Rondell Turmähnlicher Bau in Wehrmauern zur Aufstellung von Geschützen, der einen runden oder gerundeten Grundriss besitzt. Im Gegensatz zu Geschütztürmen sind Rondelle aber nicht oder kaum höher als die sich anschließende Wehrmauer und besitzen dickere Außenmauern als Türme.

S Saalbau Ein Bauwerk, dessen Geschosse jeweils nur von einem einzigen großen Raum (Saal) eingenommen werden.

- 67 -

Saalgeschossbau Gebäude, in dessen Erdgeschoss sich mehrere Räume für das alltägliche Leben (z. B. Küche und Vorratsräume) befinden, während das Obergeschoss aus einem einzigen, meist nur zeitweise genutzten Saal besteht.

Sa�eldach Einfache Dachform, bestehend aus zwei entgegengesetzt geneigten Dachflächen, die sich an der höchsten, waagerechten Kante (Dachfirst) treffen.

Schießscharte

Satteldach

Öffnung innerhalb einer Mauer, die Verteidigern den Gebrauch von Fernwaffen (z. B. Bogen, Armbrust, Gewehr) erlaubt. Abhängig von der Waffe hat eine Schießscharte unterschiedliche Umrisse. Wenn sie sich tiefer als Brusthöhe befindet, wird sie Fußscharte genannt.

Schildmauer Bezeichnung für eine sehr hohe und dicke Mauer einer Burg zur Sicherung einer besonders gefährdeten Seite (Hauptangriffsseite).

Schleifung Abtragen oder Niederreißen von Bauwerken, um Platz für neue Bauten zu schaffen oder um zu verhindern, dass die Bauwerke weiter genutzt werden können. O� wurden eroberte Adelssitze geschlei�, wenn die Eroberer die Anlage nicht selbst nutzen wollten.

Schloss Großes, künstlerisch gestaltetes Gebäude oder Gebäudeensemble eines adeligen Besitzers, der es als repräsentativen und komfortablen Wohnsitz nutzte. Schlösser entwickelten sich ab der Renaissance durch Umbauten häufig aus einer Burganlage, besitzen aber im Gegensatz zu diesen keine oder weniger wehrha�e Bauelemente.

Schlussstein Keilförmiger Stein am höchsten Punkt eines Gewölbes oder Bogens.

Sezessionsstil siehe Jugendstil

Spornburg Burganlage vom Typus der Höhenburg, die auf einem nach mindestens zwei Seiten abfallenden Bergrücken (Sporn) errichtet wurde.

- 68 -

Staffelgiebel siehe Stufengiebel

Stuck Gut formbare, schnell erhärtende Masse aus Gips, Kalksteinmehl, Sand und Wasser oder Leim, die zur plastischen Ausgestaltung von Raumwänden und -decken genutzt wird.

Stufengiebel Giebel mit stufenförmigen Einschni�en an seinen Seitenkanten, die dem Längsschni� einer Treppe gleichen; auch Treppen- oder Staffelgiebel genannt.

Stufengiebel am Haus Langendreer in Bochum

T Tonnengewölbe Ein Gewölbe mit dem Querschni� eines halben Ovals oder eines Halbkreises.

Tor

Tonnengewölbe

Öffnung in einer Mauer, die nicht nur zu Fuß durchschri�en, sondern mit Fahrzeugen, z. B. einem Fuhrwerk, durchfahren oder mit Pferden durchri�en werden kann. Befindet sich das Tor in einem eigens für ihn errichtete Bau, so wird dieses Gebäude Torbau genannt.

Tourelle Kleiner turmartiger Baukörper, der aus einer Außenmauer hervorragt und dessen Boden sich nicht zu ebener Erde befindet.

Treppengiebel siehe Stufengiebel

Trutzburg Burg zur Sicherung von Machtansprüchen oder zur Belagerung und Eroberung von Besitztümern konkurrierender Machthaber.

Haus mit Tourellen

Turmburg Eine Burg, die nur aus einem Wohnturm besteht und eventuell noch von einer Ringmauer umgeben ist. Im Gegensatz zu einer Mo�e steht eine Turmburg auf naturbelassenem Gelände und nicht auf einem künstlich aufgeschü�eten Hügel.

- 69 -

V Vertäfelung Hölzerne Wandverkleidung eines Zimmers, die sowohl Raumschmuck als auch WärmeIsolierung ist. Eine besonders aufwändige und kunstvoll gestaltete Vertäfelung wird nach ihren Vorbildern im französischen Schlossbau des 17. und 18. Jahrhunderts auch Boiserie genannt.

Vogt Eine aus dem Althochdeutschen stammende Bezeichnung für einen meist adeligen, staatlichen Beamten des Mi�elalters und der frühen Neuzeit, der als Stellvertreter kirchlicher Würdenträger oder Institutionen diese in weltlichen Angelegenheiten vertrat, da sie selbst keine weltlichen Aufgaben oder Obliegenheiten wahrnehmen dur�en. Sowohl das Amt als auch der Wirkungsbereich und der Amtssitz eines Vogtes wurden Vogtei genannt.

