Vorwort

Vorwort

Vorwort An dieser Stelle möchte ich mich bei denjenigen bedanken, die mich während der Anfertigung dieser Masterarbeit unterstützt und motiviert haben...

573KB Sizes 1 Downloads 21 Views

Recommend Documents

Vorwort Vorwort
Die deutschen Beispiele helfen der weiteren Disambiguierung: Das Deutsche betont hier; oft ist auch eine. Übersetzung m

Vorwort
im selben Gebäude wie der Obersaal, den wir bei unserer Israelreise gesehen ha- ben. So kamen zu Pfingsten ganz viele.

Vorwort
15.07.2004 - schek, Paulus van Husen, Otto Heinrich von der Gablentz, Hans .... der NS-Bewegung, wie Wolf Heinrich Graf

Vorwort
Hessische Staatskanzlei. Georg-August-Zinn-Straße 1. 65183 Wiesbaden. Mitherausgeber: Arbeitsgemeinschaft hessischer In

Vorwort
Michail Kaufman, ... von der Idee, vom Plan bis zu seiner Umsetzung dauert es viel zu ..... Dokumentarfilms, Vertov, Kau

Vorwort
Händel war eines der größten Improvisationstalente des späten Barock. ... 6 Georg Friedrich Händel, Zwölf Fantasien und

Vorwort Vorwort - WKO
Buchhandlung, schloss 1863 eine Leihbibliothek an und ließ noch im ..... Die Mühle in Ebelsberg wurde 1251 erstmalig u

Vorwort..
3.7 Wiederverstaatlichung: Der Fall JVA Offenburg........... 3.8 Die Öffentlich-Private-Partnerschaften in der Praxis un

Vorwort
als Dirigent und Komponist für das Professional Concert in den Hanover Square Rooms agierte, als auch als Hauptkomponis

Vorwort
in Zusammenarbeit mit den germanistischen Einrichtungen der Universitäten. Warschau und Poznań am 9. Mai 2015 an der Uni

Vorwort An dieser Stelle möchte ich mich bei denjenigen bedanken, die mich während der Anfertigung dieser Masterarbeit unterstützt und motiviert haben. Zuerst gebührt mein Dank Frau Professor Extraordinarius Anette Homlong Storeide, die meine Masterarbeit betreut und begutachtet hat. Danke für die motivierenden Rückmeldungen. Für den Glauben an meine Arbeit und für die hilfreiche Betreuung möchte ich mich herzlich bedanken. Ihre ausgezeichnete Beratung hat mich während dieser Monate motiviert, und dazu geführt, dass es eine ausschließlich positives Erlebnis war, eine Masterarbeit zu verfassen. Ein besonderer Dank gilt auch meinen Freundinnen Merle Schreiber und Sandra Altes, für viel Geduld und Hilfsbereitschaft, als ich diese Arbeit geschrieben habe. Dankeschön für das Korrekturlesen dieser Aufgabe.

Trondheim, mai 2016

Malin Ølstad

1

2

Sammendrag I de siste krigsmånedene av andre verdenskrig og frem til 1946 flyktet 14 millioner tyskere, hvorav to millioner mistet livet. Mens krigen enda pågikk flyktet de fra den Røde Armé som rykket mot Berlin, og som drepte og misbrukte sivile tyskere på ferden mot den tyske hovedstaden. Da krigen var over fortsatte den tyske flukten, da delvis gjennom fordrivelse og delvis gjennom organisert forflytning av mennesker fra områder i store deler Øst-Europa der det bodde etniske tyskere. Tyske medier har vært varsomme med å beskrive denne flukten, og det har blitt argumentert for at det har blitt etablert et tabu om den tyske flukten etter andre verdenskrig. I 2002 publiserte det tyske ukemagasinet der Spiegel først en artikkelserie og deretter et spesialhefte med temaet. Dette var en del av det som i ettertid omtales som en erindringsboom rundt temaet tysk flukt. I 2011 kom nok et hefte som omtalte den tyske kulturen i Øst-Europa, hvor den tyske flukten også ble omtalt. I denne oppgaven sammenlignes temaene i disse to heftene. Målet med oppgaven er å diskutere utviklingen i tysk erindringskultur rundt temaet flukt og fordrivelse, samt å sette dette inn i en teoretisk kontekst. I oppgaven er det brukt teori fra Jan og Alleida Assmann, Maurice Halbwachs og Pierre Nora for å forklare erindringskulturen. Det er brukt teorier fra Astrid Erll, Barbie Zelizer og Jill Edy for å forklare den journalistiske bruken av historisk materiale. I begge heftene blir temaene flukt, fordrivelse, Polen, Sovjetunionen, det nasjonalsosialistiske diktaturet og språklige virkemidler tatt opp. Tendensen som går igjen er at flukten og fordrivelsen i begge heftene blir omtalt som særdeles brutal. Det brukes detaljerte vitneutsagn for å beskrive død, fortvilelse, drap og overgrep på sivile. Særlig beskrives polakker og russere som barbariske og udisiplinerte soldater og milits. Det nasjonalsosialistiske diktaturet pålegges også skyld i begge heftene for de store sivile tapene. Forskjellen i heftene består i at det i heftet fra 2002 legges mye vekt på hendelsene som oppstå rundt den tyske kapitulasjonen og den tyske flukten. I heftet fra 2011 ser man den tyske historien og bosetningen i Øst som en helhet, og en får med seg samspillet som har vært mellom tyskere og andre etniske grupper. Det er en merkbar forskjell i hvordan forholdet til Polen beskrives. I heftet fra 2011 er det fokus på forsoning og utviklingen som har vært mellom de to nabolandene. Det har også vært en endring i diskursen rundt kollektivskyld. I heftet fra 2002 ble det ikke det tyske folk sett på som ansvarlige for handlingene begått under den andre verdenskrig, mens man i heftet fra 2011 i større grad støtter denne tesen.

3

Forskjellene i heftene kan forklares med utviklingen som har vært mellom Polen og Tyskland som naboland. I tiden mellom de på heftene ble utgitt har Polen blitt medlem av EU og det er inngått sterke handelsavtaler mellom landene. Likhetene i heftene, deriblant den brutale og detaljerte beskrivelsen av den tyske flukten kan forklares i at det har vært en liten endring av hvordan Russland, som gjennom den Røde Arme sto bak den tyske flukten i de siste krigsmånedene, beskrives i de tyske mediene. Tendensen er, og har i lang tid vært, at Russland beskrives på et stereotypisk måte. I tillegg, ser man at det gjennom Erindringsboomen som ble utløst i 2002, endret offerdiskursen om andre verdenskrig. I 2002 tillot man seg å beskrive den tyske sivilbefolkningen som ofre, og dette var en endring i diskursen som hadde vært tidligere. Günter Grass tilegnes mye av æren for å tørre å bryte tabuet rundt den tyske flukten, gjennom som novelle Im Krebsgang. Erindringskulturen i dag, bæres fremdeles preg av en tydeliggjøring av tyskere som offer etter andre verdenskrig. I 2013 kom denne endringen til syne gjennom TV-serien Unsere Mütter, Unsere Väter som ble sendt på ZDF. Denne oppgaven viser at diskursen rundt de tyske ofrene i liten grad endret seg mellom 2002 og 2011. Det er lidelse, uskyld og brutale overgrep på sivilbefolkningen som er i fokus. I begge heftene vises delvis siden av tyskere som overgripere i Polen i begynnelsen av krigen, men utover dette er hovedfokuset de tyske tapene av sivilbefolkning og landområder.

4

Inhalt VORWORT ........................................................................................................................................... 1 SAMMENDRAG................................................................................................................................... 3 INHALT ................................................................................................................................................. 5 1.

EINLEITUNG .............................................................................................................................. 7

1.1

FRAGESTELLUNG ............................................................................................................... 8

1.2

FORSCHUNGSSTAND .......................................................................................................... 8

2.

HISTORISCHER HINTERGRUND ....................................................................................... 11

3.

THEORIE ................................................................................................................................... 15

3.1

GEDÄCHTNIS UND ERINNERUNG................................................................................ 15

3.2

INDIVIDUELLES, KOMMUNIKATIVES UND KULTURELLES GEDÄCHTNIS ... 16

3.3

KANON UND ARCHIV ....................................................................................................... 17

3.4

ERINNERUNGSORTE........................................................................................................ 18

3.5

ERINNERUNG DURCH MEDIEN ..................................................................................... 19

4.

METHODISCHES VORGEHEN............................................................................................. 21

4.1

DEDUKTIVE UND INDUKTIVE METHODE.................................................................. 21

4.2

MATERIALGRUNDLAGE ................................................................................................. 22

4.3

DISKURSANALYSE............................................................................................................. 23

4.4

HISTORISCHE DISKURSANALYSE................................................................................ 24

4.5

DATENMATERIAL ............................................................................................................. 26

4.6

BEGRÜNDUNG..................................................................................................................... 26

5.

ANALYSE ................................................................................................................................... 27

5.1

VORGEHEN .......................................................................................................................... 27

5.2

ZENTRALE UNTERSCHIEDE .......................................................................................... 27

5.3

DIE FLUCHT ......................................................................................................................... 29

5.3.1

ZEITZEUGEN ........................................................................................................................ 30

5.3.2

GUSTLOFF ............................................................................................................................ 33

5.3.3

GESELLSCHAFTLICHE FOLGEN ............................................................................................ 35

5

5.4

DIE VERTREIBUNG............................................................................................................ 36

5.5

POLEN .................................................................................................................................... 37

5.5.1

POLEN 1939 ......................................................................................................................... 38

5.5.2

POLEN 1945 ......................................................................................................................... 40

5.5.3

DEUTSCH-POLNISCHE ERINNERUNGSORTE ......................................................................... 40

5.5.4

DIE GRENZFRAGE ................................................................................................................ 42

5.5.5

POLENHASS IN DEUTSCHLAND ............................................................................................ 44

5.5.6

VERSÖHNUNG ...................................................................................................................... 45

5.7

NATIONALSOZIALISTISCHE DIKTATUR ................................................................... 46

5.8

SOWJETUNION UND DIE ROTE ARMEE ..................................................................... 51

5.9

SPRACHLICHE PHÄNOMENE ......................................................................................... 54

6.

5.9.1

RHETORISCHE FRAGEN ........................................................................................................ 55

5.9.2

FLÜCHTLING ODER VERTRIEBENER? ................................................................................... 55

5.9.3

NATURBESCHREIBUNGEN .................................................................................................... 57

DISKUSSION ............................................................................................................................. 59

6.1 DIE TABUTHESE ........................................................................................................................ 59 6.2 DIE ROLLE VON GÜNTER GRASS ........................................................................................ 63 6.3 PARALLELE ZWISCHEN 2002 UND 2011 ............................................................................. 64 6.3.1 DISKUSSION ÜBER DIE PARALLELEN ....................................................................................... 65 6.4 UNTERSCHIEDE ZWISCHEN 2002 UND 2011 ...................................................................... 67 6.4.1 DISKUSSION ÜBER DIE UNTERSCHIEDE ................................................................................... 67 6.5 DIE DISKUSSION HEUTE ......................................................................................................... 69 6.6 IM ÜBERGANG ZWISCHEN KOMMUNIKATIVER UND KULTURELLER ERINNERUNG ................................................................................................................................... 72 7.

FAZIT.......................................................................................................................................... 75

7.

LITERATUR .............................................................................................................................. 76

6

1. Einleitung Nach dem Zweiten Weltkrieg flüchteten insgesamt 14 Millionen Menschen aus den früheren deutschen Ostgebieten in Ostpreußen, Pommern, Danzig, Masuren, Oberschlesien, Niederschlesien und Ostbrandenburg und dazu auch die deutschen Minderheiten in der Sowjetunion, der Tschechoslowakei, Rumänien und Jugoslawien. Von den 14 Millionen Geflüchteten kamen etwa zwei Millionen Menschen ums Leben. Die Zahl 14 Millionen ist umstritten. Andreas Kossert (2008, S.26) nennt 14 Millionen, während Röger (2010, S.33) eine Zahl zwischen zehn und zwölf Millionen als Forschungskonsens verwendet. Der Bund der Vertriebenen benutzen aber 15 Millionen in ihren Angaben (Röger, 2010, S.33). Die Vertriebenen etablierten nach dem Kriegsende eigene Organisationen und politische Parteien, aber ab Ende der 1950er Jahre wurde es still. Flucht und Vertreibung kam als Thema ab und zu in die Öffentlichkeit zurück, zum Beispiel als die Oder-Neiße-Grenze Ende der 1960er Jahren im Bundestag ein Thema war und auch nach der Wende. Flucht und Vertreibung hatten, mit einigen Ausnahmen insgesamt wenig Platz in der öffentlichen Debatte. Anfang 2002 wurde dies geändert. „Niemals, sagte er, hätte man über so viel Leid, nur weil die eigene Schuld übermächtig und bekennende Reue in all den Jahren vordringlich gewesen sei, schweigen, das gemiedene Thema den Rechtsgestrichen überlassen dürfen. Dieses Versäumnis sei bodenlos“ (Grass, 2002, S.99). Das Zitat stammt von der im Jahr 2002 veröffentlichten Novelle Im Krebsgang, welche von Günter Grass geschrieben wurde. Mit dieser Novelle hat Günther Grass das vermeintliche Tabu gebrochen, nicht über die deutsche Flucht zu sprechen. In Im Krebsgang wird die Flucht mit der MS Wilhelm Gustloff am Ende des Zweiten Weltkriegs beschrieben. Die Novelle bekam eine massive Aufmerksamkeit in den deutschen Medien. Darunter wurde vom Spiegel eine Artikelreihe über die deutsche Flucht herausgegeben, welcher im Juni 2002 eine Spezialausgabe des Spiegels Special 2/2002 hinzugefügt wurde. Neun Jahre später, im Jahr 2011, veröffentlichte der Spiegel wieder ein Spezialheft, diesmal über die Geschichte der Deutschen im Osten. In diesem Heft wurde die ganze Geschichte von der ersten Auswanderung Richtung Osten bis zu dem Verhältnis zwischen Deutschland und seinem Nachbarn im Osten untersucht. 2002 hatte man, zufolge Günter Grass und der Spiegel-Redaktion, ein Tabu gebrochen. Damals wurde die deutsche Flucht beschrieben, und die deutsche Zivilbevölkerung wurde vor allem als Opfer beschrieben. Diese Opferbeschreibungen hatte man selten vorher in dem

7

öffentlichen deutschen Medienbild gesehen. Weil der Spiegel 2011 noch ein Heft über die Deutschen im Osten herausgab, wäre es interessant und relevant zu sehen, ob sich etwas zwischen 2002 und 2011 geändert haben könnte. Die 2002-Ausgabe enthielt viele brutale Beschreibungen von Handlungen der Polen und der Sowjetunion. Es ist relevant, zu untersuchen, ob diese brutale Beschreibung einmalig 2002 passierte ober ob man 2002 eine neue Tendenz in der deutschen Opferbeschreibung etabliert hatte. 1.1

Fragestellung

In dieser Arbeit wird untersucht, inwiefern sich die Opferbeschreibungen der deutschen Flucht zwischen 2002 und 2011 änderten. Als Ausgangspunkt werden die zwei Ausgaben des Spiegels verwendet. 2002 wurde, laut Günter Grass und der Spiegel-Redaktion selbst, ein Tabu gebrochen, indem jetzt die Deutsche Flucht ins Licht gerückt wurde. In dieser Arbeit wird untersucht, ob dieser Diskurs über die Deutsche Flucht ein einmaliges Ereignis war oder ob sich der Diskurs über die Deutsche Flucht tatsächlich verändert hat. 1.2

Forschungsstand

In dieser Arbeit wird untersucht, wie mithilfe der Medien die Deutsche Flucht und Vertreibung erinnert wird und ob diese Erinnerung zwischen 2002 und 2011 entwickelte. Der Spiegel wird als Fallbeispiel verwendet, um die mediale Erinnerung der Deutschen Flucht und Vertreibung zu untersuchen. In dieser Arbeit bewegt man sich zwischen mehreren Disziplinen. Die Arbeit betrifft die Geschichts-, Kultur- und die Medienwissenschaften. Da diese Arbeit interdisziplinär ist, kann hier der Forschungsstand von mehreren Disziplinen relevant sein. Um diesen Teil nicht zu komplex zu gestalten, wird hier die für Erinnerungskulturen, Flucht und Vertreibung relevante Forschung berücksichtigt. Zentral in der theoretischen Grundlage dieser Arbeit und auch wichtige Vertreter der Erinnerungsforschung sind Aleida und Jan Assmann. Die beiden leisten wichtige Beitrage in dem deutschen Wissenschaftsdiskurs über Erinnerungen, sowie zahlreichen Publizierungen zu den Themen Erinnerung und Erinnerungstheorien, unter anderem Das Gestern im heute (1990), Erinnerungsräume. Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses (1999), Der lange Schatten der Vergangenheit. Erinnerungskultur und Geschichtspolitik (2006) und Communicative and Cultural Memory (2011). In der Forschung von Jan und Aleida Assmann steht die Analyse eines kulturellen Gedächtnisses und die Dreiteilung der Erinnerung im Fokus.

8

Die Kultur und Erinnerung betreffend, hat Astrid Erll mehrere Bücher herausgegeben, unter anderem Media and Cultural Memory (2004), A Companion to Cultural Memory Studies (2010) und Kollektives Gedächtnis und Erinnerungskulturen (2011). Zur medialen Erinnerungskultur und vor allem der medialen Erinnerungskultur hinsichtlich der Vertreibung der Deutschen gibt es wenig Material. Dieses Thema ist wenig berührt, mit Ausnahme von der im Jahre 2011 herausgegebenen Doktorabhandlung von Maren Röger, Flucht, Vertreibung und Umsiedlung. Röger hat die mediale Erinnerungen und Debatten in Deutschland und Polen über das Thema Flucht und Vertreibung seit 1989 analysiert. In ihrer Abhandlung wurden auch Im Krebsgang und die Spiegel-Artikelreihe im Hinblick auf den damaligen Erinnerungsboom hin analysiert. Röger zeigt, dass zwischen Polen und Deutschland verschiedene Narrative über die Flucht und Vertreibung existieren und, dass es 2002 zu einer Vitalisierung der deutschen Opfernarrative kam. Was die Disziplin Geschichte betrifft, haben die Bundeszentrale für politische Bildung und Andreas Kossert wichtige Beiträge für die öffentliche Kenntnis zu der deutschen Vertreibung geliefert. Kossert arbeitet in der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung und hat 2008 sein Werk Kalte Heimat herausgegeben. Dazu hat er mehrere Publikationen über die verlorenen Gebiete im Osten veröffentlicht. In Kosserts Publikationen wird auch die verlorene Kultur in den früheren Ostgebieten ins Licht gerückt. Die Bundeszentrale für politische Bildung hat unter anderem mit Hilfe von Kossert mehrere Artikel über die deutsche Flucht publiziert, was den Erinnerungsboom verstärkte. Ab 2003 hat die Bundeszentrale für politische Bildung eine Schriftenreihe zum Thema Flucht und Vertreibung herausgegeben mit den Titeln: Die Flucht (2003), Der Verlust (2005) und Umsiedlungen, Vertreibungen und Fluchtbewegung 1939-1959 (2013). Aufgrund des Erinnerungsbooms in den letzten Jahren ist die Erinnerungsforschung in ständiger Bewegung. Es gibt beständig mehr Publikationen zu der deutschen Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg. Allerdings gibt es wenig Forschung, die den direkten Zusammenhang zwischen Medien und Erinnerung analysiert.

9

10

2. Historischer Hintergrund In diesem Teil der Arbeit folgt ein Bericht über die Ereignisse, die im Laufe des Zweiten Weltkrieges zu der Flucht und Vertreibung der Deutschen führten. In dieser Arbeit wird der Anfang des Krieges nicht berücksichtigt und der Fokus liegt auf dem Vormarsch der Roten Armee ab 1944 bis zu der Kapitulation der nationalsozialistischen Diktatur und des Potsdamer Abkommens 1945. Die Wende des Zweiten Weltkriegs erfolgte in Stalingrad. Als Deutschland die Schlacht um Stalingrad 1943 verlor, fing der Anfang des Endes der nationalsozialistischen Diktatur an. Im Oktober 1944 erreichten die sowjetischen Truppen Ostpreußen. Außerdem waren schon im Juli desselben Jahres die Bewohner des Memellandes evakuiert worden. Am 21.Oktober 1944 fand das Massaker von Nemmersdorf statt, was zu noch weiterer Furcht und Panik in der Zivilbevölkerung führte. Trotzdem haben die Gauleiter, zum Beispiel Erich Koch, nicht die Evakuierung von Zivilisten zugelassen (Hirsch, 2005). Ab Mitte Januar 1945 erfolgte die Flucht in großen Ausmaßen. Zivilisten aus Danzig, Masuren, Oberschlesien, Niederschlesien, Ostpommern und Ostbrandenburg flüchteten nach Westen. Die Bundeszentrale für politische Bildung schätzt, dass fünf Millionen aus diesen Gebieten flüchteten, wovon mehrere Hunderttausende starben. Die Flüchtlinge starben an der Kälte, ertranken in der Ostsee als sie über das gefrorene Wasser flüchteten, starben bei Angriffen der Roten Armee oder wurden von der Front überrollt. Dazu wurde auch eine große Anzahl von Frauen von den sowjetischen Truppen vergewaltigt (Hirsch, 2005). Ab Herbst 1944 flüchteten auch die Deutschen aus den deutschen Siedlungsgebieten in Mitteleuropa. Die Deutschen aus der Slowakei, aus Kroatien ins „Protektorat Böhmen und Mähren“, flüchteten ins Sudetenland oder nach Österreich. Die Deutschen aus Jugoslawien und Rumänien flüchteten ebenfalls. Die Deutschen, die nicht flüchteten, wurden später durch den jugoslawischen „blutigen Herbst“ oder während Racheaktionen durch Partisanen getötet. Dazu wurden auch Deutsche ab Anfang 1945 in sowjetische Arbeitslager deportiert (Hirsch, 2005). Schon vor der Potsdamer Konferenz begann in Polen was heute als die „wilden Vertreibungen“ bezeichnet wird. Innerhalb eines Monats ab Juni 1945 wurden 400 000 Deutsche aus dem Grenzgebiet östlich der Oder und Neiße und aus Oberschlesien vertrieben. Die Deutschen mussten zu Fuß bis zur Landesgrenze gehen. Ab Juli wurde die Vertreibung eingestellt, da Polen und die Sowjetunion beschlossen, die Deutschen lieber in Arbeitslager

11

zu schicken, da die vom Krieg zerstörten Länder Arbeitskräfte brauchten (Hirsch, 2009). Die Vertreibung aus Polen fand aber kein Ende. Aufgrund von Maßnahmen wie Enteignungen, Ausschluss von ärztlicher Versorgung, Diebstählen und Vergewaltigungen verließen eine halbe Millionen Deutsche Polen bis Ende 1945. Noch in den Zügen wurden sie ausgeraubt (Hirsch, 2005). „Von Februar bis Dezember 1946 erfolgten organisierte Aussiedlungen in Absprache mit den Alliierten. Etwa 1,5 Millionen Menschen kamen in die britische und - bis November 1947 - 1,84 Millionen in die sowjetische Zone. Insgesamt verließen in dieser Zeit fast 3,5 Millionen Deutsche die alten Ostgebiete. Noch bis 1950 kamen vereinzelt Transporte mit Frauen, Kindern und Alten aus Ostpreußen, wo vor allem junge Frauen für die Sowjets hatten Zwangsarbeit leisten müssen, oder aus polnischen Internierungslagern wie Jaworzno und Potulice, in denen Angehörige der deutschen Minderheit zur Zwangsarbeit herangezogen worden waren“ Hirsch, 2005.

Auch in der Tschechoslowakei wurden die Deutschen durch die Wehrmacht, Partisanen und Zivilisten vertrieben. Die Sudetendeutschen in der Tschechoslowakei wurden von den Tschechen und Slowaken als Verräter und NS-Anhänger bezeichnet und mit Abscheu behandelt. Die Deutschen wurden auf Todesmärsche geschickt und während der Todesmärsche in Brünn am 30.Mai 1945 starben 1700 der 30 000 in der Stadt lebenden Deutschen. Während des Pogroms von Aussig am 31.Juli 1945 fand eine Jagd auf die Deutschen statt, bei der 2700 Deutsche, unter ihnen auch Frauen und Kinder, ums Leben kamen. Die Benes-Dekrete, die von der Exil-Regierung in der Tschechoslowakei erlassen wurden, erlaubten ebenfalls die Vertreibung und Strafverfolgung der Deutschen. Die Verfolgung der Deutschen in der Tschechoslowakei führte auch zu einer massiven Welle von Selbstmorden. Nur ungefähr 200 000 der drei Millionen Sudetendeutschen blieben in der Tschechoslowakei, laut der Bundeszentrale für politische Bildung (Hirsch, 2005). Auch in Ungarn kam es zu Vertreibungen der deutschen Minderheiten ab Januar 1946 (Hirsch, 2005). 14 Millionen Deutsche waren nach 1945 ohne Heimat (Kossert, 2008, S.10). Die genaue Anzahl der Vertriebenen war jahrelang umstritten. Die Forschung über das Thema war politisch sehr empfindlich, und vor allem während des Kalten Kriegs gab es eine große Differenz in den Opferzahlen zwischen deutschen und polnischen Ermittlungen. Heute gibt es aber einen Konsens, dass zwischen 12 und 14 Millionen Menschen geflüchtet und davon zwei Millionen ums Leben gekommen sind (Röger, 2010, S.32).

