Zahlungsmoral in Europa

Zahlungsmoral in Europa

BEST PRACTICE EOS STUDIE „EUROPÄISCHE ZAHLUNGSGEWOHNHEITEN“ 2016 Zahlungsmoral in Europa Das unabhängige Marktforschungsinstitut TNS Infratest befra...

72KB Sizes 0 Downloads 2 Views

BEST PRACTICE

EOS STUDIE „EUROPÄISCHE ZAHLUNGSGEWOHNHEITEN“ 2016

Zahlungsmoral in Europa Das unabhängige Marktforschungsinstitut TNS Infratest befragte für EOS jüngst 3.000 Unternehmen in 14 europäischen Ländern zu den Zahlungsgewohnheiten von Privat- und Geschäftskunden. Nachdem sich das Zahlungsverhalten 2015 im Vergleich zum Vorjahr deutlich verbessert hatte, lässt sich nun eine Zäsur in der Entwicklung beobachten.

Jede fünfte Rechnung verspätet beglichen Der Anteil termingerecht gezahlter Rechnungen liegt in Westeuropa durchschnittlich bei 80 Prozent, in Osteuropa bei 74 Prozent. 2015 war es jeweils ein Prozentpunkt mehr. Zu diesem Ergebnis kommt die repräsentative EOS Studie „Europäische Zahlungsgewohnheiten“ 2016. Der durchschnittliche Anteil verspätet beglichener und ausfallender Rechnungen in Europa liegt mit 23 Prozent in etwa auf Vorjahresniveau. „Gleichzeitig verlängern Unternehmen die Zahlungsziele für Kunden. Wenn wir die Studienergebnisse der letzten Jahre vergleichen, stellen wir

fest, dass es einen Zusammenhang zwischen Zahlungszielen und Zahlungsmoral gibt. Entgegen der Annahme, dass durch längere Zahlungsfristen der Anteil pünktlicher Zahlungen steigt, scheinen Kunden die Bezahlung dann weiter hinauszuzögern“, erklärt Hans-Werner Scherer, Vorsitzender der Geschäftsführung der EOS Gruppe. Es fehle die Dringlichkeit, Rechnungen würden eher vergessen. „Sollte sich diese Tendenz zur Verlängerung der Fristen fortsetzen, erwarten wir, dass die Zahlungsmoral sich verschlechtert“, so Scherer.

Verteilung der Zahlungseingänge Termingerecht

Verspätet

Uneinbringlich

3%

4%

3% 20 %

21 % 2014

75 %

„Wie viel % Ihrer gesamten Rechnungen innerhalb eines Geschäftsjahres werden termingerecht, also innerhalb der Zahlungsfrist beglichen? Wie verteilen sich die xx% auf die Kategorien verspätet beglichene Rechnungen und tatsächlich uneinbringliche Forderungen?“ Basis: Alle Befragten; 2016/2015/2014: n=3.812/3.719/3.409

10

EOS Journal

77 %

19 % 2015

78 %

2016

Mehr Informationen Weitere Ergebnisse der EOS Studie „Europäische Zahlungsgewohnheiten“ 2016 erhalten Sie unter eos-solutions.com/zahlungsgewohnheiten2016 oder über den QR-Code.

BEST PRACTICE

Zahlungsverhalten: Keine Besserung in Sicht

Anteil der Unternehmen, die von einer Verbesserung der Zahlungsmoral bei Privat- und Geschäftskunden ausgehen 2015

Weniger optimistisch als 2015 sind die befragten Unternehmen, wenn es um das künftige Zahlungsverhalten ihrer Kunden geht. Der Anteil der Firmen, die eine Verbesserung der Zahlungsmoral prognostizieren, nimmt leicht ab. Besonders verhalten ist der Ausblick deutscher und österreichischer Unternehmen: Nur sechs beziehungsweise sieben Prozent von ihnen erwarten eine Besserung im Privatkundenbereich. Optimistischer sind polnische, ungarische und belgische Firmen: Sie rechnen damit, dass Privatkunden künftig pünktlicher zahlen werden (44, 42 und 35 Prozent). Im B2B-Sektor gehen am ehesten bulgarische (37 Prozent), griechische (33 Prozent) und britische Unternehmen (32 Prozent), von einer Verbesserung der Zahlungsmoral aus.

Privatkunden

28 %

21 % West

27 %

2015

Gesamt 22 %

29 %

25 %

31 % Ost

31 %

28 %

Vertrauen in die Inkassobranche wächst

44 %

Top 3 Länder mit dem größten Zuwachs

51 %

44 %

40 %

35 % 24 %

Polen

32 %

2016

40 %

38 %

26 %

„Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung das Zahlungsverhalten Ihrer Kunden in den nächsten zwei Jahren verändern, bezogen auf Ihre Branche?“ Basis: Alle Befragten; Kroatien 2015 nicht erhoben; PK = Privatkunden; GK = Geschäftskunden; Gesamt 2016 PK/GK: n=1.226/2.586; Gesamt 2015 PK/GK: n=1.183/2.536; West 2016 PK/GK: n=609/1.207; West 2015 PK/GK: n=605/1.262; Ost 2016 PK/GK: n=617/1.379; Ost 2015 PK/GK: n=578/1.274

Gesamt

35 %

30 %

Geschäftskunden

Ausschließliche oder kombinierte Abwicklung mit externen Dienstleistern 2014

2016

43 % 43 %

31 %

Rumänien

Ungarn

„Wie wird das Forderungsmanagement in Ihrem Unternehmen abgewickelt?“ Basis: Alle Befragten; Kroatien 2015 nicht erhoben; n=3.812/3.719/3.409; PL: n=236/263/309; RO: n=245/257/232; HU: n=228/269/250 (2016/2015/2014)

2016 geben europaweit 44 Prozent der Unternehmen Forderungen vollständig oder teilweise zur Bearbeitung an spezialisierte Anbieter für Forderungsmanagement. Seit 2014 nimmt die Zusammenarbeit mit Inkassounternehmen stetig zu. Vor zwei Jahren legten durchschnittlich nur 35 Prozent der Firmen ihre unbezahlten Rechnungen in die Hände externer Partner. Besonders deutlich ist das zunehmende Outsourcing in Osteuropa zu erkennen. Den größten Zuwachs verzeichnen Rumänien und Polen mit je neun Prozentpunkten. In Ungarn nutzen aktuell mehr als die Hälfte der Unternehmen das Angebot von Inkassounternehmen. In Westeuropa arbeiten am häufigsten französische und belgischen Firmen mit externen Spezialisten zusammen. Hier liegt der Anteil ebenfalls bei jeweils 51 Prozent.

EOS Journal

11