Windenergie - Windkraft-Engelsbrand.de

Windenergie - Windkraft-Engelsbrand.de

Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft Neuenbürg - Engelsbrand Flächennutzungsplan-Neufassung mit Teil-Flächennutzungsplan „Windenergie“ der vereinbarte...

4MB Sizes 0 Downloads 0 Views

Recommend Documents

Zukunft Windenergie - Fachagentur Windenergie an Land
13 :00 Uhr Block 1. Auditorium. Begrüßung ... 16 :30 Uhr Block 2. Auditorium ... Iris Otto, Referatsleiterin Integrier

Windenergie in Bürgerhand - Bundesverband WindEnergie eV
06.12.2013 - www.wind-energie.de. Windenergie .... Bürger-Windpark Lübke-Koog . ...... www.aifm.de www.bafin.de www.bu

Potenzialanalyse Windenergie
Windpark durchfliegen, wenn Lockeffekte durch attraktive Kleinstrukturen entstehen .... Zahlreiche Seitentäler der beid

windenergie - ME2BE
31.10.2012 - Die Auenwaldschule Böklund zählt zu den Vorzeigeschulen, wenn es um die. Partnerschaft von Schule und Wirts

Sachthema Windenergie
Wachtelkönig, Großer Brachvogel und Schwarzkehlchen. Erhaltung. • von zusammenhängenden (Feucht-)Grünlandbereichen mit a

Standortkonzeption Windenergie Verbandsgemeinde Hillesheim
Geschäftsführer Bernhard Gillich Christoph Heckel | HRB 41337 | AG Wittlich. Posthof am Kornmarkt | Fleischstrasse 56 -

Windenergie - Lorenz JARASS
Lorenz Jarass, Gustav M. Obermair, Wilfried Voigt. Windenergie - Zuverlässige Integration in die Energieversorgung. 2.,

Entwicklung der Offshore-Windenergie
Projekt in Veulettes-sur-Mer genehmigt. Handlungststrategien und Finanzmaßnahmen : • « Plan Biocarburants », « Pla

Windenergie - Stadt Coesfeld
gerechten Abwägung unterschiedlicher Belange mit den Be- langen der Nutzung .... Außenbereich als hartes Tabu, weiche

Rotmilan und Windenergie
Die Zahl toter Rotmilane in der zentralen Fundkartei bewegt sich in einer Grössenordnung, die man auch aufgrund anderer

Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft Neuenbürg - Engelsbrand

Flächennutzungsplan-Neufassung mit Teil-Flächennutzungsplan „Windenergie“ der vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft Neuenbürg - Engelsbrand

Begründung

Fassung für die Offenlage

Bresch Henne Mühlinghaus

BHM Planungsgesellschaft mbH

Heinrich-Hertz-Straße 9 • 76646 Bruchsal • fon 07251-98198-0 Rheinstraße 99.4 Bearbeiter: Projekt 201219



BDLA

• fax -29 • [email protected]

64295 Darmstadt • fon 06151-81297-768 • fax -769 • www.bhmp.de Dipl. Ing. A. Uhlig 08.03.2013

FNP-Fortschreibung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg - Engelsbrand

Inhalt

Inhalt

1.

Planungserfordernis_____________________________________________________1

2.

Inhalte der vorliegenden Flächennutzungsplanung ___________________________2

2.1

Neufassung des Flächennutzungsplans ............................................................................ 2

2.2

Teil-Flächennutzungsplan „Windenergie“........................................................................... 2

3.

Planungsrechtliche Voraussetzungen ______________________________________3

3.1

Vorgaben des Landesentwicklungsplans 2002 .................................................................. 3

3.2

Vorgaben des Regionalplans............................................................................................. 3

3.3

Vorgaben des Flächennutzungsplans ................................................................................ 5

4.

Standortalternativenprüfung ______________________________________________5

4.1

Untersuchungsraum .......................................................................................................... 5

4.2

Methodik............................................................................................................................ 5

4.3

Tabuflächen....................................................................................................................... 6 4.3.1 Siedlung.................................................................................................................... 6 4.3.2 Schutzgebiete und -objekte....................................................................................... 7 4.3.3 Straßen ..................................................................................................................... 8 4.3.4 Luftfahrt, Landesverteidigung, Richtfunkstrecken und Radaranlagen........................ 9 4.3.5 Stromfreileitungen................................................................................................... 10 4.3.6 Vorranggebiete für Rohstoffgewinnung ................................................................... 10 4.3.7 Oberirdische Gewässer........................................................................................... 10

4.4

Wirtschaftliche Faktoren .................................................................................................. 10

4.5

Restriktionsflächen .......................................................................................................... 11 4.5.1 Landschaftsschutzgebiet......................................................................................... 12 4.5.2 FFH-Gebiete und europäische Vogelschutzgebiete ................................................ 12 4.5.3 Naturpark ................................................................................................................ 12 4.5.4 Geschützte Waldbereiche ....................................................................................... 13 4.5.5 Wasserwirtschaft..................................................................................................... 14 4.5.6 Bodendenkmale, Geotope....................................................................................... 14

Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Fortschreibung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg - Engelsbrand

Inhalt

5.

Potentialflächen _______________________________________________________14

5.1

Potentialfläche 1 Heuberg (Neuenbürg)........................................................................... 14

5.2

Potentialfläche 2 Hirschgarten (Neuenbürg) .................................................................... 15

5.3

Potentialfläche 3 Sauberg (Engelsbrand)......................................................................... 16

5.4

Potentialfläche 4 Sägkopf (Neuenbürg) ........................................................................... 17

5.5

Fazit ............................................................................................................................... 18

6.

Umweltbericht _________________________________________________________18

6.1

Inhalte des Umweltberichtes............................................................................................ 18

6.2

Darstellung des Inhaltes und der wichtigsten Ziele der Planung ...................................... 19

6.3

Beschreibung und Bewertung der Umwelt und ihrer Bestandteile.................................... 19 6.3.1 Schutzgut Mensch (Arbeiten - Wohnen).................................................................. 19 6.3.2 Schutzgüter Boden und Wasser.............................................................................. 19 6.3.3 Schutzgut Klima und Luft ........................................................................................ 19 6.3.4 Schutzgut Arten und Lebensräume ......................................................................... 20 6.3.5 Schutzgut Landschaftsbild und Erholung ................................................................ 25 6.3.6 Kultur und sonstige Sachgüter ................................................................................ 28

6.4

Prognose bei Nichtdurchführung der Planung.................................................................. 28

6.5

Auswirkungen der Planung .............................................................................................. 29 6.5.1 Schutzgut Mensch .................................................................................................. 29 6.5.2 Schutzgut Boden und Wasser................................................................................. 31 6.5.3 Schutzgut Klima und Luft ........................................................................................ 32 6.5.4 Schutzgut Arten und Lebensräume ......................................................................... 32 6.5.5 Schutzgut Landschaftsbild und Erholung ................................................................ 34 6.5.6 Kultur und sonstige Sachgüter ................................................................................ 39

6.6

Maßnahmen zu Vermeidung, Minderung und Ausgleich erheblicher nachteiliger Umweltauswirkungen .............................................................................................. 40

6.7

Alternative Planungsmöglichkeiten .................................................................................. 40

6.8

Verwendete technische Verfahren, Hinweise auf Schwierigkeiten bei der Zusammenstellung der Angaben............................................................................. 40

6.9

Maßnahmen zur Überwachung der erheblichen Auswirkungen der Durchführung des Bauleitplanes auf die Umwelt .................................................................................. 40

6.10 Allgemeinverständliche Zusammenfassung ..................................................................... 41

Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Fortschreibung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg - Engelsbrand

Inhalt

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Fledermausdaten der Koordinationsstelle für Fledermausschutz Nordbaden (KFN), Stand 2012.............................................................................................. 23 Abbildung 2: Höhlen/Stollen im Zielartenkonzept der LUBW (internet Stand 03/2013) ............. 24 Abbildung 3: Wanderwege im Hirschgarten (INGRADA web Enzkreis 06.07.2012).................. 27 Abbildung 4: Wanderwege im Sauberg (INGRADA web Enzkreis 06.07.2012) ........................ 27 Abbildung 5: Blick am Friedhof Dennach in Richtung Südwesten............................................. 35 Abbildung 6: Blick am Wasserturm in Richtung Norden............................................................ 36 Abbildung 7: Blick am Wasserturm in Richtung Nordosten ....................................................... 36 Abbildung 8: Blick von der Eyachbrücke nach Osten auf den Hirschgarten .............................. 37 Abbildung 9: Blick von Waldrennach nach Süden auf Langenbrander Höhe und Hirschgarten. 37 Abbildung 10: Blick von der Wirtschaft im Grösseltal nach Nordosten auf die Saubergflanke... 37 Abbildung 11:Blick vom Aussichtsturm auf die geplanten WKA in Potenzialfläche 3 Sauberg (Fotomontage juwi 09/2012) ............................................................... 39

Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Tabuflächen mit Pufferbereichen gem. Winderlass .................................................... 8 Tabelle 2: Vorkommen von Fledermausarten im Topografischen Kartenblatt ........................... 22 Tabelle 3: Hinweise auf Fledermausvorkommen ...................................................................... 23 Tabelle 4: Stollenkontrolle im Umfeld des Besucherbergwerks Neuenbürg in 2010.................. 24

Karten im Anhang: Standortalternativenprüfung Stand 11.07.2012 Karte 1

Tabubereiche für Windkraftnutzung

Karte 2

Windhöffige Bereiche

Karte 3

Restriktionsflächen

Karte 4

Potentialflächen für die Windkraftnutzung

Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 1

1. Planungserfordernis Der rechtskräftige Flächennutzungsplan der vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft Neuenbürg / Engelsbrand liegt bislang nur als Papierausfertigung vor. In einer 1. und 2. Änderung des Flächennutzungsplanes wurden bereits mehrere Teilbereiche geändert. Mit der Digitalisierung des analogen Datenbestandes soll aus Gründen der besseren Praktikabilität eine Neufassung des Flächennutzungsplanes vorgenommen werden. Dies erfordert ein formales Bauleitplanverfahren mit Behörden- und Öffentlichkeitsbeteiligung sowie Beschlussfassung durch die Gemeinderäte.

Dieses Bauleitplanverfahren soll gleichzeitig zur Aufstellung eines Teil-Flächennutzungsplans zur Windenergienutzung genutzt werden. Durch die Landesregierung wurde im Koalitionsvertrag vom 09.05.2011 vereinbart, den Anteil der Windenergie an der Stromerzeugung deutlich auszubauen und bis zum Jahr 2020 mindestens 10 Prozent des Stroms durch "heimische" Windkraftanlagen zu decken. Um das vorgegebene Ziel zu erreichen, müssen bis zum Jahr 2020 etwa 1000 neue Anlagen hinzukommen. Um diese Vorgabe zu erreichen, tritt die Novellierung des Landesplanungsgesetzes (LPlG) zum 01.01.2013 in Kraft, nach der die Regionalverbände zwar erneut Vorranggebiete für Windenergieanlagen ausweisen können und sollen. Damit ist jedoch kein Ausschluss von solchen Anlagen an anderen Standorten mehr verbunden. Durch die Beschränkung der Regionalpläne auf die Festlegung von Vorranggebieten ohne Ausschlusswirkung wird für die übrigen Bereiche künftig keine regionalplanerische Aussage mehr getroffen. An sich ist Windenergie im Außenbereich grundsätzlich privilegiert. Das bedeutet, dass außerhalb von regionalplanerischen Vorrangflächen die Zulässigkeit von Windenergieanlagen künftig bauplanungsrechtlich allein nach § 35 BauGB zu beurteilen ist. Der Bau von Windkraftanlagen ist grundsätzlich zulässig, solange der Errichtung und dem Betrieb keine öffentlichen Belange i.S.d. § 35 Abs. 3 BauGB (insbesondere unzumutbare Immissionen, Schattenwurf, Belange des Natur- oder Landschaftsschutzes etc.) entgegen stehen und die Erschließung gesichert ist. Dies wird im bau- bzw. immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren auf der Grundlage der gesetzlichen Vorgaben abschließend beurteilt. Will die Gemeinde die Ansiedlung von Windkraftanlagen auch unter städtebaulichen Aspekten gezielt steuern, so kann sie im Flächennutzungsplan Konzentrationszonen für Windkraftanlagen nach § 35 Abs. 3 Satz 3 BauGB ausweisen. Wenn Kommunen in der relativ knapp bemessenen Übergangsfrist und auf den „Weißflächen“ außerhalb der regionalplanerischen Vorranggebiete auf die Standorte künftiger Windkraftanlagen Einfluss nehmen wollen, müssen sie daher kurzfristig planerisch tätig werden. Nach Wegfall der Ausschlussgebiete in den Regionalplänen wird es den Kommunen wieder ermöglicht, entsprechende positive Darstellungen in Flächennutzungsplänen aufzunehmen. So kann eine Kommune im Flächennutzungsplan Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen ausweisen. Diese Ausweisung kann mit einer Ausschlusswirkung für raumbedeutsame Windkraftanlagen im übrigen Außenbereich verbunden werden.

Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 2

2. Inhalte der vorliegenden Flächennutzungsplanung 2.1

Neufassung des Flächennutzungsplans

Mit der Neufassung des Flächennutzungsplans werden die 1. und 2. Änderung des Flächennutzungsplans in einen rechtskräftigen Gesamtplan für die Verwaltungsgemeinschaft überführt. Dies erfolgt im Zuge einer Digitalisierung des bislang nur analog vorliegenden Gesamtplans. Die Digitalisierung beinhaltet die nachfolgenden redaktionellen Anpassungen: 1. Anpassung der Flächenabgrenzungen des analog gezeichneten Planes an das digitale Kataster der Verwaltungsgemeinschaft Neuenbürg 2. Anpassung der Symboldarstellungen in Planteil und Legende 3. Einarbeitung der rechtskräftigen Flächennutzungsplanänderungen 4. Anpassung der Flächenausweisungen für geplante Flächen an neu aufgestellte Bebauungspläne 5. Anpassung der Darstellung von Hauptversorgungsleitungen auf Grundlage aktueller Daten der Versorger 6. Anpassung der Darstellung von Schutzgebieten auf Grundlage aktueller Daten 7. Herausnahme von Überschwemmungsgebieten und Retentionsräumen, da diese derzeit neu ausgewiesen werden 8. Herausnahme von Symbolen aus dem Planteil, die in der Legende nicht aufgeführt waren Darüber hinausgehende planungsrechtliche Änderungen werden nicht vorgenommen. Die digitalisierte Fassung des Flächennutzungsplanes ist Grundlage des sachlichen TeilFlächennutzungsplanes „Windenergie“.

2.2

Teil-Flächennutzungsplan „Windenergie“

Die Verwaltungsgemeinschaft Neuenbürg / Engelsbrand stellt einen sachlichen TeilFlächennutzungsplan nach § 5 Abs. 2b BauGB auf, der sich inhaltlich auf Regelungen zur Windenergienutzung beschränkt. Dem sachlichen Teil-Flächennutzungsplan „Windenergie“ liegt als gesamträumliches Planungskonzept eine Standortalternativenprüfung zugrunde. Diese umfasst den gesamten Außenbereich der Gemeinde und ermittelt Potentialflächen für die Windenergienutzung. Im weiteren Bauleitplanverfahren wurden die Potentialflächen auf ihre Konfliktträchtigkeit geprüft und beurteilt. Im Ergebnis der Abwägung mit entgegenstehenden Belangen werden im sachlichen TeilFlächennutzungsplan „Windenergie“ Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen dargestellt. Im restlichen Gemeindegebiet sind daraufhin Windkraftanlagen nicht mehr zulässig.

Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 3

3. Planungsrechtliche Voraussetzungen Die Stadt Neuenbürg hat am 06.03.2012 und die Gemeinde Engelsbrand hat am 01.02.2012 der Digitalisierung und Teilfortschreibung des Flächennutzungsplanes sowie der Aufstellung eines Teil-Flächennutzungsplanes „Windenergie“ zugestimmt. Im rechtsgültigen Flächennutzungsplan der Verwaltungsgemeinschaft ist bisher noch keine Fläche für die Errichtung von Windkraftanlagen ausgewiesen. Bei der Aufstellung des Teilflächennutzungsplans „Windkraft“ ist gem. § 1a BauGB eine Umweltprüfung durchzuführen. In der Frühzeitigen Beteiligung wurden die Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange aufgefordert, sich zum Umfang und Detaillierungsgrad der Umweltprüfung zu äußern. Die voraussichtlichen erheblichen Umweltauswirkungen werden ermittelt und im Umweltbericht beschrieben und bewertet (siehe hierzu Kap. 6).

3.1

Vorgaben des Landesentwicklungsplans 2002

Die Verwaltungsgemeinschaft Neuenbürg / Engelsbrand wird im Landesentwicklungsplan Baden-Württemberg (LEP 2002) innerhalb der Region Nordschwarzwald der Randzone um den Verdichtungsraum Karlsruhe/Pforzheim zugeordnet. Folgende Grundsätze (G) und Ziele (Z) des Landesentwicklungsplans sind für die Standortplanung bei Windkraftanlagen relevant: 

„ …G 2.3.1: Die Randzonen um die Verdichtungsräume sind so zu entwickeln, dass eine Zersiedlung der Landschaft und Beeinträchtigungen der Wohn- und Umweltqualität vermieden, Freiräume und Freiraumfunktionen gesichert, Entlastungsaufgaben für Verdichtungsräume wahrgenommen und Entwicklungsimpulse in den Ländlichen Raum vermittelt werden….“



„… Z 2.3.1.4: Zum Schutz der ökologischen Ressourcen, für Zwecke der Erholung und für land- und forstwirtschaftliche Nutzungen sind ausreichend Freiräume zu sichern. …“



„… G 2.3.1.4: Für eine landwirtschaftliche Nutzung besonders geeignete Teile von Freiräumen sind vor Beeinträchtigungen zu schützen. Insbesondere ertragreiche Böden sind zu sichern. Möglichkeiten, mit Planungen auf Flächen geringerer Bodengüte auszuweichen, sind zu nutzen. …“



„… G 2.3.1.4: Ökologisch bedeutsame Teile sowie für die Erholung besonders geeignete Teile von Freiräumen sind vor Beeinträchtigungen zu schützen, zu vernetzen und mit entsprechenden Flächen benachbarter Räume zu verknüpfen….“

3.2

Vorgaben des Regionalplans

Seit 2007 liegt der Entwurf eines Teilregionalplans Regenerative Energien vor, in dem für die VWG Neuenbürg/Engelsbrand keine Vorranggebiete für Windenergienutzung vorgesehen sind. Die Ausschluss- und Abwägungskriterien sind im Hinblick auf die aktuelle politische Zielsetzung des Landesplanungsgesetzes und den anzupassen. Die Ausschlusswirkung außerhalb der Vorranggebiete ist mit der Novellierung des Landesplanungsgesetzes zum 01.01.2013 aufgehoben.

Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 4

Der aktuelle Entwurf stellt in der VWG Neuenbürg/Engelsbrand die Potenzialflächen PF – 12 Heuberg, PF – 10 Sauberg und CW – 01 Hirschgarten und ein kleinräumiges Suchraumpotenzial südlich Grunbach dar1. Aufgrund der anders gewählten Mindestwindgeschwindigkeit (5,5 m/s in 140 m ü. Grund) sind die Suchräume der Regionalplanung geringfügig größer als die Ergebnisflächen der kommunalen Standortalternativenprüfung. In Anbetracht dessen, dass die Flächenerweiterungen im Regionalplan-Arbeitsentwurf: −

am Hirschgarten nach Nordosten in Richtung Waldrennach und



am Sauberg nach Südosten in Richtung Engelsbrand und nach Nordwesten in Richtung Campingplatz und Birkenfeld



am Sauberg nach Nordwesten innerhalb des 500 m Abstandspuffer des Campingplatzes

näher an Wohnbebauung und Freizeitnutzungen heranrücken würden, wird nicht zuletzt im Sinne einer vorbeugenden Konfliktvermeidung der konservative Prüfansatz mit einer Mindestwindgeschwindigkeit von 5,5 m/s in 100 m ü. Grund gem. der Empfehlung des Windenergieerlasses Baden-Württemberg2 in der kommunalen Standortbewertung beibehalten. Die außerhalb der Siedlungsabstände gelegene Fläche südlich Grunbach erfüllt diese Voraussetzung nicht und stellt daher im Ergebnis der Standortalternativenprüfung keine Potenzialfläche im FNP dar. Da sich die Teilfortschreibung Windenergie des Regionalplanes noch in einem relativ frühen Planungsstadium befindet, liegen derzeit noch keine rechtswirksamen regionalplanerischen Ziele zur Windkraftnutzung im Gebiet der Verwaltungsgemeinschaft vor. Die im Regionalverband Nordschwarzwald bislang diskutierten Flächen außerhalb von Tabubereichen, die sich grundsätzlich für eine Windenergienutzung eignen (Heuberg, Hirschgarten/Langenbrander Höhe, Sauberg/Büchenbronner Höhe, Sägkopf), decken sich in der Verwaltungsgemeinschaft Neuenbürg/Engelsbrand weitgehend mit den Potentialflächen im Ergebnis der kommunalen Standortalternativenprüfung3. Im derzeit rechtsgültigen Regionalplan 2015 der Region Nordschwarzwald ist in der Verwaltungsgemeinschaft Neuenbürg / Engelsbrand überwiegend Waldfläche dargestellt. Das Enztal einschließlich seiner Nebentäler ist als regionaler Grünzug ausgewiesen. Die Offenlandbereiche in den Randbereichen der Siedlungen stellen eine Mindestflur für die Landwirtschaft innerhalb der regionalen Freiraumstruktur dar. Zwischen Waldrennach und Engelsbrand sind größere Flächen Wasserschutzgebieten vorbehalten.

1

Regionalverband Nordschwarzwald (2012): Schreiben des Verbandsdirektors zum Ausbau der Windenergie in der Region Nordschwarzwald vom 29.11.2012.

2

Gemeinsame Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur und des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft: Windenergieerlass Baden-Württemberg vom 09.05.2011 - Az.: 64-4583/404.

3

Regionalverband Nordschwarzwald (2012): Vortrag Verbandsdirektor Hr. Büschner am 22.05.2012 in der gemeinsamen Gemeinderatssitzung Höfen, Schömberg und Stadt Neuenbürg

Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

3.3

Seite 5

Vorgaben des Flächennutzungsplans

Die Darstellung von Konzentrationsflächen gem. § 35 Abs. 3 Satz 3 BauGB erfolgt als sachlicher Teil-Flächennutzungsplan „Windenergie“ gem. § 5 Abs. 2b BauGB. Es wird eine überlagernde Darstellung gewählt, bei der die Ausweisung einer Konzentrationszone neben die inhaltlich unberührte Grundnutzung (z.B. forstwirtschaftliche Fläche) tritt. Die Darstellungen im derzeit rechtskräftigen Flächennutzungsplan werden bei der detaillierten Beschreibung der Potentialflächen aufgeführt.

4.

Standortalternativenprüfung

Als Leitlinie für Bauleitplanverfahren zum Thema „Windenergie“ hat die Landesregierung Baden-Württemberg einen Windenergieerlass erarbeitet, der Planungshinweise zur Windhöffigkeit, zu Tabubereichen (Ausschlusskriterien) und Prüf- oder Restriktionsflächen (Abwägungskriterien) enthält. Der Windenergieerlass ist seit dem 09.05.2012 rechtswirksam. Nach den Ausführungen des Windenergieerlasses lässt sich der Ausschluss von Windkraftanlagen in Teilen des Plangebietes nur rechtfertigen, wenn der Plan sicherstellt, dass sich die Windenergienutzung an anderer Stelle gegenüber konkurrierenden Nutzungen durchsetzt. Um mit der Darstellung einer Konzentrationszone für die Windenergie die Rechtsfolge des § 35 Abs. 3 Satz 3 BauGB auszulösen, muss dem Flächennutzungsplan ein schlüssiges Gesamtkonzept zugrunde liegen, welches sich auf den gesamten Außenbereich erstreckt (BVerwG, Urteil vom 13. März 2003, 4 C 3.02). Dieses Planungskonzept muss den allgemeinen Anforderungen des planungsrechtlichen Abwägungsgebotes gerecht werden und der Windenergienutzung in substanzieller Weise Raum schafft. Eine Verhinderungsplanung ist nicht zulässig. Als Ergebnis der Standortalternativenprüfung wurden zur frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit sowie der Behörden und Träger öffentlicher Belange die ermittelten Potentialflächen zur Diskussion gestellt. Im weiteren Verfahren wurden im Rahmen des Abwägungsprozesses Anzahl und Größe der Potentialflächen auf die am besten geeigneten Standorte fokussiert.

4.1

Untersuchungsraum

Der Untersuchungsbereich der Standortalternativenprüfung umfasst die gesamte Gemarkung der Verwaltungsgemeinschaft Neuenbürg / Engelsbrand mit 43,36 km². Hinsichtlich notwendiger Abstandsflächen wurden zusätzlich auch die benachbarten Siedlungen und Einzelanwesen der angrenzenden Gemeinden mit berücksichtigt.

4.2

Methodik

Die Ausarbeitung eines Gesamtkonzeptes ist auf der Ebene des Abwägungsvorganges anzusiedeln. Grundlage der Abwägung ist die Ermittlung von grundsätzlich geeigneten Potentialflächen.

Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 6

Zunächst werden dabei für das gesamte Gebiet der Verwaltungsgemeinschaft die Flächen ermittelt, in denen die Errichtung oder der Betrieb von Windkraftanlagen aus rechtlichen Gründen ausgeschlossen ist. Diese Tabuflächen werden in Kapitel 4.3 beschrieben. Im zweiten Schritt werden Flächen betrachtet, die in Bezug auf den Bau von Windkraftanlagen konfliktträchtig sind. Für sich genommen führen einzelne Konflikte nicht zwangsläufig zu einem Ausschluss von Windkraftanlagen. Überlagern sich jedoch mehrere dieser Restriktionsflächen, wird empfohlen ihnen das Gewicht einer Tabufläche beizumessen. Die Karten 1 und 3 im Anhang zeigen die Tabu- bzw. Restriktionsflächen in der Verwaltungsgemeinschaft. Der dritte Schritt besteht aus der Überprüfung der wirtschaftlichen Faktoren. Hierzu zählt insbesondere die Windhöffigkeit. Nur die Gebiete mit den wirtschaftlich relevanten Windgeschwindigkeiten gehen in die weitere Betrachtung ein. Die so ermittelten Flächen stellen das Ergebnis der Standortalternativenprüfung i.S. von Potentialflächen für die Windkraftnutzung dar und werden in Kapitel 7 als Gegenstand des Teil-Flächennutzungsplanes genauer beschrieben. Im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung der Behörden, der Träger öffentlicher Belange und der Öffentlichkeit wurden Anregungen, Bedenken und Hinweisen zu den in der Standortalternativenprüfung formal ermittelten Potentialflächen gegeben. Diese fließen in die Ermittlung der Konfliktdichte und die Abwägung aller von der Windenergienutzung betroffenen Belange ein. Vor der Darstellung von Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen ist i.R. der Abwägung die Verträglichkeit der Potentialflächen mit dem Landschaftsbild und die Vereinbarkeit mit artenschutzrechtlichen Belangen zu prüfen, siehe hierzu die Ausführungen des Umweltberichtes in Kap. 6.

4.3

Tabuflächen

In der Karte 1 im Anhang sind die Tabuflächen in der Verwaltungsgemeinschaft Neuenbürg / Engelsbrand dargestellt.

4.3.1 Siedlung Um gesunde Wohn- und Arbeitsverhältnisse zu gewährleisten, sind Windkraftanlagen mit Abstand zu Siedlungen zu errichten. Die Beurteilung, ob schädliche Umweltauswirkungen in Form von erheblichen Belastungen durch Geräuschimmissionen zu befürchten sind, erfolgt auf der Grundlage der Technischen Anleitung zum Schutz gegen Lärm (TA Lärm). Auf der Ebene der Flächennutzungsplanung, bei der die konkreten Standorte für Windkraftanlagen innerhalb der Flächen noch nicht feststehen, werden pauschale Abstandsflächen angenommen, die im Regelfall (ohne Lärmvorbelastung) einen hinreichenden Lärmschutz gewährleisten. Ausgangspunkt für die Bemessung der Abstandsflächen sind die Außengrenzen der Bebauung und die tatsächlich vorhandene Nutzungsstruktur sowie geplante Flächenausweisungen des genehmigten Flächennutzungsplans. Für die Verwaltungsgemeinschaft wurde der rechtsgültige

Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 7

FNP aus dem Jahre 1997 herangezogen mit Berichtigungen in der Bestandsdarstellung, die im Zuge der laufenden Digitalisierung vorgenommen werden. Der Windenergieerlass enthält unter Ziffer 4.3. als Tabubereich einen Vorsorgeabstand von 700 m zu Wohngebieten. Eine weitere Differenzierung der verschiedenen Nutzungsarten ist darin nicht enthalten, jedoch verweist der Windenergieerlass auf das erforderliche immissionsschutzrechtliche Genehmigungsverfahren und die Einhaltung der Immissionsrichtwerte nach der TA Lärm. Da die TA Lärm für Kurgebiete und Pflegeanstalten höhere Grenzwerte und für Gewerbegebiete niedrigere Grenzwerte als für Wohngebiete ansetzt, ist eine weitere Differenzierung der Siedlungsflächen bereits auf der Ebene der Flächennutzungsplanung sinnvoll. Dieser Intention entspricht auch der aktuelle Kriterienkatalog des Regionalverbandes Nordschwarzwald4 herangezogen werden Da in der vorliegenden örtlichen Situation des Verwaltungsraumes Mischbauflächen vor allem die historisch gewachsenen Ortslagen umfassen, in denen mittlerweile vorwiegend Wohnnutzung zu finden ist und diese dort auch gestärkt werden soll, wird in der Standortalternativenprüfung bei der Bildung von Puffern keine Differenzierung von Wohn- und Mischbauflächen vorgenommen. Die im Flächennutzungsplan dargestellten Grünflächen der Verwaltungsgemeinschaft befinden sich aufgrund der örtlichen Topografie meist in unmittelbarer Siedlungsnähe und werden von deren Abstandsflächen überdeckt. Auf eigene Puffer für Grünflächen kann daher verzichtet werden. Folgende Abstände werden in der Standortalternativenprüfung berücksichtigt: 

Wohn-, Misch- und Dorfgebiete:

700 m



Einzelbebauung, Splittersiedlungen im Außenbereich, Campingplatz:

500 m



Gewerbegebiete:

300 m

4.3.2 Schutzgebiete und -objekte Im Rahmen der Standortalternativenprüfung wurden die in Tabelle 1 aufgeführten überwiegend großflächigen Schutzkategorien als Tabuflächen gewertet, die nicht für eine Konzentrationsfläche für Windkraftanlagen in Annspruch genommen werden sollen.