Volute Spiral- oder schneckenförmige Verzierung eines Bauteils, die besonders o� im Barock Verwendung fand. Häufig wurden damit Konsolen, Giebel und Kapitelle dekoriert.

Vorburg Der von einer Kernburg getrennte Bereich eine Burganlage, in dem sich diejenigen Gebäude befinden, die für die wirtscha�liche Versorgung der Burgbewohner nötig sind.

W Wall Aufschü�ung von Erde zu Befestigungszwecken, meist kombiniert mit einem vorgelagerten Graben, durch dessen Aushebung das Erdreich für den Wall gewonnen wurde.

Walmdach Eine Variante des Sa�eldachs mit geneigten Dachflächen sowohl an der Trauf- als auch an der Giebelseite. Das Dach hat also an allen vier Seiten Schrägen. Ist die Dachschräge der Giebelseite kürzer als die der Traufseite und beginnt damit erst weiter oben, spricht man von einem Krüppelwalmdach.

Walmdach

Wasserburg/Wasserschloss Allseitig oder größtenteils von Wasser bzw. Wassergräben umgebene Burg- oder Schlossanlage und – mit seltenen Ausnahmen – damit vom Typus der Niederungsburg.

Wehrerker

Krüppelwalmdach

Ein nach unten offener Vorbau an der Außenseite einer Wehrmauer oder eines Gebäudes, der - 70 -

es erlaubte, Angreifer von oben z. B. mit Steinen zu bewerfen, weshalb ein solcher Vorbau auch als Wurferker bezeichnet wird. Häufig findet man solche Wehrerker direkt über einem Tor. Besaß die Mauer des Erkers eine Ausgussöffnung, über die Angreifer mit Flüssigkeiten begossen werden konnten, spricht man auch von einem Gusserker bzw. einer Pechnase.

Wehrgang Oberer Abschluss einer Wehrmauer oder eines Wehrturms in Form eines hölzernen oder steinernen Gangs für Verteidiger eines Adelssitzes. Der Wehrgang ist mit einer Brustwehr versehen, die o� mit Zinnen und Schießscharten bestückt ist.

Wehrmauer Sammelbegriff für verschiedene Typen von Mauern, die bei befestigten Anlagen Verteidigungszwecken dienten. Dazu gehören u. a. Ringmauern, Zwingermauern, Schildmauern und Mantelmauern.

Welsche Haube Mehrfach geschwei�es Dach eines Turms, dessen geschwungene Teile meist durch ein gerades Zwischenstück (o� eine Laterne) miteinander verbunden sind. Diese Dachform war besonders in der Renaissance beliebt.

Wohnturm Wehrha�er Turm einer Burg (meist der Haup�urm), der durch eine entsprechende Ausstattung (z. B. Kamine und Küche) dauerha� bewohnt werden konnte. Er vereinigte die Funktionen eines Palas mit denen eines Bergfrieds.

Z Zeltdach Dachform mit gegeneinander geneigten Dachflächen, die in einer Spitze zusammenlaufen.

Zinne Gemauerter Aufsatz auf der Brustwehr einer Wehrmauer oder eines Gebäudes, der zur Deckung von Verteidigern gegen die Fernwaffen von Angreifern diente. Der Raum zwischen zwei Zinnen wird Scharte genannt.

Zeltdach

Zisterne Sammelbecken für Trink- oder Nutzwasser, dessen Hohlraum in den Fels geschlagen wurde, um dort z. B. Regenwasser zu sammeln. Zisternen findet man vor allem in Burganlagen, bei denen das Anlegen eines Brunnens nicht möglich war.

- 71 -

Zugbrücke Hölzerne Brücke über den Graben zum Tor einer wehrha�en Anlage, die mi�els Ke�en oder Wippen vor das Tor gezogen werden konnte, um so das Überqueren des Grabens unmöglich zu machen und das Tor zu verstärken.

Zwerchgiebel Ein kleiner giebelartiger Dachaufsatz an der Außenmauer der Traufseite eines Hauses, der meist reich verziert ist und besonders häufig während der Renaissance erbaut wurde. Wenn sich hinter dem Zwerchgiebel ein nutzbarer Raum verbirgt, spricht man von einem Zwerchhaus (auch Lukarne genannt).

Zwiebelhaube Zwiebelförmiges Dach eines Turms. Zwerchgiebel am französischen Schloss Amboise

Zwinger

Bereich zwischen der Ringmauer und einer ihr vorgelagerten Wehrmauer (Zwingermauer), um möglichen Angreifern die Annäherung an einen Adelssitz zu erschweren.

- 72 -

Literaturverzeichnis Allgemeine Literatur [Bie1993]

Schlösser im Revier. Romantik zwischen Fördertürmen. Josef Bieker. 2. Aufl. Harenberg, Dortmund, 1993, ISBN 3-88379-586-0.

[Böv1990]

Burgen und Schlösser an der Ruhr. Justus Böving. Scholz, Mülheim-Heißen, 1990 (= Heimatkundliche He�e, Nr. 4).

[Cle1894]

Die Kunstdenkmäler der Städte Barmen, Elberfeld, Remscheid und der Kreise Lennep, Me�mann, Solingen. Paul Clemen (Hrsg.). L. Schwann, Düsseldorf, 1894, (= Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz, Bd. 3, He� 2).