12

„1950 stellten die Vertriebenen in der Bundesrepublik 16,5 Prozent der Gesamtbevölkerung, bis 1961 stieg ihr Anteil aufgrund der Massenflucht aus der DDR sogar auf 21,5 Prozent. Jeder fünfte Bundesbürger war ein Flüchtling oder Vertriebener“. Die Integration der Vertriebenen in die deutsche Gesellschaft kann, laut der Bundeszentrale für politische Bildung, als ein Nachkriegswunder bezeichnet werden (Hirsch, 2005).

13

14

3. Theorie In dieser Aufgabe wird vor allem Aleida und Jan Assmanns Theorie bezüglich der Entwicklung von Erinnerungskulturen in dieser Aufgabe zentral behandelt. Dazu werden auch andere Theorien verwendet, die relevant für das Thema Flucht und Vertreibung und auch mediale Erinnerung sind. Dieser Teil besteht aus Erklärungen und Definitionen zum Thema Erinnerung. Zuerst wird eine Erklärung zu den Konzepten des Gedächtnisses und der Erinnerung gegeben. Zweitens folgt eine Abgrenzung zwischen Kanon und Archiv und eine Erläuterung darüber, welche Rolle diese Termini in der Erinnerungstheorie spielen. Darauf folgt Pierra Noras Theorie über Lieux de Mémoire. Weiterhin folgt die wichtige Erinnerungstheorie von Alleida und Jan Assmann, die eine Erweiterung der Theorie von Maurice Halbwachs ist. Zuletzt wird Barbie Zelizers Theorie erläutert, die die medialen Erinnerungen betrifft. 3.1

Gedächtnis und Erinnerung

Um das Konzept der Erinnerung und des Gedächtnisses zu verstehen, müssen zuerst die Begriffe definiert werden. In dem Erinnerungsdiskurs werden mehrere Metaphern verwendet und im Folgenden werden einige dieser Metaphern erläutert, um ein besseres Verständnis für das Konzept Gedächtnis zu erschaffen. Harald Weinrich beschreibt die Zweiheit der Memoria (Weinrich in Assmann, 1999, S. 151). In der deutschen Sprache sind Gedächtnis und Erinnerung Synonyme, doch aber mit Nuancen. So ist dies nicht im Erinnerungsdiskurs. “Die Zweiheit der Memoria-Bildfelder ist ein Faktum der abendländischen Geistergeschichte. Sie hängt wahrscheinlich mit der Doppelheit des Phänomens Memoria zusammen; die Magazin Metaphern sammeln sich nämlich vorwiegend um den Pol Gedächtnis, die Tafel-Metaphern hingegen um den Pol Erinnerung” (Weinrich in Assmann, 1999, S. 151). Was Weinrich hier erläutert, ist, dass unsere Memoria geteilt ist. Die Magazin-Metapher stammt aus dem Kontext der Sophistik und Rhetorik, in der man mit überzeugender Rede und erlernten Techniken die Gedächtniskapazität erweitert. Die Tafel-Metapher stammt von Platon, in dem das natürliche Gedächtnis im Fokus steht. Gedächtnis und Erinnerungen sind Synonyme, aber in diesem Diskurs repräsentieren sie zwei Seiten des gleichen Konzepts. Gedächtnis ist eine virtuelle Fähigkeit (wie die Rhetorik) und Erinnerung ist der Vorgang des Einprägens und Rückrufens spezifischer Inhalte. Die beiden Begriffe sind eher Paar als Opponenten. Sie sind beide komplementäre Aspekte eines Zusammenhangs (Assmann, 1999 S. 152).

15

Es ist relevant, die Konzepte Gedächtnis und Erinnerung richtig zu verstehen, da diese eine zentrale Rolle für die weitere Analyse spielen. 3.2

Individuelles, kommunikatives und kulturelles Gedächtnis

In diesem Abschnitt werden die Termini individuelles Gedächtnis, kommunikatives Gedächtnis und kulturelles Gedächtnis erleuchtet. Die Termini sind relevant, um zu klären, an welchem Punkt man sich heutzutage in Relation zu den Erinnerungen des Zweiten Weltkrieges befindet. Jan Assmann unterteilt, wie früher erwähnt, Gedächtnis in drei Phasen auf Grundlage der Zeitspanne und der Aufbereitung. Das individuelle Gedächtnis ist ein Teil des neuromentalen Gedächtnisses. Es ist persönlich und jeder Mensch hat ein eigenes individuelles Gedächtnis. Es ist subjektiv und bezieht sich auf persönliche Erlebnisse. Im Hinblick auf die Zeitspanne dauert es solange an, bis es eine Bedeutung für das Individuum erlangt hat. Erst nach 1920 zeigte Maurice Halbwachs, dass das Gedächtnis auch von der Gesellschaft, der Sozialisierung und der Kommunikation beeinflusst wird. “Die zentrale These, die Maurice Halbwachs in verschiedenen Büchern entwickelt hat, lautet: Es gibt kein Gedächtnis, das nicht sozial ist. Selbst die noch so privaten Erinnerungen des Einzelnen bilden sich in der Interaktion mit anderen, entstehen stets auf dem Boden der Sozialität” (Assmann & Assmann, 1994, S. 117). Gedächtnis kann in der Hinsicht als ein Teil unseres sozialen Lebens analysiert werden. Halbwachs hat jenes Gedächtnis kollektives Gedächtnis genannt, das Gruppen von Menschen beschreibt, die Gedächtnisse teilen und damit zusammen leben können (Assmann, 2010b, S. 109). Später haben Aleida und Jan Assmann Halbwachs Verständnis für ein kollektives Gedächtnis nuanciert, in dem sie den Begriff geteilt haben. Jan und Aleida Assmann teilen Halbwachs kollektives Gedächtnis in zwei, um es besser zu differenzieren. Die Assmanns benutzen deshalb die Termini kommunikatives Gedächtnis und kulturelles Gedächtnis. In Halbwachs Term kollektives Gedächtnis sind Traditionen, Rituale und Übertragungen nicht mit einbezogen. In dem Verständnis des kulturellen Gedächtnisses der Assmanns sind diese aber mit einbezogen (Assmann, 2010b, S. 109). Kommunikatives Gedächtnis findet zwischen Menschen statt. Hier sind die Erinnerungen noch nicht in Institutionen wie Museen oder Monumenten angelangt, aber existieren zwischen Individuen, in Gruppen oder in Familien. Es ist weniger präsent in Lehrplänen oder in öffentlichen Interpretationen. Es existiert durch alltägliche Interaktion zwischen Menschen und deren Kommunikation. Deshalb hat das kommunikative Gedächtnis eine begrenzte 16

Zeitspanne. Diese dauert normalerweise bis zu achtzig Jahre oder drei Generationen. Das kommunikative Gedächtnis ist der Rahmen, die Traditionen, die Kommunikationsformen oder Themen, die Familien, Gruppen oder Generationen verbinden (Assmann, 2010b, S. 111). Das kulturelle Gedächtnis zeigt sich wie eine Institution, es ist ein Teil des Alltags, mit Objekten, Ritualen und Traditionen. Es wird von Generation zu Generation übertragen, es ist die Art, wie man einander begrüßt, es sind Gebäude, wie das Brandenburger Tor oder Landschaften wie der Strand in der Normandie (siehe Abschnitt Erinnerungsorte). Das kulturelle Gedächtnis besteht nicht nur aus körperlosen Abstrakten, aber auch aus Gegenständen oder physischen Orten. Gegenstände können kein eigenes Gedächtnis tragen, aber sie stellen Erinnerungen für Menschen dar. Gegenstände, Gerichte, Feste, Bilder, Erzählungen lösen besondere Erinnerungen aus. Wenn diese ein Teil der Kultur werden und über Generationen getragen werden, arbeiten sie sich in das kulturelle Gedächtnis ein. Auf der sozialen Ebene sieht man, dass Gruppen ihre Erinnerungen durch Museen, Bibliotheken oder Archive gestalten und bewahren. Diese werden dann zu sozialen Anhaltspunkten für die Gruppe (Assmann, 2010b, S. 111). 3.3

Kanon und Archiv

Aleida Assmann teilt die Erinnerungen in Archiv und Kanon. Im Kanon befinden sich die Erinnerungen der Vergangenheit, die immer noch relevant und aktuell sind. Diese Erinnerungen werden aktiv erinnert, zum Beispiel alle Effekte, die man in Ausstellungen finden kann. Diese Erinnerungen sind damit immer noch aktuell, und können von der Bevölkerung angesehen werden. Dazu gibt es auch Erinnerungen im Kanon, die nicht konkret sind, die aber trotzdem immer noch aktuell sind. Dazu gehören Traditionen, Lieder und Märchen, die regelmäßig im Alltag vorkommen. Als Gegenteil vom Kanon steht das Archiv. In dem Archiv befindet sich die Vergangenheit, die nicht in dem öffentlichen Raum erinnert wird. Im Archiv findet man die Lieder, die nicht mehr gesungen werden, die Märchen, die nicht länger erzählt werden oder die Gegenstände, die nicht mehr erinnert werden (Assmann, 2010a, S. 98). Das kulturelle Gedächtnis besteht aus Religion, Kunst und Geschichte. In dem kulturellen Gedächtnis befinden sich Texte, Personen, Mythen, Gegenstände und Erinnerungsorte. Diese ändern sich sehr langsam und werden durch hunderte oder tausende Jahre entwickelt und selektiert. Die Geschichte und deren Unterricht sind zentral im kulturellen Gedächtnis.

17

Nationale Geschichte erlebt man durch Monumente, nationale Feiertage und Traditionen (Assmann, 2010a, S. 100) Aleida Assmann macht eine Trennung in Bezug auf die Aktualität. Innerhalb des Erinnerungsprozesses, kann das Erinnern aktiv vor sich gehen, damit erhalten die Erinnerungen einen Platz im Arbeitsgedächtnis. Diese Erinnerungen im Arbeitsgedächtnis werden aktiv selektiert, bekommen am Ende einen Platz in dem Kanon und sind gut sichtbar in der Gesellschaft durch Monumente oder Museen. Die Erinnerungen, die passiv erinnert werden, werden angelagert und finden einen Platz im Referenzgedächtnis. Sie werden passiv gelagert und man findet diese dann nicht in Monumenten oder Museen. In der Analyse der Spiegel-Artikelserie wird gezeigt, dass sich bei dem Thema Flucht und Vertreibung die Erinnerungen hauptsächlich im Referenzgedächtnis befinden. 3.4

Erinnerungsorte

Pierre Nora steht als Theoretiker hinter dem Begriff Erinnerungsorte oder Lieux de Mémoire. Die Erinnerungsorte sind Stellen oder Dinge, die eine zentrale Rolle in der Erinnerung spielen. Nora teilt die Erinnerungsorte in drei Funktionen: die materielle, die symbolische und die funktionelle (Nora, 1989, S.18). Materielle konkrete Dinge, wie beispielsweise die Stadt Wroclaw sind nur dann ein Erinnerungsort, wenn es gleichzeitig eine symbolische Funktion hat. Funktionale Erinnerungsorte sind zum Beispiel der Tag der Heimat oder das Pfingsttreffen für die Heimatvertriebenen. Ein Beispiel für die symbolische Erinnerung ist die Gedenkminute in Versammlungen. Diese Orte oder Tatsachen haben dadurch die Funktion eines Erinnerungsobjektes, dass die originale Gesellschaft oder Zivilisation, die einmal an diesem Ort war, jetzt verschwunden ist (Nora, 1989, S.7). Heute sieht man zentrale Monumente, wie das Kolosseum in Rom, welches als ein Erinnerungsort für die Römische Kaiserzeit steht. In dem Fall der deutschen Flucht und Vertreibung, und später der deutschpolnischen Grenzfrage, bleiben Städte wie Breslau und Danzig (heute Wroclaw und Gdansk) als Erinnerungsorte bestehen. Die Erinnerungsorte oder die Lieux de Mémoire, verbleiben, nachdem die Gesellschaft, der sie einmal angehört haben, verschwunden ist. Diese sind die Verkörperungen einer Gesellschaft oder eines Ereignisses. Es sind die Spuren einer nicht mehr existierenden Gesellschaft oder Spuren von Ritualen, die nicht mehr durchgeführt werden, beziehungsweise Spuren von charakteristischen Unterschieden zwischen Menschen oder Gruppen, die heute homogen geworden sind (Nora, 1989, S.12). 18

In dieser Arbeit sind die Erinnerungsorte daher relevant, da sie mehrmals vorkommen in den Beschreibungen von Ostpreußen und den anderen Orten, die früher zu Deutschland gehörten, aber heute in Russland, Polen oder der Tschechischen Republik liegen. Die Erinnerungsorte bestehen alle aus den früheren deutschen Städten, zum Beispiel Breslau, Danzig, Königsberg und den anderen Städten in Ostpreußen, Schlesien und Pommern, die heute nicht mehr zu Deutschland gehören, aber in denen man Spuren der deutschen Bevölkerung noch sehen kann. 3.5

Erinnerung durch Medien

Normalerweise wird Journalismus als etwas angesehen, was “etwas Neues” bringt. Journalismus lebt das “Hier und Jetzt” und traditionell war es sehr wichtig, zuerst die neuesten Nachrichten zu zeigen. Durch Extra-Ausgaben, Extra-Sendungen oder ProgrammUnterbrechungen war Journalismus immer ein Fach, in dem das Heutige und Neueste aktuell war. Journalismus trennt sich von Geschichte als Fach, weil es im Journalismus um die unmittelbare Nähe, die Aktualität und die Neuerscheinungen geht. Die Motivation hinter dem Journalismus ist ein starker Bedarf nach der ständigen Suche das Neuigkeitenloch zu füllen. Es ist ein Markt, der nie gesättigt ist und der Informationsbedarf steigt. Deshalb ist es vielleicht schwer zu erkennen, dass Journalisten auch Gedächtnisarbeit betreiben können. 1980 kam eine Wende in der Kollektive Gedächtnisliteratur. Die Wichtigkeit des Journalismus an Gedächtnisarbeit wurde anerkannt, und häufiger beschrieben, unter anderem von Zelizer (2010, S. 379). Zelizer (2010, S. 381) erwähnt Watergate und den Mord an Kennedy als Ereignisse, die auch später nie ihre Aktualität verlieren. Die Vergangenheit ist eine der wichtigsten Repositorien, welches zugänglich für Journalisten ist. Die Vergangenheit leistet Erklärungen dazu, wie die Situation der Gesellschaft heute ist. Häufig wird die Vergangenheit als eine Erklärung für die heutige Gesellschaft verwendet. Gedächtnisarbeit wird aber nicht nur in diesem Sinne relevant. Die Vergangenheit bietet einen Vergleich, eine mögliche Analogie und eine Einladung zur Nostalgie (Zelizer, 2010, S. 384). Die Redakteure und Verleger haben zusammen mit Journalisten die Macht zu erklären, welche Nachrichten auch später die Welt prägen sollen. Als der Spiegel 2002 die Serie zur Flucht und Vertreibung publizierte, war es ein wichtiger Hinweis, dass er dieses Ereignis als bedeutsam betrachtet. Damit hatten die Journalisten die Macht zu entscheiden, über welche Themen das deutsche Volk aufgeklärt werden sollte. Gedächtnisarbeit findet zwischen denen statt, die sich mit Wiedererinnerung beschäftigen (Zelizer, 2010, S. 381). Genau deshalb ist Journalismus ein wichtiger Teil der Gedächtnisarbeit. 19

Konkret deutet Edy (1999, S. 83) darauf hin, dass Journalisten sich in drei verschiedene Weisen mit der Vergangenheit beschäftigen. Die Vergangenheit wird aktuell während Gedenkfeiern, durch historische Analogien oder durch historische Kontexte. Nach Edys Untersuchungen ist Journalismus zu Gedenkfeiern der beste Weg, einen kritischen Blick auf die Vergangenheit zu richten. Leider werden diese Gedenkfeiern als irrelevant betrachtet, da die Vergangenheit die hier beschrieben wird, nicht länger aktuell ist. Die historischen Analogien sind heutzutage relevant, aber sie fördern selten einen kritischen Blick auf die Vergangenheit oder deren Bedeutung. Die historischen Kontexte fördern auch wenig Kritik, da sie hier als Fakten präsentiert werden und keine Interpretation der Vergangenheit sind. Edys Studie deutet daraufhin, dass Journalisten das Kollektive Gedächtnis als ein Werkzeug zum Analysieren und Dramatisieren verwenden, ohne daran zu denken, welche Strukturen dahinter stecken. Es gibt dazu auch zwei Arten von Projekten, mit denen Journalisten sich gerne im Bereich der Gedächtnisarbeit beschäftigen. Erstens arbeiten sie an speziellen, große Projekten, die die Vergangenheit behandeln und genau für diesen Zweck produziert werden. Zweitens arbeiten sie damit, die Vergangenheit durch frühere journalistische Arbeit zu sehen. Zum Beispiel hat Dan Rather viel mit der Gedächtnisarbeit über den Mord von Kennedy gearbeitet. Ein Ereignis, worüber er selbst als Praktikant viel geschrieben hat (Zelizer, 2010, S. 384).

20

4. Methodisches Vorgehen In diesem Teil der Arbeit wird das methodische Vorgehen vorgestellt. Die Methode wird erklärt, die Materialgrundlage präsentiert, sowie auch eine Erklärung zur Diskursanalyse und zum Datenmaterial gegeben. Zuletzt folgt eine Begründung zur Wahl der Methode und des Materials. Die vorliegende Arbeit wird sich den Methoden der Diskursanalyse annähern. In dieser Arbeit wird die Diskursanalyse aus dem Medienbereich sowie jene des Geschichtsbereichs verwendet. Zudem werden die Hefte aus dem Spiegel, bezüglich des Themas Flucht und Vertreibung deduktiv analysiert. Die Hefte sind Spiegel Special, Heft 2 2002 mit dem Titel “Die Flucht der Deutschen”, und die Ausgabe des Spiegels Geschichte Heft 1 2011 mit dem Titel “Die Deutschen im Osten”. 4.1 Deduktive und induktive Methode In dieser Arbeit wird eine Kombination einer deduktiven und einer induktiven Methode verwendet. Die deduktive Methode basiert auf eine Theorie von Nunan, in der versucht wird, eine Theorie zu bestätigen oder zu widerlegen (Nunan, 1992, S. 13). Für eine deduktive Methode innerhalb dieser Arbeit spricht, dass man in dieser Arbeit mit den Theorien von Assmanns als Hypothese verwendet und, dass die Spiegel-Hefte anhand dieser analysiert werden. Landwehr (2008) erklärt die Wichtigkeit von Hypothesen und Theorien in der historischen Diskursanalyse: “Für die historische Diskursanalyse ist die Hypothese von grundlegender Bedeutung, dass die Beschäftigung mit Geschichte mindestens in doppelter Weise auf entsprechende Zeichensysteme verwiesen ist: Nicht nur, dass uns in historischer Perspektive alternative Beobachtungsmöglichkeiten wie die – ebenfalls durch zeichenhafte Vermittlung geprägte – eigene Anschauung oder die persönliche Begegnung größtenteils fehlen. Darüber hinaus gilt es auch zu akzeptieren, dass der etablierte Dualismus, der immer wieder zwischen Sprache und Wirklichkeit konstruiert wird, eine nicht tragfähige Voraussetzung unseres Denkens ist” Landwehr, 2008, S.26

In dieser Arbeit wird Assmanns Theorie als Hypothese verwendet. Die Artikel aus dem Spiegel werden mit Assmanns Theorie als Hintergrund analysiert. Dazu kann auch für eine induktive Methode argumentiert werden. Nunan beschreibt eine induktive Methode, als eine Theorie, die man nach einer Untersuchung entwickelt (Nunan, 1992, S.13). In dieser Aufgabe werden zuerst die Spiegel-Hefte untersucht, und dann werden

21

Schlussfolgerungen aus dieser Untersuchung gezogen. Es wird versucht Tendenzen und Muster in die Beschreibungen der Flucht und Vertreibung zu entdecken. Insofern, wird in dieser Arbeit sowohl die induktive als auch die deduktive Methode verwendet. Die Theorien von Assmanns sind der Hintergrund für diese Arbeit, aber während den Untersuchungen der Spiegel-Hefte wird Material untersucht und analysiert und man versucht Schlussfolgerungen aus dem Material zu ziehen. 4.2 Materialgrundlage In dieser Arbeit wird ein Korpus von Zeitschriften verwendet. Zeitschriften und Zeitungen haben eine wichtige Funktion, indem sie aktuelle Ergebnisse der Welt vermitteln. Mit Nachrichten, die auch online zugänglich sind und mit ständig neuen Aktualisierungen, erfüllen jetzt die Wochenmagazine und die gedruckten Zeitungen und Zeitschriften einen neuen Zweck, indem sie vermehrt längere, ausführliche Geschichten drucken. Der Medienwissenschaftler Knut Hickethier spricht hier von der „Rewriting“-Funktion der Nachrichtenmagazine, die diese leisteten „indem sie Erzählungen zusammenfassen, Geschehensverläufe neu fokussieren, komprimieren, wiederholen und damit Hintergrunde und Kontexte für aktuelle Meldungen herstellen“ (Hickethier in Röger, 2010, S. 23). Hier erfüllt auch der Spiegel einen Zweck als wöchentliches Nachrichtenmagazin. „Der Spiegel ist eine Institution in der Bundesrepublik und galt den deutschen Journalisten noch bis vor kurzem als Leitmedium. Obwohl der Spiegel diese herausgehobene Stellung inzwischen an die SZ [Süddeutsche Zeitung] verloren hat, ist er über seine Online-Plattform für die Bevölkerung eine wichtige Informationsquelle“ (Röger, 2010, S. 27). Dazu hat auch der Spiegel seit dem Jahr 2002 regelmäßig Spezialhefte gedruckt, die nur einem Thema gewidmet sind. Heutzutage gibt es auch eigene Spiegel Geschichte Spezialhefte, die auch tiefer auf bestimmte Themen eingehen. Zeitungen und Nachrichten-Magazine sind wichtig in Bezug auf Erinnerung und Erinnerungskultur. Zeitungen und Zeitschriften sind ein Teil der öffentlichen Erinnerung. Zeitungen, Zeitschriften und Medien haben die Macht zu entscheiden an was sich erinnert werden soll, und auch wie es erinnert werden soll. Als der Spiegel beschloss ein Spezialheft zum Thema Flucht und Vertreibung zu drucken, hat dieser auch beschlossen, dass dieses Thema erneut in die Öffentlichkeit gerückt werden sollte. Mit Hilfe des Spiegels hat man einem neuen öffentlichen Diskurs über Flucht und Vertreibung begonnen, weil die Leser gründlich über dieses Thema informiert worden sind. Mit einer Auflage von einer Million

22

Exemplaren in der Periode zwischen 2002 und 2015 hat der Spiegel die Macht, die tagesaktuellen Nachrichten zu beeinflussen (Röger, 2010, S. 26). In diesem Fall sind auch die Zeitschriften ein Medium der Erinnerung. Durch die Medien wurde das Thema Flucht und Vertreibung aus dem Archiv geholt und in den Kanon zurückgeführt. Laut Röger (2010 S.82) spielen auch einige Medien eine größere Rolle als andere Medien im Bezug auf die Erinnerungskultur. Es besteht ein Zusammenhang zwischen dem Ansehen der verschiedenen Medien und deren Rolle in der Erinnerungskultur. In dem Fall des Spiegels wurde das Thema Flucht und Vertreibung sofort als tagesaktuell betrachtet als der Spiegel seine Artikelreihe anfing. ARD und ZDF hatten beide früher als der Spiegel Dokumentare über die deutsche Zwangsmigration gezeigt. ARD hatte eine Dokumentarreihe „Die Vertriebenen – Hitlers letzte Opfer“ und das ZDF mit dem Historiker Guido Knopp produzierte eine Reihe mit dem Titel „Die große Flucht“. Beide spielten eine Rolle dabei die Flucht und Vertreibung tagesaktuell zu machen, aber erst als der Spiegel die Artikel publiziert hatte, kam der Erfolg. „Hier lässt sich zum ersten Mal beobachten, was auch später für die Erfolgsgeschichte der Spiegel-Vertreibungsserie deutlich wird: Je bekannter die Redaktion ist, die erinnerungskulturelle Deutungsangebote bereit hält, umso mehr Einfluss auf den Erinnerungsdiskurs ist zu beobachten“ (Röger, 2010, S.84).

