Weimarer Republik Tafel 1

Weimarer Republik Tafel 1

Die Thüringer Polizei in der Weimarer Republik Die Geschichte der Weimarer Republik lässt sich in vier chronolo­ gische Abschnitte unterteilen: 1. Vom...

4MB Sizes 0 Downloads 24 Views

Die Thüringer Polizei in der Weimarer Republik Die Geschichte der Weimarer Republik lässt sich in vier chronolo­ gische Abschnitte unterteilen: 1. Vom Kaiserreich zur Republik 1918/1919. 2. Den Kampf um die Demokratie 1919–1923. 3. Zwischen Festigung und Gefährdung 1924–1929. 4. Die Zerstörung der Demo­ kratie 1930–1933. Zumeist wird die Geschichte der Weimarer Repu­ blik von ihrem Ende her betrachtet und die wichtige Frage gestellt: Wie war die Machtübergabe an die Nationalsozialisten möglich? Die Geschichte der Thüringer Polizei in der ersten deutschen Repu­ blik – der Weimarer Republik – ist in diese rasanten gesellschaftli­ chen Entwicklungen eingebettet. Die militärische Niederlage 1918, die Novemberrevolution und die Aufstellung von Freikorps sind nur einige Beispiele der überwiegend krisenhafte Rahmenbedingun­ gen in der Übergangszeit. Oftmals am Rande des Bürgerkriegs, hatte die Polizei eine stabilisierende Aufgabe, war aber selbst von tiefgreifenden Veränderungsprozessen geprägt. Das Offiziers­ korps der Polizei, dass sich aus der kaiserlichen Armee rekrutierte, hatte wenig republikanische Neigungen. Anhand ausgewählter Meilensteine sollen schlaglichtartig die Entwicklungslinien der Thüringer Polizei in der kommunalen Polizei, der staatlichen kaser­ nierten Polizei (Landespolizei), der staatlichen Polizei auf dem Land – der Gendarmerie – von 1920 bis 1933 dargestellt werden. Die Nazifizierung der Thüringer Polizei ab 1930 – in der sogenann­ ten Ära Frick – wird auf vier Ausstellungtafeln dargestellt, welche sich auch durch ein anderes farbliches Design abgrenzen. Da sich die heutigen Landesgrenzen doch erheblich vom damaligen Thü­ ringen unterschieden, wurde ein Ausstellungsteil das „preußische Thüringen“ eingefügt, auch wenn die polizeiliche Entwicklung in diesen Gebieten eine rein preußische war. Für die politische Rechte in Thüringen galt die preußische Politik Ende der 1920er Jahre als „marxistisch durchsetzt“.

[1920 – 1933] Grundsätzliche Polizeiorganisation in Thüringen 1920 bis 1930 Oberbürgermeister bzw. Bürgermeister

Thüringisches Ministerium des Innern

Kommunale Polizei

Staatliche Polizei

Stadt­ polizeiämter

Landespolizei Thüringen als kasernierte Polizei

Kommunale Kriminalpolizei

Polizei­ reviere

Gendarmerie als staatliche Polizei auf dem Land

Die Polizeischule Sondershausen und die Höhere Polizeischule Jena

Das Landeskriminalamt Weimar

Die Aufgaben und Einteilung der Polizei. (aus dem Lehrbuch „Der rote Faden“ von Polizeischul­ direktor Dr. Prehn, Jena 1925)

Polizeioffizier und Polizeiwachtmeister der kommunalen Polizei in Thüringen 1924. (Thüringisches Hauptstaatsarchiv Weimar)

Zeichnungen des Thüringischen Innen­ ministeriums zu neuen Polizeiuniformen. (Thüringisches Hauptstaatsarchiv Weimar)

Besprechungsprotokoll des Thüringischen Innenministeriums mit den Leitern der größeren kommunalen Polizeibehörden Thüringens über die neuen Uniformen. (Thüringisches Hauptstaatsarchiv Weimar)

Titelblatt der gewerkschaftlichen Monatsschrift der Thüringer Polizei 1919. (Stadtarchiv Weimar) Ausweis für Polizeihauptmann Otto Bährecke – Leiter der kommunalen Polizei Weimar – vom Arbeiterrat Weimar. (Stadtarchiv Weimar)

„Budenzauber“: Polizeianwärter der Polizeischule Sondershausen 1928. (DHPol, Polizeigeschichtliche Sammlung)

Der Polizeibeamte Arno Pietsch von der Abtei­ lung Weimar der Landespolizei 1925 in Belvedere. (DHPol, Polizeigeschichtliche Sammlung)

Die Leitung der Landespolizei Thüringen 1925 (v.l.n.r.): Hansen, Fiedler, Rühle von Lilienstern, Pollex, Hellmann. (DHPol, Polizeigeschichtliche Sammlung)