[Deh1969]

Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler. Nordrhein-Westfalen. Georg Dehio. Bd. 2. Dt. Kunstverlag, München/Berlin, 1969.

[Gor2002]

Ruhrschlösser. Klaus Gorzny. Piccolo-Verlag, Marl, 2002, ISBN 3-9801776-7-X.

[JaHe2005] Burgen und Schlösser im Rheinland. Robert Janke, Harald Herzog. Greven, Köln, 2005, ISBN 3-7743-0368-1. [Kra1976]

Burgen und Schlösser im Sauerland, Siegerland, Hellweg, Industriegebiet. Ein Handbuch. August Kracht. Umschau Verlag, Frankfurt am Main, 1976, ISBN 3-80358011-0.

[Krä1970]

Das untere Ruhrtal. Karl Emerich Krämer. Mercator, Duisburg und München, 1970.

[Lud1909]

Die Bau- und Kunstdenkmäler des Kreises Ha�ingen. Albert Ludorff (Bearb.). Reprint der Auflage von 1909. Klartext Verlag, Essen, 1994, ISBN 3-922032-69-9, (= Die Bau- und Kunstdenkmäler von Westfalen, Bd. 29).

[Pol2004]

Von Grafen, Bischöfen und feigen Morden. Harald Polenz. 1. Aufl. Klartext Verlag, Essen, 2004, ISBN 3-89861-260-0.

[Spo1996]

Romantisches Ruhrgebiet. Burgen, Schlösser, Herrenhäuser. Gregor Spohr. 2. Aufl. Peter Pomp, Bo�rop/Essen, 1996, ISBN 3-89355-110-7.

[WeWr2001] Theiss-Burgenführer Niederrhein. Andre Wemmers, Jens Wroblewski. Konrad Theiss, Stu�gart, 2001, ISBN 3-8062-1612-6.

Literatur zu Essen und Umgebung [Cle1893]

Die Kunstdenkmäler der Stadt und des Kreises Essen. Paul Clemen (Hrsg.). L. Schwann, Düsseldorf, 1893, (= Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz, Bd. 2, He� 3).

[FloXXXX] Burgen und Schlösser in Ke�wig an der Ruhr. o. A. F. Flothmann, Ke�wig , o. J. [Gut1978] Herrenhäuser in Essen. Ingo Gutenberger. Tosch, Essen, (= Essener Heimatbücher, Bd. 2).

- 73 -

Literatur zu einzelnen Burgen, Schlössern und Ri�ersitzen [Bau2003]

Schloss Landsberg und Thyssen. Carl-Friedrich Baumann. ThyssenKrupp AG und August Thyssen-Sti�ung Schloß Landsberg, Duisburg und Mülheim a. d. Ruhr, 2003.

[Bin1969]

„Mo�e“ Lu�elnau (Ka�enturm) an der Ruhr. Günther Binding. In: Unser Niederrhein. Jg. 12, Nr. 4, 1969.

[Bin1971]

Essen. Haus Heisingen. Günther Binding. In: Bonner Jahrbücher. Nr. 171, 1971, ISSN 0067-4893.

[Bin1979]

Zwei Mo�en am Niederrhein: Ickt und Lu�elnau. Günther Binding. In: Zeitschri� für Archäologie des Mi�elalters. Jg. 7, 1979, ISBN 3-7927-0588-5.

[Bon2005]

Die Burg Altendorf. Dieter Bonnekamp. Heimat- und Burgverein Essen-Burgaltendorf, Essen-Burgaltendorf, 2005.

[BueH2004] Heisinger Denkmalpfade. Ein Wanderführer zu den historischen Stä�en in Heisingen. Bürgerscha� Heisingen e.V. (Hrsg.). Bürgerscha� Heisingen, Essen, 2004. [Bur2000]

Das Stahlshaus zu Heisingen. Hermann Burghard. In: Essener Beiträge. Beiträge zur Geschichte von Stadt und Sti� Essen. Nr. 112, 2000, ISSN 1432-6531.

[Cra2005]

Ein Sommersitz der Werdener Äbte. Haus Heisingen: Ein Lehnsgut der Abtei Werden. Ilse Cram. In: Historischer Verein Werden (Hrsg.): Geschichten aus der Werdener Geschichte. Bd. 3, Essen-Werden, 2005, ISBN 3-00-017631-4.

[Cus2006]

Das „Haus Custodis“ auf der Isenburg bei Ha�ingen (Nordrhein-Westfalen). PaulGeorg Custodis. In: Burgen und Schlösser. Jg. 47, Nr. 2, 2006, ISSN 0007-6201.

[Dan2001]

... ein vortrefflich schöner Ri�ersitz – Haus Kemnade und seine Aussta�ung vom 16. bis zum 19. Jahrhundert. Thomas Dann. 2. Aufl. Schürmann und Klagges, Bochum, 2001, ISBN 3-920612-84-1.