4.3 Diskursanalyse Historisch gesehen, wird der Diskurs als eine verbale, kommunikative Strategie bezeichnet. Im Feld der Medien hat die Diskursarbeit meistens diese historische Definition widergegeben (Macdonald, 2003, S. 3). Die Arbeiten betonen die Sprache, die “Stimme”, und Spuren von Interaktionen. Macdonald (2003) argumentiert dafür, dass man Diskurs in einen größeren Zusammenhang sehen muss. Der Diskurs reflektiert auch einen soziokulturellen Teil der Sprache. Diskurs ist ein System der kommunikativen Praxis, und ist sowohl mit sozialen als auch kulturellen Praxen verbunden. Diese Zusammenhänge helfen dabei, spezifische Rahmen der Sprache herzustellen (Macdonald, 2003, S. 10). Cook (in Bell und Garrett, 1998, S. 3) unterstützt Macdonalds Argumente dafür, dass der Diskurs als etwas mehr als nur die gesprochene Sprache gesehen werden muss. Der Diskurs geht tiefer in die Sprache hinein, und evaluiert den gesamten Kontext der Kommunikation. Wer kommuniziert mit wem, und warum? In welcher Situation und Gesellschaft wird kommuniziert? Durch welches Medium passiert die Kommunikation? Der Diskurs beschreibt auch wie verschiedene Kommunikationsarten sich entwickelt haben, und wie die in

23

Verbindung miteinander stehen. Im Hinblick auf Medien muss der Diskurs sowohl gesprochene Sprache, Text, Musik, Filmgeräusche und Fotos berücksichtigen, als auch traditionelle Texte. In der Diskursanalyse bieten Medien als Analyseobjekt besonderen Eigenschaften. Medien haben ein großes Datenmaterial für Analysen. Sie können auch durch die Sprache viel über die sozialen Bedeutungen und Stereotypen in der Gesellschaft verraten. Letztlich reflektieren Medien die Gesellschaft, und können Kultur, Politik und soziales Leben beeinflussen (Bell und Garrett, 1998, S. 3). In dieser Analyse werden, nach Inspiration von van Dijk (1998, S. 31) folgende betrachtet: lexikalische Eigenschaften, Andeutungen, Voraussetzungen, Beschreibungen und Polarisierungen. Für die lexikalischen Eigenschaften wird beobachtet welche Wörter verwendet werden. Hier handelt es sich um Wörter, die bestimmte Bewertungen oder Normen repräsentieren. Darunter werden zum Beispiel die Wörter Flüchtling, Vertriebene, Gewalt und ähnliche Wörter analysiert. Diese Wörter stellen Beurteilungen dar. Für die Andeutungen, wird die Botschaft in den Texten speziell betrachtet. Hier ist es wichtig, ob in dem Text irgendwelche Schlussfolgerungen gezogen werden. Was die Voraussetzungen betrifft, wird hier beobachtet, ob es festgelegte “Wahrheiten” in den Texten gibt, die weitere Schlussfolgerungen andeuten. Für die Beschreibungen wird analysiert, welche Adjektive und Beschreibungen von Situationen, Landschaften und Menschen vorkommen. Für die Polarisierung wird genau betrachtet, inwiefern es eine Abweichung in Beschreibungen von Deutschen, Polen, Russen, Soldaten und anderen Akteuren gibt. 4.4 Historische Diskursanalyse Die historische Diskursanalyse ist von Landwehr (2008) beeinflusst. Die historische Diskursanalyse sieht den Kontext und die Analyse von ganzen Texten als wichtiger an als die semantische Diskursanalyse des Medienbereichs. Diskurs ist heute ein Begriff, der häufig benutzt wird, ohne eine bestimmte Bedeutung zu haben. “›Diskurs‹ ist heute ein Allerweltsund Modewort, dessen schillernde Bedeutung eine verbindliche Definition nahezu unmöglich macht. Statt von der Philosophie können wir heute mühelos vom ›philosophischen Diskurs‹ sprechen und beinahe jede wissenschaftliche Abhandlung darf sich heute Diskurs nennen, ohne gegen eine sprachliche Konvention zu verstoßen” (Schalk 1997/98, S. 56, in Landwehr 2008, S.16).

24

In dieser Arbeit, wird Diskurs als ein Analyseinstrument dienen. “Und der Diskursbegriff soll eben darauf aufmerksam machen, dass es zu bestimmten Zeiten und in bestimmten Gesellschaften recht klar abgegrenzte Bereiche des Machbaren, Denkbaren und Sagbaren gibt” (Landwehr, 2008, S.20). Der Diskurs organisiert die Texte und die Wirklichkeit, die durch die Texte verkörpert werden. “Mithin gilt es, sich von der Vorstellung zu verabschieden, als Historikerin oder als Historiker durch die Sprache, durch die Quellen, durch das Papier und die damit verbundenen Konstruktionen von Wirklichkeit hindurch zu ›der Realität‹ der Geschichte vordringen zu können. Die Wirklichkeit ist in vielfacher Hinsicht zum Problem geworden. Sich diesem lohnenden und spannenden Problem in seiner geschichtlichen Verfasstheit zu widmen, hat sich die historische Diskursanalyse zur Aufgabe gemacht” Landwehr, 2008, S.24

In der historischen Diskursanalyse wird folgendes beobachtet: Thema, Korpus, Kontext, Analyse der Aussagen und Analyse der Texte. Für die Themenfindung gilt der Aspekt, sich darüber zu wundern welche Aussagen in bestimmten Texten auftauchen, welche Motive man in Bildern findet und welche Handlungen akzeptiert scheinen. Hier ist wichtig zu bemerken, dass diese nicht für jede einzelne Gruppe, Ort oder Institution relevant sind. “Einzelne Medien, Institutionen und Personengruppen zu untersuchen ist also nur insofern sinnvoll und gerechtfertigt, als sich dort einzelne Diskursfäden finden” (Landwehr, 2008, S. 101). Die Zusammensetzung des Korpus ist eng mit der Fragestellung verknüpft. Hier muss beachtet werden einen aktuellen Korpus zu finden. Ein Diskurs ist nicht anders als ein Korpus von Einzeltexten, und es muss deshalb streng beachtet werden wie diese einander beeinflussen. In der historischen Diskursanalyse ist der Kontext sehr relevant. Die Texte und andere Materialen müssen in ihrem jeweiligen Kontext situiert werden. “Dabei gilt es eine wie auch immer geartete Hierarchie zwischen Text oder Material auf der einen Seite und Kontext auf der anderen Seite zu vermeiden, denn es geht der historischen Diskursanalyse unter anderem darum, die Wechselwirkungen zwischen beiden Bereichen zu eruieren” (Landwehr, 2008, S.105). Die zentralen Fragen sind: Was bedeutet die Tatsache, dass in Texten, Bildern, Artefakten oder Praktiken wiederholt bestimmte Phänomene zu beobachten sind? Was sagen diese möglicherweise über soziale Beziehungen und kulturelle Bedeutungen? Alle historischen Kenntnisse werden durch Medien übermittelt, und diese Medien beeinflussen, wie die Geschichte in der Zukunft empfangen wird. Zu der Kontextanalyse gehört auch eine Analyse von den verschiedenen Kontexten. Der situative Kontext beschreibt wer zu welchem Zeitpunkt an welchem Ort was tut. Für diese Aufgabe ist wesentlich zu wissen, wann und wo und von wem die Spiegel-Artikel geschrieben wurden. Der mediale Kontext verweist auf die

25

Medienform. In diesem Fall geht es um gedruckte und online veröffentlichte Texte des Magazins der Spiegel. Zu dem medialen Kontext gehören auch Bilder. Der institutionelle Kontext verweist auf die Bedingungen unter denen die Texte veröffentlicht sind. Hier sind wichtige Fragen, wer was veröffentlicht hat, ob kommerzielle oder staatliche Akteure dahinter stecken. Der historische Kontext behandelt Fragen über politische, gesellschaftliche, ökonomische und kulturelle Situationen. Hier müssen Verbindungen zu parallelen Zuständen betrachtet werden (Landwehr, 2008, S.105). Zuletzt kommt die Analyse der Aussagen und Analyse der Texte. Die Aussagen sind Bestandteile, die einen Diskurs formen. Aussagen sind nicht das Gleiche wie Sätze, da es auch Gegenstände oder Handlungen sein können. Die Aussagen sind kleinere Bestandteile eines Textes, die regelmäßig auftauchen. Die Analyse des Textes verweist auf die Makrostruktur und große Muster. Hier sollten sowohl die Organisation des Textes und die Anordnung ihrer Teile sowie auch die graphische Form beachtet werden. 4.5 Datenmaterial In dieser Arbeit werden zwei Spezialhefte des Spiegels, bezüglich des Themas Flucht und Vertreibung analysiert. Die Hefte wurden 2002 und 2011veröffentlicht und diese sind sowohl in Papierausgabe und über Spiegel Online verfügbar. Die Hefte sind Spiegel Special, Heft 2 2002 mit dem Titel “Die Flucht der Deutschen”, und die Ausgabe von Spiegel Geschichte Heft 1 2011 mit dem Titel “Die Deutschen im Osten”. Die Arbeit ist zeitlich begrenzt auf das Heft Spiegel Special was im Juni 2002 veröffentlicht wurde, bis zu dem Heft Die Deutschen im Osten, welches vom Spiegel 2011 publiziert wurde. Hier lässt sich bemerken, dass einige der Artikel von Spiegel Special 2002 schon in Februar in reguläre Ausgaben des Spiegels publiziert geworden sind. 4.6 Begründung Die Diskursanalyse ist sowohl von der Fachdisziplin Media als aus der Fachdisziplin Geschichte. Flucht und Vertreibung als Thema im Medienbereich beschäftigt sich mit der Fachdisziplin Medien und der Fachdisziplin Geschichte und vor allem mit der Fachdisziplin Erinnerungskultur. In dieser Arbeit wird deshalb die Diskursanalyse in Bezug zu allen Fachdisziplinen verstanden, um eine ganzheitliche Analyse anzubieten. Diese Kombination von mehreren Fächern macht die Arbeit für mehrere Fächer aktuell, sowohl in den Bereichen Medienwissenschaft, Erinnerungswissenschaft als auch Geschichte.

26

5. Analyse Im folgenden Absatz wird die Analyse der Hefte Spiegel Special 2/2002 und Spiegel Geschichte 1/2011 behandelt. Die Analyse fokussiert auf Themen, die regelmäßig in den Heften auftauchen und wird in sieben Kapitel eingeteilt. Die Kapitel beschäftigen sich mit den Themen der Flucht, der Vertreibung, Polen, der nationalsozialistischen Diktatur, der Sowjetunion und der Roten Armee und sprachlichen Phänomenen. Der Hauptfokus dieser Analyse liegt auf dem Text und deshalb ist die Bilderanalyse kurz gehalten. 5.1 Vorgehen Wie in dem Kapitel über das methodische Vorgehen beschrieben worden ist, werden Artikel aus dem Spiegel, bezüglich des Themas Flucht und Vertreibung analysiert. Die Artikel kommen von zwei Sonderausgaben Spiegel Special 2/2002 und Spiegel Geschichte 1/2011.Diese sind alle entweder in Papierausgabe oder von Spiegel Online publiziert worden. Beide Hefte sind mehrmals gelesen worden, um Analysepunkte zu finden. Als Hintergrund für die Analyse liegen Assmanns Theorien über Erinnerung und Pierre Noras Theorien über Erinnerungsorte, sowohl die Medientheorien von Zelizer und Edy. 5.2 Zentrale Unterschiede Die Hefte sind mit neun Jahren Abstand veröffentlicht worden. Sie haben die gleichen Themen und zum Großteil werden die Themen ähnlich präsentiert. Nach der Artikelreihe über Flucht und Vertreibung, die zwischen März und Juni 2002 erschien, wurde beschlossen ein Spezialheft über das gleiche Thema zu publizieren. In der Hausmitteilung des Spiegel Special Heftes von 2002 wird erklärt wie viele Redaktionen zu der Artikelreihe kamen. „Die Serie über die Vertreibung der Deutschen aus dem Osten bewegte nicht nur diejenigen, die nach dem Krieg ihre Heimat verloren, sondern auch jene, die diese Tragödie nur aus Erzählungen ihrer Eltern oder aus Geschichtsbüchern kennen” (Spiegel Special 2, 2002, S.3). Im Spiegel Special 2002 wird erklärt, wie man sich zum ersten Mal traut, die Deutschen als Opfer zu bezeichnen. Nach jahrelanger Stille traut sich die jüngere Generation jetzt zu fragen was während den letzten Kriegsmonaten passiert ist. Redakteur Hans-Joachim Noack beschreibt in dem ersten Artikel des Spezialheftes, wie man jetzt endlich über die Flucht und Vertreibung reden konnte. „Tabu war die von den Siegermächten etwas gefühllos zum ‚Bevölkerungstransfer‘ heruntergeredete Zwangsumsiedlung im sowjetischen Vasallenstaat DDR. In der Bonner Republik bildete sich

27

zwar ein ‚Block der Heimatvertriebenen und Entrechteten‘ (BHE), der zeitweilig sogar in den Bundestag einzog, aber dann rasch wieder an Einfluss verlor” (Spiegel Special, 2/2002, S.8). Spiegel Special 2/2002 besteht aus elf verschiedenen Themenblöcken: „Die Treck nach Westen“, „Untergang der Gustloff“, „Versagen der Wehrmacht“, „Die Rache der Sieger“, „Massenflucht nach Plan“, „Sudetendeutsche“, „Brennpunkt Polen“, „Rumäniendeutsche“, „Völkerkarusell Mitteleuropa“, „Ostpreußen“, „Die neue Heimat“. In dem Heft liegt der Fokus auf Deutschland als Opfer der Vertreibungen, und auf die deutschen Verluste von Land und Volk. Rhetorische Fragen, detaillierte Beschreibungen von Zeitzeugen und Beschreibungen von wunderschöner Natur prägen das Heft. An die schönen Gebiete im Osten werden erinnert. Diese schönen Beschreibungen des Landes stehen im starken Kontrast zu den detaillierten Beschreibungen von Übergriffen, die von Polen und der Rote Armee begangen wurden. Spiegel Geschichte 1/2011 dagegen, sieht die Deutschen im Osten in einer größeren Perspektive. Hier geht es nicht nur um die Nachkriegsjahre, sondern um die deutsche Besiedelung in diesem Gebiet allgemein. Der Schwerpunkt für diese Arbeit liegt trotzdem nur auf den Artikeln über Flucht und Vertreibung, aber das Heft in allgemein sieht dieses Thema als ein Teil von etwas Größerem. Die Deutschen wanderten in diese Gebiete ein als Eroberer, Missionare, Bauern und Handwerker. Jahrhundertelang wohnten sie im Osten, bis zum Zweiten Weltkrieg. „Der von den Nazis begonnene Zweite Weltkrieg führte zu Flucht und Vertreibung von rund 14 Millionen Deutschen aus diesen Regionen. Jahrzehntelang stritten die Deutschen über die angemessene Sicht auf die Geschichte dieses Verlustes und das Erbe der Vertriebenen, eine Debatte, die von Lagerdenken, Blockaden und auch Verdrängung bestimmt war.“ (Spiegel Geschichte 1, 2011, S.3). Spiegel Geschichte 1/2011 besteht aus vier Teilen: „Siedler im Osten“, Fremde, Freunde, Nachbarn“, „Krieg, Flucht und Vertreibung“ und „Schatten der Vergangenheit“. Durch diese vier Teile folgt man einer Zeitleiste der Geschichte im Osten. Im Spiegel Geschichte 1/2011 werden die Deutschen im Osten als einen Teil einer größeren Gesellschaft im Osten gesehen und obwohl sie eine eigene Kultur, Tradition und Geschichte haben, werden die Vorfälle während des Zweiten Weltkriegs als einen Teil dieser Geschichte dargestellt. Dies bedeutet, dass die Deutschen als Opfer und Täter präsentiert werden. Das empfindliche Verhältnis zwischen Deutschland und Polen wird von beiden Seiten beschrieben, damit keiner von ihnen eindeutig als Opfer oder Täter dastehen. 28

Spiegel Geschichte 1/2011 ist besonders, weil es hier eine diplomatische Annäherung zur Geschichte präsentiert. In Spiegel Special 2/2022 erlebt man als Leser die Freude, dass man endlich über das Thema Flucht und Vertreibung schreiben konnte. In Spiegel Geschichte sieht man Flucht und Vertreibung als einen Teil der größeren Geschichte, und damit wird das Thema nicht so eindeutig präsentiert, und man widmet auch den Ereignissen, die zur Flucht und Vertreibung führten, Platz. 5.3 Die Flucht In diesem Kapitel wird der Inhalt des Spiegel Specials 2/2002 und des Spiegels Geschichte 1/2011 analysiert, mit den Beschreibungen der Flucht als Hintergrund. Zuerst kommt eine inhaltliche Vergleichung zwischen den Heften, dann folgt ein Teil darüber, wie die Flucht beschrieben wird, dann ein Teil über die Bedeutung von Zeitzeugen, weiter wird der Gustloff ein eigenes Unterkapitel gewidmet, da dieses Schiff auch im Spiegel Special 2002 ein eigener Teil gewidmet wird. Zuletzt folgen Kommentare zu der Darstellung der gesellschaftlichen Folgen der Flucht in den Ausgaben. In beiden Heften steht das Thema Flucht und Vertreibung zentral, aber es bestehen Unterschiede darin, wie das Thema präsentiert wird. Im Spiegel Special 2002 werden alle Artikel diesem Thema gewidmet mithilfe verschiedener Perspektiven. Hier bietet besonderes der Artikel „Vater, erschieß mich“ viel Material für die Analyse. In diesem Artikel werden mehrere Aussagen von Zeitzeugen und von der Dokumentation aus den fünfziger Jahren verwendet. Diese Aussagen beschreiben im Detail wie die Flucht verlief und was die Betroffenen fühlten. In anderen Artikeln stehen der Untergang der Gustloff, die Rache der Sieger, die Situation in den deutschen Gebieten außerhalb Deutschlands und auch politische Entscheidungen im Fokus. Spiegel Geschichte 2011 hat einen eigenen Teil „Krieg, Flucht, Vertreibung“, in dem das Thema im Fokus steht. Im Spiegel Geschichte 2011 liegt der Fokus eher auf den militärischen Übergriffen der Roten Armee und auf den verlorenen Gebieten, als auch auf den Details der Flucht. Es gibt einen Artikel, der die Flucht ab Oktober 1944 beschreibt, einen Artikel über die Grenzgebiete und einen Artikel über das Leben der Flüchtlinge in der Bundesrepublik. Die Flucht kann mehrere Ausgangspunkte haben. Wie im „Lexikon der Vergangenheitsbewältigung in Deutschland“ von Fischer und Lorenz, teilt man die Flucht in zwei Epochen. In der ersten Epoche kommen die sechs Millionen Deutschen, die teils zur 29

Rache und Gewaltexzessen missbraucht wurden. In der zweiten kommen die Betroffenen der teils gewaltsamen Flucht und Vertreibungen ab Sommer 1945, sowie der organisierten Zwangsumsiedlungen ab 1946, die von der Potsdamer Konferenz ausgingen und von denen weitere ca. 6,6 Millionen Deutsche betroffen waren. Die Begriffe „Flüchtling“ und „Vertriebener“ bezeichnen beide diese Gruppen (Fischer und Lorenz, 2009, S. 79). Beide Magazine haben Artikel über die beiden Gruppen. In diesen Teil der Arbeit stehen die Beschreibungen der Flucht im Fokus. Das heißt, dass Artikel über die Vertreibung in dem Kapitel, „Vertreibung“ zu finden sind. Man folgt hier der Einteilung von Fischer und Lorenz, bei welcher hierdurch die Flucht der sechs Millionen Deutschen die von der Roten Armee ab Oktober 1944 bis Sommer 1945 beschrieben wird. Als Vertreibung gilt die Situation der weiteren 6,6 Millionen Deutschen, die teils organisiert vertrieben wurde, ab Sommer 1946. 5.3.1 Zeitzeugen Die Texte in den Heften geben den Eindruck, dass es um genaue Details geht. Wenn man die Texte aber näher analysiert, bestehen diese aus einer Kombination von Berichten von Zeitzeugen, von historischen Fakten über die Offensive der Roten Armee und von rhetorischen Fragen. Es ist diese Kombination von semantischen und inhaltlichen Besonderheiten, die die Brutalität vermittelt. Es ist unklar, woher genau die verschiedenen Beschreibungen der Flucht stammen. Es werden verschiedene Quellen verwendet. Einige Aussagen stammen von bekannten Zeitzeugen wie Hans Graf von Lehndorff und Marion Gräfin Döhnhoff. Andere Aussagen stammen von Protokollen, die für die Dokumentation der Flucht und Vertreibung in den fünfziger Jahren aufgeschrieben wurden. Die Protokolle und Zeitzeugen spielen eine sehr wichtige Rolle in der Vermittlung von Details. Dank der Zeitzeugen und Protokolle ist es möglich ein detailliertes Bild der Trecks zu erhalten. In den Trecks waren hauptsächlich Frauen und Kinder, da die Männer alle an der Front waren. Im Spiegel Geschichte 2011wird der Artikel „Zeit der Abrechnung” verwendet, um die Flucht der Deutschen zu beschreiben, wie beispielsweise: ”Eine Frau aus Heiligenbeil erinnert sich an Güterzüge mit Flüchtlingen aus Masuren, die tagelang stehen mussten - "schwangere Frauen, die geboren hatten, waren am Fußboden festgefroren, Tote wurden aus dem Fenster geworfen". Auch auf den Chausseen grausame Bilder: Familien auf Pferdewagen, mit Handkarren oder auch nur

30

mit ihren Koffern in den Händen schleppten sich durch Schneewehen und eisigen Wind, viele zu schwach, sich beiseite zu retten, wenn wieder ein T-34-Panzer in den Treck hineinwalzte.” Spiegel Geschichte 1/2011 S.104

Die Not und das Elend der Flüchtlinge stehen im Fokus. Die Zeitzeugen beschreiben wie Desperation und Unwissenheit die Situation prägte. Die Trecks bestehen aus Frauen und Kindern, die versuchen ein Paar wenige Sachen aus ihrer Heimat mitzubringen. Das Ziel dieser Trecks wird nicht erwähnt. Die Flüchtlinge fliehen vor den Russen, das genaue Ziel ist unklar. Sie versuchen ihrer Leben zu retten: „Die verschneiten Straßen sind von Flüchtlingstrecks verstopft, en träger Wurm aus Planwagen, von Pferden oder von Menschen gezogen, und dick vermummten Gestalten, die sich mit dem wichtigsten Hab und Gut, ein paar Koffern und Eimern mit Lebensmitteln aus ihrer Heimat aufgemacht haben.“ Spiegel Special 2/2002 S.12

Was ein gemeinsamer Aspekt in den Aussagen der Zeitzeugen ist, ist das Thema Tod. Es sind in den Trecks fast 6 Millionen Deutsche ums Leben gekommen und das prägt auch die Aussagen. Sowohl Jüngere als auch Ältere sind gestorben. Kälte und Schnee sind hier wichtige Faktoren. Hier folgen einige Beispiele für die Beschreibungen des Todes: „Hinten, in den Panjewagen sind die in Decken gewickelten Alten schon während der ersten Nächte erfroren.“ Spiegel Special 2/2002 S.12 „Mit den Pferden bis zum Bauch im Schnee versuchen manche Familien, aus dem Stau über die Felder zu entkommen. Sie bleiben liegen, versuchen oft, die Nacht im Schutz einer Scheune zu überstehen, aber bald sind die nassen Windeln der Säuglinge gefroren. Dann sterben die Kinder. Sie können nicht mal begraben werden, weil die steinharte Erde das nicht zulässt. Wilde Tiere holen sie vom Wegesrand. Und es schneit und schneit.“ Spiegel Special 2/2002 S.13 „Am folgenden Tag wurden BDM-Mädchen aus der Stadt zum Sanitätsdienst an die Strecke des Trauermarsches abkommandiert, um ‚die Puppen am Wegrand wegzuräumen’. Welche Puppen? Es waren alle steif gefrorene Säuglinge, von ihren Müttern liegen gelassen“ Spiegel Special 2/2002 S.15

Die Flucht kann nicht erwähnt werden ohne die Übergriffe von der Roten Armee zu beschreiben. Neben Morden und Brandstiftungen waren Vergewaltigungen ein Mittel des Terrors der Roten Armee. Das Kommando „Frau komm!“ verstehen alle, und es wird berichtet, dass auch später in den Flüchtlingslagern „Frau, komm!“ zwischen den Kindern gespielt wurde. Die Historiker schätzen, dass die Zahl der Frauen, die vergewaltigt worden sind 1,4 Millionen beträgt. Viele haben sich danach das Leben genommen (Darnstädt und

31

Wiegriefe, Spiegel Special 2/2002 S.14). Es gibt weitere Beispiele in beiden Heften für die Zeitzeugenaussagen über die Vergewaltigungen: „Drei baumlange Kerls halten mich fest und werfen mich auf ihr Auto. Mein Rufen verhallte im Schneesturm. Der Wagen setzte sich in Bewegung, und ich stand auf dem Auto, von den lauernden Blicken eines Russen beobachtet. Eisige Kälte. Ich war seit Mittag ohne Essen. Grinsend beobachtete mich einer der Kerle: ‚Kalt?’ Es folgten die entehrendsten Augenblicke meines Lebens, die nicht widerzugeben sind“ Spiegel Special 2/2002 S.13 „Die Vergewaltigungen wiederholten sich täglich zweimal, jedes Mal mehrere Soldaten, bis zum 7. Tag. Der 7. Tag war mein schrecklichster Tag, ich wurde abends geholt und morgens entlassen. Ich wurde am Geschlecht ganz aufgerissen und hatte eine armstarke Geschwulst bis an die Knie. Ich konnte nicht mehr laufen und liegen. Es folgten noch drei dieser schrecklichen Tage, dann waren wir nach Ansicht der russischen Soldaten fertig und wurden nackt aus diesem Höllenraum herausgejagt.“ Spiegel Geschichte 1/2011 S.105

Die Vergewaltigungen sind in beiden Heften ein Thema und werden in Verbindung mit der Flucht beschrieben. Im Spiegel Geschichte 1/2011 wird es auch erklärt, dass es mehrere Protokolle über das Elend gab. Über 40 000 Protokolle wurden von einem Historikerteam im Auftrag der Bundesregierung von Bonn in den fünfziger Jahren gesammelt. Im Spiegel Geschichte 2011 (S.105) wird beschrieben, dass man in Bonn beschlossen hat, von einer breiteren Publikation abzusehen, da man befürchtete, dass es zu einer unerwünschten ‚Aufrechnerei‘ kommen könnte. Es besteht ein Unterschied in den Heften. Während Spiegel Special 2002 zum Großteil das Leid der Deutschen beschreibt, stellt der Spiegel Geschichte 2011 zum größeren Teil Vergleiche zwischen dem auf, was die Deutschen der Bevölkerung in Ost-Europa angetan haben und was später mit den Deutschen passiert ist. Insofern kommt zwar kein richtiger Vergleich zwischen den Grausamkeiten, aber im Spiegel Geschichte 2011 leitet der Artikel über die Flucht ein, indem man den Lesern bewusst macht, dass es sich um Aktion und Reaktion handelt: „Hitlers hemmungslos geführter totaler Krieg ging zu Ende, und überall kam die Zeit der Abrechnung. Sie kam für das verbrannte Russland und seine Millionen Opfer, für Polen, wo Deutsche die vom Nazi-Diktator angekündigte "physische Vernichtung" grausam vollzogen hatten, für die sechs Jahre lang blutig unterdrückten Tschechen. Jugoslawen, die Zehntausende Donauschwaben in Internierungslagern quälten, bevor sie sie aus dem Land jagten, hatten zuvor erleben müssen, wie die Besatzer einen Anti-Partisanenkrieg mit Massakern gegen die Zivilbevölkerung führten. [...]Millionen Deutsche im Osten traf das tragische Los. Mit Leib und Leben mussten sie für die Untaten Nazi-Deutschlands bezahlen, sie wurden verjagt, gedemütigt, vergewaltigt, erschlagen, verschleppt“ Spiegel Geschichte 1/2011 S.101