4

Regionalverband Nordschwarzwald (2012): Schreiben des Verbandsdirektors zum Ausbau der Windenergie in der Region Nordschwarzwald vom 29.11.2012

Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 8

Tabelle 1: Tabuflächen mit Pufferbereichen gem. Winderlass Abstandsfläche zzgl. ggf. Puffer

Relevanz in windhöffigen Höhenlagen der VWG

Natur- und Landschaftsschutz Nationalpark (Nordschwarzwald geplant)

mit Puffer 200 m

-

Nationale Naturmonumente

mit Puffer 200 m

-

Naturschutzgebiet

mit Puffer 200 m

-

Kernzonen von Biosphärengebieten

mit Puffer 200 m

-

Bann- und Schonwälder

mit Puffer 200 m

x

Naturdenkmale

Freihaltung

-

Geschützte Biotope nach § 32 NatSchG, § 30a LWaldG

Freihaltung

x

EU-Vogelschutzgebiete mit Vorkommen windkraftempfindlicher Vogelarten

mit Puffer 700 m bzw. Einzelfallprüfung (Befreiung) oder Änderung der Rechtsverordnung

-

Zugkonzentrationskorridore von Vögeln oder Fledermäusen (soweit bekannt und fachlich konkretisiert)

keine Angabe / Freihaltung

n.b.

mit Puffer 700 m bzw. Einzelfallprüfung

-

10 m Breite bzw. Breite gem. Rechtsverordnung Freihaltung

x

Freihaltung

-

Rast- und Überwinterungsgebiete von Zugvögeln mit internat. und nat. Bedeutung Wasserwirtschaft Gewässerrandstreifen WSG-Zone I und II sowie Heilquellenschutzgebiete Forstwirtschaft Altwälder > 120 Jahre und extensiv genutzte Waldbereiche

n.b. bislang nicht bekannt

Der Ausschluss gilt entsprechend auch für Gebiete, die einstweilig sichergestellt sind (§ 22 (3) BNatSchG) und für Gebiete, deren Unterschutzstellung förmlich eingeleitet wurde. Eine Zerstörung oder sonstige erhebliche Beeinträchtigung der besonders geschützten Biotope (§ 32 NatSchG Baden-Württemberg) ist grundsätzlich nicht zulässig, Maststandorte, Zuwegungen und befestigte Aufstellflächen sind nur außerhalb dieser Bereiche realisierbar. Diese meist relativ kleinflächigen Bereiche schließen jedoch eine Überplanung im Flächennutzungsplan durch eine Konzentrationszone nicht aus. Die Darstellungen des rechtskräftigen Flächennutzungsplanes bleiben bestehen (geschützte Biotope). Auf gesetzlich geschützte Biotope oder Naturdenkmäler innerhalb einer Potentialfläche, wird bei der jeweiligen Flächenbeschreibung in Kap. 5 hingewiesen.

4.3.3 Straßen Um auf klassifizierten Straßen die Sicherheit und Leichtigkeit des Straßenverkehrs zu gewährleisten, haben Windkraftanlagen einen ausreichenden Abstand zu diesen einzuhalten. Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 9

Die Größe der Abstandsflächen bemisst sich aus den entsprechenden Anbauverbots- und -beschränkungszonen nach § 9 Fernstraßengesetz (FStrG) und § 22 Straßengesetz für BadenWürttemberg. Diese betragen bei Bundesautobahnen 100 m, bei Bundes- und Landesstraßen 40 m bei den Kreisstraßen 30 m. Der aufgrund der Anbaubeschränkung einzuhaltende Abstand zwischen der jeweiligen Straße und einer Windkraftanlage berechnet sich ab dem äußersten Rand des Rotors bis zur Fahrbahn. Es wird beim derzeitigen Stand der Technik von einem durchschnittlichen Rotorradius von 50 m ausgegangen. Somit sind vom Anlagenmittelpunkt für die genannten Straßen folgende Abstände berücksichtigt: 

Bundesautobahn



Bundesstraße

90 m



Landesstraße

90 m



Kreisstraße

80 m

150 m

Bei der konkreten Standortplanung in eiswurfgefährdeten Gebieten ist gemäß den geltenden technischen Richtlinien ein Abstand vom 1,5fachen der Nabenhöhe + Rotordurchmesser zu den nächsten gefährdeten Objekten einzuhalten. Alternativ bzw. ergänzend können geeignete betriebliche bzw. technische Vorkehrungen (z.B. Rotorblattheizung, Eiserkennungssysteme und Abschaltautomatik) als Auflage zur Genehmigung erteilt werden.

4.3.4 Luftfahrt, Landesverteidigung, Richtfunkstrecken und Radaranlagen Innerhalb der Verwaltungsgemeinschaft Neuenbürg / Engelsbrand gibt es keine Sondergebiete für militärische Zwecke, Nachttieffluggebiete oder Radaranlagen. Zu Hubschrauberverbindungsstrecken liegen derzeit keine Daten vor. Die konkrete Lage zukünftiger Windkraftanlagen ist im Rahmen des Genehmigungsverfahrens mit den zuständigen Behörden (Luftfahrtbehörde beim RP Karlsruhe, Wehrbereichsverwaltung Süd, Bundesnetzagentur) abzustimmen. Für Windkraftanlagen mit einer Höhe von über 100 m ist ein verwaltungsinternes Zustimmungsverfahren bei der Luftfahrtbehörde erforderlich. Die Vereinbarkeit der einzelnen Windkraftanlagen mit Richtfunkstrecken ist im Rahmen der immissionsschutzrechtlichen Prüfung sicherzustellen. In einem Radius von 5 km um Radarstationen des Deutschen Wetterdienstes sind Windkraftanlagen nicht zulässig. Bei einem größeren Abstand bestehen Höhenbeschränkungen für die maximale Größe der Anlage bis zur Rotorspitze in m ü. NN, die in der Standortalternativenprüfung berücksichtigt werden. Die nächstgelegene Radarstation des Deutschen Wetterdienstes befindet sich in Türkheim in mehr als 200 km Entfernung, die nächstgelegene Wetterwarte in Rheinstetten in ca. 30 km Entfernung5.

5

DEUTSCHER W ETTERDIENST (13.01.2012): Bayern/Baden-Württemberg.

Bresch Henne Mühlinghaus

Wetterstationen

und

Wetterradarstandorte

im

Bereich

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 10

4.3.5 Stromfreileitungen Um die Funktion von Stromfreileitungen nicht zu beeinträchtigen, sind der Abstand zu Windkraftanlagen sowie ggf. erforderliche Schwingungsschutzmaßnahmen in technischen DINbzw. VDE-Vorschriften geregelt. Für Freileitungen aller Spannungsebenen gilt, dass bei ungünstigster Stellung des Rotors die Blattspitze nicht in den Schutzstreifen der Leitung ragen darf. Ggf. sind zusätzliche Schwingungsschutzmaßnahmen erforderlich. Am Heuberg wird die windhöffige Höhenlage randlich von der 110 kV-Leitung CalmbachSchwann tangiert. Nach den Angaben des Energieversorgers in der frühzeitigen Beteiligung der Träger öffentlicher Belange ist ein Abstand von mindestens der Gesamthöhe der Windkraftanlage einzuhalten. Die Fläche 1 Heuberg wird daher i.R. der Abwägung um einen 200 m Puffer zur 110 kV-Leitung im Norden verkleinert (siehe Flächenabgrenzung in der Planzeichnung des FNP).

4.3.6 Vorranggebiete für Rohstoffgewinnung Es befinden sich innerhalb der Verwaltungsgemeinschaft Rohstoffgewinnung gem. Regionalplan Nordschwarzwald.

keine

Vorranggebiete

für

4.3.7 Oberirdische Gewässer Oberirdische Gewässer kommen aus technischen Gründen als Maststandort nicht in Frage. Die Darstellungen des rechtskräftigen Flächennutzungsplanes bleiben bestehen (Gewässer bzw. geschützte Biotope).

4.4

Wirtschaftliche Faktoren

Zu den wirtschaftlichen Faktoren die auf Ebene des Flächennutzungsplans betrachtet werden müssen, zählt insbesondere die Windhöffigkeit. Auch die verkehrstechnische Erschließung und die Möglichkeit zur Einspeisung des gewonnenen Stroms in das überörtliche Stromnetz sind wichtige Vorraussetzungen zur Realisierung eines Standorts.

4.4.1 Windhöffigkeit Um einen möglichst hohen Wirkungsgrad einer Windkraftanlage zu erzielen, sind Standorte mit den höchsten Windgeschwindigkeiten innerhalb des Gemeindegebiets auszuwählen. Neben dem zu erwartenden Stromertrag beeinflusst die Windgeschwindigkeit auch eine Förderung nach dem EEG (Erneuerbare Energien Gesetz), da diese an den Referenzertrag gebunden ist. Eine erste grobe Abschätzung der Windhöffigkeit der einzelnen Standorte wird anhand der von der LUBW bereitgestellten Daten des Windatlas (TÜV Süd) vorgenommen. Diese Abschätzung kann aber keinesfalls eine umfassende Standortanalyse bei der konkreten Standortplanung ersetzen, bei der über einem Mindestzeitraum von zwölf Monaten Windmessdaten direkt am geplanten Standort erhoben werden. Die Datengrundlage des DWD stellt die Windgeschwindigkeit in einem Raster von 200 x 200 m in Meter pro Sekunde, bezogen auf eine Höhe von 100 m über Grund dar.

Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 11

In der Gemeinde Engelsbrand treten außerhalb der Tabu- und Restriktionsflächen in dieser Höhe Windgeschwindigkeiten bis zu 6,00 m/s auf. In der Stadt Neuenbürg sind die Windgeschwindigkeiten mit maximal 5,5 m/s etwas geringer. Nur auf dem Sägkopf östlich von Neuenbürg werden 6,25 m/s Windgeschwindigkeit erreicht. Ein Richtwert für die minimale Windhöffigkeit, die ein wirtschaftlicher Windkraftanlagen-Standort bieten sollte, ist der im EEG definierte Referenzertrag. Als Voraussetzung für eine Stromvergütung nach dem EEG musste bis Ende 2011 ein Jahresbetrag für die Windkraftanlage von mindestens 60 % in Bezug auf den im EEG definierten Referenzstandort erreicht werden. Im Winderlass Baden-Württemberg ist eine durchschnittliche Jahreswindgeschwindigkeit von etwa 5,3 – 5,5 m/s in 100 m Höhe über Grund angegeben, die je nach Anlagentyp, Turmhöhe und Höhe des Standortes über Meer als Mindestertragsschwelle angesehen werden kann. Die Auswahl von möglichen Potentialflächen für Windkraftanlagen beschränkt sich daher auf Flächen mit Windgeschwindigkeiten ab 5,3 m/s in 100 m Höhe (siehe Karte 2 im Anhang).

4.4.2 Verkehrstechnische Erschließung Zur Errichtung einer Windkraftanlage muss es möglich sein, einen Kran am gewünschten Standort aufzustellen. Der Kran sowie die Baumaterialen müssen per Schwerlasttransport angeliefert werden. Hierzu muss eine mindestens 4 m breite, geschotterte Zuwegung zur Anlage führen. Auch während des laufenden Betriebs muss die Zuwegung für Wartungs- und Installationsarbeiten genutzt werden können. Im gesamten Gemeindegebiet ist es grundsätzlich möglich, das vorhandene Wegenetz unter Berücksichtigung privatrechtlicher Vereinbarungen den geforderten Bedingungen entsprechend auszubauen.

4.4.3 Einspeisepunkt In der Verwaltungsgemeinschaft selbst sowie in den Nachbargemeinden gibt es mehrere Anschlusspunkte an das überörtliche Stromnetz. Alle möglichen Windkraftstandorte innerhalb der Gemeinde können durch den Neubau von unterirdischen Kabeltrassen an diese Punkte angeschlossen werden. Somit stellt die Entfernung zum Einspeisepunkt keinen begrenzenden Faktor in der Standortsuche dar.

4.5

Restriktionsflächen

Neben den Tabuflächen, auf denen eine Nutzung der Windenergie nicht möglich ist, gibt es noch weitere Flächen mit gegen die Windenergienutzung sprechenden naturschutz- bzw. forstwirtschaftlichen Gründen. Die Ausschlusswirkung wird dort jedoch nicht so stark gewertet wie bei den Tabuflächen. Diese sog. Restriktionsflächen bedeuten für sich genommen keinen Ausschluss der Windenergie, in der Überlagerung mehrer Restriktionen nehmen diese jedoch das Gewicht einer Tabufläche ein. In der Karte 3 im Anhang sind die Restriktionsflächen in der Verwaltungsgemeinschaft Neuenbürg / Engelsbrand dargestellt.

Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 12

4.5.1 Landschaftsschutzgebiet Landschaftsschutzgebiete und Pflegezonen der Biosphärenreservate wurden bisher in der Praxis überwiegend als absolute Ausschlussgebiete behandelt. Im Windenergieerlass BadenWürttemberg werden diese nun in die Prüfflächen mit einbezogen. Im Wege der Erlaubnis oder Befreiung als Einzelfallentscheidung bzw. mit Änderung/Anpassung oder Aufhebung der Schutzgebietsverordnung sind Windkraftanlagen auch auf diesen Flächen realisierbar. In der Verwaltungsgemeinschaft Neuenbürg / Engelsbrand befinden sich in einigen Höhenlagen Landschaftsschutzgebiete, so z.B. am Schlossberg bei Neuenbürg sowie am Hasenbuckel bei Arnbach.

4.5.2 FFH-Gebiete und europäische Vogelschutzgebiete In der Verwaltungsgemeinschaft Neuenbürg / Engelsbrand befinden sich zwei FFH-Gebiete mit mehreren Teilflächen, die sich überwiegend in den Tallagen erstrecken: FFH-Gebiet Eyach oberhalb Neuenbürg Neuenbürg, Dennach Die nördlichen Enzhöhen durchziehende naturnahe Tallandschaft und Hochflächen der Schwarzwald-Randplatten mit ungewöhnlich Lebensraumausstattung.

benachbarte reichhaltiger

FFH-Gebiet Würm-Nagold-Pforte Waldrennach, Engelsbrand, Grunbach Höhle, Plateau des Oberen Buntsandsteins am Nordost-Schwarzwaldrand, von tiefen Flusstälern und Klingen zerschnitten, überwiegend bewaldet. In Kuppenlage Rodungsinseln mit ausgedehnten Magerwiesen. Naturnahe Bachtäler und Buchenwälder mit Fledermausvorkommen (Bechsteinfledermaus, Großes Mausohr) Eine Teilfläche des letztgenannten FFH-Gebietes ragt bis auf den Sägkopf in eine windhöffige Höhenlage hinein. In der Verwaltungsgemeinschaft Neuenbürg / Engelsbrand befinden sich keine europäischen Vogelschutzgebiete.

4.5.3 Naturpark Auf Naturparkflächen ohne weitergehendes naturschutzrechtliches Schutzregime (z.B. NSG, LSG, siehe Kap. 4.3.2) können die Kommunen nach den Naturparkverordnungen durch Bauleitplanung Erschließungszonen festlegen, in denen die Erlaubnisvorbehalte für die Errichtung von baulichen Anlagen regelmäßig nicht gelten. Dabei sind die Schutzzwecke des Naturparks und die für die Windkraftplanung sprechenden Belange zu berücksichtigen und abzuwägen. Die Verwaltungsgemeinschaft Neuenbürg/Engelsbrand befindet sich vollständig innerhalb des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord.

Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 13

4.5.4 Geschützte Waldbereiche Bodenschutzwald (§ 30 LWaldG), Waldbiotope (§ 30a LWaldG und § 32 NatSchG BadenWürttemberg)4.3.2, Schutzwald gegen schädliche Umwelteinwirkungen (§ 31 LWaldG), Waldschutzgebiete (§ 32 LWaldG) sowie durch Rechtsverordnung zu Erholungswald erklärte Waldgebiete (§ 33 LWaldG) unterliegen als Waldflächen mit förmlich festgesetzter Zweckbindung in der Bauleitplanung besonderen Restriktionen. Von diesen Waldflächen sind in der Verwaltungsgemeinschaft Neuenbürg/Engelsbrand die beiden erstgenannten Kategorien ausgewiesen6. Die Waldbiotope sind bereits bei den gesetzlich geschützten Biotopen erfasst, siehe hierzu Kap. 4.3.2. Bodenschutzwald ist an besonders steilen, rutschgefährdeten und sonstigen erosionsgefährdeten Standorten ausgewiesen. In der Verwaltungsgemeinschaft Neuenbürg/Engelsbrand betrifft dies auch Waldflächen in den windhöffigen Höhenlagen. Eine Zerstörung oder sonstige erhebliche Beeinträchtigung der Waldbiotope und des Bodenschutzwaldes ist grundsätzlich nicht zulässig. Maststandorte, Zuwegungen und befestigte Aufstellflächen sind nur außerhalb dieser Bereiche realisierbar. Diese meist relativ kleinflächigen Bereiche schließen jedoch eine Überplanung im Flächennutzungsplan durch eine Konzentrationszone nicht aus. Die Darstellungen des rechtskräftigen Flächennutzungsplanes bleiben bestehen (geschützte Biotope). Auf gesetzlich geschützte Biotope oder Bodenschutzwald innerhalb einer Potentialfläche, wird bei der jeweiligen Flächenbeschreibung in Kap. 5 hingewiesen. In der Waldfunktionenkartierung wurden daneben weitere Waldflächen mit besonderen Funktionen erfasst. In der Verwaltungsgemeinschaft Neuenbürg/Engelsbrand ist dies vor allem Erholungswald und Wasserschutzwald. Andere Waldfunktionen sind in den windhöffigen Höhenlage nicht relevant7. Erholungswälder sind Waldflächen, in denen Erholungssuchende besonders häufig anzutreffen sind (Stand 1989/90). In diesen Bereichen besteht ggf. ein Zielkonflikt mit der Darstellung von Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen, der in der Abwägung einander gegenüberstehender Belange berücksichtigt werden muss. Auf Erholungswald bzw. Wasserschutzwald innerhalb einer Potentialfläche, wird bei der jeweiligen Flächenbeschreibung in Kap. 5 hingewiesen. Zur Altersklassenstruktur wurde das Forsteinrichtungswerk ausgewertet: Altholzwälder und extensiv bewirtschaftete Wälder sind außerhalb der Tabubereiche in den windhöffigen Hochlagen nicht von Bedeutung. Hier befinden sich überwiegend intensiv bewirtschaftete (Nadelwald-)Forsten am Heuberg und Hirschberg sowie Mischwälder mit teilweise größeren Windwurfbereichen am Sauberg. Die besonders geschützten Biotope innerhalb der Potenzialflächen sind als kleinräumige Ausschlussbereiche bei der konkreten Standortplanung für WKA zu berücksichtigen.

6

Forstliche Versuchsanstalt Baden-Württemberg (2012): Datenübergabe zu Waldschutzgebieten, Waldbiotopkartierung in der Verwaltungsgemeinschaft Neuenbürg/Engelsbrand vom 06.07.2012.

7

Forstliche Versuchsanstalt Baden-Württemberg (2012): Datenübergabe zur Waldfunktionenkartierung in der Verwaltungsgemeinschaft Neuenbürg/Engelsbrand vom 06.07.2012.

Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 14

4.5.5 Wasserwirtschaft In der Schutzzone II von Wasserschutzgebieten und Heilquellenschutzgebieten kommt eine Befreiung vom Verbot baulicher Anlagen auf der Grundlage einer Einzelfallprüfung durch die Wasserbehörde in Betracht. In den windhöffigen Höhenlagen der Verwaltungsgemeinschaft befinden sich keine Wasserschutzgebiete Zone I oder II. In festgesetzten und in vorläufig gesicherten Überschwemmungsgebieten kann die Planung und Errichtung von WKA als Ausnahmeentscheidung zulässig sein. Die vorgenannten Einzelfallentscheidungen können erst auf der Grundlage konkreter technischer Standort- und Anlagenplanung im immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren beurteilt werden. Entlang der Enz/Eyach befindet sich ein vorläufig gesichertes Überschwemmungsgebiet.

4.5.6 Bodendenkmale, Geotope Eine Zerstörung oder sonstige erhebliche Beeinträchtigung von Bodendenkmalen und Geotopen ist zu vermeiden, Maststandorte, Zuwegungen und befestigte Aufstellflächen sind nur außerhalb dieser Bereiche zu realisieren. Diese Restriktionsbereiche können bei der konkreten Standortplanung für das einzelne Bauwerk berücksichtigt werden. Diese meist relativ kleinflächigen Bereiche schließen eine Überplanung im Flächennutzungsplan durch eine Konzentrationszone nicht aus. Auf Bodendenkmale und Geotope innerhalb einer Konzentrationszone, wird bei der Beschreibung der einzelnen Flächen hingewiesen. Das Geotop "Angelstein Felsgruppe" befindet sich östlich von Neuenbürg am Sägkopf in einer windhöffigen Höhenlage. Bodendenkmale sind in den windhöffigen Höhenlagen der Verwaltungsgemeinschaft nicht bekannt.

5.

Potentialflächen

Lage und Abgrenzung der im Ergebnis der Standortalternativenprüfung Potentialflächen sind in Karte 4 im Anhang dargestellt.

5.1

ermittelten

Potentialfläche 1 Heuberg (Neuenbürg)

Lage Die Potentialfläche 1 befindet sich südlich von Dennach auf dem 709 m hohen Heuberg. Die Fläche umfasst ca. 27 ha.

Derzeitige Nutzung 

Wald

Derzeitige Darstellung im rechtskräftigen Flächennutzungsplan 

Flächen der Forstwirtschaft

Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 15

Windhöffigkeit Die voraussichtliche Windgeschwindigkeit auf der Potentialfläche 1 beträgt überwiegend 5,255,75 m/s in 100 m Höhe, es sind maximal bis zu 4 Windkraftanlagen möglich.

Topographie und Erschließung Das Gelände der Potentialfläche 1 befindet sich in Kuppenlage und fällt vor allem nach Osten hin steil ab, von 709 m bis auf ca. 620 m. Die Potentialfläche 1 befindet sich in der Nähe der Landesstraßen L 399 und L 340. Der Heuberg wird von einer Gemeindestraße gequert, südlich der Kuppe verläuft ein forstlicher Wirtschaftsweg. Die Erreichbarkeit für den Bau und Betrieb von Windkraftanlagen ist durch diese vorhandenen Straßen/Wege gesichert bzw. kann durch daran anbindende Zuwegungen zum Maststandort hergestellt werden.

Schutzgebiete und Waldfunktionenkartierung 

Innerhalb der Potentialfläche 1 befinden sich keine naturschutzrechtlichen Schutzgebiet oder -objekte.



Bodenschutzwald (kleinräumig im Süden)



Erholungswald (Nordteil)



Wasserschutzwald (kleinräumig im Westen)

5.2

Potentialfläche 2 Hirschgarten (Neuenbürg)

Lage Die Potentialfläche 2 mit ca. 127 ha Größe befindet sich südlich von Waldrennach und Rotenbach am Hirschgarten im Grenzbereich der Gemarkung zur Nachbargemeinde Schömberg.

Derzeitige Nutzung 

Wald

Derzeitige Darstellung im rechtskräftigen Flächennutzungsplan 

Flächen der Forstwirtschaft

Windhöffigkeit Die voraussichtliche Windgeschwindigkeit auf der Potentialfläche 2 beträgt überwiegend 5,255,5 m/s in 100 m Höhe, an der Gemarkungsgrenze zur Nachbargemeinde Schömberg sind bis zu 5,75 m/s in 100 m Höhe zu erwarten. Die Potentialfläche 2 setzt sich auf der im Süden angrenzenden Schömberger Gemarkung fort. Aktuelle Planungen von Projektentwicklern sehen auf Neuenbürger Gemarkung bis zu 3 Windkraftanlagen vor, zusammen mit der angrenzenden Schömberger Planung sollen insgesamt bis zu 8 Windkraftanlagen realisiert werden.

Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 16

Topographie und Erschließung Das Gelände steigt von Nordwesten nach Südosten hin an, von ca. 580 m bis auf ca. 690 m an der Gemarkungsgrenze zu Schömberg. Die Potentialfläche 2 wird durch ein dichtes Netz von befestigten und unbefestigten Forstwegen erschlossen, die an die Kreisstraße K 4581, die K 4378 und weitere örtliche Verbindungsstraßen anbinden. Es besteht eine sehr gute Erreichbarkeit für den Bau und Betrieb von Windkraftanlagen.

Schutzgebiete und Waldfunktionenkartierung Im Norden ragt ein kleineres besonders geschütztes Biotop "Erzgruben Hummelrain westlich von Waldrennach" in die Potentialfläche 2 hinein. Im Osten der Potentialfläche 2 befindet sich mit einem kleinen Stillgewässer südwestlich von Waldrennach ein besonders geschütztes Biotop. 

Bodenschutzwald (kleinräumig im Westen)



Wasserschutzwald (kleinräumig im Nordosten)

Altbergbau Innerhalb der Potentialfläche Nr. 2 „Hirschgarten" befindet sich umfangreicher Altbergbau, u.a. Weinsteiggrube, Hintere Hummelrain Grube, Grube im Wartgrund. Vor dem Bau von Windkraftanlagen können daher Baugrunduntersuchungen erforderlich werden, die auch die potentiellen Einwirkungen möglicher unterirdischer Hohlräume auf die Tagesoberfläche berücksichtigen.

5.3

Potentialfläche 3 Sauberg (Engelsbrand)

Lage Die Potentialfläche 3 mit ca. 69 ha Größe befindet sich auf dem Sauberg nördlich von Waldrennach bzw. östlich von Neuenbürg im Grenzbereich der Gemarkung zu Pforzheim.

Derzeitige Nutzung 

Wald

Derzeitige Darstellung im rechtskräftigen Flächennutzungsplan 

Flächen der Forstwirtschaft

Windhöffigkeit Die voraussichtliche Windgeschwindigkeit auf der Potentialfläche 3 beträgt überwiegend 5,56,0 m/s in 100 m Höhe, es sind bis zu ca. 5 Windkraftanlagen in Kuppenlage möglich. Konkrete Planungen eines Projektentwicklers gehen von 3 Windkraftanlagen aus.

Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 17

Topographie und Erschließung Die Potentialfläche 3 erstreckt sich über zwei Erhebungen mit 602 m ü.NN bzw. 580 m ü.NN, die vor allem nach Westen zum Grösseltal steil abfallen. Die Potentialfläche 3 ist von Engelsbrand bzw. Büchenbronn aus durch befestigte Forstwege, die die Kuppe hangparallel umlaufen, randlich erschlossen. Weitere überwiegend unbefestigte Forstwege durchqueren die Fläche. Die Erreichbarkeit für den Bau und Betrieb von Windkraftanlagen ist durch diese vorhandenen Straßen/Wege gesichert bzw. kann durch daran anbindende Zuwegungen zum Maststandort hergestellt werden.

Schutzgebiete und Waldfunktionenkartierung Im Westen der Potentialfläche 3 befinden sich ein kleineres besonders geschütztes Biotop: Quelle und Bach. Im Nordwesten der Potentialfläche 3 ist kleinräumig Bodenschutzwald ausgewiesen. Die gesamte Potentialfläche 3 ist in der Waldfunktionenkartierung als Erholungswald dargestellt.

5.4

Potentialfläche 4 Sägkopf (Neuenbürg)

Lage Die Potentialfläche 4 ist auf ein sehr kleines Areal von ca. 2 ha Größe östlich von Neuenbürg auf dem Sägkopf beschränkt.

Derzeitige Nutzung 

Wald

Derzeitige Darstellung im rechtskräftigen Flächennutzungsplan 

Flächen der Forstwirtschaft

Windhöffigkeit Die voraussichtliche Windgeschwindigkeit auf der Potentialfläche 4 beträgt überwiegend 5,56,0 m/s in 100 m Höhe, es ist maximal 1 Windkraftanlage realisierbar.

Topographie und Erschließung Die Potentialfläche 4 umfasst die ca. 555 m hohe Erhebung auf dem Sägkopf. Der Sägkopf ist von Waldrennach bzw. von Neuenbürg aus über befestigte und unbefestigte Forstwege mit überwiegend hangparallelem Verlauf erschlossen. Auf die Kuppe selbst führt bislang kein Weg. Die Erreichbarkeit für den Bau und Betrieb von Windkraftanlagen ist aufgrund der steilen Hangneigungen und einer bislang unzureichenden wegemäßigen Erschließung der Kuppe nur bedingt gegeben.

Schutzgebiete und Waldfunktionenkartierung Im Südosten der Potentialfläche 4 überlagern sich im östlichen Bereich mehrere Schutzgebiete bzw. -objekte: Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand



Geotop "Angelstein Felsgruppe"



besonders geschütztes Biotop Buchenwald (Hangschuttwald)



FFH-Gebiet Würm-Nagold-Pforte

Seite 18

Der Bereich des Geotops ist als Bodenschutzwald ausgewiesen. Die gesamte Potentialfläche 4 ist in der Waldfunktionenkartierung als Erholungswald dargestellt.

5.5

Fazit

Am Sägkopf überlagern sich mehrere Restriktionsflächen (FFH-Gebiet, Geotop, besonders geschütztes Biotop, Bodenschutzwald, Erholungswald), die in Summe als Tabufläche gewertet werden. Nach Abzug dieser konfliktträchtigen Teilfläche hat der Prüfbereich Sägkopf für eine Konzentration von Windkraftanlagen keine ausreichende Flächengröße mehr (< 2 ha). Im Bauleitplanverfahren wird die Potentialfläche 4 daher nicht mehr weiter verfolgt. Die Potentialfläche 1 Heuberg wird um einen 200 m Puffer zur 110 kV-Leitung im Norden verkleinert. Die Potentialflächen 1, 2 und 3 stellen das Ergebnis der Standortalternativenprüfung und Abwägung dar, die im nachfolgenden Umweltbericht betrachtet werden: Potenzialfläche 1 Heuberg

ca. 25 ha

Potenzialfläche 2 Hirschgarten

ca. 127 ha

Potenzialfläche 3 Sauberg

ca. 69 ha

6.