[ELSW2001] Hausforschung bei August Thyssen. Schloß Landsberg wird untersucht. Claudia Euskirchen, Jörg Lesczenski, Stephan Strauß, Birgit Wörner. In: Denkmalpflege im Rheinland. Jg. 18, Nr. 4, 2001, ISSN 0177-2619. [Eve1987]

Burg Isenberg in Ha�ingen a. d. Ruhr. Heinrich Eversberg. Verein zur Erhaltung der Isenburg, Ha�ingen, 1987.

[Fen1994]

Haus Kemnade zu Bochum. Wissenswertes zu einem Bochumer Kulturdenkmal. Wilhelm Fenselau. Winkler, Bochum, 1994.

[Für1996]

Schloß Hugenpoet. Adolf von Fürstenberg, Maximilian von Fürstenberg. Nobel, Essen, 1996, ISBN 3-922785-23-9, (= Essener Spezialführer Nr. 1).

[Han1993]

Hier etwas dran, da etwas ab. Das Denkmal Burg Blankenstein. Hans H. Hanke. In: Bochumer Zeitpunkte. Nr. 2, 1993, ISSN 0940-5453.

[HeBu1990] Die Burg Altendorf. Heimat- und Burgverein Essen-Burgaltendorf e. V. (Hrsg). Selbstverlag des Vereins, Essen-Burgaltendorf, 1990.

- 74 -

[Kno1986]

Schloß Landsberg in Ratingen. Gisbert Knopp. Druckerei und Verlag, Neuss, 1986, ISBN 3-88094-524-1, (= Rheinische Kunststä�en, He� Nr. 291).

[Kno1995]

Schloß Landsberg. Gisbert Knopp. Thyssen AG und August Thyssen-Sti�ung Schloß Landsberg, Duisburg und Mülheim a. d. Ruhr, 1995.

[Las1968]

Burghaus Kemnade im Ruhrtal. Albert Lassek. Laupenmühlen & Dierichs, Bochum, 1968.

[Mar1999]

Schloss Borbeck und sein Park. Oberhof - Wasserburg - Lustschloss - Residenz und Bürgerzentrum im Wandel der Jahrhunderte. Birthe Marfording. Kultur-Historischer Verein Borbeck, Essen, 1999.

[MäSt1988] Schloß Baldeney. Ingrid Märtens, Andreas Stanicki. In: Das Münster am Hellweg, Jg. 41, 1988. [Neu1972]

Burg Altendorf/Ruhr. Eberhard G. Neumann. In: Westfalen, Nr. 50, 1972, ISSN 0043-4337.

[Top1993]

Schloss Baldeney. Beliebtes Ausflugsziel mit mehr als 700jähriger Geschichte. o. A. In: Top-Magazin Essen, Jg. 7, Nr. 2, 1993.

[Wal1995]

Schloss Schellenberg, die Geschichte und Nutzung eines alten Edelsitzes. Anne�e Walter. In: Denkmalpflege im Rheinland, Jg. 12, Nr. 4, 1995, ISSN 0177-2619.

[Uph1999]

Burg Isenberg zu Ha�ingen. Mit Haus Custodis. Jürgen Uphues. Verein zur Erhaltung der Isenburg, Ha�ingen, 1999.

[Voi1983]

Burg Horst. Die Geschichte eines alten Hauses an der Ruhr 1142–1983. Irene Voigt. Pomp und Sobkowiak, Essen, 1983, ISBN 3-922693-54-7.

[Wal1996]

Schloss Schellenberg in Essen-Rellinghausen. Anne�e Walter. 1. Aufl. Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landscha�sschutz, Köln, 1996, ISBN 3-88094804-6, (= Rheinische Kunststä�en, He� Nr. 422).

[Wen1977]

750 Jahre Burg Blankenstein. Ein Heimat- und Festbuch. Fritz Wengeler (Hrsg.). Selbstverlag des Heimatvereins Alt-Blankenstein, Ha�ingen, 1977.

- 75 -

Weiterführende Literatur und Weblinks Allgemeine Literatur Wörterbuch der Burgen, Schlösser und Festungen Horst Wolfgang Böhme, Reinhard Friedrich, Barbara Schock-Werner (Hrsg.). Reclam, Stu�gart, 2004, ISBN 3-15-010547-1. Der Wehrbau Europas im Mi�elalter Bodo Ebhardt. Unveränderter Reprint der drei Bände von 1939 und 1958. Flechsig, Würzburg, 1998, ISBN 3-88189-243-5. Burgen des deutschen Mi�elalters. Grundrisslexikon Friedrich-Wilhelm Krahe. Flechsig, Würzburg, 2000, ISBN 3-88189-360-1. Burgenkunde O�o Piper. Verbesserter und erweiterter Nachdruck der 3. Aufl. von 1912. Weltbild, Augsburg, 1994, ISBN 3-89350-554-7.