32

Der Artikel macht aber auch klar, dass es sich hier um die deutsche Zivilbevölkerung handelte. Es waren Frauen und Kinder, die fliehen mochten. Auch im Spiegel Geschichte 2011 werden Zeitzeugen befragt. Auch hier stehen die Aussagen Hans Graf von Lehndorffs zentral, zusammen mit den Protokollen aus den fünfziger Jahren, beispielsweise: ”Ich habe die Gräber unten gesehen, elf Personen, Paul Bisler bei Morgenrot vor der Haustür begraben (gestorben oder erschossen und halbverwest von dem Schüler Max Neumann in einem Bett gefunden). Bei Neumann-Zölp liegen zwei Frauen begraben, die sich selbst getötet hatten; ein Kind davon hatten Wersels angenommen. Gustav AndersHorn, erschossen und von den Schweinen angefressen. Altsitzer Gruhn erschossen. Also überall Gräber. Traurig und öde sahen die Dörfer aus, Trümmer überall, Möbel, Türen, Fenster herausgerissen und zertrümmert. Der Wind heulte in den offenen Häusern und Gebäuden. [...] In den östlichen Wäldern vegetierten Horden von Kindern, die verwaist oder von ihren Familien getrennt waren. Die "Wolfskinder" brachten sich irgendwie durch, von einem zerschossenen Gehöft zum anderen. Das Los dieser wohl 5000 Kinder ist eine besonders beklemmende Episode aus Zeitumständen, die an Chroniken aus dem Dreißigjährigen Krieg erinnern.“ Spiegel Geschichte 1/2011 S.103

Für mehrere Flüchtlinge geht die Flucht auch über das Eis der Ostsee. Diese Flucht wird in beiden Heften beschrieben. Hier ist ein Beispiel von Spiegel Special 2/2002: „Heiligenbeil am Haff: das letzte Mal fester Boden unter den Füßen. Von hier geht's aufs Eis. Auf dem neuen Friedhof werden täglich um halb drei die eingesammelten Erfrorenen begraben, durchschnittlich sind es 50, die in Papiertüten den letzten Segen bekommen. Särge sind keine mehr da.“ Spiegel Special 2/2002 S.16

Für einige ging die Flucht auch über das Wasser mit Schiffen von den Häfen wie Gotenhafen und Pillau. Hier sammelten sich Flüchtlinge und warteten auf Schiffe. Für einige, die an Bord der Wilhelm Gustloff waren, wurde die Flucht eine doppelte Tragödie. Die Tragödie der Gustloff wird in dem nächsten Absatz dieser Arbeit beschrieben. 5.3.2 Gustloff Dem Schiff Gustloff wird im Spiegel Special 2/2002 ein eigener Teil gewidmet. Im Spiegel Geschichte, wird dagegen der Gustloff kein eigener Teil gewidmet, aber wird innerhalb Artikeln die Flucht erwähnt. Der Teil über die Gustloff im Spiegel Special 2002 besteht aus Beschreibungen, was damals 1945 passiert ist, wie die Opfer heute leben und aus „Im Krebsgang“, die Novelle von Günther Grass. Zentral, steht die Relation zwischen Günther Grass und der 2002 entstandenen Erinnerungskultur in Deutschland. Mit seiner Novelle „Im Krebsgang“ erleuchtet Günther Grass erneut das Thema Flucht und Vertreibung und da die Novelle

33

hauptsächlich den Untergang der Gustloff behandelt, steht dieses Thema auch im Spiegel Special 2/2002 im Vordergrund. Im Spiegel Special 2002 wird erklärt worum Grass Novelle handelt. Es wird beschrieben, welche Parallelen es zwischen diesem und seinen früheren Werken gibt. Es wird auch erklärt welche Parallelen es zwischen der Novelle und der Wirklichkeit gibt. Die Wilhelm Gustloff versank an einem historischen Datum; dem 30.Januar und hier gibt es Parallelen zu Hitlers Machtergreifung und zu Wilhelm Gustloff, nach dem das Schiff benannt wurde. Auch die Artikel über die Gustloff behandeln die Flucht. Hier wird beschrieben wie die Flüchtlinge sich in Gotenhafen sammelten, bis auch dieser Hafen von der Roten Armee besetzt wurde. In den Artikeln werden Aussagen von Zeitzeugen, und auch militärische Protokolle verwendet, wie zum Beispiel: „Überall in den Häusern von Gotenhafen, den Schulen und Kneipen liegen Flüchtlinge, in den Fluren der Lazarette wälzen sich die schwer Verwundeten. Kinder betteln auf der Straße um Brot.“ Spiegel Special 2/2002 S.32

Es gibt auch einige Zeitzeugenaussagen zu der Reise auf der Wilhelm Gustloff: „Doch die Schotten waren dicht, es gab kein Entkommen mehr. Wir sind eingesperrt, schrie eines der Mädels, eingesperrt haben sie uns. Ich hörte Schreie nach der Mutter, nach Gott, nach Hilfe. Ich will nicht sterben, schrie eines der Mädchen. Eine andere Kameradin neben mir hatte von irgendwoher ein Messer und schnitt sich die Adern an beiden Armen auf - ihr Blut mischte sich mit dem immer höher steigenden Wasser.“ Spiegel Special 2/2002 S.30

Ein anderes wichtiges Thema im Spiegel Special 2002 ist das Verschweigen. Das Versinken der Wilhelm Gustloff wurde nach dem Krieg zum großen Teil verschwiegen. Es wurde wenig darüber berichtet und auch politisch war die Sache ungeklärt: „All das Leid war eben die Rechnung für den Angriffskrieg und für Auschwitz“ (Spiegel Special 2/2002 S.31) wird von einer Zeitzeugin behauptet. Weiter wird erklärt: „Das große Schweigen begann. Der erbitterte Streit um die Ostpolitik Willy Brandt ließ die Vertriebenenverbände weiter nach rechts rücken. Wer von den Toten der "Gustloff" sprach und den anderen Gräueln der Flucht, geriet nun schnell in Verdacht, ein Revanchist zu sein.“ Spiegel Special 2/2002 S.30

Im Spiegel Special 2002 wird behauptet, dass man erst mit der Novelle von Günther Grass, sich traut darüber zu reden, was in jener Winternacht passiert ist. Erst mit „Im Krebsgang“ wird die Debatte eröffnet und man kann die Deutschen auch als Opfer sehen.

34

Es gibt auch noch eine Perspektive, die im Spiegel Special 2002 beleuchtet wird: Wilhelm Gustloff war technisch ein Kriegsschiff: „Viele Überlebende halten den Angriff auf die "Gustloff" noch heute für ein Kriegsverbrechen, waren doch hauptsächlich Frauen und Kinder an Bord. Aber Hitlers Reichsregierung selbst hatte die Ostsee am 11. November 1944 zum so genannten Operationsgebiet erklärt. Deutsche Kriegsschiffe sollten auf alles feuern, was schwimmt. Und damit, da sind sich die Experten einig, galten für den Gegner die gleichen Rechte. Auch hatten die Sowjets nie eine der Konventionen zur Seekriegsführung unterzeichnet. Zudem hatten Matrosen kurz vor dem Auslaufen notdürftig ein paar Flakgeschütze auf das oberste Deck der "Gustloff" montiert. Sie war also bewaffnet und hatte auch rund 900 Soldaten der U-Boot-Lehrdivision an Bord. Damit galt die "Gustloff" als Kriegsschiff.“ Spiegel Special 2/2002 S.38

Das obere Zitat erklärt warum das Erinnern von Gustloff problematisch ist, weil das Schiff ein Kriegsschiff war, und keine zivile Fahrzeug. 5.3.3 Gesellschaftliche Folgen Spiegel Special 2/2002 erklärt auch welche gesellschaftlichen Folgen durch die Flucht entstanden. Dieses Thema wird in dem Artikel „Hitlers letzte Opfer“ im Spiegel Geschichte 2011 beleuchtet. In beiden Heften steht die Furcht vor Aufrechnung klar. Man hatte Angst, dass wenn in Deutschland der Flucht einen zu großen Stellenwert in der Gesellschaft gewidmet würde, die deutschen Verluste damit verglichen würden, was die Deutschen Europa angetan hatten: ”Aber viele in der Bundesrepublik hatten Angst, es könnte zu einer Aufrechnung kommen, in der die gewaltige Anzahl von 14 Millionen Landsleuten aus dem ehemaligen deutschen Osten, von denen viele unter grässlichen Umständen ums Leben gekommen waren, aufgewogen würde gegen die Summe der eigenen Verbrechen.” Spiegel Special 2/2002 S.19

Die Vertreibung der Deutschen in den östlichen Gebieten wurde als sehr grausam angesehen, obwohl diese Vorfälle wenig Platz in der deutschen Öffentlichkeit bekamen, da es befürchtet wurde, dass das Leiden der Deutschen mit das Leiden der NS-Opfer vergleichen wurde, wie zum Beispiel: ”Die Ereignisse folgen weitgehend dem simplen Schema von Aktion und Reaktion. Die Aktion geht aus von den deutschen Besatzungstruppen, den SS-Dienststellen, den Einsatzgruppen und Himmlers Reichskommissariat für die Festigung deutschen Volkstums. Sie steuern die Bevölkerungsverschiebung und die Germanisierung in den eroberten Gebieten. Auch der leidenschaftlichste polnische, ungarische oder tschechische Nationalist wäre bis 1939 nicht auf die Idee gekommen, Millionen von Bürgern mit anderer Sprache einfach zu vertreiben.” Spiegel Special 2/2002 S.20

35

5.4

Die Vertreibung

Wenn man die Definition von Fischer und Lorenz verwendet, kann die Flucht und Vertreibung in zwei Epochen aufgeteilt werden. In diesem Artikel wird die Flucht als die Flucht der Roten Armee von Spätherbst 1944 zu 1945 bezeichnet. Die Vertreibung bezeichnet die organisierte Vertreibung von Deutschen von besiedelten Gebieten außerhalb Deutschlands. Die Vertreibung war organisierter, aber das bekam die Zivilbevölkerung nicht mit. Sie hatten sehr wenig Zeit, um Ihre Wohnungen zu verlassen. Die Vertreibung der Deutschen ist in beiden Heften ein Thema. Im Spiegel Geschichte wird aber den Vertreibungen weniger Platz gewidmet als den Beschreibungen der Flucht. Die Vertreibungen und vor allem das Resultat der Vertreibungen und die Organisierung von den Vertriebenen werden im Spiegel Geschichte 2011 beschrieben. Im Spiegel Special 2002 dagegen wird die Vertreibung in mehreren Artikeln beschrieben. Diese Artikel beschreiben, wie die Deutschen aus ganz Ost-Europa vertrieben wurden. Im Vergleich zu der Flucht, die in den letzten Kriegsmonaten geschah, hatten die Deutschen auch während dieser Vertreibungen sehr wenig Zeit und Möglichkeit sich zu bewaffnen oder mehr als wenig Gepäck mitzubringen. Im Spiegel Special 2002 wird erklärt: „Sie sind von allen Türen abzuziehen, mit Schnur zusammenzubinden“ Sodann sind sie „mit der genauen Anschrift auf mittels starkem Papier zu versehen, das mittels Schnur zu bestästigen ist“ Und noch was: „Vor dem Verlassen der Wohnzimmer und der Gebäude muss jede Eingangstür verschlossen und mit einem Streifen Papier so verklebt werden, dass dieser beide Türflügel verbindet und das Schlüsselloch überdeckt. Böhmisch Leipa, 14.Juni 1945, der Militärortskommandant“ Spiegel Special 2/2002, S.48

Viele Deutsche hatte damals schon fünf Jahre Krieg überlebt, mit Rationen, Hunger und Elend. Als sie ihre Häuser verlassen mussten, brach Desperation aus: „In Langenbruck im Kreis Reichenberg passiert es vielerorts. Am 16.Juni um zwei Uhr nachts kommt der Befehl ans Dorf, am nächsten Morgen die Häuser zu räumen. Ein Mann, der erst wenige Tage zuvor aus dem Lazarett entlassen worden und endlich wieder „zu Hause“ ist, erschießt seine Kinder im Alter von drei und fünf Jahren, dann die Frau, dann die Schwiegermutter und bringt sich am Ende selbst um“. Spiegel Special 2/2002 S.53

Im Spiegel Special 2002 werden zum ersten Mal die Vertreibungen, als „wild“ beschrieben. Jetzt traut man sich zu beschreiben, wie die Vertreibungen wirklich abliefen. Im Spiegel Special 2002 (S.3) wird erklärt, dass die Vertreibungen die man in den neunziger Jahren, auf dem Balkan organisierte einen Grund dafür darstellten. Im Spiegel Special werden die Vertreibungen so beschrieben: 36

„Wilde Vertreibungen“ wurde die Jagd auf die Deutschen zwischen Mai und Juli 1945 genannt, als die Wut noch ungebremst war. Die Vertreibung der Deutschen aus Ost- und Mitteleuropa sollte sich über Jahre hinziehen - doch niemals wieder wurde es so erbarmungslos, wie in jenen strahlend schönen Sommerwochen nach dem Sieg der Alliierten” Spiegel Special 2/2002 S.50

Spiegel Special 2002 legt zu Grunde, dass die Vertreibungen kein impulsiver Hass gegen die Deutschen waren, sondern, dass diese jahrelang schon geplant waren: „Die Vertreibung war nicht einfach nur der Ausbruch des von den Nazis gesäten und den Besatzern vor Ort aufgestachelten Hasses. Hinter fast allem steckte zugleich auch ein seit Jahren vorbereiteter und diplomatisch sorgsam abgesicherter Coup nationaler Interessenpolitik.“ Spiegel Special 2/2002 S.50

Während des Zweiten Weltkrieges hat man in der nationalsozialistischen Diktatur versucht Minderheiten loszuwerden. Im Spiegel Special 2002 wird behauptet, dass Staaten wie Polen und die Tschechoslowakei nach dem Kriegsende die gleichen Maßnahmen gegen die Deutschen unternahmen. Es wurden auch einige semantische Unterschiede gegenüber den Deutschen gemacht: ”Wer in Scheune ankam, war nicht Vertriebener, sondern "Flüchtling". Die feinsinnige Sprachregelung in Polen fand ihre Rechtfertigung in einem Papier, das die Betroffenen bei der Abfahrt unterschreiben mussten: 1. Wir fahren freiwillig; 2. Wir stellen keinerlei Ansprüche an den polnischen Staat; 3. Wir versprechen, niemals wiederzukommen” Spiegel Special 2/2002 S.65

Durch diese semantische Veränderung, wird der Status der Vertriebenen verändert, und es ist nicht länger die Rede von einer Zwangsmigration, sondern einer freiwillige Flucht. In dem Kapitel „Sprachliche Phänomene“ können weitere Bespiele gefunden werden, welche Rolle Semantik in dem Diskurs spielt. 5.5

Polen

In diesem Teil der Arbeit liegt der Fokus auf Polen. Es wird analysiert wie die zwei Hefte die Politik Polens und auch die Handlungen Polens beschreiben. Zuerst erfolgt eine Introduktion, in der beschrieben wird, wie das Thema Polen in den Heften auftaucht. Dann folgt ein Abschnitt des Spiegel Specials 2002, in dem gezeigt wird, wie die Deutschen am Anfang des Krieges mit den Polen umgegangen sind. Daraufhin folgt ein Teil, in dem beschrieben wird, wie die Polen mit den Deutschen umgegangen sind. Dann eine Analyse von einem Interview, das in der Spiegelausgabe von 2002 auftaucht und sehr hart mit Polen umgeht.

37

Spiegel Special 2/2002 hat einen eigenen Themenblock Polen gewidmet: „Brennpunkt Polen“. Darin wird beschrieben wie groß die Rolle war, die Polen im Thema Flucht und Vertreibung spielt. Im Spiegel Special 2002 liegt der Fokus auf der deutschen Vertreibung. Mehrere Artikel beschreiben wie die Deutschen von Ostpreußen und Westpreußen vertrieben wurden. Hinter diesen Vertreibungen stand, was als Polnische Partisanen, Miliz beschrieben wird und dazu auch die Rote Armee. In den Themenblock „Brennpunkt Polen“ wird die deutsch-polnische Geschichte ab Kriegsanfang bis 1945 präsentiert. Die Artikelreihe mit dem Thema „Brennpunkt Polen“ beinhaltet die Artikel „Raub der Geschichte“ über Polen als Verlierer sowohl während des Krieges als auch nach dem Krieg, „Eine Stadt sucht Ihre Seele“ über den Erinnerungsort Breslau. Zudem werden hier die Artikel „Aus einem Totenland“, eine Beschreibung Polens erstmals 1945 veröffentlicht und jetzt wieder in Spiegel Special 2002 publiziert, „Hass auf Befehl“ über die Vertreibung und Diskriminierung von Deutschen nach dem Krieg und zuletzt „Ein Paradox der Geschichte“ in dem der Warschauer Historiker und frühere Außenminister Wladyslaw Bartoszewski sich über das Verhältnis zwischen Polen und Deutschland äußert. In Spiegel Geschichte 1/2011 taucht Polen auch auf. Die Geschichte der Deutschen im Osten, und die Geschichte von Polen sind eng miteinander verknüpft. Polen steht in mehreren Artikeln zentral. Während man im Spiegel Special einen großen Fokus auf die Opfer und Täter Problematik legt, wird die Geschichte in Spiegel Geschichte 2011 in eine größere Perspektive gerückt. Obwohl die Artikel die gleichen Themen analysieren, ist der generelle Eindruck von Polen anders in dem 2011 erschienen Heft, da man hier eine größere Perspektive hat. 5.5.1 Polen 1939 Es ist eine sehr bewusste Wahl, Polen 1939 zu beschreiben und es wird in beiden Heften gemacht. Damit wird dem Leser erklärt, dass Deutschland den Krieg angefangen hat. Man erklärt auch, wie gewaltsam Deutschland mit Polen umgegeben ist. Es ist gut bekannt, wie Stalin und Hitler das Land zwischen sich aufteilte. Nach dieser bekannten Verabredung sind die Deutschen brutal in Polen eingezogen. Polen hat einen großen Teil seiner Bevölkerung während des Krieges verloren, und erlitt viele Verluste sowohl wegen deutscher Angriffe als auch auf Grund sowjetischer. Polen wird als Verlierer der Siegermächte beschrieben, weil das Land trotz des Status eines Siegers,

38

massive Verluste an Land und Bevölkerung erlitt. Polen wird in dem Artikel „Raub der Geschichte“ als ein Opfer des Zweiten Weltkriegs beschrieben. In dem Artikel werden mehrere Parallele zwischen der deutschen Flucht und Vertreibung 1945-1948 und der polnischen Vertreibung 1939 gezogen. Die Aussagen in den Artikeln beschreiben dieselbe Situation, beispielsweise: ”Die deutschen Besatzer vertrieben und enteigneten gleich nach Beginn des Krieges Hunderttausende von Menschen, um Platz für Deutsche aus dem Baltikum oder Bessarabien zu schaffen. Über Nacht mussten die Polen ihre Höfe und Häuser verlassen. Die Familien wurden getrennt, erwachsene Mitglieder zur Zwangsarbeit geschickt, Kinder kamen in Lager.” Spiegel Special 2/2002 s.77

Es wird beschrieben wie brutal die Deutschen mit den Polen umgegeben sind. Ebenso wird beschrieben, wie Polen einfach zwischen der Sowjetunion und Deutschland brutal aufgeteilt wurde. Wenn man hier auch beschreibt wie Polen den Zweiten Weltkrieg erlebte, versteht der Leser den brutalen Frieden besser. Auch im Spiegel Geschichte 2011 wird erwähnt, wie die Situation in Polen von 1939 bis 1945 sich total verändert. 1939 wurde ein Vernichtungskrieg gegen Polen geführt: ”Das Besatzungsregime der Deutschen in Polen zählt zu den schrecklichsten Kapiteln des Zweiten Weltkriegs. Das Land verlor durch den Nazi-Terror fast 18 Prozent seiner Bevölkerung. [...] Überall werden polnische Zivilisten und Soldaten herausgezogen, Als die Aktion beendet ist, brennt das ganze Dorf. Am Leben bleibt niemand, haben auch alle Hunde erschossen“ Spiegel Geschichte 1/2011 s.88

Durch das Einmarschieren in Polen fing das rassengeteilte Regime an. Heinrich Himmler wurde zum „Reichskommissar für die Festigung deutschen Volkstums“ ernannt. Der Plan war die polnische Bevölkerung zu vernichten. Im Spiegel Geschichte 2011 fängt das Kapitel zum Thema „Krieg, Flucht und Vertreibung“ mit einem Artikel über die Wiederbildung Polens nach dem ersten Weltkrieg durch den amerikanischen Präsident Woodrow Wilson an, nachdem Preußen, Österreich und Russland Polen 1772, 1793 und 1795 zwischen sich aufgeteilt hatten. In dem Artikel wird dazu auch klar, welche Verluste Deutschland durch den Versailler Vertrag erlitten. Ein Hass zwischen Deutschland und Polen wird beschrieben.

39

Durch diesen umfassenden Hintergrundbericht, versteht der Leser viel von der zurückliegenden Geschichte zwischen Polen und Deutschland. Damit wird ein Verständnis für die Konflikte vor und nach dem Versailler Vertrag ermöglicht. In diesem Introduktionsartikel über die Geschichte der deutsch-polnischen Grenze variiert die Perspektive. Einerseits bekommt man als Leser Sympathie mit Polen, einem Land, das mehrmals geteilt geworden ist und nicht von seinen großen Nachbaren Russland und Deutschland anerkannt worden ist. Anderseits bekommt der Leser auch Sympathie für Deutschland, wenn beschrieben wird welche Verluste das Land nach den Versailler Vertrag erlitten hat. 5.5.2 Polen 1945 1945 ist die Situation, im Vergleich zu 1939 ganz anders. Deutschland hat den Krieg verloren, und der brutalen Frieden bricht los. Ein Zeitzeuge beschreibt, was in den Lagern vor sich geht: „In solchen Lagern ließen die Wächter und Kommandanten ihrem Hass auf die Deutschen freien Lauf. Nach Schätzungen von Experten des Koblenzer Bundesarchivs kamen während dieser Phase in Polen 60 000 bis 100 000 der Insassen ums Leben” Spiegel Special 2/2002 S.65

Auch im Spiegel Geschichte 2011 wird die Situation in Polen 1945 geschildert. Weitere Beschreibungen gibt es auch in dem Kapitel über die Flucht in dieser Arbeit. So wird die Situation in Polen 1945 dargestellt: ”Im östlichen Mitteleuropa spielte sich bei Kriegsende eine beispiellose Menschenrochade ab, die Deutschen wurden zur Manövriermasse der Sieger und ihrer Deals. Als die Menschen vor der Roten Armee flohen, ahnten sie nicht, dass die Alliierten mit der polnischen Exilregierung längst einig waren, große Teile Ostdeutschlands an Polen zu übergeben und die Deutschen von dort auszusiedeln. [...]. Wer nicht vorher geflohen war, fiel den wilden Vertreibungen bis Juli 1945 zum Opfer. Im Januar 1946 begannen die organisierten Ausweisungen aus den ehemaligen Ostgebieten und dem Sudetenland. Insgesamt an die 14 Millionen Deutsche und Deutschstämmige verloren ihre Heimat“ Spiegel Geschichte 1/2011 S.103

Viele von den Beschreibungen in dem Kapitel „Die Flucht“ in dieser Arbeit, betreffen auch die Kapitel über Polen, da die Fluchtroute der Deutschen hauptsächlich durch Polen ging. 5.5.3 Deutsch-polnische Erinnerungsorte Im deutsch-polnischen Konflikt werden aus mehreren Städten wichtige Erinnerungsorte, Orte die jetzt die Funktion als ein Erinnerungsobjekt haben, weil die originale Gesellschaft oder Zivilisation, die einmal an dem Ort waren, jetzt verschwunden ist (Nora, 1989, S.7). Im

40

Spiegel Special 2002 wird Breslau als Beispiel genannt. Im Spiegel Geschichte 2011 steht Danzig als Beispiel eines Deutsch-Polnischen Erinnerungsortes, wo die Städte zurückbleiben, nachdem die Gesellschaft, die die einmal zugehört haben, verschwunden sind. Dies sind die Spuren von einer nicht mehr existierenden Gesellschaft oder Spuren von Ritualen, die nicht mehr durchgeführt werden (Nora, 1989, S.12). Breslau, mit sowohl polnischer als auch deutscher Bevölkerung ist ein Beispiel. In dem Artikel „Eine Stadt sucht ihre Seele“ von Claus Christian Malzahn wird der Fall Breslau diskutiert, wie zum Beispiel: ”Breslau. Wroclaw. Wroclau. Breslaw - die tausendjährige Stadt an der Oder wurde oft von der Geschichte angeweht. Es fielen Bomben, Wappen wurden retuschiert, Straßen umbenannt, Denkmäler gestürzt, Kirchen geschleift, Friedhöfe eingeebnet.” Spiegel Special 2/2002 S.81