Umweltbericht

6.1

Inhalte des Umweltberichtes

Die Neufassung des Flächennutzungsplanes in Form eines digitalisierten Gesamtplanes ist ohne Auswirkungen auf Natur und Landschaft. Der nachstehende Umweltbericht bezieht sich daher auf den sachlichen Teil-Flächennutzungsplan "Windenergie". Für die Belange des Umweltschutzes nach § 1 Abs. 6 Nr. 7 und § 1a BauGB ist im Zuge von Bauleitplanungen eine Umweltprüfung durchzuführen, in der die erheblichen Umweltauswirkungen ermittelt und in einem Umweltbericht beschrieben und bewertet werden (§ 2 Abs. 4 BauGB). Es sind darzulegen: 1. die Ziele, Zwecke und wesentlichen Auswirkungen des Bauleitplans und 2. die im Umweltbericht ermittelten und bewerteten Belange des Umweltschutzes. Es wird ein auf die Flächennutzungsplanebene abgestimmter Umweltbericht erstellt, der im Folgenden die Auswirkungen des Teil-Flächennutzungsplans „Windenergie“ der Verwaltungsgemeinschaft Neuenbürg/Engelsbrand nach Maßgabe der Anlage 2 zum BauGB beurteilt. Bestands- und Wirkungsbeschreibung sowie Bewertung werden auf die im Bauleitplanverfahren verfolgten Potentialflächen 1 bis 3 fokussiert. Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

6.2

Seite 19

Darstellung des Inhaltes und der wichtigsten Ziele der Planung

Die bisherigen Darstellungen im derzeit rechtskräftigen Flächennutzungsplan bleiben unverändert bestehen. Die in einem sachlichen Teil-Flächennutzungsplan „Windenergie“ dargestellten Konzentrationsflächen für Windenergie kommen als überlagernde Nutzungen dazu. Im übrigen Außenbereich der Gemeinde außerhalb der Konzentrationsflächen Windkraftanlagen zukünftig nicht mehr zulässig (§ 35 Abs. 3 Satz 3 BauGB).

6.3

sind

Beschreibung und Bewertung der Umwelt und ihrer Bestandteile

6.3.1 Schutzgut Mensch (Arbeiten - Wohnen) Die bebauten Ortslagen sind überwiegend durch Wohn- und Mischbauflächen im Ortskern und Gewerbegebiete, Flächen für den Gemeinbedarf mit Grünflächen und Sportplätzen sowie kleinere Gewerbegebiete am Ortsrand gekennzeichnet. Um gesunde Wohn- und Arbeitsverhältnisse vor allem im Hinblick auf den Lärmschutz zu gewährleisten, werden bei der Standortauswahl entsprechende Mindestabstände berücksichtigt (siehe hierzu näherer Erläuterungen zur Methodik in Kap. 4.3.1). Hinsichtlich ihrer Wohn- und Arbeitsumfeldfunktion sind die im Ergebnis der Standortalternativenprüfung ermittelten Flächen daher ohne Bedeutung. Die Erholungsfunktion der Landschaft wird beim Schutzgut Landschaftsbild behandelt, siehe hierzu Kap. 6.3.5.

6.3.2 Schutzgüter Boden und Wasser In den Potentialflächen überwiegen stark saure und z.T. tongründige, lehmige Sandböden, die örtlich grundfeucht sein können. Diese Böden weisen sehr geringe (östlich des Enztales) bis mittlere (westlich des Enztales) Filter- und Puffereigenschaften gegenüber Schadstoffen auf. Östlich des Enztales hat die Festgesteins-Überdeckung des Grundwasserleiters eine geringe Schutzfunktion. Westlich des Enztales überwiegen geklüftete Grundwassergeringleiter. Die windhöffigen Höhenrücken mit den Potentialflächen 1 bis 3 sind überwiegend frei von oberirdischen Gewässern. Gewässer verlaufen in Tallage, wo sich auch kleinere Weiher und Teiche im Nahbereich der Ortschaften befinden. In den Steillagen der Potentialflächen sind kleinflächig Bodenschutzwälder ausgewiesen. Randlich ragt auf kleinen Flächen sonstiger Wasserschutzwald aus benachbarten Waldflächen in die Potentialflächen 1 (Heuberg) und 2 (Hirschgarten) hinein. Die daraus resultierende besondere Funktion für den Boden- und Wasserschutz ist lokal eng eingegrenzt.

6.3.3 Schutzgut Klima und Luft Die Verwaltungsgemeinschaft befindet sich im Enzkreis. Die Jahresniederschläge erreichen im Mittel knapp über 500 mm. Die mittlere Jahrestemperatur beträgt ca. 5,2 °C.

Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 20

Die überwiegend bewaldeten Potentialflächen sind hinsichtlich ihrer Durchlüftungs- und Wärmeregulierungsfunktion für die nächstgelegenen Siedlungsflächen von geringer Bedeutung. Vorbelastungen hinsichtlich der Luftqualität bestehen nicht.

6.3.4 Schutzgut Arten und Lebensräume Die Biotoptypen innerhalb der Potentialflächen setzen sich aus forstwirtschaftlich geprägten Wäldern zusammen. Je nach Standort variiert die Zusammensetzung der Wälder in ihren Anteilen aus Nadel-, Laubund Mischwald, es dominieren jedoch Nadelwaldbestände. Alle 3 Potentialflächen befinden sich in mehr oder weniger geschlossenen Waldbereichen. Neben Hochwäldern kommen auch größere Lichtungen mit Naturverjüngung vor. Die Alterszusammensetzung ist unterschiedlich, es dominieren Forstbestände mit Tannen, Fichten, Douglasie, Buchen der Altersklassen bis 80 Jahre. Potenzialfläche 1 Heuberg8, 9 : Baumarten: Tanne, Fichte, Buche, Douglasie Alterklassen: −

südlicher und westlicher Gebietsteil 10-40 Jahre



östlicher Gebietsteil 41-60 Jahre, kleinflächig bis 100 Jahre



nördlicher Gebietsteil: Wachstums-/Plenterphase sowie Verjüngungsphase

Potenzialfläche 2 Hirschgarten10: Baumarten: Tanne, Fichte, Buche Alterklassen: −

nördlicher und westlicher Gebietsteil 10 – 40 Jahre



südlicher Gebietsteil bis 60 Jahre



östlicher Gebietsteil 61 bis 100 Jahre



Gebietsmitte einzelne Bäume > 120 Jahre

Potenzialfläche 3 Sauberg11: Baumarten: Douglasie, Tanne, Buche Alterklassen: −

nördlicher Gebietsteil Jungwuchsphase (Windwurfflächen)



östlicher Gebietsteil Verjüngungsphase (Kuppenlage)



westlicher Gebietsteil Wachstums-/Plenterphase (Hangbereiche zum Grösseltal)

8

Forst BW Geschäftsbereich FGeo Hrsg. (2011): Forstbezirk Enzkreis Altersklassenkarte Nr. 12 Staatswald BW Stand 01.01.2011.

9

Forstbezirk Neuenbürg (2004): Baumartenkarte Nr. 236 Stadtwald Neuenbürg Stand 01.01.2004.

10

Forst BW Geschäftsbereich FGeo Hrsg. (2011): Forstbezirk Enzkreis Altersklassenkarte Nr. 10 Staatswald BW Stand 01.01.2011.

11

Forstbezirk Neuenbürg (2005): Baumartenkarte 1 Staatswald Neuenbürg, Gemeindewald Engelsbrand Stand 01.01.2005.

Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 21

Flächenhafte Altwälder > 120 Jahre und extensiv bewirtschaftete Wälder sind in den Potenzialflächen nicht vorhanden.

Fauna Durch Windkraftanlagen im Wald sind insbesondere Großvögel und Fledermäuse aufgrund ihres hohen Kollisionsrisikos betroffen. Neben einer Auswertung der öffentlich zugänglichen Literatur wurden örtliche Sachverständige, Förster, Naturschutzverbände, die untere und die obere Naturschutzbehörde beim Landkreis bzw. Regierungspräsidium sowie aktuell im Untersuchungsraum tätige Projektentwickler zu faunistischen Daten befragt. Es liegen keine aktuellen Kartierungen der Brutvögel in der Verwaltungsgemeinschaft Neuenbürg/Engelsbrand vor. In der Literaturauswertung12 zu den besonders 13 störungsempfindlichen und kollisionsgefährdeten Vogelarten ergaben sich ebenfalls keine Hinweise zu Brutvorkommen in den Potentialflächen. Erste Ergebnisse der für Teilgebiete des Schwarzwaldes vorgesehenen Milankartierung sind erst Ende 2013 zu erwarten (Facharbeitsgruppe "Windkraft und Artenschutz" LUBW, Hr. Normann, tel. Auskunft). Im Bauleitplanverfahren wurde ein Hinweis auf das Vorkommen von Rotmilanen auf der Potenzialfläche 3 Sauberg vorgebracht. Mit Stand Februar 2013 liegen erste Ergebnisse aus der Horstkartierung im Bereich Sauberg vor. Im 1.000 m Bereich um die geplanten Windkraftanlagen wurden bisher keine Horste gefunden. Allerdings gibt es sehr viele Nadelbereiche, in denen sich ebenfalls ein Horst befinden könnte. Die Bäume sind schwer einsehbar. Aufgrund der Wetterbedingungen (viel Schnee im Januar, Waldwege mit Kfz schwer passierbar) konnten einige Bereiche noch nicht richtig begangen und kontrolliert werden. Die nächsten Horste befinden sich am weiter als 1.000 m entfernten Waldrand bei Engelsbrand (juwi, email vom 15.02.2013). Weder für die Zugkonzentrationskorridore noch für die Rast- und Überwinterungsgebiete liegen Daten vor. Eine Abgrenzung wird derzeit von der Facharbeitsgruppe "Windkraft und Artenschutz" beim LUBW vorbereitet, für die Wasservögel wird diese jedoch frühestens in 2013 vorliegen. Eine größere Bedeutung des Planungsraumes für den Vogelzug ist nach Rücksprache mit Gebietskennern und örtlichen Sachverständigen nicht bekannt und aufgrund der topografischen Lage im engen Enztal auch nicht anzunehmen. Die Verwaltungsgemeinschaft befindet sich außerhalb der 2003 festgestellten Auerhuhngebiete. Es besteht auch keine Relevanz für auerhuhnrelevanten Flächen oder Auerhuhn-Trittsteinbiotope des Aktionsplans der Forstlichen Versuchsanstalt BadenWürttemberg14.

12

Hölzinger, Jochen (1987 und 2001): Die Vögel Baden-Württembergs. Gefährdung und Schutz Teil 2, Nicht Singvögel 2 und 3.

13

LUBW (2012): Liste der windkraftempfindlichen Vogelarten in Baden-Württemberg, In: Hinweise für den Untersuchungsumfang zur Erfassung von Vogelarten bei Bauleitplanung und Genehmigung für Windkraftanlagen.

14

Forstliche Versuchsanstalt Baden-Württemberg (2012): Datenabfrage für den Geltungsbereich der Verwaltungsgemeinschaft vom 06.07.2012

Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 22

Aktuelle systematische Kartierungen der Fledermäuse in der Verwaltungsgemeinschaft Neuenbürg/Engelsbrand liegen ebenfalls nicht vor. Nach einer Literaturauswertung15 bestehen Hinweise auf folgende Fledermausarten, siehe Tabelle 2. Tabelle 2: Vorkommen von Fledermausarten im Topografischen Kartenblatt 7117

Potentialfläche

TK 7117 Birkenfeld Südwestlicher Quadrant

TK 7117 Birkenfeld Südöstlicher Quadrant

Nr. 1 (Heuberg)

Nr. 2 (Hirschgarten) Nr. 3 (Sauberg) Nr. 4 (Sägkopf)

Fledermausart Breitflügelfledermaus (Eptesicus serotinus) Braunes Langohr (Plecotus auritus) Großes Mausohr (Myotis myotis)

X (1950-1989) x

x

x

x

Bechsteinfledermaus (Myotis bechsteinii)

x

Wimperfledermaus (Myotis emarginatus) Fransenfledermaus (Myotis nattereri)

x x

Kleine Bartfledermaus (Myotis mystacinus)

x

x

Wasserfledermaus (Myotis daubentonii)

x

x

Quelle: Braun, M. & Dieterlen, F. (2003): Die Säugetiere Baden-Württembergs. – Band 1.

Daten zu Fledermausvorkommen wurden durch die Koordinationsstelle für Fledermausschutz Nordbaden (KFN) teilweise im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe und zum Teil ehrenamtlich erhoben. Die Daten stammen aus den Jahren 1970 – 2011. Auch wenn den Daten keine systematischen oder flächigen Erhebungen zugrunde liegen und es sich im Wesentlichen um exemplarische Funde / Zufallsfunde und um Funde im Siedlungsbereich handelt, geben die Daten dennoch wertvolle Hinweise zum bereits bekannten Fledermausartenspektrum (vgl. Abbildung 1 und Tabelle 3).

15

Braun, Dieterlen (2003: Die Säugetiere Baden-Württembergs Bd. 1.

Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 23

Abbildung 1: Fledermausdaten der Koordinationsstelle für Fledermausschutz Nordbaden (KFN) 2012. Darstellung BHMP 2013: Schraffur Orange: Nachweis der in Tabelle 3 gelisteten Fledermausarten. Rahmen dunkel und hell blau: Nachweis Quartiernutzung in Gebäude bzw. Bauwerk.

Tabelle 3: Hinweise auf Fledermausvorkommen (Daten der KFN, Stand April 2012; ausgewertet durch BHM 2013) im 3km Quadranten der Potenzialfläche: Artname deutsch

Artname latein

1*

2

3

Zweifarbfledermaus Zwergfledermaus Bechsteinfledermaus Braunes Langohr Fransenfledermaus Großes Mausohr Wasserfledermaus

Vespertilio murinus Pipistrellus pipistrellus Myotis bechsteinii Plecotus auritus Myotis nattereri Myotis myotis Myotis daubentonii

x x x x x

x x x x x

x x x x x x

Großer Abendsegler

Nyctalus noctula

x

-

-

Kleine Bartfledermaus Kleine oder Große Bartfledermaus ** Graues Langohr Wimperfledermaus

Myotis mystacinus Myotis mystacinus oder Myotis brandti Plecotus austriacus Myotis emarginatus

x

x

-

x x -

x -

x x

* zzgl. 1 Fledermausnachweis ohne Bestimmung 16

Beeinträchtigung mgl. 16 durch Kollisionsrisiko Kollisionsrisiko Quartierverlust (Wald) Quartierverlust (Wald) Quartierverlust (Wald) Quartierverlust (Wald) Quartierverlust (Wald) Quartierverlust (Wald), Kollisionsrisiko Quartierverlust (Wald), Kollisionsrisiko Quartierverlust (Wald), Kollisionsrisiko n.b. n.b. ** nicht sicher unterschieden

Staatliche Vogelschutzwarte für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland & LUWG (2012): Naturschutzfachlicher Rahmen zum Ausbau der Windenergienutzung in Rheinland-Pfalz. Artenschutz (Vögel, Fledermäuse) und NATURA 2000-Gebiete.

Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 24

Im Zielartenkonzept der LUBW bzgl. Höhlen und Stollen sind im Norden der Potenzialfläche 2 (Hirschberg) zwei Stollen bzw. Höhlen vermerkt. Die den Potenzialflächen 1 (Heuberg) und 2 (Sauberg) nächstgelegenen Höhlen bzw. Stollen befinden sich in einer Entfernung von > 1.800 m bzw. > 2.000 m.

Abbildung 2: Höhlen/Stollen im Zielartenkonzept der LUBW Quelle: internet Stand 03/2013

Bei den jährlichen Stollenkontrollen des Besucherbergwerks Neuenbürg im Bereich der Potenzialfläche 2 wurden Fledermauszählungen durchgeführt, jedoch keine Arten erfasst, siehe Tabelle 4. Aus der vergleichsweise geringen registrierten Individuenzahl lässt sich ableiten, dass diese Quartiere eher keine Massenquartiere mit mehr als lokaler Bedeutung darstellen. Tabelle 4: Stollenkontrolle im Umfeld des Besucherbergwerks Neuenbürg in 2010 Nr.