Allgemeine Weblinks www.burgeninventar.de Ausführliches Verzeichnis von Burgen, Schlössern und Herrenhäusern in Deutschland, Südtirol, Lothringen, Luxemburg, Österreich und im Elsass www.burgenwelt.de Umfangreichste Website im deutschsprachigen World Wide Web zum Thema Burgen und Festungen www.burgen-und-schloesser.net Eine der umfangreichsten Fotosammlungen zum Thema Burgen und Schlösser in Deutschland mit kurzen Informationen zu jedem einzelnen Objekt

Weblinks zu Essen und Umgebung www.cliolink.de/denkmalliste Die Denkmalliste der Stadt Essen burgentouren.bu.funpic.de Die Tourstationen dieses Buchs als kmz-Datei für Google-Earth

- 76 -

Anhang GNU Freie Dokumentationslizenz Die GNU Freie Dokumentationslizenz (GNU FDL) erlaubt es, Artikel (Bücher) aus Wikibooks anderswo zu verwenden. Dabei sind jedoch die Lizenzbedingungen der GNU FDL zu beachten. Als Dokument im Sinne der Lizenz gilt jeder einzelne Artikel (also nicht Wikibooks als Ganzes). Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the GNU Free Documentation License, Version 1.2 or any later version published by the Free So�ware Foundation; with no Invariant Sections, with no Front-Cover Texts, and with no Back-Cover Texts. A copy of the license is included in the section entitled „GNU Free Documentation License“. Da die Lizenz aus dem US-amerikanischen Recht stammt und ursprünglich für So�waredokumentationen entworfen wurde und nicht für ein Projekt wie die Wikipedia, ist unter Umständen ein gewisses Maß an Auslegung notwendig. Die Mitarbeiter der Wikipedia arbeiten zur Zeit an allgemeinen Richtlinien für die Verwendung von Inhalten der Wikipedia. Die folgenden Bestimmungen sind deshalb als vorläufig und nicht rechtswirksam anzusehen. Im Zweifelsfall gilt der Wortlaut der GNU FDL.

Unveränderte Kopien Einzelne Artikel oder der gesamte Inhalt von Wikibooks dürfen unverändert für Printund Onlinepublikationen übernommen werden. Dabei ist der Abschni� 2 der GFDL zu beachten. Die Kopie muss dabei vollständig erfolgen, insbesondere ist die Änderungshistorie (sprich die Namen der am Dokument beteiligten Autoren) mit zu kopieren. Siehe auch h�p://en.wikipedia.org/wiki/wikipedia:verbatim_copying

Modifikationen Werden Teile eines Artikel verändert, so ist der Abschni� 4 der GFDL zu beachten. Insbesondere muss Folgendes gegeben sein: • Die veränderte Version oder das neue Werk muss wieder unter der GFDL lizenziert sein. • Es muss auf die Urheberscha� des Originals hingewiesen werden. • Es muss Zugang zu einer „transparent copy“ gewährt werden (im Falle eines Artikels von Wikibooks sein Text in Wikisyntax, HTML oder einem anderen maschinenlesbaren Format, dessen Spezifikationen frei verfügbar sind).

Empfehlung für eine praktische Anwendung in Online-Medien Im Falle einer Online-Weiterverbreitung von Inhalten von Wikibooks besteht ein informelles „Gentlemen-Agreement“: In der Regel werden Autoren damit einverstanden sein, - 77 -

wenn sta� einer wörtlichen Auslegung der Lizenz (physische Kopie aller relevanten Daten, Bereitstellung einer transparent copy) folgender Satz unter jeden übernommenen Artikel (im Beispiel: „Artikel XYZ“) gestellt wird: Dieser Artikel basiert auf dem Artikel XYZ aus dem freien Lehrbuch-Projekt Wikibooks und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. Bei Wikibooks ist eine Liste der Autoren verfügbar, dort kann man den Artikel bearbeiten. „Wikibooks“ sollte ein direkter Link auf die deutschsprachige Wikibooks-Hauptseite, „Artikel XYZ“ sollte ein direkter Link auf den entsprechenden Artikel in bei Wikibooks sein, „Liste der Autoren“ sollte ein direkter Link auf die Versionsgeschichte des jeweiligen Artikels und „Artikel bearbeiten“ ein direkter Link auf das Bearbeitungsfenster des Artikels sein (Die Linksyntax ist obigem Beispiel entnehmbar). „GNU Lizenz für freie Dokumentation“ sollte auf eine lokale(!) Kopie der Lizenz linken.