Auch im Spiegel Geschichte 2011 spielen Deutsch-Polnische Erinnerungsorte eine wichtige Rolle. Ein Artikel erzählt die Geschichte von Danzig und welche historischen Wurzeln dort liegen. In dem Artikel „Zweierlei Erbe“ von Annette Grossbongardt erklären mehrere Zeitzeugen ihre Geschichten als Deutscher in Danzig. Nach dem ersten Weltkrieg wurde Danzig als „Freie Stadt Danzig“ erklärt, aber gehörte außenpolitisch zu Polen. Zeitzeugen erzählen, dass die Polen und Deutschen in Danzig ganz normal friedlich zusammenlebten (Spiegel Geschichte 1/2011 S.84). Nach dem Krieg wurden mehr als 250 000 Deutsche aus Danzig deportiert. Eine Zeitzeugin erklärt: "Vor 1945 gab es hier für mich nur Deutsche." Nun ging sie in die polnische Schule und lernte die Sprache so gut, dass später keiner mehr merken sollte, wo sie herkommt. Auch nicht bei der Arbeit in der ehemals deutschen Schichau-Werft, die nun Lenin-Werft hieß. Selbst zu Hause mit den Kindern sprach sie nie Deutsch, "aus Angst, sie könnten sich in der Schule verplappern und wir würden bestraft". Spiegel Geschichte 1/2011 S.85

Der Artikel erklärt welche Rolle Danzig heute als Erinnerungsort spielt. Es wird erzählt wie Deutsche reagieren, wenn sie zurück nach Danzig kommen: ”Manchmal bleiben Besucher aus Deutschland auf der Straße stehen und rufen: "Da hab ich immer getanzt, es war herrlich!" Solche Heimwehtouristen kamen häufig in den achtziger und neunziger Jahren nach Danzig. "Sie wollten ihr Elternhaus noch mal sehen, ihre Schule, die Kirche, wo sie getauft wurden", berichtet der Stadtführer Marian Fifielski” Spiegel Geschichte 1/2011 S.85

41

Weiter liegt der Fokus auf der guten deutsch-polnischen Freundschaft, die heute entstanden ist. 5.5.4 Die Grenzfrage Im Spiegel Geschichte 1/2011 wird ein eigener Artikel über die Grenzfrage präsentiert. Im Spiegel Special 2002 wird diese Debatte kurz in dem Artikel „Eine Teuflische Lösung“ erwähnt. Im Spiegel Geschichte 2011 wird der Grenzfrage hingegen viel Platz gewidmet. In „Churchills Streichhölzer“ beschreibt Michael Sontheimer wie die Frage der Oder-NeißeGrenze ein großes Dilemma auslöste: „Polen hatte im Osten 180 000 Quadratkilometer überwiegend ländliches Territorium verloren, im Westen 103 000 Quadratkilometer zum Teil industriell entwickeltes Mitteleuropa gewonnen; ein gutes Fünftel des Territoriums des Deutschen Reichs von 1937.[...]Die Politiker in den Westzonen, in denen die Mehrzahl der Vertriebenen lebte, waren da ganz anderer Meinung. Der Vorstand der SPD wetterte 1949 es sei ‚ohne Vernunft und Recht’, Polen als Kompensation ‚für galizische Dörfer deutsche Städte, im Ganzen ein deutsches Gebiet von etwa zehnfachem Wert, zu übereignen“. Spiegel Geschichte 1/2011 S.110

In dem Artikel wird die Grenzfrage als einfach beschrieben. Dies unterscheidet ihn von den anderen Artikeln, wo es erörtert wird, wie diese Entscheidungen die Zivilbevölkerung betraf. Auf diese Weise wird die Grenzfrage sowohl als eine Entscheidung, die zwischen Churchill, Stalin und Roosevelt geschah und einen kleineren Teil von mehrere große Entscheidungen die nach dem zweiten Weltkrieg beschrieben, aber gleichzeitig auch als eine Entscheidung, was für mehrere Individuen auf persönliche Ebene beeinflusste. Die Debatte über die Grenzfrage endete nicht 1950. Die Oder-Neiße-Grenze wurde auch nach dem Fall der Berliner Mauer noch zum letzten Mal debattiert: „Als der Bundestag am 17.Oktober 1991 über den Grenzvertrag abstimmte, votierten 23 Unionsabgeordnete dagegen, neben Erika Steinbach, jetzt Präsidentin des Bundes der Vertriebenen, zum Beispiel auch Peter Ramsauer“ Spiegel Geschichte 1/2011 S.110

Dazu wird auch im Spiegel Geschichte 2011 präsentiert, welche Unterschiede es zwischen der Politik der Bundesrepublik und der Politik der DDR gab. In dem Artikel „Annäherung in Amnesie“, von Uwe Klussmann geschrieben, wird die Grenzfrage durch eine DDR Perspektive beschrieben. In der DDR wurde die Oder-Neiße-Linie schon 1950 als „Friedensgrenze“, zu Polen anerkannt: ”Der Jubel war sorgfältig inszeniert. Im Schritttempo fuhr der Dienstwagen des DDRMinisterpräsidenten Otto Grotewohl am 6. Juli 1950 auf einer hölzernen Behelfsbrücke

42

von Görlitz ans Ostufer der Neiße. Dort hieß Polens Ministerpräsident Józef Cyrankiewicz seinen Amtskollegen "auf unserem Boden" willkommen.” Spiegel Geschichte 1/2011 S.124

Auch in der DDR gab es Fragen zu der Annäherung zwischen Polen und Deutschland. Für die vielen Flüchtlinge, die in den Grenzgebieten wohnten, gab es weniger Enthusiasmus: „Den meisten Bewohnern von Görlitz und Umgebung hingegen, wo Flüchtlinge und Vertriebene 40 Prozent der Bevölkerung ausmachten, war nicht nach Freudengeschrei zumute. Noch 1955 vermerkte die SED intern, es gebe im Raum Görlitz und im gesamten Bezirk Dresden "unter allen Schichten der Bevölkerung noch Unklarheiten und teilweise feindliche Auffassungen zur Oder-Neiße-Friedensgrenze". Spiegel Geschichte 1/2011 S.124

Der Artikel zeigt welche unterschiedliche Politikform in Ost- und Westdeutschland geführt wurde. Dadurch vermittelt es eine wichtige Perspektive der Erinnerungskultur, das Faktum, dass Deutschland für vierzig Jahre geteilt war. Es gab in Deutschland zwei verschiedene Außenministerien und zwei unterschiedliche Haltungen gegenüber Polen und der Sowjetunion. Dieser Artikel macht klar, dass es in der DDR eine andere Erinnerungskultur und Annäherungskultur gab als in der Bundesrepublik: „Die Gegner der Grenzziehung bekamen Schützenhilfe aus dem Westen. Die Regierung in Bonn hatte am 9. Juni 1950 angesichts der Bereitschaft der DDR, die Oder-NeißeGrenze anzuerkennen, verkündet: "Die sogenannte Regierung der Sowjetzone hat keinerlei Recht, für das deutsche Volk zu sprechen. Alle ihre Abreden und Vereinbarungen sind null und nichtig." Am 13. Juni hatten alle Fraktionen und Gruppen des Bundestags mit Ausnahme der Kommunisten eine Resolution verabschiedet gegen die "völker- und staatsrechtlich unhaltbare Behauptung, dass zwischen der sowjetisch besetzten Zone Deutschlands und Polen eine sogenannte Friedensgrenze festgelegt worden ist".“ Spiegel Geschichte 1/2011 S.124

Im Spiegel Geschichte wird die Grenzfrage als ein wichtiger Teil der gemeinsamen Geschichte zwischen Polen und Deutschland beschrieben. Im Spiegel Special 2002 wird der Grenzfrage weniger Platz gewidmet. Ein möglicher Grund dafür ist, dass es zu kurz nach der Wende war und, dass die endliche Grenzfrage Deutschlands noch zu jung war. Anderseits, geht es im Spiegel Special auch um die Vertreibung der Deutschen, was auch im Zusammenhang mit den neuen Grenzen in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg gesehen werden muss, und deshalb sollte auch die Grenzfrage im Spiegel Special einen natürlichen Platz haben.

43

5.5.5 Polenhass in Deutschland Der Artikel, welcher am meisten den Hass gegen Polen beschreibt ist „Aus dem Totenland” von Robert Jungk. Der Artikel wurde zum ersten Mal in der Zürcher Weltwoche im November 1945 publiziert. In diesem Artikel wird Polen im Jahr 1945 beschrieben. Polen wird eindeutig negativ beschrieben, und es reflektiert den Polenhass, den man in Deutschland sowohl vor als auch nach dem Zweiten Weltkrieg spüren konnte. Die Beispiele unten zeigen, auf welchen Gesichtspunkten sich dieser Hass sich in der deutschen Gesellschaft nach dem Zweiten Weltkrieg aufbaute. „Man wünscht hier keine Besuche von außen. Denn hinter der Oder-Neiße-Linie beginnt das Land ohne Sicherheit, das Land ohne Gesetz, das Land der Vogelfreien, das Totenland. [...]Dass bei solchen Raubzügen auch gerade solche Deutsche leiden mussten, die erwiesenerweise im Kampf gegen die Nazis ihre engsten Verwandten verloren, dass Juden, die in stillen Landkreisen hatten untertauchen können, nun da sie wähnten, gerettet zu werden, von den Polen umgebracht werden, das sind besonders dunkle Schatten auf einem ohnehin schon düsteren Bilde. [...] Das ist die erste Reaktion eines jeden Menschen, der die Situation im polnisch besetzten Teile Deutschlands sich zu einer immer furchtbareren Katastrophe entwickeln sieht.“ Spiegel Special 2/2002 S.84-85.

Polen wird als ein „Totenland“ beschrieben. Es wird behauptet, dass sowohl Deutsche als auch die jüdische Bevölkerung von den Polen getötet wurden. Die Deutschen werden hingegen beschrieben, als diejenigen, die gegen die Nazis kämpften. Wenn man so einen Artikel noch 2002 publiziert kann dies geschehen, um zu zeigen wie die Deutschen 1945 gegenüber Polen eingestellt waren. Der Artikel wird auch eine Erinnerung an das, was Polen damals getan hat. Der Artikel versucht nicht die Rache Polens im Licht der deutschen Verbrechen zu sehen, im Gegensatz zum Rest der Artikel. „Aus dem Totenland“ baut weiter auf der Behauptung auf, dass man im Spiegel Special 2002 weniger die Versöhnung, mehr die Opfer-Täter-Problematik thematisiert. Hier werden die Deutschen als Opfer dargestellt, während die Polen ein Volk der Täter sind. Besonders in dem Artikel „Aus dem Totenland“ liegt der Fokus nicht auf der Versöhnung in den späteren Jahren, sondern auf der Brutalität, dem Hass und den unmittelbaren Reaktionen nach dem Zweiten Weltkrieg. Durch die erneute Publikation solcher Artikel baut man die Gefühle, darunter den Hass der Nachkriegszeit wieder auf. Diese Vermittlung des Polenhasses in Deutschland im Spiegel Special 2002 steht im starken Kontrast zu dem, was man im Spiegel Geschichte 2011 vermittelt bekommt. In dem nächsten

44

Teil dieser Arbeit geht es um die Versöhnung, was zum größeren Umfang durch den Spiegel Geschichte 2011 vermittelt wird. 5.5.6 Versöhnung Im Spiegel Special 1/2011 liegt der Fokus eher auf der Versöhnung, und der Beschreibung, wie die Situation 2011 war. Es geht um Versöhnung, Zusammenarbeit und gemeinsame Geschichte. Es gibt mehrere Beispiele, wie vorsichtig man mit problematischen Themen umgeht. ”In Polen hätte man vor 1990 nicht von Danzig gesprochen, weil man den Deutschen keine Argumente zuspielen wollte, und bei uns hat man nicht Danzig gesagt, damit die Polen nicht denken, wir wollten es wiederhaben.” Spiegel Geschichte 1/2011 S.14 ”Der Fall der Mauer, das Ende des Kalten Krieges, das Europa aus einer Starre befreite, und endlich erkannte die Bundesrepublik im Vertrag mit Polen juristisch „endgültig“ die Oder-Neiße-Grenze an. Das entspannte die Nachbarn so sehr, dass längst auch über Deutsche als Opfer gesprochen werden kann. ” Spiegel Geschichte 1/2011 s.15

Mit dem Interview mit dem Historiker Krzystof Ruchniewicz wird gezeigt, dass man im Spiegel Geschichte 2011 zu einem großen Teil versucht zu erklären wie die heutige Situation ist, und es zu der heutigen Situation gekommen ist. Ruchniewicz ist Direktor des WillyBrandt-Zentrums für Deutschland- und Europastudien an der Universität Breslau. Er ist auch Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Berliner Stiftung „Flucht, Vertreibung, Versöhnung“. In dem Interview erklärt Ruchniewicz die heutige Situation, aber er werden auch kritische Fragen sowohl nach deutschen als auch nach polnischen Taten während des Krieges gestellt. „SPIEGEL: Der Exodus der Deutschen aus den Gebieten östlich von Oder und Neiße ab 1945 wird in Deutschland als Vertreibung, in Polen eher als Aussiedlung bezeichnet. Welchen Begriff halten Sie für angemessen? Ruchniewicz: In Polen wird der Begriff Vertreibung in diesem Zusammenhang selten benutzt, man unterscheidet eher drei verschiedene Migrationsvorgänge, die in Deutschland unter dem einen Begriff "Vertreibung" subsumiert werden: die Flucht eines großen Teils der Bevölkerung vor der sowjetischen Armee im Frühjahr 1945, die Vertreibungen zwischen Kriegsende im Mai und der Potsdamer Konferenz der Alliierten im August 1945 und die Aussiedlung danach, beschlossen auf dieser Konferenz. In Polen hat man sich lange nicht dafür interessiert, unter welchen Bedingungen die Deutschen ausgesiedelt wurden“ Spiegel Geschichte 1/2011 S.111

Hier kommen die semantischen Bezeichnungen in Frage, die auch später in dieser Arbeit diskutiert werden. Wenn man das Wort „Aussiedlung“ verwendet, liegt ein bestimmter Wille

45

und Wunsch dahinter. In der deutschen Literatur zeigt die Wortwahl ein Verständnis dafür, dass man diese Epoche als „Flucht und Vertreibung“ bezeichnet. Ruchniewicz verteidigt wie Polen früher mit dem Thema Flucht und Vertreibung umgegangen ist. Mit solchen Argumenten und Erklärungen wird hier deutlich die polnische Seite der Debatte gezeigt. Dem Leser wird die Geschichte aus mehreren Perspektiven verdeutlicht: „SPIEGEL: Die nach 1945 betriebene und offiziell so genannte "Entdeutschung" in den jetzigen polnischen Westgebieten hat tiefe Spuren hinterlassen. Wie viel wissen die heutigen polnischen Bewohner von der deutschen Vergangenheit ihrer Städte? Ruchniewicz: In den ersten Jahren nach dem Krieg hat man diese Polonisierungspolitik sehr bewusst betrieben. Das ging sogar so weit, dass man Anfang der fünfziger Jahre Postämter anwies, Briefe, die mit "Breslau" adressiert waren, zurückzuschicken, weil es diese Stadt nicht mehr gab, sondern nur Wroclaw. Diese Zeit ist inzwischen vorbei. Die Stadtväter haben in den letzten zwei Jahrzehnten viel getan, um die Vergangenheit dieser großen Stadt zu würdigen. Unsere Stadtväter sehen Breslau als offenen, multikulturellen Ort. Es wurden mehrere wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Publikationen über die Stadtgeschichte veröffentlicht. Lebendige Kontakte mit den ehemaligen Bewohnern werden gepflegt. Zur Popularisierung der Vergangenheit tragen die lokalen Medien viel bei. Wie populär das alte Breslau ist, zeigen viele Internetseiten. Viele Denkmäler und Gedenktafeln erinnern an die Vergangenheit. Die neue Ausstellung zur Geschichte der Stadt erfreut sich großer Popularität.“ Spiegel Geschichte 1/2011 S.112

Das Verhältnis zwischen Polen und Deutschland hat sich verändert. 2002 gab es einen größeren Fokus auf die Versöhnung, Nachbarschaft und Zusammenarbeit. Dieser Fokus wird auch generell im Spiegel Geschichte 1/2011 reflektiert. 5.7

Nationalsozialistische Diktatur

In diesem Kapitel wird die Darstellung der nationalsozialistischen Diktatur in den Heften des Spiegels vorgestellt. Es wird präsentiert wie man in den Heften die Nationalsozialistische Diktatur beschreibt. Man sollte darauf achten, dass alle diese Beschreibungen viele Jahre nach dem Kriegsende gesammelt worden sind. Damit wussten alle Zeitzeugen, die sich äußerten, dass Nazi-Deutschland den Krieg verloren hatte und man traute sich auch sich negativ zu äußern. Darüber hinaus sollte man auch bedenken, dass es ein Risiko gibt, dass Zeitzeugen sich zu eindeutig negativ über die NS-Zeit äußern könnten, weil sie nicht mit der NS-Diktatur assoziiert werden möchten. Das NS-Regime ist ein wichtiger Akteur, wenn man über Flucht und Vertreibung schreibt. Das Regime kontrollierte nicht nur die Soldaten, sondern auch die Zivilbevölkerung und steht

46

zentral verantwortlich für die Flucht und die Leiden der Deutschen, indem das Regime die Evakuierung der Zivilbevölkerung verhinderte und als strafbar bezeichnete. Heutzutage sieht man alle Fehler, die das Regime beging. Heute hat man auch besser die Übersicht, von dem was in Deutschland passierte vom Sommer 1944 bis zum Sommer 1946. Heute sitzt man mit einem kompletten Bild und Informationen, welche für die Zivilbevölkerung 1944 gar nicht verfügbar waren. Deshalb ist es zum jetzigen Zeitpunkt einfach, sechzig bis siebzig Jahre nach dem Kriegsende Fehler, bessere Lösungen und das ganze Bild zu sehen. Heute ist es klar, was für ein Brutalitätsregime die nationalsozialistische Diktatur war. Heute sind Rapporte, Zeitzeugenaussagen und Bilder verfügbar. Es ist nicht verwunderlich, dass die Nationalsozialistische Diktatur eindeutig negativ beschrieben wird, in beiden Heften. Im Fokus steht nicht nur das Militärregime, das einen Krieg anfing, aber auch, wie das Regime eine ganze Nation zerstörte. Es wird beschrieben, wie man die Evakuierung von Zivilisten verhinderte, wie die Gauleiter Städte abriegelten, zum Beispiel in Breslau, wie das Regime die Ziviltrecks sabotierte und Soldatentransporte wichtiger als Ziviltransporte fand. Es wird berichtet wie das Regime plante Vorräte nach Westen zu schicken: “Im Büro von Doktor Wander, dem Bürgermeister von Insterburg, geht ein Stapel Briefe von der vorgesetzten Stelle in Königsberg ein: streng geheim und im Tresor zu deponieren. Erst wenn das Kennwort "Zitronenfalter" fällt, dürfen diese Briefe an Wirtschafts- und Handwerksleute in Insterburg verteilt werden: Sie enthalten die Aufforderung, Maschinen und Vorräte - nicht aber Menschen - per Bahn nach Westen zu schicken.” Spiegel Special 2/2002 S.12

Durch die Beschreibungen wird es klar, dass die Rote Armee allein nicht verantwortlich für die Leiden der Deutschen war. Die Deutschen befanden sich unter einem Regime, das die Zivilbevölkerung aktiv in den Tod schickte. Es gibt mehrere Beispiele in beiden Heften, die zeigen, wie das Regime sein eigenes Volk in den Tod schickte: “Massenpanik, Todesmärsche, erfrorene Babys, die zur Beute hungriger Ratten wurden, Hunderttausende vergewaltigter Frauen, über 33 000 Ertrunkene in der Ostsee - das ganze Grauen kam ja nur deshalb über die Betroffenen, weil Adolf Hitler und seine skrupellosen Kriegsherren und Gauleiter noch immer vom Endsieg schwadronierten” Spiegel Special 2/2002 S.11 „Die Wehrmacht ließ nicht nur die gut ausgebauten Hauptstraßen für Trecks sperren, sondern nahm auch die Eisenbahnkapazitäten für sich in Beschlag. So stand für die Menschenmassen, welche die Bahnhöfe stürmten, viel zu wenig Transportraum zur

47

Verfügung. Bezeugt ist auch, dass Zivilisten zurückbleiben mussten, weil Soldaten die "letzten Züge" stürmten. Oft wurden Züge mit Flüchtlingen auf Nebengleisen abgestellt, wo diese in eisiger Kälte tagelang ausharren mussten, weil militärische Transporte Vorrang hatten“ Spiegel Special 2/2002 S.44 „Wie viel Leiden hätte schon verhindert werden können, wenn die zynischen NS-Oberen die Evakuierung der Bevölkerung nicht immer wieder hinausgezögert hätten? „ Spiegel Geschichte 1/2011 S.105

In den Beispielen gibt es eine Tendenz dahingehend, dass es einen Unterschied zwischen dem Regime und dem Volk gemacht wird. Das Regime war böse und fanatisch, während das Volk als unschuldige Opfer zurückstand. Wenn man das Regime so brutal beschreibt hat es mehrere Effekte. Erstens wird es den Leser bewusst wie viel Hass und Trauer es noch gibt. Durch diese Beschreibungen verschiebt man die Schuld nicht auf dem Gegner, sondern auf sich selbst. Es wird darauf fokussiert, wie Deutschland, nicht nur die Alliierten und die Sowjetunion, ein Feind für sich selbst waren. Deutschland hat durch die Diktatur in den zwölf Jahren Landesgebiete, Kultur und seine Rolle als wichtigen weltpolitischen Akteur verloren. Zweitens wird es den Leser klar, welches Leiden und Unsicherheit die Zivilbevölkerung erlebte. Die Zivilbevölkerung hatten schon zwölf Jahre Diktatur erlebt, und jetzt wurden sie sich selbst überlassen. Sie hatten kein Regime, dem vertraut werden konnte, und damit standen sie allein gegen die Rote Armee. Statt ein Regime zu haben, das das Volk beschützte, erlebte die Zivilbevölkerung die Situation allein gegenüber dem Feind zu stehen. Drittens wird die Rote Armee in ein besseres Licht gerückt, durch die Beschreibungen der nationalsozialistischen Diktatur. Die Handlungen der Roten Armee werden dadurch nicht entschuldigt. Es zeigt aber, dass Deutschland mehrere Feinde hatte, unter anderem sein eigenes Regime und, dass die Grausamkeiten reduziert hätten werden können, wenn man die Zivilbevölkerung evakuiert hätte. Die Brutalität der Diktatur gab es nicht nur unter dem oberen Befehlshaber in dem Regime. Die deutschen NS-Soldaten werden auch negativ beschrieben. Durch Plünderungen verlor die deutsche Zivilbevölkerung noch mehr von ihrer Heimat. Damals planten die Deutschen diese Gebiete wieder zu erlangen, und man glaube nicht daran, dass diese Gebiete für ewig verloren gehen würden. Die Plünderungen werden im Spiegel Special beschrieben: ”Und es plünderten nicht nur Rotarmisten, sondern auch deutsche Soldaten - ein Massenphänomen, wie viele erhaltene Beschwerden, Berichte und Befehle zeigen [...]

48

Schon im Herbst 1944 waren aus evakuierten frontnahen Gebieten zuhauf Klagen über Plünderungen gekommen. Ab Januar 1945 stiegen die Plünderungen exponentiell an. Aufgefangene Soldaten rechtfertigten sich damit, dass diese verlassenen Gebiete ohnehin verloren seien - womit sie nicht einmal Unrecht hatten.“ Spiegel Special 2/2002 S.46

Im Spiegel Geschichte 1/2011 wird auch beschrieben wie undiszipliniert die deutschen Soldaten waren. Damals, als sie in Polen 1939 einmarschierten, waren sie besonders rücksichtslos, weil sie noch keine Erfahrung hatten: ”Die Wehrmachtsoldaten, die über keinerlei Kriegserfahrung verfügten, sahen überall Heckenschützen und eröffneten übereilt das Feuer - oft auf Kameraden. Sobald polnische Soldaten nur auf sie schossen, steckten sie als Vergeltung ganze Dörfer in Brand oder nahmen Geiseln und erschossen diese.” Spiegel Geschichte 1/2011 S.88

Hier wird gezeigt, dass die NS-Soldaten gegenüber Polen sehr barbarisch waren. Durch dieses Zitat wird gezeigt, dass die Nationalsozialistische Diktatur nicht nur gegenüber seiner eigenen Zivilbevölkerung brutal war, sondern umso brutaler gegenüber den Feinden des Reiches. Es ist auch möglich zu vergleichen wie die Soldaten damals mit der polnischen Bevölkerung umgingen und wie sie fünf Jahre später sich selbst vor die deutsche Zivilbevölkerung setzten und welche Brutalitäten sie in der Zwischenzeit erlebt und verursacht haben. Im Spiegel Geschichte 2011 ist eine Rede von Goebbels eingebunden. Diese Rede ist die einzige, in der sich ein nationalsozialistischer Politiker über den Verlust der Ostgebiete geäußert hat. Durch die Rede von Goebbels erlaubt man dem Leser einen direkten Einblick in die Gedanken der NS-Führenden. Durch die Rede versteht man, dass es keine Anzeichen für einen Rücktritt oder eine Kapitulation gibt, sondern weitere Kriegslust herrscht. Goebbels vergleicht die Situation vom Februar 1945 mit der Situation in Moskau 1941, und zeigt dadurch, dass die Deutschen nicht aufgeben werden. „Wir befinden uns gegenwärtig in einer militärischen Krise, die in vielerlei Beziehung derjenigen ähnelt, die die Sowjetunion ihrerseits im Spätherbst 1941 bei der drohenden Umklammerung Moskaus und der Umschließung Leningrads verzeichnete, aber erfolgreich meisterte. Auch damals sah die ganze Welt ihre Sache für verloren an - mit Ausnahme der Sowjetführung selbst.“ Goebbels im Rundfunk 28. Februar 1945 in Spiegel Geschichte 1/2011 S.95

Ebenfalls interessant ist Goebbels Wortlaut zu den verlorenen Gebieten. Den Widerstand gegen die Oder-Neiße-Grenze gab es schon 1945.