Stollen

frühere Jahre

aktuell

1

Hinterer Hummelrain

1995: 3 Tiere

2

Vorderer Hummelrain (Querstollen)

1993: 3 Tiere

3

Frischglück (oben u. unten)

1999: 21 Tiere

7 Tiere

4

Gesenkstollen

5

Tiefstollen (Stollen 4)

1999: 8 Tiere

6 Tiere

6

Oberer Jakob

7

Mittlerer Jakob

8

Unterer Jakob

9

Schnaizteich A

10

Schnaizteich B

11

Schnaizteich C

12

Friedrich

13

Stollendenkmal

1993: 1 Tier

0 Tiere

14

Schnaizteich D

1999: 10 Tiere

15 Tiere

15

Oberer Happei

16

Mittlerer Happei

17

Unterer Happei

13 Tiere

0 Tiere

1993: 0 Tiere

0 Tiere

1993: 10 Tiere

Quelle: AG Neuenbürger Bergbau e.V., Besucherbergwerk "Frischglück" (Kontrollgang Dietz 17./20.02.2010) Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 25

Im Sommer/Herbst 2012 wurden in der Potenzialfläche 3 am Sauberg mit Horchboxen über mehrere Wochen die Aktivitäten der Fledermäuse aufgezeichnet. Die Rufaufzeichnungen werden erst nach der nächsten Untersuchungsperiode ausgewertet, die im Sommer abgeschlossen sein wird (email juwi vom 19.02.2013).

6.3.5 Schutzgut Landschaftsbild und Erholung Alle Potentialflächen für Windenergie befinden sich auf den Hochflächen und Kuppen der zum Enztal abfallenden Höhenzüge des nördlichen Schwarzwaldes. Der den Untersuchungsraum in Nord-Süd-Richtung durchquerende Flusslauf gibt durch seine randlichen Talrandzüge die bestimmenden Blickrichtungen und die Sichttiefe in die Landschaft vor. In der Verwaltungsgemeinschaft befindet sich nur Neuenbürg in Tallage (ca. 320 m ü. NN). Die Ortschaften Dennach, Waldrennach und Arnbach sowie Engelsbrand, Grunbach und Salmbach sind deutlich höher gelegen (> 500 m ü. NN).

Durch die Lage im Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord besitzt der Tourismus für die Gemeinden Neuenbürg und Engelsbrand und die Nachbargemeinden eine große Bedeutung. Die Region verfügt über ein touristisches Angebot, bestehend aus Sport- und Erholungsmöglichkeiten, Gastronomie und Hotels. Das gut ausgeschilderte Wander- und Radwegenetz lädt zu Ausflügen ins Umland ein. Im Winter gibt es für Skifahrer, Langläufer und Rodler viele Möglichkeiten, sich sportlich im Naturpark zu bewegen, so z.B. vom höher gelegenen Süden der Verwaltungsgemeinschaft aus zum Loipennetz des Nachbarortes Dobel.

Die Potentialfläche 1 (Heuberg) wird von keinem Wanderweg gequert. Der Wanderweg zwischen Dennach und Dobel führt nördlich des Heuberges entlang. Der Heuberg ist kein Bestandteil des westlich der Landesstraße verlaufenden Loipennetzes der Gemeinde Dobel. Die Potentialfläche 2 (Hirschgarten) ist durch Schutzhütten und mehrere Wanderwege zwischen Waldrennach und Langenbrand für Erholungssuchende in den Randbereichen gut zugänglich, siehe hierzu Abbildung 4. Vom Grillplatz Hohacker Hütte südlich Waldrennach aus führen mehrere Wanderwege randlich um den Hirschgarten herum. In der südlich angrenzenden Gemeinde Langenbrand befinden sich bereits eine Windkraftanlage und ein Richtfunkmast auf der Langenbrander Höhe. Wanderwege führen von Höfen aus durch den Hirschgarten bis nach Neuenbürg. Der "spectaculum ferrum" Weg verbindet das nördlich der Potentialfläche 2 gelegene Besucherbergwerk "Frischglück" mit dem Neuenbürger Schloss. Die Potentialfläche 3 auf der Saubergkuppe wird von keinem Wanderweg durchquert. Benachbarte Wanderwege führen auf der Höhe im Osten von Büchenbronn bzw. von Engelsbrand zur Büchenbronner Höhe. Entlang der Talränder bzw. der Talsohle führt ein Wanderweg aus dem Enztal von Birkenfeld bzw. Neuenbürg bis zur Gaststätte im Grösseltal. Der 25 m hohe Büchenbronner Aussichtsturm auf dem Eichberg ca. 400 m östlich der Potentialfläche 3 ist ein beliebtes Ausflugsziel mit einem weiten Rundblick über die Höhen des Nordschwarzwaldes. Von hier aus führen Wanderwege über das Grösseltal zur Enz und weiter in Richtung Neuenbürg oder Pforzheim/Birkenfeld sowie über die Bergkuppe zum Hermannsee

Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 26

und nach Büchenbronn. An dem im Wald gelegenen See befindet sich ein Hotel, eine Minigolfanlage, ein Restaurant, ein Wildgehege und ein Bootsverleih. Die (Nah-)Erholungsfunktion der Landschaft ist in der Potentialfläche 1 (Heuberg) von geringer, in der Potentialfläche 2 (Hirschgarten) von mittlerer Bedeutung. Innerhalb der Potentialfläche 3 (Sauberg) ist die Erholungsfunktion der Landschaft von geringer Bedeutung. Diese Potentialfläche befindet sich jedoch in unmittelbarer Nachbarschaft zu dem lokalen Erholungsschwerpunkt an der Büchenbronner Höhe.

Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 27

Abbildung 3: Wanderwege im Hirschgarten

Abbildung 4: Wanderwege im Sauberg

Quelle: INGRADA web Enzkreis 06.07.2012

Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 28

6.3.6 Kultur und sonstige Sachgüter Im Bereich Neuenbürg und Engelsbrand sind zahlreiche Relikte vor- und frühgeschichtlichen Bergbaus und vor allem Reste vorgeschichtlicher Eisenproduktionsplätze (Verhüttungsplätze) vorhanden. Diese stellen archäologische Denkmale nach § 2 DSchG dar. Die Potentialflächen 2 (Hirschgarten) und 3 (Sauberg) berühren bzw. überlagern solche Bereiche mit bekannten Verhüttungsflächen. Neben diesen ist mit zahlreichen weiteren noch im Boden verborgenen Relikten der Eisenproduktion zu rechnen. Diese archäologischen Denkmale sollten erhalten werden. Bei unvermeidlichen Eingriffen in die Denkmalsubstanz müssen vor Beginn der Arbeiten auf Kosten der Verursacher archäologische Ausgrabungen und Dokumentationsarbeiten erfolgen. Im weiteren Umfeld der Potenzialflächen sind folgende Kulturdenkmale hervorzuheben: −

Aussichtsturm von 1883 auf der Büchenbronner Höhe, Flst. Nr. 2961 Dieser Aussichtsturm bekrönt die Büchenbronner Höhe, die höchste Erhebung im Stadtkreis Pforzheim. Der 25 m hohe Turm besteht aus einer schlanken Eisenkonstruktion und hat eine auskragende Plattform. Der Rundblick vom Turm reicht bei klarer Sicht über den Nordschwarzwald bis zum Pfälzer Wald, Odenwald und zur Schwäbischen Alb.



Ruine Waldenburg aus der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts im Gewann Hinterer Berg, Flst. Nr. 414 Es befinden sich hier Reste der abgeknickten Schildmauer, des Halsgrabens, der Ringmauer und der Innengebäude durch Grabungen z. T. freigelegt.



Schloss Neuenbürg, Flst. Nr. 78, 81-87, 89/1, 92, 511 Das vordere Schloss umfasst einen massiven, dreiflügeligen und dreigeschossigen Hauptbau mit Hof und zwei Brunnen, Treppenturm, Ringmauer und Zwinger. Östlich davon befindet sich der ehemalige Renaissancegarten und die ehemalige Burg der Grafen von Vaihingen, seit dem späten 17. Jahrhundert Ruine. Kulturdenkmale in der Umgebung der Potenzialflächen werden beim Schutzgut Landschaftsbild und Erholung in Kap. 6.3.5 behandelt.

6.4

Prognose bei Nichtdurchführung der Planung

Ohne bauleitplanerische Steuerung durch die Gemeinde, wird die Zulässigkeit von Windkraftanlagen dem Genehmigungsverfahren und den Regelungen des § 35 Abs. 1 BauGB überlassen. Das bedeutet, dass ein Vorhaben nur dann nicht zulässig ist, wenn ihm gesetzliche Regelungen (hier i.d.R. Lärmschutz, Artenschutz) bzw. öffentliche Belange (z.B. Regionalplan) entgegenstehen. Ohne kommunale Flächennutzungsplanung wäre zum jetzigen Zeitpunkt eine Steuerung und Konzentration von Windkraftanlagen auf geeignete Flächen, die auch städtebauliche Aspekte berücksichtigt (z.B. über den Lärmschutz nach TA Lärm hinausgehende Vorsorgeabstände zu Siedlungen, interkommunale Abstimmung) nicht möglich. Gerade in windhöffigen Gebieten bestünde die Gefahr von Einzelfallentscheidungen auf der Genehmigungsebene. Dies würde der vielschichtigen Konfliktlage in Bezug auf

Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 29

Windkraftanlagen nicht gerecht werden. In der Summe wären deutlich ungünstigere Auswirkungen auf Natur und Landschaft zu befürchten.

6.5

Auswirkungen der Planung

Die Flächennutzungsplanung hat zur Folge, dass im unbebauten Außenbereich der Verwaltungsgemeinschaft Windkraftanlagen zukünftig auf die Konzentrationsflächen für Windenergienutzung beschränkt werden. Im Flächennutzungsplan als vorbereitendem Bauleitplan werden jedoch weder die genaue Lage der Maststandorte, die Anzahl zulässiger Windkraftanlagen oder deren Höhe verbindlich festgesetzt. Dazu bedarf es, sofern städtebaulich erforderlich, einer nachgelagerten Steuerung durch einen Bebauungsplan bzw. dies ist Gegenstand des immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahrens. Die konkreten bauordnungsrechtlichen Voraussetzungen, die naturschutzfachliche Eingriffsregelung sowie die ggf. erforderlichen sonstigen fachgesetzlichen Bau- und Betriebsvoraussetzungen werden im immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren anhand des dann konkreten Bauvorhabens abschließend geklärt. Hier werden im Wege einer Sachgenehmigung die sonstigen die Windkraftanlagen betreffenden Einzelgenehmigungen wie z.B. nach dem Wasserrecht, Waldrecht, Luftverkehrsrecht etc. mit eingeschlossen, ggf. werden Auflagen erteilt. Die nachfolgenden Ausführungen beziehen sich daher auf den repräsentativen Regelfall der Auswirkungen, die beim Bau und Betrieb von Windkraftanlagen auftreten. Die genaue Beurteilung eines Einzelfalls kann nicht auf Flächennutzungsplanebene geleistet werden.

6.5.1 Schutzgut Mensch Geräuschimmissionen Eine heute typische Windkraftanlage hat einen Schallleistungspegel von durchschnittlich 106 dB(A) an der Quelle. bei einer mittleren Nabenhöhe von ca. 110 m über Gelände führt dies dazu, dass in einem horizontalen Abstand von etwa 550 m der gem. TA Lärm einzuhaltende Beurteilungspegel für ein allgemeines Wohngebiet von 40 dB(A) in der Nacht eingehalten wird17. Bei den in der Standortalternativenprüfung zugrunde gelegten größeren Abständen der Potentialflächen für Windkraftanlagen zu Siedlungen (siehe hierzu Kap. 4.3.1) werden in unvorbelasteten Gebieten die Auswirkungen von Windkraftanlagen auf Anwohner als schalltechnisch unproblematisch angesehen18. Für die vom Regelfall abweichenden Situationen, z.B. bei Lärmvorbelastungen, ist im Genehmigungsverfahren anhand des konkreten Maststandortes, des Windkraftanlagen-Typs und der lokalen Verhältnisse der Nachweis zu erbringen, dass die TA Lärm eingehalten wird. Zu hohe Lärmemissionen lassen sich häufig durch Einhaltung bestimmter Auflagen im

17

Ingenieurgesellschaft für Immissionsschutz, Schalltechnik und Umweltberatung mbH (2011): isuNachrichten 04/2011.

18

LfU Bayern (2011): Schalltechnische Planungshinweise für Windparks.

Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Genehmigungsverfahren, z.B. zu zeitweise Abschaltung, vermeiden.

Schallleistungspegel,

Seite 30

Drehzahl/Leistungsbegrenzung,

Infraschall und Disco-Effekt Unter Infraschall versteht man tieffrequenten Schall, für den das menschliche Ohr nahezu unempfindlich ist, bei hohen Schalldrücken jedoch wahrgenommen werden kann. Neben den natürlichen Infraschallquellen, wie Windströmungen, Erdbeben, Wasserfällen oder Meeresbrandung gibt es eine Vielzahl technischer Infraschallquellen, wie z.B. Heizungs- und Klimaanlagen, Gasturbinen, Kompressoren, Bauwerke (Hochhäuser, Tunnel, Brücken) und Verkehrsmittel. Infraschall durch technische Anlagen ist dann als schädliche Umwelteinwirkung i.S. des BImSchG einzustufen, wenn die Anhaltswerte der DIN 45680 (Entwurf August 2011) überschritten sind. Bei den gem. TA Lärm einzuhaltenden Abständen von Windkraftanlagen zu Wohnbebauung wird diese Schwelle nicht erreicht. Gesundheitsschädigende Wirkungen durch Infraschall von Windkraftanlagen konnten bisher nicht durch wissenschaftliche Untersuchungen belegt werden19. Der durch periodische Lichtreflexionen hervorgerufene so genannte Disco-Effekt stellt heutzutage aufgrund der matten Beschichtung der Windkraftanlage kein Problem mehr dar20.

Schattenwurf Bei ausreichendem Sonnenschein tritt Schattenwurf bei einer Windkraftanlage wie bei jedem anderen angestrahlten Baukörper auf. Eine besondere Störwirkung kann vom Schattenwurf ausgehen, der vom periodisch bewegten Rotor verursacht wird. Periodischer Schattenwurf an einer Windkraftanlage kann in einem Großteil des Jahres bei entsprechender Sonnenhöhe über dem Horizont jeweils einmal in den Vor- und den Nachmittagsstunden eines Tages an einem Immissionspunkt auftreten. Aufgrund der Bewegung der Sonne am Himmel ist dies jeweils nur kurzzeitig (minutenweise) zu erwarten und tritt aufgrund der für die konkrete Wahrnehmung relevanten Bewölkung und der die Rotorstellung beeinflussenden Windrichtung nur in ca. 10 % aller astronomisch möglichen Fälle auf21. Immissionsprobleme durch periodischen Schattenwurf können vollständig vermieden werden, wenn dies im Rahmen der konkreten Planung des Maststandortes innerhalb einer für die Windenergienutzung geeigneten Fläche berücksichtigt wird. Maßgeblich für die Schattenreichweite sind neben den örtlichen Höhen- und Geländeverhältnissen die konkrete Nabenhöhe sowie Rotordurchmesser und –form. Die gutachterliche Prognose des zu 19

Bayerische Staatsministerien des Innern, für Wissenschaft, Forschung und Kunst, der Finanzen, für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, für Umwelt und Gesundheit sowie für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (2011): Hinweise zur Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen (WKA).