- 78 -

GNU Free Documentation License Version 1.2, November 2002, Copyright (C) 2000,2001,2002 Free So�ware Foundation, Inc., 51 Franklin St, Fi�h Floor, Boston, MA 02110-1301 USA, Everyone is permi�ed to copy and distribute verbatim copies of this license document, but changing it is not allowed. 0. PREAMBLE The purpose of this License is to make a manual, textbook, or other functional and useful document „free“ in the sense of freedom: to assure everyone the effective freedom to copy and redistribute it, with or without modifying it, either commercially or noncommercially. Secondarily, this License preserves for the author and publisher a way to get credit for their work, while not being considered responsible for modifications made by others. This License is a kind of „copyle�“, which means that derivative works of the document must themselves be free in the same sense. It complements the GNU General Public License, which is a copyle� license designed for free so�ware. We have designed this License in order to use it for manuals for free so�ware, because free so�ware needs free documentation: a free program should come with manuals providing the same freedoms that the so�ware does. But this License is not limited to so�ware manuals; it can be used for any textual work, regardless of subject ma�er or whether it is published as a printed book. We recommend this License principally for works whose purpose is instruction or reference. 1. APPLICABILITY AND DEFINITIONS This License applies to any manual or other work, in any medium, that contains a notice placed by the copyright holder saying it can be distributed under the terms of this License. Such a notice grants a world-wide, royaltyfree license, unlimited in duration, to use that work under the conditions stated herein. The „Document“, below, refers to any such manual or work. Any member of the public is a licensee, and is addressed as „you“. You accept the license if you copy, modify or distribute the work in a way requiring permission under copyright law. A „Modified Version“ of the Document means any work containing the Document or a portion of it, either copied verbatim, or with modifications and/or translated into another language. A „Secondary Section“ is a named appendix or a front-ma�er section of the Document that deals exclusively with the relationship of the publishers or authors of the Document to the Document‘s overall subject (or to related ma�ers) and contains nothing that could fall directly within that overall subject. (Thus, if the Document is in part a textbook of mathematics, a Secondary Section may not explain any mathematics.) The relationship could be a ma�er of historical connection with the subject or with related ma�ers, or of legal, commercial, philosophical, ethical or political position regarding them. The „Invariant Sections“ are certain Secondary Sections whose titles are designated, as being those of Invariant Sections, in the notice that says that the Document is released under this License. If a section does not fit the above definition of Secondary then it is not allowed to be designated as Invariant. The Document may contain zero Invariant Sections. If the Document does not identify any Invariant Sections then there are none. The „Cover Texts“ are certain short passages of text that are listed, as Front-Cover Texts or Back-Cover Texts, in the notice that says that the Document is released under this License. A Front-Cover Text may be at most 5 words, and a Back-Cover Text may be at most 25 words. A „Transparent“ copy of the Document means a machine-readable copy, represented in a format whose specification is available to the general public, that is suitable for revising the document straightforwardly with generic text editors or (for images composed of pixels) generic paint programs or (for drawings) some widely available drawing editor, and that is suitable for input to text forma�ers or for automatic translation to a variety of formats suitable for input to text forma�ers. A copy made in an otherwise Transparent file format whose markup, or absence of markup, has been arranged to thwart or discourage subsequent modification by readers is not Transparent. An image format is not Transparent if used for any substantial amount of text. A copy that is not „Transparent“ is called „Opaque“. Examples of suitable formats for Transparent copies include plain ASCII without markup, Texinfo input format, LaTeX input format, SGML or XML using a publicly available DTD, and standard-conforming simple HTML, PostScript or PDF designed for human modification. Examples of transparent image formats include PNG, XCF and JPG. Opaque formats include proprietary formats that can be read and edited only by proprietary word processors, SGML or XML for which the DTD and/or processing tools are not generally available, and the

- 79 -

machine-generated HTML, PostScript or PDF produced by some word processors for output purposes only. The „Title Page“ means, for a printed book, the title page itself, plus such following pages as are needed to hold, legibly, the material this License requires to appear in the title page. For works in formats which do not have any title page as such, „Title Page“ means the text near the most prominent appearance of the work‘s title, preceding the beginning of the body of the text. A section „Entitled XYZ“ means a named subunit of the Document whose title either is precisely XYZ or contains XYZ in parentheses following text that translates XYZ in another language. (Here XYZ stands for a specific section name mentioned below, such as „Acknowledgements“, „Dedications“, „Endorsements“, or „History“.) To „Preserve the Title“ of such a section when you modify the Document means that it remains a section „Entitled XYZ“ according to this definition. The Document may include Warranty Disclaimers next to the notice which states that this License applies to the Document. These Warranty Disclaimers are considered to be included by reference in this License, but only as regards disclaiming warranties: any other implication that these Warranty Disclaimers may have is void and has no effect on the meaning of this License. 2. VERBATIM COPYING You may copy and distribute the Document in any medium, either commercially or noncommercially, provided that this License, the copyright notices, and the license notice saying this License applies to the Document are reproduced in all copies, and that you add no other conditions whatsoever to those of this License. You may not use technical measures to obstruct or control the reading or further copying of the copies you make or distribute. However, you may accept compensation in exchange for copies. If you distribute a large enough number of copies you must also follow the conditions in section 3. You may also lend copies, under the same conditions stated above, and you may publicly display copies. 3. COPYING IN QUANTITY If you publish printed copies (or copies in media that commonly have printed covers) of the Document, numbering more than 100, and the Document‘s license notice requires Cover Texts, you must enclose the copies in covers that carry, clearly and legibly, all these Cover Texts: Front-Cover Texts on the front cover, and Back-Cover Texts on the back cover. Both covers must also clearly and legibly identify you as the publisher of these copies. The front cover must present the full title with all words of the title equally prominent and visible. You may add other material on the covers in addition. Copying with changes limited to the covers, as long as they preserve the title of the Document and satisfy these conditions, can be treated as verbatim copying in other respects. If the required texts for either cover are too voluminous to fit legibly, you should put the first ones listed (as many as fit reasonably) on the actual cover, and continue the rest onto adjacent pages. If you publish or distribute Opaque copies of the Document numbering more than 100, you must either include a machine-readable Transparent copy along with each Opaque copy, or state in or with each Opaque copy a computer-network location from which the general network-using public has access to download using public-standard network protocols a complete Transparent copy of the Document, free of added material. If you use the la�er option, you must take reasonably prudent steps, when you begin distribution of Opaque copies in quantity, to ensure that this Transparent copy will remain thus accessible at the stated location until at least one year a�er the last time you distribute an Opaque copy (directly or through your agents or retailers) of that edition to the public. It is requested, but not required, that you contact the authors of the Document well before redistributing any large number of copies, to give them a chance to provide you with an updated version of the Document. 4. MODIFICATIONS You may copy and distribute a Modified Version of the Document under the conditions of sections 2 and 3 above, provided that you release the Modified Version under precisely this License, with the Modified Version filling the role of the Document, thus licensing distribution and modification of the Modified Version to whoever possesses a copy of it. In addition, you must do these things in the Modified Version: A. Use in the Title Page (and on the covers, if any) a title distinct from that of the Document, and from those of previous versions (which should, if there were any, be listed in the History section of the Document). You may use the same title as a previous version if the original publisher of that version gives permission. B. List on the Title Page, as authors, one or more persons or entities responsible for authorship of the modifications in the Modified Version, together with at least five of the principal authors of the Document (all of its