49

„Es ist klar, dass wir uns die Gebiete, die wir verloren haben, zurückholen werden und müssen. Wann und wie - darüber kann natürlich heute öffentlich noch nicht gesprochen werden. Aber unsere Entschlossenheit dazu ist fest und unerschütterlich [...] Um es kurz zu machen, können wir also die Feststellung treffen, dass das Missgeschick und Unglück, das über uns hereingebrochen ist, zwar sehr schmerzhaft ist, aber keinesfalls etwa die Preisgabe unseres Sieges und die biologische Auslöschung des deutschen Volkes bedeutet.“ Goebbels im Rundfunk 28.Februar 1945 in Spiegel Geschichte 1/2011 S.95

Durch diese Rede erlebt der Leser genau, was die deutsche Zivilbevölkerung erleben musste während dem Fall der nationalsozialistischen Diktatur. Kapitulation war ein „Nicht-Wort“, und keine Option. Es gab nur Propaganda, Kriegslust und die Rede vom Endsieg. Diese Rede zeigt was der Zivilbevölkerung gegenüberstand. Es hat den Effekt, dass man das Nationalsozialistische Regime als negativer ansieht und mehr Sympathie mit der Zivilbevölkerung empfunden wird. Goebbels teilte diese Vorstellung mit mehreren anderen nationalsozialistischen Politikern: „Heinrich Himmler hatte auf einer Gauleitertagung in Posen verkündet, dass die Ausweitung des germanischen Reiches nach Osten "selbstverständlich" bevorstehe: "Es ist unverrückbar, dass wir hier die Pflanzgärten germanischen Blutes im Osten errichten." Was für ein Bild.“ Spiegel Special 2/2002 S.12 „Es ist den bolschewistischen Stoßarmeen, die die sowjetische Kriegsführung an diesem gefährlichen Punkt in einer erdrückenden Übermacht versammelt hatte, nach schwersten, blutigsten und verlustreichsten Kämpfen gelungen, tief in den deutschen Ostraum vorzudringen und damit für uns eine Situation zu schaffen, die ausgesprochen bedrückend ist.“ Goebbels im Rundfunk 28.Februar 1945 in Spiegel Geschichte 1/2011 S.95

Mit diesen Worten wird auch für die Zivilbevölkerung die Lage deutlich. Wenn man diese Rede im Spiegel Geschichte 2011 einbezieht, hat es zwei Effekte. Einerseits sieht man hier ein Bild, mit dem viele Deutsche auch jahrelang nach dem Krieg einig waren. Die Gebiete in Ostpreußen gehörten zu Deutschland. Durch diese Rede wird im Spiegel Geschichte 2011 gezeigt, dass viele Deutsche in Bezug auf die deutsche Grenzfrage einen ähnlichen Standpunkt wie die nationalsozialistischen Führer vertreten. Anderseits, hat die Rede den Effekt, dass der Leser das Fehlen des Verständnisses für die Wirklichkeit und die Realität des Krieges der nationalsozialistischen Diktatur erkennt. Statt auf die Rettung der Zivilbevölkerung zu fokussieren, lag der Fokus des Regimes auf der Wiedergewinnung der verlorenen Gebiete.

50

Diese Rede ist wichtig, da sie direkt zeigt unter welcher Propaganda die deutsche Zivilbevölkerung litt. Es kann auch eine gewisse Sympathie mit der Zivilbevölkerung wecken, und die Opfernarrative verstärken. 5.8

Sowjetunion und die Rote Armee

In dem folgenden Abschnitt wird analysiert wie die Sowjetunion und auch dazugehörig die Rote Armee beschrieben wird. In beiden Heften kommen Beschreibungen der Roten Armee häufig vor, und generell werden sie als erbarmungslos beschrieben. In diesem Kapitel wird zuerst der Artikel „Vater erschiess mich“ von Thomas Darnstädt und Klaus Wiegriefe vom Spiegel Special 2/2002 analysiert, da dieser Artikel besonderes grauenvolle Beschreibungen von der Rote Armee enthält. Danach folgen Zitate und Beschreibungen aus dem Spiegel Geschichte 1/2011. Der umfangreichste Artikel im Spiegel Special 2/2002 ist “Vater erschiess mich” von Thomas Darnstädt und Klaus Wiegrefe. Der Artikel spielt auf Gefühle, vor allem negative Gefühle in Relation zu der Roten Armee. Außer negativen Beschreibungen der Roten Armee wird auch die Flucht mit viel Pathos beschrieben. Hier werden viele rhetorische Fragen gestellt, was den Effekt hat, dass der Leser sich wie ein Vertriebener fühlt, der die gleichen Fragen stellt. Der Artikel hat viele genaue Beschreibungen von Zeitzeugen, und legt auch Wert auf die Darstellung der Geschichte des früheren Lebens. Das Leben in Ostpreußen wird genau beschrieben und auch das idyllische Leben und die Landschaft. Der Artikel findet seinen Fokus schon in dem Vorspann “Millionen Menschen - Frauen, Kinder, Greise - waren in den letzten Kriegsmonaten auf der Flucht vor der Roten Armee. Für Hunderttausende endete der Treck gen Westen im Inferno. Sie erfroren, ertranken, wurden erschossen oder vergewaltigt.” (Spiegel Special 2/2002 S.10). Mit solchen Zitaten erklären die Autoren wie brutal die Flucht war und sie geben der Roten Armee große Schuld. In dem gleichen Artikel wird auch der Untergang der Gustloff beschrieben. Diese Tragödie wird auch früher in dieser Arbeit beschrieben, dann unter dem Kapitel „Die Flucht“. Der russischen Marine wird die Schuld für die Gustloff-Tragödie gegeben: “Die russische Marine hatte den von Nazis gebauten Touristendampfer in den letzten Kriegsmonaten mit nahezu 10 000 Flüchtlingen und Soldaten an Bord in der Ostsee versenkt” Spiegel Special 2/2002 S.7

In „Vater, erschiess mich“ wird auch beschrieben wie die russische Marine das Schiff Gustloff mit 10 000 Fluchtlinge versenkt. Später in dem gleichen Magazin wird dann erklärt, 51

dass Gustloff als Kriegsschiff registriert war. Man merkt hier auch, was die Autoren in dem obigen Zitat vermerken, dass die Tragödie „in den letzten Kriegsmonaten“ geschah. Damit versucht man zu sagen, dass der Krieg sowieso verloren war und, dass es ein unnötiger Angriff war. Die Rote Armee wird als sehr brutal beschrieben. Sie wird als eine Einheit beschrieben und hier liegt kein Wert auf einem individuellen Soldaten. Zeitzeugen beschreiben den Umgang mit den Soldaten als schrecklich: “Als wir rauskamen, standen zu beiden Seiten des Ausgangs Soldaten mit schussbereiten Gewehren. Ich fiel hin, da ich eine Kinderlähmung habe, wurde hochgerissen und spürte in der Aufregung nichts mehr. Als ich zu mir kam, hörte ich die Kinder schreien und Gewehrschüsse. Dann war alles still. [...] Als die Wehrmacht die 637-Seelen-Gemeinde am Morgen des übernächsten Tages zurückeroberte, fand sie wenigstens zwei Dutzend Leichen von Frauen, Kindern und Alten vor. Rotarmisten hatten sie erschossen oder ihnen den Schädel eingeschlagen” Spiegel Special 2/2002 S.11

Durch die Beschreibungen der Roten Armee wird es vor allem klar, was in den letzten Kriegsmonaten in Europa passierte. Die Rote Armee auf ihrem Weg nach Berlin, tötete die komplette Einwohnerschaft mehrerer Gemeinden und Dörfer. Zusammen mit dem Kapitel „Die Flucht“ machen diese Beschreibungen den größten Eindruck vom Leiden und dem Tod. Auch als Organisation wird die Rote Armee nicht positiv beschrieben. In dem Artikel „Vater, erschiess mich“ wird klar, dass sie nicht diszipliniert waren: ”Die Rote Armee war nie sonderlich diszipliniert gewesen, und außerdem war sie durch den Krieg verroht. Heimaturlaub gab es nicht, junge Männer mussten mit Flammenwerfern in Unterstände des Feindes eindringen, Kameraden beispringen, denen nach einem Bauchschuss die Eingeweide aus der Wunde quollen, ohne solche Ereignisse jemals verarbeiten zu können. "Gleich nach dem Angriff guckt man besser nicht in die Gesichter", notierte eine russische Sanitäterin, "da ist nichts Menschliches drin” Spiegel Special 2/2002 S.14

Das obere Zitat ist eine der wenigen Stellen in dem Heften, in der versucht wird, Sympathie mit den jungen Männern der Roten Armee zu vermitteln. Durch dieses Zitat erfährt der Leser, dass ebenso wie bei den deutschen Soldaten das Leben im Krieg für die jungen Männer der Roten Armee gnadenlos war. Diese Männer haben den Krieg überstanden ohne Heimaturlaub, ohne psychologische Hilfe oder Möglichkeiten die Kriegserlebnisse zu verarbeiten. Durch das obere Zitat wird es erstens deutlich, dass man ein negatives Bild von der Roten Armee zeichnet. Zweitens zeigen die Autoren auch ein Bild von jungen Männern, die als

52

Individuen den Krieg erleben. In den sonstigen Beschreibungen der Roten Armee werden diese genau als das beschrieben, die „Rote Armee“, als eine Einheit. Sie werden selten als „Soldaten der Rote Armee“ oder als Individuen bezeichnet. Durch solche Beschreibungen bekommen die Leser kein Bild von den individuellen, jungen, sowjetischen Männern. Der Leser bekommt ein Bild der Einheit der „Roten Armee“. Diese Beschreibungen stehen im Kontrast zu den Beschreibungen der Zeitzeugen während der deutschen Flucht. In den Beschreibungen der Vertriebenen werden sie als Individuen, jeder mit einer persönlichen Geschichte vorgestellt. Die Moral der Roten Armee wird auch beschrieben. Das Ziel war es, die Deutschen zu töten. Durch das untere Zitat wird auch deutlich, welche Moral in der Roten Armee herrschte. ”Wenn du im Laufe eines Tages einen Deutschen nicht getötet hast, ist dein Tag verloren. Zähle nicht die Tage, zähle nicht die Wersten, zähle nur eins: die von dir getöteten Deutschen. Töte den Deutschen” Spiegel Special 2/2002 S.14

Im Spiegel Geschichte 1/2011 wird die Rote Armee im Artikel „Taifun des Völkerdramas“ von Uwe Klussmann und in „Die Zeit der Abrechnung“ von Christian Habbe beschrieben. Auch in diesem Heft wird das Massaker von Nemmersdorf beschrieben. Nemmersdorf steht heute zurück als ein Beispiel für die Grausamkeiten der Roten Armee. Nemmersdorf wurde auch für die Propaganda des NS-Regimes benutzt, um einen Schrecken in der Zivilbevölkerung zu wecken. ”Am 21. Oktober war es so weit. Im ostpreußischen Örtchen Nemmersdorf hinterließen die Rotarmisten nach einem Vorstoß Häuser voller Leichen, etwa 30 massakrierte Alte, Frauen und Kinder. Statt Himmel, Licht und Ferne herrschte nun der Schock” Spiegel Geschichte 1/2011 S.101

Hans Graf von Lehndorff wird in beiden Heften als Zeitzeuge verwendet. Es wird widergegeben, was er in seinem Tagebuch über die Rote Armee berichtet. Es wird auch hier berichtet, wie die Rotarmisten töteten. Sie töteten die Deutschen, ohne darauf zu achten, auf welcher Seite die Deutschen früher gestanden haben. ”Hunderttausende Menschen überlebten Flucht, Vertreibung und Verschleppung nicht. Sie verhungerten, erfroren, starben an Seuchen und Verwundungen. Für manche kam der Tod durch Chaos und kalte Willkür der russischen Soldateska - sie traf auch die Familie von Lehndorff. Am 25. Januar besetzten Rotarmisten den ostpreußischen Gutshof: "In dem allgemeinen Durcheinander", heißt es in Lehndorffs Tagebuch, "wurde mein Bruder mit dem Messer schwer verletzt. Meine Mutter konnte ihn noch notdürftig verbinden. Dann kamen andere Russen, fragten, wer er sei und erschossen ihn dann mit meiner

53

Mutter zusammen." Dass die Mutter zuvor von der Gestapo inhaftiert worden war, wen interessierte das.” Spiegel Geschichte 1/2011 S.104

In dem Artikel „Die Zeit der Abrechnung” wird hauptsächlich die Flucht beschrieben. Als Grund für die Flucht stand die Rote Armee und die Flucht kann als Folge des Einmarsches der Roten Armee verstanden werden. „Schneller als die Menschen bei Schnee und tiefem Frost fliehen konnten, überrollte die Rote Armee das Land. In den Ostprovinzen brach das Inferno aus.“ Spiegel Geschichte 1/2011 S.104

Es gibt in den Artikeln wenige Versuche die Rote Armee positiv zu beschreiben. Der einzige Versuch ist im Spiegel Special 2002 auf Seite 14 zu finden. In den beiden Heften wird die Situation so beschrieben, dass man den Eindruck gewinnt, die Rote Armee habe die Schuld an der deutschen Flucht und Vertreibung. Es wird erklärt wie brutal die Soldaten der Armee waren. Wie bereits erwähnt wird die Rote Armee nur als Gruppe beschrieben und nicht als Individuen. Sie werden als eine Einheit bezeichnet, ohne eine Anzahl. Es wird nicht bemerkt, dass diese jungen Männer, das gleiche Schicksal wie die deutschen Soldaten an der Ostfront erlitten. Die jungen Männer der Sowjetunion haben einen Krieg geführt, weit weg von ihrer Heimat, mit wenig Training und wenig früherer Kriegserfahrung. Zu den Beschreibungen der Roten Armee gibt es wenig Unterschiede zwischen dem Spiegel Special 2002 und dem Spiegel Geschichte 2011. Beide Hefte beschreiben die Rote Armee eindeutig negativ und als eine Gruppe. Die Schuldfrage steht in beiden Heften ohne Zweifel. Es wird offen beschrieben, dass die Russen, mit der Roten Armee, Schuld an den deutschen Zivilverlusten hatten. 5.9

Sprachliche Phänomene

In diesem Kapitel werden die sprachlichen Phänomene in den Heften diskutiert. Die Hefte wurden von verschiedenen Autoren geschrieben und es gibt mehrere sprachliche Unterschiede. Nicht alle Unterschiede entstehen dadurch die veränderte Perspektive auf den Opferdiskurs, sondern dadurch, dass die Artikel von verschiedenen Autoren geschrieben worden sind. In diesen Teil der Arbeit, wird die Benutzung von rhetorischen Fragen diskutiert. Danach wird die Semantik diskutiert, hierunter die Frage, ob die Autoren die Wörter „Flüchtling“ oder „Vertriebener“ verwenden. Zuletzt folgen Naturbeschreibungen, da diese Beschreibungen einen konkreten literarischen Effekt haben.

54

5.9.1 Rhetorische Fragen Im Spiegel Special 2002 werden viele rhetorische Fragen gestellt. Sie kommen am häufigstem in den Artikeln von Thomas Darnstädt und Klaus Wiegrefe vor. Die Beispiele unten sind alle aus dem Artikel „Vater, erschiess mich“: “Wer konnte, ist damals rechtzeitig geflohen - oder wenigstens danach. ‚Danach? Gibt es das überhaupt?’ [...] Wie viele Frauen wurden vergewaltigt? Stimmt es wirklich, dass Menschen nackt an ein Scheunentor genagelt worden waren? Oder handelte es sich nur um die Propaganda von Joseph Goebbels, der das Massaker umgehend zum Beleg für das "Wüten der sowjetischen Bestien" hochputschte? [...]Über die Details der grauenvollen Szene von Nemmersdorf streiten Historiker und Vertriebenenpolitiker oft mit Zorn. Verharmloser? Revanchisten? Nemmersdorf ist zu einem Inbegriff deutschen Leids geworden [...] Luftangriffe hatte es hier im Osten auch kaum gegeben - und war es nicht ein wunderschöner Herbst? [...] Die Russen, was werden sie machen? Die schlimmsten Gerüchte stimmten nicht - was wirklich war, war schlimmer.” Spiegel Special 2/2002 S.11-13

Diese Fragen repräsentieren einen Stil. Erstens fängt der Leser an darüber nachzudenken, welche möglichen Antworten es zu diesen Fragen gibt. Die Fragen ermöglichen eine Pause in dem Text. Mit dieser Pause bekommt der Leser Zeit für Reflektionen. Zweitens verwenden die Autoren die rhetorischen Fragen, um Sympathie hervorzurufen. Mit solchen Fragen bekommt der Leser mehr Sympathie für die Vertriebenen. Der Leser setzt sich selbst in die Situation der Vertriebenen und versucht die Fragen zu beantworten. Drittens schaffen die Autoren mit rhetorischen Fragen Zweifel herzustellen. Wenn die rhetorischen Fragen beinhalten wie viele Frauen vergewaltigt wurden, stellen sie einen Zweifel zu der Forschung her. Wenn die Behauptungen mit Fragezeichen danach geschrieben werden, ist es als ob die Autoren bezweifeln wie viele Frauen tatsächlich vergewaltigt wurden. Das gleiche gilt für die rhetorischen Fragen über Nemmersdorf. Mit rhetorischen Fragen verbreiten die Autoren Zweifel darüber welche Rolle Nemmersdorf in der Vertriebenenpolitik spielt. 5.9.2 Flüchtling oder Vertriebener? Vertriebener, Flüchtling, Umsiedler, Deutscher, Heimatvertriebener sind alles Ausdrücke die verwendet werden um die Deutschen zu beschreiben. In den Artikeln wird am häufigstem „Flüchtling“ oder „Vertriebener“ verwendet, aber man merkt, dass diese Ausdrücke nur für die Deutschen gelten. Wie später in diesen Abschnitt beschrieben wird, werden die Polen in der gleichen Situation als „Umsiedler“ bezeichnet.

55

Die semantischen Frage und Unterschiede zwischen Flüchtling und Vertriebener wird in dem Artikel „Massenflucht nach Plan – eine Teuflische Lösung“ von Thomas Darnstädt und Klaus Wiegrefe beschrieben: ”Wer in Scheune ankam, war nicht Vertriebener, sondern "Flüchtling". Die feinsinnige Sprachregelung in Polen fand ihre Rechtfertigung in einem Papier, das die Betroffenen bei der Abfahrt unterschreiben mussten: 1. Wir fahren freiwillig; 2. Wir stellen keinerlei Ansprüche an den polnischen Staat; 3. Wir versprechen, niemals wiederzukommen. ” Spiegel Special 2/2002 S.65

Die deutschen und polnischen Vertriebenen werden unterschiedlich beschrieben. Wie das Beispiel unten zeigt, werden die Polen als Umsiedler bezeichnet, als jene die von Osten umgezogen sind: „Oft zogen polnische Umsiedler in Häuser ein, in dem noch die deutschen Besitzer wohnten. Diese mussten dann bis zur Abfahrt im Keller wohnen.” Spiegel Special 2/2002 S.65

In Deutschland wurde 1950 die „Charta der deutschen Heimatvertriebenen“ veröffentlicht, bei der ein weiterer Begriff in Bezug auf die Vertriebenen introduziert wurde: „Gemeinsam veröffentlichten sie 1950 eine "Charta der deutschen Heimatvertriebenen", die bis heute in Feierstunden zum "Tag der Heimat" oft mit Politikerlob bedacht, aber auch zunehmend als geschichtsvergessen kritisiert wird“ Spiegel Geschichte 1/2011 S. 120

Polen und Deutschland haben beide Vertreibungen erlebt. Wie die Vertreibungen in den respektive Ländern gesehen werden, unterscheidet sich: „In Polen wird der Begriff Vertreibung in diesem Zusammenhang selten benutzt, man unterscheidet eher drei verschiedene Migrationsvorgänge, die in Deutschland unter dem einen Begriff "Vertreibung" subsumiert werden: die Flucht eines großen Teils der Bevölkerung vor der sowjetischen Armee im Frühjahr 1945, die Vertreibungen zwischen Kriegsende im Mai und der Potsdamer Konferenz der Alliierten im August 1945 und die Aussiedlung danach, beschlossen auf dieser Konferenz. In Polen hat man sich lange nicht dafür interessiert, unter welchen Bedingungen die Deutschen ausgesiedelt wurden“ Spiegel Geschichte 1/2011 S. 111

Es gab einen Unterschied welche Terminologie in der DDR und in der Bundesrepublik verwendet wurde. In der Bundesrepublik wurde „Vertriebener“ verwendet und es gab ein eigenes Vertriebenenministerium. In der DDR galten sie als Umsiedler: „Sie galten nun als "Umsiedler". Denn die sowjetische Besatzungsmacht wünschte eine dauerhafte "Sesshaftmachung", Begriffe wie "Flüchtlinge" oder "Vertriebene" wurden folglich von Amts wegen abgeschafft. Die Bevölkerung hatte ihre eigenen (nicht immer freundlichen) Bezeichnungen, doch die SED-Politik redete bald schon von "Neubürgern"

56

oder "ehemaligen Umsiedlern", um die überaus raschen Fortschritte ihrer erfolgreichen "Assimilations"-Politik anzudeuten“ Spiegel Special 2/2002 S. 115

5.9.3 Naturbeschreibungen Mit Naturbeschreibungen erstellen die Autoren die jetzt verlassenen Gebiete als eine neue Heimat dar. Diese Gebiete sind jetzt verloren, aber mit romantischen, idyllischen Beschreibungen werden die Gebiete als sehr schön dargestellt. Viele Deutsche haben kein Verhältnis zu diesen Gebieten und die Natur ist auch für sie fern. Unten sind Beispielen von den Naturbeschreibungen: ”Das Licht so stark, der Himmel so hoch, die Ferne so mächtig", so beschreibt der Arzt Hans Graf von Lehndorff in seinen Aufzeichnungen aus jenem Oktober die Stimmung in seiner Heimat, dem Land des Bernsteins” Spiegel Special 2/2002 S.12 ”Am 15. Juli, einem strahlenden Sommertag, geschieht in Görlitz ein kleines Wunder: Der Westen der Stadt wird nun doch nicht von den Polen beansprucht. Und noch ein Wunder: Der Strom der Vertriebenen aus dem Osten versiegt. Aber die Hoffnung, dass es mit dem Grauen ein Ende haben könnte, erfüllt sich nicht. Irgendein Mächtiger hat da nur wieder mal mit Streichhölzern gespielt.” Spiegel Special 2/2002 S.55

Man merkt, dass die Beschreibungen der Natur die verlassenen Ostgebiete in einem schönen Licht stellen. Das Wetter und die Natur in den verlassenen Gebieten werden als extra schön und bedeutungsvoll beschrieben. Mit solchen romantischen Beschreibungen wird es für den Leser noch klarer wie schwer es für die Deutschen war, diese Gebiete zu verlassen.

57

58

6. Diskussion In diesem Teil der Arbeit werden die Ergebnisse der Analyse diskutiert. Diese Funde werden dann mit der Theorie verglichen. Zuerst wird in diesem Teil die Tabuthese diskutiert. Die Tabuthese ist die Behauptung, dass in der deutschen Öffentlichkeit nicht über die deutsche Flucht und Vertreibung gesprochen wird. Diese Tabuthese wurde unter anderem von Günter Grass unterstützt. Mit Analysen von Röger (2010) wird überlegt, ob die Tabuthese legitim ist und wie die Tabuthese in den Spiegel-Heften ersichtlich wird. Zweitens wird die Rolle von Günter Grass in der Erinnerungsarbeit und sein Verhältnis zu der Tabuthese diskutiert. Drittens kommt eine Diskussion der Erinnerungsarbeit heute, ob und inwiefern die ZDF-Serie Unsere Mütter, unsere Väter eine neue Debatte in Deutschland und Polen auslöste. Unsere Mütter, unsere Väter ist eine Fernsehserie über fünf Berliner Jugendliche aus dem Jahr 2013, in der man das Leben von ganz normalen Deutschen während des Zweiten Weltkriegs darstellt. Zuletzt folgt eine Diskussion darüber, wo sich die heutige Erinnerungsarbeit im Verhältnis zu Assmanns Theorie über Erinnerung und Pierre Noras Theorie über Erinnerungsorte befindet. Auf diese Weise wird der Hintergrund für den Erinnerungsboom diskutiert. Durch die Diskussion über die ZDF-Serie wird die Erinnerungsarbeit nach dem Erinnerungsboom erleuchtet und man hat die Möglichkeit, diese damit zu vergleichen, wie sich das Verhältnis zwischen Polen und Deutschland heute im Bezug auf die Erinnerungskultur präsentiert. Die ZDF-Serie Unsere Mütter, unsere Väter hat eine große Diskussion ausgelöst und daran erkennt man, dass die Erinnerungsarbeit heute noch nicht völlig geklärt ist, was auch anhand der Spiegel-Artikel deutlich wird. Die theoretische Diskussion über die Erinnerungsarbeit heute ist zentral, weil es diese Arbeit in eine theoretische Verbindung setzt. 6.1 Die Tabuthese In diesem Unterkapitel wird die Existenz einer Tabuthese zum Thema Flucht und Vertreibung diskutiert. Im Spiegel Special 2002 wird die Existenz einer Tabuthese mehrmals behauptet, während Röger 2010 in ihrer Arbeit dafür argumentiert, dass diese Tabuthese vor allem durch Medien etabliert ist. Röger ist der Meinung, die Tabuthese sei vor allem konstruiert und, dass ein Tabu nicht so präsent ist, wie der Spiegel Special 2002 dafür argumentiert. Wenn das Tabu in einer größeren Zeitperspektive untersucht wird, gibt es mehrere Argumente sowohl für als auch gegen die Tabuthese.