20

Gemeinsame Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur und des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft: Windenergieerlass Baden-Württemberg vom 09.05.2011 - Az.: 64-4583/404.

21

H.D.Beer (1992): "Licht Grevensberg/Brekendorf.

Bresch Henne Mühlinghaus

und

Schatten"

Windkraft-Journal

3/92,

Verlag

Natürliche

Energie.,

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 31

erwartenden periodischen Schattenwurfes für den beantragten Windkraftanlagenstandort und -typ ist dabei eine wichtige Genehmigungsvoraussetzung. Sofern sich Wohnbereiche innerhalb des von Schattenwurf betroffenen Bereiches um eine Windkraftanlage befinden, werden auf der Grundlage des Windenergieerlasses BadenWürttemberg im immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren eindeutige Auflagen für den Betrieb der Windkraftanlage erteilt: Der Anlagebetreiber hat dann mittels einer technischen Abschaltautomatik eine maximale Beschattungszeit von weniger als 30 h im Jahr und maximal 30 min pro Tag zu gewährleisten. Erhebliche Belästigungen durch periodischen Schattenwurf können durch eine entsprechende Standortwahl innerhalb der geplanten Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen bzw. durch technische Vorkehrungen vollständig vermieden werden.

Eiswurf Die Gefahr des Eiswurfs von Windkraftanlagen ist grundsätzlich gegeben. Windkraftanlagen sind generell so zu errichten und zu betreiben, dass es nicht zu einer Gefährdung durch Eisabwurf kommt. Dies kann durch das Einhalten eines Abstandes des 1,5-fachen der Anlagehöhe zu den gefährdeten Objekten oder durch den Einbau von technischen Eisfrüherkennungssystemen und dem damit verbundenen Abschalten der Anlage geschehen. Neuere Anlagen besitzen zudem zunehmend Enteisungssysteme. Gefährdungen durch Eiswurf können somit durch eine entsprechende Standortwahl innerhalb der geplanten Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen bzw. durch technische Vorkehrungen vermieden werden.

6.5.2 Schutzgut Boden und Wasser Der Eingriff durch den Bau der Windkraftanlage erfolgt im Vergleich zu anderen gewerblichen Bauvorhaben nur punktuell, lediglich der Fundamentbereich und die erforderlichen Zuwegungen und Aufstellflächen werden der bisherigen Nutzung entzogen. Auf der Restfläche bleibt die bestehende Nutzung, hier i.d.R. Forstwirtschaft, erhalten. Bezogen auf die absolute Flächengröße der bauplanungsrechtlichen Konzentrationsflächen für Windenergie wird durch den Bau einer Windkraftanlage nur ein sehr geringer Flächenanteil davon versiegelt. Durch die Nutzung von bestehenden Zufahrtswegen kann die Neuversiegelung und -verdichtung so gering wie möglich gehalten werden. Die Inanspruchnahme lokal anstehender schutzwürdiger Bodenbereiche kann durch eine entsprechende Standortplanung innerhalb der Konzentrationsfläche für Windkraftanlagen vermieden werden. Dies trifft sinngemäß auch für Quellbereiche und Gewässer zu. Vor allem im Hinblick auf die schwierige Fundamentgründung und die statischen Anforderungen an eine Windkraftanlage sind felsige Steillagen, Quellbereiche, Ufer- und Überschwemmungsbereiche für Maststandorte ohnehin ungeeignet.

Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 32

6.5.3 Schutzgut Klima und Luft Die Ausweisung von Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen hat durch die Reduktion des CO2-Ausstoßes bei der Stromerzeugung positive Wirkungen auf das Schutzgut Klima. In Rodungsinseln können räumlich begrenzte lokalklimatische Auswirkungen auftreten.

6.5.4 Schutzgut Arten und Lebensräume Bei der konkreten Standortplanung können wertvolle Biotope durch eine entsprechend konfliktarme Lage des Fundamentes und der Kranaufstellflächen sowie beim Wegebau und der Kabelverlegung berücksichtigt werden. Gesetzlich geschützte Biotope und Bodenschutzwälder sind von der Nutzung als Anlagenstandort ausgeschlossen.

Artenschutz Mit der Abarbeitung des Artenschutzes auf Ebene des Flächennutzungsplanes soll sicher gestellt werden, dass in einem späteren Genehmigungsverfahren artenschutzrechtliche Verbotstatbestände der Verwirklichung von Windkraftanlagen nicht entgegenstehen werden, Hindernisse für die Umsetzung der Planung müssen grundsätzlich ausräumbar sein. Durch den Betrieb einer Windkraftanlage besteht für einige Vogel- und Fledermausarten ein erhöhtes Kollisionsrisiko mit den Rotorenblättern. Der Bau von Windkraftanlagen einschließlich deren Erschließung kann daneben ein Lebensraumverlust verursachen.

Von Windkraftanlagen gehen für Fledermäuse vor allem folgende Wirkungen aus: 1. Anlagen- und baubedingter Verlust/Beeinträchtigung der Quartiere (Höhlenbäume, Höhlen, Stollen) Dies ist bei der konkreten WKA-Standortplanung durch entsprechende Abstände zu Fledermausquartieren und eine Erschließung in konfliktarmen Bereichen vermeidbar bzw. minimierbar. 2. Betriebsbedingte Kollisionen im Rotorbereich Die artbezogene Fledermausaktivität im Rotorbereich kann nur über ein begleitendes Gondelmonitoring in dem vom Rotor überstrichenen Bereich erfasst werden. Die Kollisionsgefahr betrifft bei den heutigen Anlagenhöhen über Wald – weitgehend unabhängig vom Artenspektrum in Bodennähe - vor allem hoch fliegende und ziehende Fledermausarten während des (herbstlichen) Fledermauszugs. Es häufen sich die Kollisionen von Fledermäusen während der Zugzeit im August und September. Dabei zeigen sich deutliche artspezifische Unterschiede. Betroffen sind vor allem Arten, die im freien Luftraum jagen oder über große Strecken ziehen. Rund ein Drittel der bundesweit registrierten Totfunde22 waren Großer Abendsegler, gefolgt von Rauhaut- und Zwergfledermaus. Mit deutlichem Abstand folgen Kleiner Abendsegler und Zweifarbfledermaus. Ein Großteil der registrierten Kollisionsopfer wurde allerdings unter Anlagen mit Nabenhöhen unter 50 m gefunden. Nach Untersuchungen in Rheinland-Pfalz und Hessen ist das Kollisionsrisiko in Südwestdeutschland vor allem auf die 22

DÜRR, Tobias (2012): Fledermausverluste an Windenergieanlagen in Deutschland, Stand 10.05.2012, http://www.mugv.brandenburg.de

Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 33

beiden Abendseglerarten und die Zwergfledermaus fokussiert23. Vorkommen dieser Fledermausarten sind auch im Gebiet der Verwaltungsgemeinschaft Neuenbürg/Engelsbrand belegt (siehe Tabelle 3 in Kap. 6.3.4). Beeinträchtigungen durch Windkraftanlagen sind bei Fledermäusen durch die Wahl geeigneter Standorte außerhalb besonders gefahrenträchtiger Lebensräume sowie technische Maßnahmen (z.B. Abschaltautomatik in warmen, windarmen Nächten, Ausstattung mit Ultraschalldetektoren) vermeidbar. Die artbezogene Fledermausaktivität im Rotorbereich kann über ein Gondelmonitoring erfasst und mit den Betriebsdaten der Windkraftanlage (Windgeschwindigkeit, Temperatur, Luftfeuchtigkeit) abgeglichen werden. I.d.R. sind nach einiger Zeit Anpassungen der formalen Abschaltalgorithmen anhand der lokalen Situation möglich. Der Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit einer Windkraftanlage ist dann erfahrungsgemäß relativ gering. Mit der Entwicklung attraktiver Nahrungsflächen und Gehölzstrukturen abseits von Windparks und die Verbesserung des Reproduktionserfolges durch Quartierhilfen können die Auswirkungen baulicher Eingriffe ausgeglichen werden. Die artenschutzrechtliche Prüfung für Fledermäuse und die rechtsverbindliche Festsetzung der sich daraus ergebenden Auflagen zur Bauausführung und dem technischen Betrieb der Windkraftanlage kann daher abschließend im immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren durchgeführt werden. Solange innerhalb der grundsätzlich geeigneten Konzentrationsflächen des FNP ausreichend Spielraum für alternative WKA-Standorte verbleibt, ist davon auszugehen, dass mit den vorgenannten Maßnahmen artenschutzrechtliche Konflikte vermieden werden können. Im Genehmigungsverfahren ist eine auf die konkreten WKA-Standorte bezogene artenschutzrechtliche Beurteilung auf der Grundlage aktueller faunistischer Untersuchungen vorzunehmen.

Von Windkraftanlagen gehen für Vögel vor allem folgende Wirkungen aus: 1. Anlagen- und baubedingter Verlust/Beeinträchtigung von Brutstätten Dies ist bei der konkreten WKA-Standortplanung durch eine entsprechende Standortplanung und Erschließung unter Berücksichtigung von Großvogelhorsten und Schonung von Höhlenbäumen vermeidbar bzw. minimierbar. 2. Betriebsbedingte Störungen durch die Rotorbewegung Dies betrifft insbesondere Wiesenbrüter und am Brutplatz sensible Vogelarten, die die Nähe von Windkraftanlagen meiden. 3. Betriebsbedingte Kollisionen im Rotorbereich Beeinträchtigungen besonders kollisionsgefährdeter und störungsempfindlicher Vögel lassen sich nur eingeschränkt über technische Regelungen vermeiden. Hier ist die Standortplanung innerhalb konfliktarmer Flächen der entscheidende Parameter. Bereiche mit hohem Lebensraumpotential für besonders gefährdete Vogelarten sind, sofern nicht überwindbare artenschutzrechtliche Belange bestehen, vorsorglich von einer Überplanung als Konzentrationsfläche für Windkraftanlagen auszunehmen. 23

Grunwald & Schäfer (2007): Aktivität von Fledermäusen im Rotorbereich von Windenergieanlagen an bestehenden WEA in Südwestdeutschland.

Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 34

Die Potenzialfläche 3 am Sauberg hat aufgrund der vorhandenen Biotopstruktur mit lokaler Naturverjüngung auf Windwurfflächen ein vergleichsweise hohes Lebensraumpotenzial für den Rotmilan. Mittels Horstkartierung im Winter 2012/2013 wurde der Nachweis erbracht, dass sich im Prüfradius von 1.000 m um die geplanten WEA-Standorte am Sauberg aktuell kein Rotmilanhorst befindet. Das Gefährdungspotenzial im Jagdraum wird derzeit noch vom Fachgutachter beurteilt. Ggf. erforderliche Auflagen zur Betriebsführung sind im Genehmigungsverfahren zu berücksichtigen. Für die Flächen 1 (Heuberg) und 2 (Hirschgarten) besteht keine vergleichbare Konfliktsituation. Für den Bau einer Windkraftanlage ist im Rahmen der für die Zulassung notwendigen immissionsschutzrechtlichen Prüfung eine spezielle artenschutzrechtliche Prüfung durchzuführen. Hier ist nach Stand der derzeitigen Gesetzeslage zu prüfen, ob durch die Planung am konkreten Windkraftanlagenstandort artenschutzrechtliche Verbote hervorgerufen werden. Dies ist mit entsprechenden Abständen zu Brutplätzen windkraftsensibler Vogelarten oder Raumfunktionsanalysen im Umfeld der geplanten Windkraftanlagen nachzuweisen. Ggf. gebotene Vermeidungsmaßnahmen (z.B. temporäre Abschaltungen während der Erntezeit / Bodenbearbeitung auf umgebenden landwirtschaftlichen Flächen -> Rotmilan) können als Auflage im Genehmigungsverfahren rechtsverbindlich festgelegt werden.

6.5.5 Schutzgut Landschaftsbild und Erholung Alle regenerativen Energiegewinnungsanlagen sind mit spezifischen Folgen und Auswirkungen auf die Landschaft verbunden. Durch die hohen Bauwerke der Windkraftanlagen ist eine – mit Rückbau der WKA nach Ablauf des Betriebszeitraumes vollständig reversible - Änderung des Landschaftsbildes zu erwarten. Beim derzeitigen Stand der Technik ist für Maststandorte im Wald von ca. 140 m Nabenhöhe und einem Rotorradius von ca. 50 m auszugehen. Moderne Windkraftanlagen erreichen damit eine Gesamthöhe von bis zu 200 m und sind weithin zu sehen. Sie treten damit generell dominant in Erscheinung und haben erhebliche Auswirkungen auf das vom Menschen wahrgenommene Landschaftsbild. Anlage- und betriebsbedingt erreichen die rotierenden technischen Bauwerke nicht zuletzt durch die luftfahrtrechtlich häufig geforderte Hinderniskennzeichnung eine enorme Fernwirkung und beeinflussen den Erlebniswert großer Landschaftsräume. Eine rein negative Bewertung ist jedoch subjektiv: Ebenso können Windkraftanlagen als markante Landmarken in der Landschaft wahrgenommen werden, mit denen die Energiewende sichtbar wird. Das Landschaftsbild unterliegt grundsätzlich der kommunalen Abwägung, bei der verschiedene konkurrierende Belange zu berücksichtigen sind. Die Belange des Klimaschutzes haben in der jüngeren Vergangenheit ein starkes politisches und gesetzgeberisches Gewicht erlangt. Diese Gewichtung in der Abwägung wird noch dadurch verstärkt, dass man in allen Bereichen der uns umgebenden Umwelt technischen Einrichtungen begegnet, ohne die das heutige zivilisatorische Leben nicht möglich wäre. Dazu zählen die bereits heute schon die Landschaft des Nordschwarzwaldes ebenso prägenden Strommasten, Mobilfunkmasten sowie das Straßenund Eisenbahnnetz. Ein Verzicht auf dieserart bauliche Anlagen in der näheren Umgebung unter gleichzeitiger Inanspruchnahme derselben ist nicht überzeugend.

Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 35

Die Potentialfläche 1 (Heuberg) im Süden der Verbandsgemeinde entfaltet nur für die nördlich gelegene Ortschaft Dennach eine gewisse Nahwirkung. Aufgrund des im Verfahren eingerichteten Puffers zur Hochspannungsleitung rückt die Potenzialfläche nochmals 200 m von der Ortschaft ab.

Heuberg

Strommast

Landesstraße 339

Abbildung 5: Blick am Friedhof Dennach in Richtung Südwesten

Von dem im Enztal gelegenen Ortschaften Höfen und Rotenbach aus wird wegen deren Lage im Talgrund die Sichtbarkeit von Windkraftanlagen auf dem Heuberg eingeschränkt sein. Für die Gemeinden Neusatz, Dobel und Straubenhardt im weiteren Umfeld des Heubergs ist bereits aufgrund der größeren Entfernungen von 3 bzw. 4 km Luftlinie sowie teilweise sichtverstellender Landschaftselemente (bewaldete Geländekuppen) die Wahrnehmbarkeit von Windkraftanlagen deutlich vermindert. Für die relativ hochgelegene Ortschaft Dobel ist die Anzahl möglicher WKA im räumlichen Umfeld und die räumliche Synergiewirkung von benachbarten Windparks von besonderer Relevanz. In einer Geländebegehung wurde die Sichtbarkeit der Potenzialflächen von der Dobeler Hochfläche am ehemaligen Wasserturm aus überprüft. In Blickrichtung Norden ist der

Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 36

Höhenzug von Farnberg und Bergwald deutlich sichtbar. Diese Blickrichtung wird hauptsächlich durch Planungen in Straubenhardt beeinflusst. Je nach Lage der konkreten Standorte können hier die Windkraftanlagen mehr oder weniger über den Bergrücken in den sichtbaren Horizontausschnitt hineinragen.