- 80 -

principal authors, if it has fewer than five), unless they release you from this requirement. C. State on the Title page the name of the publisher of the Modified Version, as the publisher. D. Preserve all the copyright notices of the Document. E. Add an appropriate copyright notice for your modifications adjacent to the other copyright notices. F. Include, immediately a�er the copyright notices, a license notice giving the public permission to use the Modified Version under the terms of this License, in the form shown in the Addendum below. G. Preserve in that license notice the full lists of Invariant Sections and required Cover Texts given in the Document‘s license notice. H. Include an unaltered copy of this License. I. Preserve the section Entitled „History“, Preserve its Title, and add to it an item stating at least the title, year, new authors, and publisher of the Modified Version as given on the Title Page. If there is no section Entitled „History“ in the Document, create one stating the title, year, authors, and publisher of the Document as given on its Title Page, then add an item describing the Modified Version as stated in the previous sentence. J. Preserve the network location, if any, given in the Document for public access to a Transparent copy of the Document, and likewise the network locations given in the Document for previous versions it was based on. These may be placed in the „History“ section. You may omit a network location for a work that was published at least four years before the Document itself, or if the original publisher of the version it refers to gives permission. K. For any section Entitled „Acknowledgements“ or „Dedications“, Preserve the Title of the section, and preserve in the section all the substance and tone of each of the contributor acknowledgements and/or dedications given therein. L. Preserve all the Invariant Sections of the Document, unaltered in their text and in their titles. Section numbers or the equivalent are not considered part of the section titles. M. Delete any section Entitled „Endorsements“. Such a section may not be included in the Modified Version. N. Do not retitle any existing section to be Entitled „Endorsements“ or to conflict in title with any Invariant Section. O. Preserve any Warranty Disclaimers. If the Modified Version includes new front-ma�er sections or appendices that qualify as Secondary Sections and contain no material copied from the Document, you may at your option designate some or all of these sections as invariant. To do this, add their titles to the list of Invariant Sections in the Modified Version‘s license notice. These titles must be distinct from any other section titles. You may add a section Entitled „Endorsements“, provided it contains nothing but endorsements of your Modified Version by various parties--for example, statements of peer review or that the text has been approved by an organization as the authoritative definition of a standard. You may add a passage of up to five words as a Front-Cover Text, and a passage of up to 25 words as a BackCover Text, to the end of the list of Cover Texts in the Modified Version. Only one passage of Front-Cover Text and one of Back-Cover Text may be added by (or through arrangements made by) any one entity. If the Document already includes a cover text for the same cover, previously added by you or by arrangement made by the same entity you are acting on behalf of, you may not add another; but you may replace the old one, on explicit permission from the previous publisher that added the old one. The author(s) and publisher(s) of the Document do not by this License give permission to use their names for publicity for or to assert or imply endorsement of any Modified Version. 5. COMBINING DOCUMENTS You may combine the Document with other documents released under this License, under the terms defined in section 4 above for modified versions, provided that you include in the combination all of the Invariant Sections of all of the original documents, unmodified, and list them all as Invariant Sections of your combined work in its license notice, and that you preserve all their Warranty Disclaimers.