59

Um die Tabuthese muss auch die Geschichte von Bund der Vertriebenen verstanden werden. Die Flüchtlingsverbände sind schon 1945 überall in Deutschland gegründet worden und sie arbeiteten damals für soziale Aufgaben und waren unpolitisch. In der amerikanischen Zone wurden diese Verbände aber sofort verboten und kurz nach Etablierung mussten die meisten Verbände sofort ihre Arbeit einstellen, (Kossert, 2008, S.139) was für die Tabuthese spricht. Trotz des Verbots organisierten sich ab 1948 die verschiedenen Vertriebenenverbände durch zwei Dachverbände. Der Zentralverband der verbliebenen Deutschen, ZvD, war für wirtschaftliche Fragen verantwortlich und die Vereinigten Ostdeutschen Landsmannschaften, VOL waren für kulturpolitische Fragen zuständig (ibid, S.144). Die Vereine standen trotzdem nicht zusammen und nach der Bundestagswahl 1957, bei der die politische Partei Bund der Heimatvertriebenen, BHE, 4,7 Prozent der Stimmen bekam, und damit unter der fünfProzent-Hürde landete, wurde beschlossen den Bund der Vertriebenen (BdV) zu gründen (ibid). BdV organisierte Veranstaltungen wie den „Tag der Heimat“ und die Pfingsttreffen und standen gegenüber den politischen Parteien und der Bundesregierung als eine Einheit, die die Interessen der Vertriebenen verwaltete. Als wichtige Arbeit der BdV steht die „Charta der deutschen Heimatvertriebenen“, welche am 5.August 1950 veröffentlicht wurde und in der bestätigt wird, dass auch die Vertriebenen auf die Forderung einer gewaltsamen Grenzrevision verzichten. Trotz der Charta mobilisierte der BdV Zehntausende gegen die Ostverträge 1973 und 1975 (Kossert, 2008, S.155). Der Rückgang der BdV hat aber schon in den fünfziger Jahren angefangen und 1963 gab es einen Organisationsgrad bei 20 Prozent (Kossert, 2008, S. 144). Kossert präsentiert zwei Grunde für den Misserfolg der Heimatpolitik des BdV: „Erstens gelang es dem BdV nicht, als Streiter, für die Menschenrechte aufzutreten und seine heimatpolitischen Forderungen vom Verdacht der Revisionspolitik zu befreien. Zweitens konnte die Bundesrepublik ihre Außenpolitik nicht wie eine souveräne Großmacht gestalten, sondern nur in Anlehnung insbesondere an die USA“ (ibid, S.154). Durch die Rolle des BdV in dem öffentlichen Medienbild in der Bundesrepublik kann gegen eine Tabuthese argumentiert werden. Dazu ist es auch zentral, dass gegen dem BdV viel Arbeit geleistet wurde. „Einen innenpolitischen Konflikt wegen der Ostgebiete wollte in der Bundesrepublik niemand riskieren, was alle Parteien zu einer Doppelstrategie gegenüber den Vertriebenen veranlasste: Man machte große Worte und erhob Forderungen, die angesichts der militärischen Stärke der Ostblocks in der Hochzeit des Kalten Krieges vollkommen irreal

60

waren, aber man tat nichts“ (Kossert, 2008, S.165). Dazu wurde auch gegen den politischen Einfluss des BdV gearbeitet, insbesondere durch Konrad Adenauer (ibid). Der Spiegel argumentiert auch für eine Tabuthese. Im Spiegel Special 2002 wird mehrmals behauptet, dass es bis 2002 ein Tabu war über Flucht und Vertreibung zu reden. In dem Interview „Die Debatte wirkt befreiend“ (Spiegel Special 2, 2002, S.19-21) mit Historiker Professor Hans-Ulrich Wehler, wird von den Autoren dieses Interviews behauptet, dass es um einen Abbau des deutschen Tabus geht. Der Professor behauptet, ”es gab aber eine tief sitzende Scheu, die Vertreibung nach dem Zusammenbruch des Dritten Reichs gleichgewichtig mit den anderen großen Fragen jener Zeit zu behandeln“. Damit wird die Tabuthese aufgebaut, um zu vermeiden, dass es zu einer Aktion-Reaktion-Rechtfertigung kommt. In dem Interview wird auch erklärt, dass wenig Interesse für Flucht und Vertreibung als Forschungsthema in den fünfziger und sechziger Jahren bestand. In Röger (2010, S.94) wird erklärt, dass die Tabuthese fast rituell verwendet wird, was die Flucht und Vertreibung betrifft. Grass hat dies regelmäßig behauptet und auch schon 1981, bei einem Begleitband einer ARD-Dokumentation wurde betont, dass ein Tabu vorliegt. So oft wurde die Tabuthese vorgelegt, dass Historiker Mathias Beer 2005 äußerte „Vielmehr entpuppt sich das modische Reden von Tabu bei näheren Betrachten selbst als fester Bestandteil der Debatten“ (Beer, in Röger, 2010, S.94). Es ist demzufolge nicht neues, diese Tabuthese zu beschreiben. Was Spiegel Special 2002 so besonders macht, war dieses Tabu zu brechen, laut der Redaktion. Im Spiegel Special 2002 wird auch mehrfach erklärt, dass über das Thema Flucht und Vertreibung ein Tabu vorliegt und dass man zum ersten Mal über dieses Thema reden kann. Im Spiegel Special 2002 wird eine Freiheit gespürt. In den Charakteristiken über Polen und der Roten Armee wird die negative Beschreibung fast übertrieben, um das frühere Tabu zu unterstreichen. Die Tabuthese wurde nicht allein vom Spiegel Special 2002 erhoben. Auch die Boulevardzeitung Bild hat dazu beigetragen mit einem Interview des ZDF-Historiker Guido Knopp und durch den Kolumnist Franz-Josef Wagner, der sich selbst als Heimatvertriebener seines Schicksals und seiner persönliche Betroffenheit nutzte (Röger, 2010, S.100). Auch die Tageszeitung Welt verwendete die Tabuthese. „Die Vertreibung war eines der größten Tabus der Nachkriegsgeschichte, streng bewacht von Linken wie Günter Grass. Nun bringt ausgerechnet er das Thema mit einer Novelle zurück ins kollektive Bewusstsein – wird Deutschland normal?“ (Büscher in Die Welt vom 5.02.2002, in Röger, 2010, S.101). Der

61

Spiegel war insofern nicht allein, um diese Tabuthese zu erläutern, aber wie bereits in dieser Arbeit erläutert, besteht ein Zusammenhang darin, als wie bedeutungsvoll die verschiedenen Medien angesehen werden und zu welchem Umfang sie den generellen Medienalltag beeinflussen können. Günter Grass, als prominenter Nobelpreisträger, wird eine wichtige Rolle in der Debatte über die Tabuthese zugeteilt. „Im Anschluss an Grass Novelle, die ein Erinnerungsverbot behauptete, wurde die Zwangsmigration zu einem nahezu omnipräsenten historischen Thema auf der medienöffentlichen Agenda. In der Popularisierung der Tabuthese war das Nachrichtenmagazin Spiegel federführend.“ (Röger, 2010, S.109). Die Rolle von Günter Grass wird auch im nächsten Teil dieser Arbeit erläutert. Die Tabuthese stellt sich präsenter im Spiegel Special von 2002 dar als in Spiegel Geschichte 2011. 2002 wurde die Tabuthese häufig verwendet und vor allem der Spiegel spielte eine zentrale Rolle in dieser Debatte. 2011 lag die Tabudebatte neun Jahre zurück und im Spiegel Geschichte 2011 sieht man dort die Geschichte der Deutschen im Osten in einer größeren Perspektive. Es gibt eine Tendenz im Spiegel Special 2002, dass es die Möglichkeit gibt, endlich über die deutsche Flucht und Vertreibung schreiben zu können und dies führt dazu, dass das Bild etwas eindeutiger wird, unter welcher Perspektive die Deutschen hauptsächlich als Opfer gesehen werden. Im Spiegel Special 2002 ist das Tabu über die deutsche Flucht so zentral, dass die größere deutsche Geschichte in den Hintergrund gerät. Dadurch entsteht der neue Opferdiskurs. Die Tabuthese hat sich 2002 in Teilen des deutschen Geschichtsdiskurses als neue erinnerungskulturelle Realität etabliert (Röger, 2010, S.109). Röger fragt, ob diese Tabuthese eine Realität ist oder nur extensives Gerede von Tabu ist. Die Frage ist, ob es wirklich ein Tabu gab oder ob das Tabu durch Medien etabliert ist (ibid). Der Spiegel hat jedenfalls die Deutsche Flucht ins Licht gebracht. Er hatte die Möglichkeit, die Deutsche Flucht in das Medienbild zu bringen, auf eine andere Weise als wie es der BdV früher geschafft hat. Der Ruf der BdV ist nicht das Thema dieser Arbeit, aber spielt eine Rolle in der Debatte zur Tabuthese. Durch die Spiegel Artikelreihe und das Spezialheft wurde die Flucht ins Öffentliche durch ein Medienhaus gebracht, statt durch Interessensorganisationen.

62

6.2 Die Rolle von Günter Grass In diesem Teilkapitel wird die Rolle von Günter Grass in dem Erinnerungsboom von 2002 diskutiert. Es wird diskutiert, zu welchem Umfang er eine zentrale Person in diesem Erinnerungsboom war. Die Rolle von Günter Grass wird als sehr wichtig in dem Erinnerungsboom im Jahr 2002 betrachtet. Grass, als Nobelpreisträger spielt eine wichtige Rolle im deutschen Kulturleben. Als Grass die Novelle im Krebsgang veröffentlicht hatte, hat er auch ein großes Interesse für die Flucht und Vertreibung erweckt. Der Zeitpunkt für die Publizierung eröffnete auch die Möglichkeit dafür, dass die ältere Generation jetzt über ihre Erlebnisse während des Kriegsendes reden konnte. Durch die massive Medienaufmerksamkeit der Novelle wurde die Flucht und Vertreibung zum Thema in den Medien, was eine Gelegenheit war auch für diejenigen, die den Krieg erlebt hatten darüber zu reden. Röger erwähnt die Novelle von Günter Grass als eine von vier Gründen des Erinnerungsbooms. Die weiteren Gründe sind die Balkankriege in den 1990-Jahren, zwei wichtige Debatten über Flucht und Vertreibung und zuletzt der Generationswandel. Günter Grass hat viel Aufmerksamkeit für seine Novelle bekommen. Der Spiegel veröffentlichte schon im Februar 2002 eine längere Titelgeschichte darüber, was er als die verdrängte Tragödie nannte, die Günter Grass jetzt in die Öffentlichkeit brachte. Ab März hat der Spiegel eine mehrteilige Serie über Flucht und Vertreibung publiziert, in der auch die Novelle von Günter Grass zentral war. Zuletzt kam das Sonderheft Spiegel Special 2/2002, was in dieser Arbeit durchgehend analysiert worden ist. Da Grass die Tabuthese selbst unterstützt und viel bearbeitet hat, kann er als ein Grund und Auslöser für den Erinnerungsboom angesehen werden. Er hat durch die Novelle im Krebsgang das Tabu gebrochen. Fischer und Lorenz (2015) hingegen sind der Meinung, dass Grass nicht notwendigerweise ein Tabu gebrochen hat. „‘Niemals [hätte] man über soviel Leid [...] schweigen [...] dürfen’. Dieser Satz des >Alten< wurde in der anschließenden Mediendebatte als zentral aufgefasst und in fast jedem Feuilleton-Artikel zitiert. Schon bald aber begannen Kritiker, den von Grass selbst inszenierten Status als Tabubrecher zu hinterfragen. Ähnlich wie in der Diskussion um W.G. Sebalds Thesen zu Vernachlässigung des ‘Luftkriegs’ in der deutschen Nachkriegsliteratur, wurde auch in der Debatte um Im Krebsgang darauf hingewiesen, dass sowohl die Thematik von Flucht und Vertreibung als auch das Beispiel der

63

‘Gustloff’ bereits zuvor filmisch und literarisch bearbeitet und wissenschaftlich erforscht worden sind, ja in den 1950er Jahren sogar massiv den Erinnerungsdiskurs prägten“ (Fischer und Lorenz, 2015 S.350).

Im Spiegel Special 2002 steht die Novelle von Günter Grass zentral. Dies kann am Anfang der Publikation eingesehen werden, da sein Interview der Anfang der Artikelreihe war. Im Spiegel Special wird der Novelle im Teil „Untergang der Gustloff“ Platz gewidmet. Dazu muss man auch sagen, dass der Spiegel Special 2002 mehrere Themen hat und eine ausführliche Debatte zeigt, die sich weiter ausbreitete als die Novelle von Grass. Immerhin steht Grass Tabubruch zentral in der weiteren Entwicklung des Erinnerungsbooms, den man 2002 gesehen hat. 2006 wurde die Autobiographie von Günter Grass veröffentlicht. In dem Buch mit dem Titel Beim Häuten der Zwiebel erklärt er, dass als er 17 Jahre alt war, Mitglied in der Waffen-SS war. Diese Passage ist nur ein Bruchteil der Autobiographie, hat aber zur großen Medienaufmerksamkeit in Deutschland geführt. 2006 gab es massive Diskussionen über die Zukunft von Grass und welche Bedeutung er zukünftig in der deutschen Erinnerungsdebatte haben sollte. In Spiegel Geschichte 2011 wird Günter Grass weniger erwähnt. Der Untergang der Gustloff wird auch in 2011 erwähnt, dann als ein Teil der deutschen Flucht. Die Rolle von Günter Grass findet kaum eine Erwähnung. Es deutet darauf hin, dass Günter Grass eine wichtige Rolle 2002 spielte und, dass seine Novelle Im Krebsgang bedeutungsvoll für das Spezialheft des Spiegels war. 6.3 Parallele zwischen 2002 und 2011 In dem nächsten Unterkapitel wird die Parallele zwischen Spiegel Special 2002 und Spiegel Geschichte 2011 diskutiert. Die Zeitschriften wurden mit neun Jahren Abstand herausgegeben. Publiziert wurden sie vom gleichen Verlag, jedoch mit unterschiedlichen Redaktionen. Trotz dieser Unterschiede in Redaktion und Zeitraum gibt es mehrere Ähnlichkeiten zwischen den Magazinen. Der Trend, dass Der Spiegel sich mit der Vergangenheitsbewältigung beschäftigt, wird auch von Fischer und Lorenz kommentiert. Sie beschreiben die Artikel des Spiegels als eine Erinnerungsoffensive. „Die vom Spiegel aufgegriffenen Themenfelder wie Bombenkrieg und Vertreibung, aber auch die Dämonisierung Hitlers zeigen, dass die Zeitgenössische

64

Wahrnehmung mehr um deutsches Leid kreist, die deutsche Schuld dagegen als nahezu «abgearbeitet» erscheint“ (Fischer und Lorenz, 2015, S.353). In beiden Heften wird die Sowjetunion negativ beschrieben, während die Flucht und die Vertreibung sehr brutal dargestellt werden. Die zweite Parallele ist, dass beide Hefte die Übergriffe in Polen, die während der Okkupation von den Deutschen begangen wurden, auch beschreiben. Die gleichen Themen kommen in beiden Heften vor, darunter die Thematisierung der Flucht, der Vertreibung, Polens, der Roten Armee und der nationalsozialistischen Diktatur. 6.3.1 Diskussion über die Parallelen In diesem Abschnitt werden die Gründe für die Parallelen zwischen Spiegel Special 2002 und Spiegel Geschichte 2011 erklärt. Erstens ist die Thematisierung ähnlich in den zwei Heften. Die Themen Flucht, Vertreibung, NS-Diktatur und Sowjetunion werden auf ähnliche Weise beschrieben. Nach der Publikation von Spiegel Special 2002 und der Artikelreihe mit den gleichen Artikeln, die zwischen März und Juni 2002 publiziert wurden, behauptet der Spiegel, die Tabuthese gebrochen zu haben. Wie schon früher erwähnt, hat man durch diesen Tabubruch einen neuen Opferdiskurs etabliert. Dieser neue Opferdiskurs ist auch in Spiegel Geschichte präsent und auch in Spiegel Geschichte 2011 wird sowohl die Flucht als auch die Vertreibung als gewalttätig beschrieben. Dadurch wird der Opferdiskurs von Spiegel Special 2002 in Spiegel Geschichte weitergeführt. Man traut sich jetzt, die Brutalität der Flucht zu beschreiben. Es gibt deswegen einen Zusammenhang zwischen den Beschreibungen im Spiegel Special 2002 und Spiegel Geschichte 2011. Spiegel Special 2002 gründete einen neuen Weg die Vertriebenen zu beschreiben. Früher lag der Schwerpunkt auf negativen Beschreibungen vom Bund der Vertriebenen. Röger (2010, S.145) erklärt, wie die Vertreibung von einer Negativfokussierung vom Bund der Vertriebenen zu einer Beschreibung überging, wo die Vertriebenen 2002 im Medienbild als traumatisierte Opfer dargestellt wurden. Die Täter-Opfer-Ambivalenz wurde gegenüber den Vertriebenen ausgeblendet. Diese Charakterisierungen werden in Spiegel Geschichte 2011 wieder gefunden, wo die „traumatisierten Opfer“ wiederkehren. Die Beschreibungen der Roten Armee sind auch in den zwei Heften ähnlich. Der Grund dafür ist, dass man sie nicht direkt in den Zusammenhang mit dem Tabubruch von 2002 setzen kann. Der Grund für die ähnlichen Beschreibungen von der Rote Armee von Spiegel Special

65

2002 und Spiegel Geschichte 2011 liegt eher daran, dass sich die Ansicht der Sowjetunion in Deutschland nicht zwischen 2002 und 2011 verändert hat. Eine Analyse von Juri Galperin von der Bundeszentrale für politische Bildung erklärt das teilweise kritische russische Medienbild in Deutschland. Die teils rassistischen Beschreibungen von Russland gehen historisch weit zurück. „Der pseudowissenschaftliche Rassismus des ausgehenden 19. Jahrhunderts hat der deutschen Propaganda gegen Russland in den beiden Weltkriegen des 20. Jahrhunderts den Boden bereitet. Die militärische Auseinandersetzung mit Russland im ersten Weltkrieg wurde aus deutscher Sicht zum Kampf zwischen europäischer Kultur und "asiatischer Barbarei". Im Zweiten Weltkrieg bezeichnete das Nazi-Regime den Feind im Osten als den "sowjetischen Untermenschen” (Galperin, 2011). Die Vorurteile von den Weltkriegen haben sich heutzutage nicht viel geändert. „Eine Untersuchung hat ergeben, dass 36 Prozent der Journalisten in ihren Russland-Beiträgen auf Stereotype setzen. Diese sollen den Lesern helfen, Ereignisse besser zu verstehen. Meistens führen aber Stereotype zu einer negativen Darstellung der Situation“ (F.A.Z. Institutes Prime, Russlandbild, 2007 in Galperin, 2011). Die Erklärungen von Galperin ist in beiden Spiegel Heften gut zu erkennen. Die Beschreibungen der Sowjetunion sind sehr negativ und haben sich auch nicht in den Jahren zwischen 2002 und 2011 geändert. Die Beschreibungen der nationalsozialistischen Diktatur hat sich auch wenig zwischen 2002 und 2011 verändert. Die Diktatur wird seit Kriegsende eindeutig negativ beschrieben. Es scheint auch sehr wichtig, einen Abstand zu diesem Regime zu behalten. Wie in der Analyse erwähnt, wird auch die Debatte über die Grenzfrage teils unterdrückt, da man die gleichen schon während des Regimes aufkommenden Gedanken nicht vermitteln möchte. Alle Verbindungen zu der nationalsozialistischen Diktatur werden vermieden, außer bei einem Fall im Spiegel Special 2002, in dem man eine Rede von Goebbels einbezogen hat. Hier wird die Rede abgedruckt, um den Willen und die Wünsche der Diktatur zu illustrieren, was die Grenzfrage und die verlorenen Gebiete betrifft. Fischer und Lorenz erklären diesen Abstand zum nationalsozialistischen Reich als „Dämonisierung Hitlers“ (Fischer und Lorenz, 2015, S.353). Um zusammenzufassen wird die Parallele zwischen den Heften durch den Tabubruch und das russische Medienbild in Deutschland erklärt. Durch den Tabubruch 2002 wird auch 2011 die deutsche Flucht und Vertreibung als brutal beschrieben und man folgt dem neu etablierten Opferdiskurs, welcher im Spiegel Special 2002 ausführlich diskutiert wird. Die ähnlichen

66

Beschreibungen der Roten Armee erklärt Galperin als eine jahrelange Tradition eines negativen Russlandbildes in den deutschen Medien. 6.4 Unterschiede zwischen 2002 und 2011 In der Analyse dieser Arbeit wurden einige Unterschiede zwischen Spiegel Special 2002 und Spiegel Geschichte 2011 gefunden. In diesem Abschnitt werden diese Unterschiede diskutiert. In diesem Kapitel liegt der Schwerpunkt auf Polen, wie das Land Polen und dessen Einwohner in den Heften beschrieben werden. Der größte Unterschied zwischen den Heften ist, wie Polen beschrieben wird und dazu auch der total übergeordnete Eindruck der Geschichtserzählung. Im Spiegel Special 2002 wird der totale Eindruck von Polen negativ. Der Grund dafür liegt daran, dass die Polen die Deutschen vertrieben haben. Der Grund für die Flucht bestand aus der Roten Armee, während die Vertreibungen und Diskriminierung nach dem Kriegsende bei Polen lag. Im Spiegel Special 2002 ist der Konflikt zwischen Deutschland und Polen noch zu spüren durch negative Beschreibungen von Diskriminierungen nach dem Kriegsende, durch die Rede von Goebbels und durch Beschreibungen von Erinnerungsorten wie Breslau. Im Spiegel Special 2002 ist man sich diesem Konflikt sehr bewusst, deshalb gibt es auch ein eigenes Kapitel über den „Brennpunkt Polen“. In Spiegel Geschichte 2011 wird Polen dagegen anders gesehen. Statt nur die Ereignisse nach Kriegsende zu beschreiben, beschreibt man in diesem Heft die ganze Geschichte der Deutschen im Osten. Dadurch wird auch die deutsche Diskriminierung und Vernichtung der Polen ein Teil des Heftes. Es ist wichtig, dass man nicht damit argumentiert, dass die Vertreibung der Deutschen durch die Ereignisse im früheren deutsch-polnischen Verhältnis gerechtfertigt werden kann. Es wird hier nicht über eine Aktion-Reaktion-Rechtfertigung argumentiert. Es wird dafür argumentiert, dass wenn man die größere deutsch-polnische Geschichte präsentiert das Bild von Polen nicht eindeutig negativ wird. 6.4.1 Diskussion über die Unterschiede In diesem Teil der Arbeit wird es versucht, die Unterschiede in den Beschreibungen von Polen zu begründen. Die Beschreibung von Polen in Spiegel Geschichte 2011 steht im Kontrast zu dem, wie das Deutsch-Polnische Verhältnis zurzeit war. In dem Medienbild ist es seit 2003 zu einer intensiven Positionierung gekommen aufgrund der Projekte eines Zentrums gegen Vertreibungen in Deutschland zu etablieren (Röger, 2010 S.138). In Polen hatte man Angst, 67

dass so ein Zentrum die Opfer-Täter-Debatte umkehren könnte. Dazu ist es auch während dieser Zeit zu Eigentumsrückforderungen gegenüber Polen von deutschen Vertriebenen gekommen. In den polnischen Zeitungen Fakt und Super Express kam es zu antideutschen Gefühlen, Hitler- und NS-Vergleichen. Andreas Mix erklärt diese antideutschen Gefühle genauer, indem er das jahrelange Verhältnis zwischen Polen und Deutschland für die Bundeszentrale für politische Bildung analysiert. „Der schlechte Leumund des BdV in Polen ist nicht bloß eine Nachwirkung der kommunistischen Propaganda, die den Verband und seine Funktionäre beständig als unverbesserliche Revanchisten und Bedrohung für den polnischen Staat diffamierte. In Polen erinnert man sich daran, dass die organisierten Vertriebenen bis in die 80-er Jahre hinein nicht bereit waren, die territorialen Nachkriegsrealitäten anzuerkennen. Das Selbstbild des BdV als Brückenbauer und Vorreiter der deutsch-polnischen Aussöhnung stößt in der polnischen Öffentlichkeit daher auf breite Ablehnung.” (Mix, 2009). Auch die Erkenntnis von Günter Grass, welche 2006 kam, dass er Mitglied in der Waffen-SS gewesen sei, führte zu einem verschärften Ton im polnischen Medienbild (Röger, 2010, S.132). Das Verhältnis zwischen Deutschland und Polen hat sich auch zwischen 2002 und 2011 dadurch geändert, dass Polen seit 2004 Mitglied in der Europäischen Union ist. Seit 2006 existiert auch die Oder-Partnerschaft, wo polnische Wojewodschaften und die deutschen Bundesländer entlang der Grenze eine Zusammenarbeit auf ökonomischer und infrastruktureller Ebene etabliert haben (Jäger, 2009). Was die Beschreibungen von Polen in den Spiegel-Heften auch betrifft, ist die Schuldfrage. Im Spiegel Special 2002 ist die Schuldfrage abwesend, während sie im Spiegel Geschichte 2011 präsenter ist. „Die Kollektivschuldthese besaß besonders in den ersten Jahren nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs erhebliche Brisanz. In diesem Zusammenhang besagt der Begriff, dass nicht nur Hitler und die nationalsozialistische Führungsriege für Krieg und Judenmord verantwortlich seien, sondern das gesamte deutsche Volk eine Schule trage, die sich auch auf nachfolgende Generationen vererbe“ (Fischer und Lorenz, 2015, S.43). Insofern benutzt Spiegel Geschichte 2011 die Kollektivschuldthese für ein größeres Ausmaß als das Spiegel Special 2002. Wie früher erwähnt besteht ein Unterschied in den Perspektiven der Hefte. Im Spiegel Special liegt der Schwerpunkt allein auf der Flucht und Vertreibung. In dem Heft wird die Flucht der Deutschen beschrieben und es liegt nur ein geringer Fokus auf dem, was vorher