Abbildung 6: Blick am Wasserturm in Richtung Norden

Die Blickrichtung Nordosten zur Potenzialfläche 1 am Heuberg ist vom Bodenniveau aus durch Gehölzflächen und die Bebauung entlang der Höhenstraße und der Wildbader Straße unterbrochen. Von der höher gelegenen Aussichtsebene des Wasserturmes aus ist auch der Heuberg sichtbar. Die relativ weit entfernte Potenzialfläche 1 am Heuberg in der Gemarkung Dennach hat jedoch eine vergleichsweise geringe Sichtbarkeit. Markanter Anhaltspunkt für diese Beurteilung ist der kaum noch wahrnehmbare Mast der Hochspannungsleitung auf dem Heuberg. Die Potenzialfläche 1 Heuberg hat nur einen sehr geringen Einfluss auf das von Dobel aus sicht- und erlebbare Landschaftsbild.

Abbildung 7: Blick am Wasserturm in Richtung Nordosten

Die Potentialfläche 2 (Hirschgarten) wird von den ebenfalls auf der Höhe gelegenen Ortschaften Waldrennach und Langenbrand sowie ggf. noch von Dennach aus (auf dem westlich benachbarten Höhenzug) deutlicher wahrnehmbar sein als von den Talgemeinden Höfen und Neuenbürg. Für die Ortschaft Höfen besteht aufgrund mehrerer benachbarter Planungen eine besondere Empfindlichkeit. Die Prüfflächen Hengstberg und Eiberg liegen jedoch deutlich näher an Höfen als die Potenzialfläche 1 auf dem Heuberg. Schon aufgrund dessen sind größere Beeinträchtigungen durch die vorgenannten Flächen der Gemeinde Schömberg bzw. der VG Oberes Enztal zu erwarten als vom entfernteren Heuberg der Stadt Neuenbürg. Um eine gegenseitige Beeinflussung von Windkraftanlagen zu vermeiden und eine optimale Energieausbeute zu sichern, werden seitens der Projektentwickler Abstände der Windkraftanlagen untereinander vom mindestens 5fachen Rotordurchmesser in Hauptwindrichtung und 3fachem Rotordurchmesser in Nebenwindrichtung eingehalten. Bei einem Rotordurchmesser von 100 m ergeben das ca. 500 m bzw. 300 m. Der Abstand zwischen den Potenzialflächen Heuberg und Eiberg beträgt mehr als einen Kilometer. Bei Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 37

dieser Entfernung ist nicht mehr von maßgeblichen Einflüssen auf die Energieausbeute der Windkraftanlagen auszugehen.

Hirschgarten

Abbildung 8: Blick von der Eyachbrücke nach Osten auf den Hirschgarten

Langenbrander

Mast

WEA

Hirschgarten

Höhe

Abbildung 9: Blick von Waldrennach nach Süden auf Langenbrander Höhe und Hirschgarten

Die Potentialfläche 3 (Sauberg) ist aus dem engen Grösseltal heraus kaum wahrnehmbar. Der Höhenzug wird vor allem von den Ortschaften Waldrennach, Engelsbrand und Büchenbronn aus wahrgenommen. Aufgrund der für diese Ortschaften relativ großen Entfernung entfalten Windkraftanlagen keine dominierende Wirkung im jeweils sichtbaren Landschaftsbildausschnitt.

Abbildung 10: Blick von der Wirtschaft im Grösseltal nach Nordosten auf die Saubergflanke

Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 38

Die Potentialfläche 3 schließt an konkrete Standortplanungen eines Projektentwicklers auf der "Büchenbronner Höhe" in der benachbarten Büchenbronner Gemarkung an. Im Zusammenhang mit den sehr starken Hangneigungen vor allem an der nördlichen und westlichen Saubergflanke werden Windkraftanlagen wohl nur auf der Bergkuppe des Höhenrückens zwischen Engelsbrand und Büchenbronn realisierbar sein. Die touristischen Kernbereiche am Büchenbronner Aussichtssturm und am Hermannsee befinden sich zwar innerhalb der Tabuflächen um Engelsbrand bzw. Büchenbronn und sind damit einer baulichen Inanspruchnahme entzogen. Die das Landschaftsbild betreffenden Auswirkungen von Windkraftanlagen in Kuppenlage auf Sauberg bzw. Büchenbronner Höhe strahlen aber in den für Naherholung und Fremdenverkehr wichtigen Landschaftsraum zwischen Engelsbrand und Büchenbronn aus.

Der Erholungswert der geplanten Konzentrationszonen Heuberg, Hirschgarten und Sauberg ist im Gegensatz zu den Kernzonen von Erholung und Fremdenverkehr im Enztal mit seinem dem Talverlauf folgenden dichten Wanderwegesystem und ausgebauter touristischer Infrastruktur geringer. Die Potentialfläche 3 am Sauberg weist aufgrund der summarischen Wirkungen mit geplanten Windkraftanlagen auf der unmittelbar benachbarten Büchenbronner Höhe das vergleichsweise höchste Konfliktpotential auf.

Im Nahbereich sind Windkraftanlagen im Wald aufgrund der Belaubung und natürlichen Sichtverschattung wenig wahrnehmbar. Aus der Perspektive des Wanderers werden die Turbinen weitgehend durch Bäume abgeschirmt und das Rauschen des Walds übertönt die Maschinengeräusche. In der Fernwirkung, z.B. beim schweifenden Blick über die Baumkronen und bewaldeten Hangkuppen sind Windkraftanlagen abhängig von den Lichtverhältnissen und Witterungsbedingungen dagegen mehr oder weniger deutlich wahrnehmbar: von starker Kontrastwirkung vor "stahlblauem" Himmel bis hin zu verschwimmenden Objekten bei wolkenverhangenem, grauen Horizont. Im Unterschied zu sonstigen Eingriffen in den Naturhaushalt durch Windkraftanlagen kann die Beeinträchtigung des Landschaftsbildes durch landschaftsgestaltende Maßnahmen i.d.R. nicht vermieden oder kompensiert werden. Von der Unteren Naturschutzbehörde wird ein monetärer Ausgleich für das Schutzgut Landschaftsbild gefordert. Bei der Abwägung der Belange des Landschaftsbildes ist jedoch zu berücksichtigen, das Windkraftanlagen insofern ortsgebunden sind, dass nur auf windhöffigen Standorten außerhalb der Tabubereiche ein wirtschaftlicher Betrieb möglich ist. Eine Beeinträchtigung des Erholungswerts der Landschaft nimmt der Gesetzgeber in einem gewissen Maß hin, indem er die Windenergieanlagen gemäß § 35 Abs. 1 Nr. 5 BauGB als privilegierte Bauvorhaben eingestuft hat. Öffentliche Belange können einem gem. § 35 Abs. 3 Satz 1 Nr. 5 BauGB privilegierten Vorhaben nur dann entgegenstehen, wenn das Orts- und Landschaftsbild besonders schützenswert ist oder das Orts- und Landschaftsbild in besonders gewichtiger Weise negativ verändert wird. Dies ist für die Potenzialflächen 1 Heuberg, 2 Hirschgarten und 3 Sauberg nicht der Fall. Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 39

6.5.6 Kultur und sonstige Sachgüter Den so genannten Umgebungsschutz genießen insbesondere alle gem. § 12 oder § 28 DSchG geschützten Kulturdenkmale. Im Hinblick auf die Potenzialflächen für Windkraftanlagen sind dies insbesondere: −

der Aussichtsturm Büchenbronner Höhe



die Ruine Waldenburg



das Schloss Neuenbürg

Das Schloss Neuenbürg befindet sich auf einem Umlaufberg der Enz oberhalb von Neuenbürg. Die vom frei zugänglichen Schlossvorplatz ausgehenden Sichtbeziehungen sind stark eingeschränkt und erstrecken sich vor allem in Richtung Südwesten. Die nordöstlich gelegene Potenzialfläche 3 Sauberg ist nicht einsehbar. Die südwestlich gelegene Potenzialfläche 1 (Heuberg) bzw. die südlich gelegene Potenzialfläche 2 (Hirschgarten) befinden sich in größerer Entfernung zum Schloss (> 5,5 km bzw. > 2 km). Die Wahrnehmbarkeit von Windkraftanlagen bei diesen Entfernungen und in topografisch sehr bewegtem Gelände ist vergleichsweise gering. Von einer Beeinträchtigung des Kulturdenkmals Neuenbürger Schloss ist nicht auszugehen. Dies ist mit anlagenbezogenen Visualisierungen im Genehmigungsverfahren nachzuweisen. Die Ruine Waldenburg befindet sich in den bewaldeten Höhenlagen auf der dem Schloss gegenüberliegenden Seite des Enztales. Die hier noch vorhandenen Mauerreste haben eine kulturhistorische Bedeutung, sind aber nicht landschaftsbildprägend. Keine der Potenzialflächen befindet sich in der Sichtachse zwischen dem Schloss Neuenbürg und dem Waldgebiet mit der Ruine Waldenburg. Der Aussichtsturm auf der Büchenbronner Höhe ist ein markantes Naherholungsziel. Die auf der Potenzialfläche 3 Sauberg geplanten Windkraftanlagen befinden sich im Nahbereich dieses Aussichtsturms. Die untenstehende Fotomontage vermittelt dazu einen visuellen Eindruck.

Abbildung 11: Blick vom Aussichtsturm auf die geplanten WKA in Potenzialfläche 3 Sauberg (Fotomontage juwi 09/2012)

Die geplanten Windkraftanlagen am Sauberg / Büchenbronner Höhe sind von den nahegelegenen Ortschaften Engelsbrand und Büchenbronn aus gut sichtbar. Sie werden aber

Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 40

auch von den weiter entfernten Ortschaften Salmbach, Grunbach, Neuenbürg (südöstlich abfallender Stadtteil am Krankenhaus) und Langenbrand aus trotz teilweiser Sichtverschattung durch sichtverstellende Gehölze und Bebauung noch wahrnehmbar sein.

6.6

Maßnahmen zu Vermeidung, Minderung und Ausgleich erheblicher nachteiliger Umweltauswirkungen

Die Belange des Umweltschutzes sind gem. § 1 Abs. 6 Nr. 7 BauGB bei der Aufstellung der Bauleitpläne und in der Abwägung nach § 1 Abs. 7 BauGB zu berücksichtigen. Im Besonderen sind auf der Grundlage der naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung gem. § 14 BNatSchG die Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft durch geplante Bauflächen zu beurteilen und Aussagen zur Vermeidung, Verminderung und zum Ausgleich zu entwickeln. Dies geschieht jedoch erst in einem Fachgutachten zur Genehmigungsplanung, wo die Eingriffe in den Naturhaushalt und das Landschaftsbild anhand des konkreten Bauvorhabens ermittelt und so weit wie möglich auch kompensiert werden. Auf der Ebene der Flächennutzungsplanung bestehen dazu folgende allgemeine umweltbezogene Zielvorstellungen: −

Sicherung und Verbesserung Landschaftsraums



Verbesserung des Orts- und Landschaftsbildes



Aufwertung der Lebensraumfunktion für Tiere und Pflanzen innerhalb des Eingriffsraumes, hier speziell im Bereich von Waldflächen



Aufrechterhaltung der Versickerungsfähigkeit des Bodens



Oberbodenschutz gem. DIN 18915

6.7

der

(Nah-)Erholungsfunktion

des

umgebenden

Alternative Planungsmöglichkeiten

Alternative Planungsmöglichkeiten außerhalb der Ergebnisflächen der Standortalternativenprüfung bestehen aus gesetzlichen (Tabuflächen) oder wirtschaftlichen (nicht ausreichende Windhöffigkeit) Gründen nicht.

6.8

Verwendete technische Verfahren, Hinweise auf Schwierigkeiten bei der Zusammenstellung der Angaben

Die Zusendung weiterer umweltbezogener Informationen durch die Fachbehörden und Ämter im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung ist erwünscht.

6.9

Maßnahmen zur Überwachung der erheblichen Auswirkungen der Durchführung des Bauleitplanes auf die Umwelt

Konkrete Maßnahmen zur Überwachung der erheblichen Auswirkungen von Windkraftanlagen auf die Umwelt werden für die jeweilige Windkraftanlage im Genehmigungsverfahren festgesetzt.

Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219

FNP-Neufassung und Teil-FNP „Windenergie“ der VWG Neuenbürg / Engelsbrand

Seite 41

6.10 Allgemeinverständliche Zusammenfassung In einem Teil-Flächennutzungsplan „Windenergie“ der Verwaltungsgemeinschaft Neuenbürg/Engelsbrand werden Konzentrationsflächen für Windenergieanlagen ausgewiesen. Außerhalb dieser Konzentrationsflächen sind Windkraftanlagen zukünftig ausgeschlossen. Planerische Grundlage ist ein gesamträumliches Konzept in Form einer Standortalternativenprüfung in der gesamten Verwaltungsgemeinschaft. Diese erfolgte unter Orientierung am Winderlass Baden-Württemberg und berücksichtigt darüber hinaus städtebauliche Aspekte zur verträglichen Steuerung und Konzentration von Windkraftanlagen. Im Ergebnis dieses ersten Prüfschrittes wurden 4 Potentialflächen ermittelt. Die Potentialfläche 4 (Sägkopf) wird aufgrund der vergleichsweise hohen naturschutzfachlichen Konfliktdichte (FFH-Gebiet, Geotop, besonders geschütztes Biotop, Bodenschutzwald, Erholungswald) und die für eine Konzentrationswirkung nach Ausschluss dieser Bereiche nicht mehr ausreichende Flächengröße im Bauleitplanverfahren nicht mehr weiter verfolgt. Die Potentialflächen 1 (Heuberg), 2 (Hirschgarten) und 3 (Sauberg) wurden im Bauleitplanverfahren hinsichtlich ihrer Konfliktdichte (hier vor allem die Schutzgüter Landschaftsbild sowie Biotope/Artenschutz) beurteilt. Die Potenzialfläche 1 Heuberg wurde im Nordosten um einen 200 m Puffer zur Hochspannungsleitung verkleinert. Im Ergebnis der Standortalternativenprüfung und Abwägung werden folgende Potenzialflächen als Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen im FNP dargestellt: Nr. 1 Heuberg

ca. 25 ha

Nr. 2 Hirschgarten

ca. 127 ha

Nr. 3 Sauberg

ca. 69 ha

Auf der Ebene der Flächennutzungsplanung erfolgt eine nutzungsorientierte Flächenausweisung, jedoch keine flurstücksgenaue Lagezuweisung für die einzelne Windkraftanlage. Die konkreten Zulässigkeitsvoraussetzungen sind für jede Windkraftanlage auf der Ebene des nachgelagerten Genehmigungsverfahrens abschließend zu beurteilen. Hier werden ggf. Auflagen hinsichtlich Betriebsführung, naturschutzrechtlicher Eingriffsregelung und ggf. speziellem Artenschutz erteilt.

Im Zuge einer Digitalisierung des bislang nur analog vorliegenden Gesamtplans werden die 1. und 2. Änderung des Flächennutzungsplans in einen rechtskräftigen Gesamtplan für die Verwaltungsgemeinschaft überführt.

Bresch Henne Mühlinghaus

Projekt 201219