- 81 -

The combined work need only contain one copy of this License, and multiple identical Invariant Sections may be replaced with a single copy. If there are multiple Invariant Sections with the same name but different contents, make the title of each such section unique by adding at the end of it, in parentheses, the name of the original author or publisher of that section if known, or else a unique number. Make the same adjustment to the section titles in the list of Invariant Sections in the license notice of the combined work. In the combination, you must combine any sections Entitled „History“ in the various original documents, forming one section Entitled „History“; likewise combine any sections Entitled „Acknowledgements“, and any sections Entitled „Dedications“. You must delete all sections Entitled „Endorsements.“ 6. COLLECTIONS OF DOCUMENTS You may make a collection consisting of the Document and other documents released under this License, and replace the individual copies of this License in the various documents with a single copy that is included in the collection, provided that you follow the rules of this License for verbatim copying of each of the documents in all other respects. You may extract a single document from such a collection, and distribute it individually under this License, provided you insert a copy of this License into the extracted document, and follow this License in all other respects regarding verbatim copying of that document. 7. AGGREGATION WITH INDEPENDENT WORKS A compilation of the Document or its derivatives with other separate and independent documents or works, in or on a volume of a storage or distribution medium, is called an „aggregate“ if the copyright resulting from the compilation is not used to limit the legal rights of the compilation‘s users beyond what the individual works permit. When the Document is included in an aggregate, this License does not apply to the other works in the aggregate which are not themselves derivative works of the Document. If the Cover Text requirement of section 3 is applicable to these copies of the Document, then if the Document is less than one half of the entire aggregate, the Document‘s Cover Texts may be placed on covers that bracket the Document within the aggregate, or the electronic equivalent of covers if the Document is in electronic form. Otherwise they must appear on printed covers that bracket the whole aggregate. 8. TRANSLATION Translation is considered a kind of modification, so you may distribute translations of the Document under the terms of section 4. Replacing Invariant Sections with translations requires special permission from their copyright holders, but you may include translations of some or all Invariant Sections in addition to the original versions of these Invariant Sections. You may include a translation of this License, and all the license notices in the Document, and any Warranty Disclaimers, provided that you also include the original English version of this License and the original versions of those notices and disclaimers. In case of a disagreement between the translation and the original version of this License or a notice or disclaimer, the original version will prevail. If a section in the Document is Entitled „Acknowledgements“, „Dedications“, or „History“, the requirement (section 4) to Preserve its Title (section 1) will typically require changing the actual title. 9. TERMINATION You may not copy, modify, sublicense, or distribute the Document except as expressly provided for under this License. Any other a�empt to copy, modify, sublicense or distribute the Document is void, and will automatically terminate your rights under this License. However, parties who have received copies, or rights, from you under this License will not have their licenses terminated so long as such parties remain in full compliance. 10. FUTURE REVISIONS OF THIS LICENSE The Free So�ware Foundation may publish new, revised versions of the GNU Free Documentation License from time to time. Such new versions will be similar in spirit to the present version, but may differ in detail to address new problems or concerns. See h�p://www.gnu.org/copyle�/. Each version of the License is given a distinguishing version number. If the Document specifies that a particular numbered version of this License „or any later version“ applies to it, you have the option of following the terms and conditions either of that specified version or of any later version that has been published (not as a dra�) by the Free So�ware Foundation. If the Document does not specify a version number of this License, you may choose any version ever published (not as a dra�) by the Free So�ware Foundation.

- 82 -

Autorenliste Aufgeführt sind alle namentlich bekannten Autoren, die sich an den Texten dieses Buches beteiligt haben, sowie die Autoren der verwendeten Fotos und Grafiken.

Texte -jkb-, 08-15, Afri, Aka, Alma, AN, AndreasE, AndreasPraefcke, Andrest, Andy king50, Aristeides, Axkey, Baikonur, Bdk, Befana, Bernard Ladenthin, Bernd Untiedt, Bstone, Chrisfrenzel, Chrissitopher, Creando, D, Density, DieLinkePDS, DK1BR, Doris Klitoris, Dramburg, Ephraim33, Erichs Rache, Eschweiler, Florian.Keßler, Fusslkopp, Gaddy, Gmoeller, Greenhorn, Greenhorn, Hannes2, HaSee, Heinrich, Heinte, Heuler06, Hubertl, Ilion, Jaer, JCS, Jed, Jkü, JoernK, Jungpionier, Kai11, Ka�y, Klaus Eifert, Krokofant, Krshna, LKD, LupoMV, Magadan, Manfred Lipowski, Markus Schweiß, Martyvdg, MAY, Mazbln, Mazbln, Michael Jolk,Werl, MichaelFrey, Mnh, Nimmich, Ohrenschmalz, Omi´s Törtchen, Pelz, Peterlustig, Polarlys, Raymond, RobertLechner, Rosenmäher, Schaengel89, Schumir, Sicherlich, Simplicius, Sir Gawain, Spongo, Stefan Kühn, SteveK, Taran100, Taube Nuss, Taurus65, TheReal, Threedots, Tischlampe, Tobnu, TomAlt, Triebtäter, Unabhängiger Wikipedianer, USt, Uwe Gille, Vietinghoff, WAH, WernerHerdecke, Wiegels, Wiki05, Winona Ryder, WortUmBruch, Wst, Xarax

Fotos und Grafiken Andreas Steinhoff, Bstone, Derek Jensen, Docfeelgood3, Elke Wetzig, Giovanni Dall‘Orto, Heinz Albers, LonganimE, Longbow4u, Ma�hias Holländer, Ma�hiasKabel, MesserWoland, Paolo da Reggio, Shannon, Simplicius, Sir Gawain, Taran100, Teedbar, Wiki05, Wikipeder, Yosemite

- 83 -