68

und danach stattfand. In diesem Heft wurde das Tabu über die Vertreibung zum ersten Mal gebrochen und deshalb liegt der Fokus auf den deutschen Opferdiskurs. In Spiegel Geschichte wird dagegen die gesamte Geschichte der Deutschen im Osten berücksichtigt. Dadurch wird das zum Teil angestrengte Verhältnis zwischen Polen und Deutschland über mehrere Jahre geschildert. In Spiegel Geschichte 2011 wird nicht die Opfer-TäterAmbivalenz, auf die Röger 2010 näher eingeht, geändert. Trotzdem wird in Spiegel Geschichte 2011 ein dynamisches Bild der Geschichte vermittelt. Die Taten, die von Deutschen begangen worden sind, werden genauso beschrieben, wie die Taten, die von Polen begangen wurden. 2011 gibt es keine Ambition dafür, den Opferdiskurs zu verändern und die Taten werden nicht gleichgestellt. Die Taten werden als selbständige, tragische Ereignisse, die während und nach dem Zweiten Weltkrieg begangen worden sind, geschildert. 6.5 Die Diskussion heute In diesem Teil der Arbeit wird die Deutsch-Polnische Erinnerungskultur heute diskutiert. So weit ist in dieser Arbeit die Erinnerung von Flucht und Vertreibung in zwei Spezialausgaben des Spiegels diskutiert worden. Im Folgenden wird diskutiert, wie die Erinnerungskultur heute aussieht. Der Schwerpunkt liegt hier auf der ZDF Fernsehserie Unsere Mütter, unsere Väter, die 2013 im deutschen Fernsehen lief. Die Serie ist von Philipp Kadelbach gedreht, mit Heime Hempel, Alexander Bickel und Thorsten Ritsch als historischen Berater. Unsere Mütter, unsere Väter erzählt die Geschichte von fünf fiktiven jungen Menschen, die den Zweiten Weltkrieg alle miterlebten. In der Serie folgt man fünf Charakteren: Wilhelm ist Leutnant, sein Bruder Friedrich wird Soldat, Greta ist Frontschwester bei dem Roten Kreuz und der Jude Viktor versucht dem Antisemitismus zu entfliehen, während seine Freundin Greta versucht, Sängerin zu werden und mit einem NS-Offizier schläft, um Viktor zu retten. Die Reaktionen in Polen kamen, weil die Partisanen, mit denen Viktor unterwegs ist auch Antisemiten sind. Das ZDF hat später die Serie auch mit Veranstaltungen mit Zeitzeugen, Büchern und Materialien erweitert (Hempel, 2013). Die Serie lief im März im deutschen Fernsehen, später im BBC, in amerikanischen Kinos und in Polen, bei dem Sender TVP. Die Serie hat eine große Debatte ausgelöst. Der Spiegel hat diese Debatte wiedergegeben und hat auch an ihr teilgenommen. Polens Botschafter in Berlin, Jerzy Marganski, hat stark auf den Dreiteiler reagiert und war bestürzt auf Grund der vermittelten Bilder von Polen und des polnischen Widerstands. Er hat weiterhin geäußert, dass die Serie keinen guten Dienst für das

69

Deutsch-Polnische Verhältnis erweist (Spiegel Online, 28.03.16). Auch politisch gab es Reaktionen in Polen. ”Das ist, als würde TVP sein Programm mit Auszügen aus Hitlers 'Mein Kampf' beginnen, um den polnischen Zuschauern die deutsche Sicht zu vermitteln” hat der PiS-Fraktionschef Mariusz Blaszczak geäußert (Spiegel Online, 18.06.13). Das ZDF hat sofort die Vorwürfe wegen der Darstellung Polen zurückgewiesen. „Man bedauere es sehr, wenn die Darstellung der Polen in dem Mehrteiler "als ungerecht und verletzend empfunden wird", erklärte der Sender auf Anfrage am Donnerstag in Mainz. "In keiner Weise sollten historische Tatsachen oder gar die Verantwortung der Deutschen relativiert werden.“(Spiegel Online, 28.03.16). Die Reaktionen zu der ZDF-Produktion kamen nicht nur aus Polen. Auch in den USA fand man, dass die Serie ein eindeutig positives Bild von Deutschland vermittelte. Die New York Times hat geschrieben, dass es ein Propagandafilm von 1943 ähnelte, bei der die Arier, der Leutnant und die Krankenschwester die Helden der Geschichte sind. Auch die Amerikaner reagierten darauf, dass alle Kriegsakteure, auch Polen, als böse vermittelt wurden, als ob man versuchen würde das deutsche Täterbild zu ändern. Unsere Mütter, unsere Väter bietet etwas Neues in der deutschen Erinnerungskultur. „Zum ersten Mal sollte die Wirklichkeit des Zweiten Weltkriegs den nachwachsenden Generationen hautnah vermittelt und damit das Schweigen über diese schreckliche Wahrheit gebrochen werden“ (Assmann, 2013, S.33). Wieder wird dann die Tabuthese über die Ereignisse vom Zweiten Weltkrieg vermittelt, genauso wie dies auch im Jahr 2002 passierte. Die Serie bietet eine andere Perspektive als die schon bekannten Kriegsfilme oder Serien wie Holocaust (1979) oder Schindlers Liste (1993). „Zum ersten Mal war in diesem Geschichtsfilm dabei nicht von historischen Personen wie Erwin Rommel oder Albert Speer und auch nicht von fiktiven Personen einer erfundenen Geschichte die Rede, wie in Dresden oder Auf der Flucht, sondern ganz allgemein von „unseren“ Müttern und Großmüttern, Vätern und Großvätern“ (Assmann, 2010, S.34). Genau die persönliche Perspektive der Geschichte bekam auch in den Rezensionen viel Aufmerksamkeit. Mehrmals wurde behauptet, dass man zum ersten Mal den Krieg vermittelte, „wie es wirklich war“ (Assmann, 2013, S.38). Unsere Mütter, unsere Väter positioniert sich als ein wichtiger Film über die Erlebnisse des Zweiten Weltkriegs. Vor allem spielt der Film auf Emotionen. Als Zuschauer erlebt man ein Mitgefühl mit den Protagonisten, obwohl man gut informiert über die Untaten der Deutschen während des Krieges ist. Indem man das„Böse“ und „Gute“ in diesem Film umdreht und die

70

NS-Soldaten in diesen Film „die Leidenden“ sind, wechselt die traditionelle Perspektive vom Film über das gleiche Thema. Die Unschuld, welche in Unsere Mütter, unsere Väter vermittelt wird, steht auch im Zusammenhang mit dem, was Welzer gefunden hat. Er hat eine Studie, „Transmitting Historical Awareness“, in Deutschland durchgeführt und Familien über ihre Familiengeschichte interviewt. Er hat unter anderem untersucht, wie die Enkelgeneration die Handlungen von ihren Großeltern während des Krieges versteht. Die Studie zeigte, dass obwohl die Elterngeneration die zweite- und dritte Generation von ihren Untaten während des Krieges ist, wurden diese Geschichten nicht in der Familie erinnert. Es scheint, als ob die Kinder- und Enkelgeneration nicht anerkannte, dass ihre Eltern und Großeltern einen Menschen ermordet haben (Welzer, 2011, S.176). Welzer benutzt den Ausdruck Kumulative Heroisierung, wenn er das Phänomen beschreibt, bei dem Kinder und Enkel das Leben ihrer Eltern und Großeltern glorifizieren. Generation für Generation werden die Taten der Vorväter verändert, indem sie als Widerstandskämpfer und Freunde von Juden beschrieben werden, statt ihren Untaten als Soldaten Aufmerksamkeit zu geben. Das Phänomen von Kumulative Heroisierung ist in Unsere Mütter, unsere Väter stark repräsentiert. Die fünf Protagonisten sind alle Helden, obwohl der Bruder sowohl russische Soldaten, als auch Zivilisten tötet, Greta SS-Offiziere verführt oder die Krankenschwester Charlotte ihre Verpflichtung als Krankenschwester für das Rote Kreuz bricht, indem sie die Prinzipen der Roten Kreuz-Arbeit bricht und eine Jüdin anzeigt. Trotz ihrer Untaten werden die Protagonisten als Helden und Unschuldige dargestellt. Insofern ist Unsere Mütter, unsere Väter ein deutliches Beispiel dafür, wie Kumulative Heroisierung nicht nur innerhalb von Familien existiert, wie Welzer herausgefunden hat, aber auch, wie es in Medien und Filmen existiert. In dem Übergang zwischen kommunikativer und kultureller Erinnerung spielt Unsere Mütter, unsere Väter eine zentrale Rolle. „Es ist ein Film, der zweiten Generation über Erlebnisse der ersten Generation, der sich an die dritte Generation richtet“ (Assmann, 2013, S.38). Wenn man die Tabuthese als Prämisse setzt und akzeptiert, dass ein Tabu existiert, könnte auch behauptet werden, dass Unsere Mütter, unsere Väter der Übergang zwischen kommunikativer und kultureller Erinnerung setzt. Aus einer Perspektive, aus der man vorher nicht über die Erlebnisse der Elterngeneration gesprochen hat, werden die Erlebnisse durch Unsere Mütter, unsere Väter vermittelt.

71

6.6 Im Übergang zwischen kommunikativer und kultureller Erinnerung In diesem Abschnitt wird diskutiert, wo man sich heute befindet im Verhältnis zu Assmanns Theorien über Erinnerung. Wie in dem Theoriekapitel dieser Arbeit erwähnt, besteht Assmanns Theorie über Erinnerung aus drei Stufen. Die erste Stufe ist die individuelle Erinnerung. In dem Fall von Flucht und Vertreibung als individuelle Erinnerung, die Erinnerung von denen, die die Flucht und die Vertreibung auf einer persönliche Ebene erlebte. Die zweite Stufe ist die kommunikative Erinnerung. Diese Erinnerung ist ein Resultat des sozialen und kommunikativen Lebens der Menschen, was auch Halbwachs in seiner Theorien verwendet. Es ist das Leben in Gruppen, was die Herstellung von Erinnerungen ermöglicht. In dem Fall von Flucht und Vertreibung betrifft die kommunikative Erinnerung zwischen den Betroffenen und den nicht Betroffenen. Die kommunikative Erinnerung betrifft zum Beispiel die Kommunikation zwischen den Vertriebenen und der Zivilbevölkerung in den Städten, in der sie integriert worden sind. Es betrifft auch und vielleicht auch vor allem die Erinnerung zwischen den Vertriebenen und deren Kinder. Die dritte Stufe ist die kulturelle Erinnerung. Sie betrifft eine gemeinsame und geteilte Erinnerung für die Gesellschaft als Institution. Es betrifft auch Traditionen, Rituale und Feiern. In dem Fall von Flucht und Vertreibung bezieht sich die kulturelle Erinnerung auf eine Ebene, auf der die Gesellschaft die Erinnerungen der Flucht und der Vertreibung akzeptiert und anerkennt hat. Die Tabuthese steht heute als Prämisse für das Thema Flucht und Vertreibung. Obwohl Röger diese Tabuthese diskutiert, steht die Tabuthese fest und man kann eher diskutieren, ob die Tabuthese von Medien oder Gewohnheit in der Gesellschaft ihren Platz findet. Immerhin sieht man, dass durch die Tabuthese das Thema Flucht und Vertreibung weniger Platz in der kommunikativen Erinnerung gefunden hat. Politisch wurde die Integration der Vertriebenen als wichtiger angesehen, als die Vertriebenen als Opfer zu sehen. „Während der Besatzungsjahre lehnten sich die Integrationsmaßnahmen eng an die Politik der Alliierten an, und auch nach Gründung der Bundesrepublik maßen die Westalliierten der Vertriebenfrage einen hohen Stellenwert bei, denn die Westintegration der Bundesrepublik konnte nur gelingen, wenn die Zwangsbürger «wirtschaftlich, sozial und politisch zum Wohle des westdeutschen Frontstaates eingegliedert werden und dadurch zu seiner Prosperität und Stabilität betragen»“ (Kossert, 2008, S.87).

72

In den fünfziger Jahren kam das Lastenausgleichgesetz. „Das Lastenausgleichgesetz ist nicht immer von Mythen umrankt. Viele Einheimische meinten, dass die Vertriebenen zu großzügig entschädigt würden, während diese wussten, was sie verloren hatten, und die Summen aus Soforthilfe und Lastenausgleich als Tropfen auf den heißen Stein empfanden“ (Kossert, 2008, S.102). In deutsche Medien kamen in den fünfziger Jahren Flucht und Vertreibung als Thema im Kino vor. Hier war die gelungene Integration häufig Thema. Grün ist die Heide war mit 19 Millionen Zuschauer der erfolgreichste deutsche Film der 1950er Jahre (Kossert, 2008, S.269). Die Flüchtlinge wurden fast immer gleich dargestellt. Sie erkannten ihr Schicksal an und bemühten sich mit Aufbauwillen um Integration. Filme, wie Ingrid, die Geschichte eines Fotomodels (1954), Ännchen von Tharau (1956) und Das Mädchen Marion (1956), wurden häufig im Fernsehen gezeigt. Der kritischere Film Nacht fiel über Gotenhafen, von 1959, verschwand völlig aus der Erinnerung, bis Günter Grass ihn in seiner Novelle 2002 erwähnte (Kossert, 2008, S.270). Es besteht ein Loch in der Mediengeschichte zwischen den fünfziger Jahren und 2002. In den 1960er und 1970er Jahren waren Flucht und Vertreibung kein Thema, bis es dann 2002 wieder in dem Medienbild relevant wurde. Was Literatur betrifft wurde sehr wenig von Flucht und Vertreibung geschrieben. „Es war den Vertriebenen nicht verboten, auf sich und ihre Anliegen aufmerksam zu machen, aber es war unerwünscht in der politischen Öffentlichkeit, seitdem die Bundesrepublik besteht“ (Kossert, 2008, S.274). In den 1950 Jahren löste sich die Vertriebenenparteien auf (Kossert, 2008, S.274). Das vermeintliche Tabu begann, obwohl Kossert mehrere Bücher zum Thema erwähnte, die auch nach 1950 publiziert worden sind (Kossert, 2008, S.278-280). Das Tabu nach Kriegsende ist bei mehreren Theoretikern spürbar. In dem Augenblick, in man sich in dem Bereich von kommunikativer Erinnerung befinden sollte, galt es stattdessen zu schweigen. Nach Kriegsende ging die Nation in ein kommunikatives Schweigen über. „Die westliche und europäische Integration, die Adenauer im Kalten Krieg mit Wiedergutmachungszahlungen und dem Eintritt in die Nato erreichte, gelang der Gesellschaft mit kommunikativem Beschweigen“ (Assmann, 2013, S.49). Während die erste Generation versuchte, die Vergangenheit zu vergessen, kam die jüngere Generation, auch als die 68er bekannt und intervenierte mit Fragen, vor allem Schuldfragen. Die westdeutsche Generation hat das Schweigen gebrochen, aber auch durch Beschuldigungen vertieft (ibid). Statt dem Opferdiskurs, den man im Jahr 2002 erlebte, gab es ein Schulddiskurs.

73

Der Historiker Hermann Lübbes hat die These über das Schweigen der deutschen Bevölkerung erschaffen und sie wird in Assmanns Das neue Unbehagen an der Erinnerungskultur (2013) erläutert. Lübbes meint: „die deutsche Erinnerungskultur hat sich aber erst vier Jahrzehnte erst ganz allmählich vier Jahrzehnte nach Ende des Krieges aufgebaut. Was ihr voranging, war eine lange Latenzzeit, in die das kommunikative Beschweigen und das folgenreiche Brechen des Schweigens durch die Protestgeneration gehörten“ (Assmann, 2013, S.57). Es ist hier nicht die Rede von einem deutschen Opferdiskurs, sondern vom allgemeinen Schweigen über den Zweiten Weltkrieg. Man bewegte sich langsam in der kommunikativen Erinnerung, vier Jahrzehnte nach dem Kriegsende. Zwei Jahrzehnte später, Anfang 2002, bewegte man sich in der kulturellen Erinnerung. Durch die Erkenntnisse, die früher in dem Abschnitt der Tabuthese erwähnt wird, kam auch das Thema Flucht und Vertreibung langsam in die kulturelle Erinnerung. Hier stehen die Hefte des Spiegels zentral, zusammen mit Im Krebsgang von Günter Grass. Es muss hier aber nicht so gelesen werden, als ob zwei Spezialausgaben von einem Nachrichtenmagazin ein großes Ereignis wie Flucht und Vertreibung in die kulturelle Erinnerung verschieben kann. Der Übergang kam zusammen mit einem Generationswechsel, einer breiten Medienaufmerksamkeit, sowohl in der Literatur als auch in der Kultur. Diese Behauptung wird auch von der Bundeszentrale für politische Bildung bestätigt: „Obwohl die Sensibilität im Umgang mit der Ära des Nationalsozialismus nie so ausgeprägt war wie heute, erscheint es dennoch manchem, als ob im derzeitigen Wandel weg von der Erinnerung des kommunikativen Gedächtnisses der Erlebnisgeneration hin zum kulturellen Gedächtnis der Nachgeborenen erstmals bisher tabuisierte Themen angefasst werden” (Söhner, 2009). Seit 2002, sechzig Jahre nach der Flucht und Vertreibung befindet man sich in dem Übergang zwischen kommunikativer und kultureller Erinnerung. Die Gesellschaft hat jetzt die Möglichkeit das Tabu für immer zu brechen und den Opferdiskurs anzuerkennen, während der Täterdiskurs nicht geändert wird. In dem Bereich der Literatur erlebt man jetzt, wie Autoren wie Andreas Kossert und Hilke Lorenz dazu beigetragen haben, dass Flucht und Vertreibung auch im literarischen Bereich sichtbar sind. Durch diese Faktoren bewegt sich die Flucht und Vertreibung in der kulturellen Erinnerung, in der sie als ein Teil der Gesellschaft angesehen werden kann.

74

7.

Fazit

In dieser Arbeit sind zwei Spezialaufgaben des Spiegels untersucht worden. Diese Zeitschriften sind im Hinblick auf Flucht und Vertreibung analysiert worden. Es wurde untersucht, wie die Opfer von Flucht und Vertreibung beschrieben werden und auch, ob der vermeintliche Tabubruch, welcher durch Günter Grass 2002 erfolgte, 2011 immer noch relevant ist. Diese Arbeit zeigt, dass die neue Opfernarrative von Flucht und Vertreibung sich nicht zwischen 2002 und 2011 geändert hat. Im Spiegel Geschichte 2011 werden die deutschen Opfer von Flucht und Vertreibung immer noch detailliert beschrieben. Die in den Medien erscheinenden Beschreibungen haben sich nicht geändert. Leid, Unschuld und Brutalität stehen noch im Fokus. In beiden Heften ist die Täter-Opfer-Ambivalenz nicht vorhanden. In beiden Heften gibt es kürzere Artikel über die deutschen Übergriffe in Polen während des Krieges, ansonsten liegt der Fokus auf den deutschen Verlusten von Land und Volk. Es wird in beiden Heften ein Versuch gemacht, die Vertreibungen von 1939 mit den Vertreibungen zwischen 1945-1946 gleichzustellen. Außer diesem einen Versuch sind die Hefte eine deutsche Opfer-Narrative und keine deutsche Täter-Narrative. Die Täter-Opfer-Ambivalenz scheint seit 2002 weniger präsent zu sein und die Deutschen werden als Opfer beschrieben, ohne Parallelen zum Holocaust zu ziehen. Der Unterschied in den Heften besteht in den Beschreibungen von Polen. Polen als Nation und die Polen als Volk werden 2011 milder und weniger brutal beschrieben als noch im Jahr 2002. Dieser Unterschied kann auf das veränderte Verhältnis zwischen Deutschland und Polen als Nachbarn zurückweisen. Polen ist seit 2004 Mitglied in der Europäischen Union und seit 2006 existiert auch die Oder-Partnerschaft. Dadurch besteht auch ein anderes Verhältnis zwischen den Ländern als 2002.

75

7. Literatur Assmann, A., & Assmann, J. (1994). Das Gestern im heute. Medien und soziales Gedächtnis (114-140). VS Verlag für Sozialwissenschaften. Assmann, A. (1999). Assmann, Aleida: Erinnerungsräume. Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses, München. Assmann, A (2010a) Canon and Archive. In Erll, A & Nünning, A (Eds.), A companion to cultural memory studies (97-107). Berlin: Walter de Greuyter GmbH & Co. Assmann, J (2010b) Communicative and Cultural Memory. In Erll, A & Nünning, A (Eds.), A companion to cultural memory studies (97-107). Berlin: Walter de Greuyter GmbH & Co. Assmann, A (2013) Das neue Unbehagen an der Erinnerungskultur. München: C. H. Beck Bell, A., & Garrett, P, (1998) Media and Discourse: A Critical Overview. In Bell, A., & Garrett, P. (Eds.). . Approaches to media discourse (1-20). Wiley-Blackwell. van Dijk, T. A, (1998) Opinions and Ideologies in the Press. In Bell, A., & Garrett, P. (Eds.). . Approaches to media discourse (21-63). Wiley-Blackwell. Edy, J. A. (1999). Journalistic uses of collective memory. Journal of communication, 49(2), 71-85. Fischer, T., & Lorenz, M. N. (Eds.). (2015). Lexikon der 'Vergangenheitsbewältigung' in Deutschland: Debatten-und Diskursgeschichte des Nationalsozialismus nach 1945. transcript Verlag. Galperin, J. (25.03.2011) Das Russlandbild deutscher Medien. Bundeszentrale für politische bildung. Abgerufen am 09.05.16 http://www.bpb.de/internationales/europa/russland/47998/russlandbild-deutschermedien?p=all Grass, G., (2006). Beim Häuten der Zwiebel. Göttingen: Steidl. Grass, G, (2002) Im Krebsgang. Göttingen: Steidl. Hempel, H, 11.03.2013 "Wer waren die, die damals in den Krieg zogen?" ZDF. Abgerufen am 09.05.16 http://www.zdf.de/unsere-muetter-unsere-vaeter/wer-waren-die-die-damals-inden-krieg-zogen-26995184.html

76

Hirsch, H. (11.04.2005) Kollektive Erinnerung im Wandel. Bundeszentrale für politische Bildung. Abgerufen am 09.05.16 https://www.bpb.de/geschichte/nationalsozialismus/dossiernationalsozialismus/39633/erinnerung-an-vertreibung?p=all Jäger, T. (10.02.2009) Deutschland und Polen als Nachbarn in der EU. Bundeszentrale für politische Bildung. Abgerufen am 09.05.16 http://www.bpb.de/geschichte/zeitgeschichte/deutsch-polnischebeziehungen/39763/nachbarn-in-europa?p=all Kossert, A. (2008). Kalte Heimat: die Geschichte der deutschen Vertriebenen nach 1945. Siedler Verlag. Landwehr, A. (2008). Historische Diskursanalyse (Vol. 4). Campus Verlag. Macdonald, M. (2003). Exploring media discourse. Oxford University Press. Mix, A. (23.09.2009) Lange Schatten: Der Umgang mit dem Zweiten Weltkrieg und seinen Folgen in Polen und Deutschland. Bundeszentrale für politische bildung. Abgerufen am 09.05.16 http://www.bpb.de/geschichte/zeitgeschichte/deutsch-polnischebeziehungen/39760/umgang-mit-der-geschichte?p=all Nora, P. (1989). Between memory and history: Les lieux de mémoire. Representations, (26), 7-24. Nunan, D. (1992). Research methods in language learning. Cambridge University Press. Scott, O.A ”14.01.14 ”A History Lesson, Airbrushed”. Abgerufen am 09.05.16 http://www.nytimes.com/2014/01/15/movies/generation-war-adds-a-glow-to-a-germanera.html?_r=1 Söhner, F (24.04.2012) Vertreibungsdiskurs und Erinnerungskultur. Bundeszentrale für politische Bildung. Abgerufen am 09.05.16 http://www.bpb.de/geschichte/zeitgeschichte/deutschlandarchiv/132983/vertreibungsdiskursund-erinnerungskultur?p=all Spiegel Online "Unsere Mütter, unsere Väter": ZDF weist polnische Vorwürfe gegen Kriegsepos zurück 28.3.13. Abgerufen am 09.05.16 http://www.spiegel.de/kultur/tv/unseremuetter-unsere-vaeter-zdf-zu-polnischen-vorwuerfen-a-891472.html

77

Spiegel Online "Unsere Mütter, unsere Väter": Proteste gegen Ausstrahlung im polnischen Fernsehen 18.06.13. Abgerufen am 09.05.16 http://www.spiegel.de/kultur/kino/unseremuetter-unsere-vaeter-im-polnischen-fernsehen-gezeigt-a-906434.html Röger, M. (2011). Flucht, Vertreibung und Umsiedlung: mediale Erinnerungen und Debatten in Deutschland und Polen seit 1989. Verlag Herder-Inst.. Welzer, H. (2011). Family Memories of World War II and the Holocaust in Europe, or Is There a European Memory?. In Cultural Memories (pp. 171-188). Springer Netherlands. Zelizer, B (2010). Journalism’s Memory Work. In Erll, A & Nünning, A (Eds.), A companion to cultural memory studies (97-107). Berlin: Walter de Greuyter GmbH & Co.

78