Zeitzeugen in der Schule

Zeitzeugen in der Schule

Dr. Ortfried Kotzian Zeitzeugen in der Schule Eine Idee, ein Projekt, ein Wettbewerb, ein Lehrgang, ein Medienpaket und viele zufriedene Mitwirkende ...

24KB Sizes 1 Downloads 15 Views

Recommend Documents

Zeitung in der Schule
30.06.2017 - Riesige Aufregung auf dem Bauernhof Steg- maier. Das Tor einer Pferdebox wird nicht richtig verschlossen un

Ethnografie in der Schule
Ethnografie in der Schule. Ethnografie ist ein umfassendes Verfahren der ... Chicago Press: Chicago. Breidenstein/ Kelle

Suizid in der Schule
Erinnerung: Tante Polly bevorzugt deutlich den „Musterknaben" Sid, wenngleich im. Buch deutlich wird, dass sie in ihre

SCHACH IN DER SCHULE
nicht durch unfaire Tricks gestört werden. Für .... Spielbrettes mit 12 x 12 = ... für Weiss auf die Felder c 1 und f 1

Ehrschutz in der Schule
Dazu gehören neben der Beleidigung im engeren Sinne noch die üble ... Die üble Nachrede oder die Verleumdung können nur

AIDS - Stochastik in der Schule
Nach dem Seitensprung, nach dem sexuellen Kontakt ohne Kondom den AIDS- ... Schätzungen sprechen von 0,02% bis 2% (Großr

Mäeutik in der Schule - userpages
Hebammenkunst“ (Lütjen. Jutta, 2013, S. 384-386); „Die Neue. Sokratik“ (Lütjen, Jutta, 2013, S. 353-375) www.landerziehu

Tauchen in der Schule - HTSV
02.03.2012 - Optik, Akustik, Gay-Lussac: Tauchphysik, Sehen und Hören unter Wasser, physikalischen. Grundlagen zur Lich

Datenschutzrecht in der Schule - Saxsvs
10.01.2007 - (Datenschutzrecht in der Schule). I. Einführung ..... Fragen zum Datenschutzrecht sind an die Regionalschu

Schule in der Einwanderungsgesellschaft - Bibliothek der Friedrich
schule: Dorthin wechseln nur 13% der Beam- ten-, aber 58% aller Arbeiterkinder. Es wäre mehr als voreilig, diese schich

Dr. Ortfried Kotzian

Zeitzeugen in der Schule Eine Idee, ein Projekt, ein Wettbewerb, ein Lehrgang, ein Medienpaket und viele zufriedene Mitwirkende

(hdo-kk) „Erst 14 Jahre alt, hatte ich keine Vorstellung, wozu die ‚Bestie Mensch’ fähig ist. Die große Sportstätte war umstellt von Bewaffneten in Zivil oder in einer Phantasieuniform. An Gebäuden und Ecken des Platzes waren Maschinengewehre postiert. Die Ankömmlinge wurden von prügelnden tschechischen Männern und auch Frauen empfangen. Jeder wurde gefilzt und alles brauchbar Erscheinende vom ‚Empfangskomitee’ weggenommen. Es waren sechs bis sieben Tausend Männer, meist Alte, Kranke und Jugendliche, die hier zusammengetrieben wurden. ...“

Mit diesen Worten berichtete der aus Kleinostheim bei Aschaffenburg stammende Horst Theml über seine Erlebnisse in seiner Heimatstadt Komotau. Die stark ausgeprägte Authentizität der Aussagen enthält eine besondere pädagogische Note. Der Zeitzeuge e rzählt über einen Lebensabschnitt in seiner Jugend, der den Zuhörern, Schülerinnen und Schülern, gegenwärtig ist. Sie befinden sich im selben Alter, in dem der Berichterstatter Flucht und Vertreibung erleben und erleiden musste. Ein Kernanliegen des in diesem Beitrag vorzustellenden bayerischen Zeitzeugenprojektes ist es, dokumentiertes Geschichtswissen aus Lehrbüchern nicht etwa zu ersetzen, sondern durch das persönliche Erleben zu ergänzen.

Studiendirektor Siegfried Münchenbach, Dozent an der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung in Dillingen, hatte das pädagogische Ziel für einen Lehrgang deutlich gemacht, bei dem in drei Tagen 36 bayerische Lehrerinnen und Lehrer aller Schula rten mit 12 Zeitzeugen konfrontiert wurden, um auf diese Weise den Lehrern die Möglichkeiten der „Zeitzeugenarbeit im Unterricht“ vorzustellen und den Zeitzeugen Hinweise über Schule und Schüler der Gegenwart zu vermitteln. „Schüler/innen erfahren bei solchen Gesprächen, wie tief der Gang der Geschichte in das menschliche Leben eingreifen kann,“ führte Siegfried Münchenbach aus, „sie werden mit individuellen und gleichwohl zeittypischen Schicksalen konfrontiert. Sie können sich mit der persönlichen Sichtweise der Zeitzeugen

1

auseinandersetzen und lernen dabei einen kritischen Umgang mit fremder und eigener Erinnerung.“

Die Initiative zu diesem Projekt ging von der Bayerischen Staatsministerin für Unterricht und Kultus, Monika Hohlmeier, aus, die dabei einen Beschluss des Bayerischen Landtags zum Thema „Vertreibung der Sudetendeutschen und anderer nach dem 2. Weltkrieg: Behandlung im Unterricht“ im bildungspolitischen Handlungsraum umsetzen wollte. Unabhängig von der Tatsache, dass in Bayern „die Auseinandersetzung mit Flucht und Vertreibung der Deutschen am Ende des Zweiten Weltkriegs nach wie vor in einer wohl von ke inem Land in Deutschland übertroffenen Intensität betrieben“ wird, führte Ministerin Hohlmeier in einem Schreiben an den Präsidenten des Bayerischen Landtags, Johann Böhm, aus, so sei „das Wissen der Schüler in diesem Bereich nicht zuletzt die Grundlage für weitere wichtige Erkenntnisse über das weltweite Problem der Vertreibung. Für eine friedvolle Entwicklung, nicht nur im europäischen Raum, ist die Kenntnis der Rechtsgrundlagen eines gedeihlichen Zusammenlebens von Völkern und Volksgruppen zu vermitteln.“

Im Rahmen der Neukonzeption des bayerischen Schülerwettbewerbs „Die Deutschen und ihre östlichen Nachbarn“, der im Jahre 2002 auf eine 25-jährige Geschichte und außergewöhnliche Ergebnisse zurückblicken kann, wurden erstmalig Zeitzeugeninterviews von Schülern in die aktuellen Wettbewerbsunterlagen aufgenommen. Der Landesbeauftragte für den Schülerwettbewerb „Die Deutschen und ihre östlichen Nachbarn“, Robert Leiter, setzte mit seiner Arbeitsgruppe eine umfassende Werbeaktion unter den Heimatvertriebenen und Flüchtlingen in Bayern unter dem Titel „Zeitzeugen gesucht!“ in Gang, „um die Hintergründe und Umstände von Flucht und Vertreibung sowie die Integration der Flüch tlinge und Vertriebenen in Bayern näher zu erhellen“, wie es im Flugblatt zu lesen war. Über 250 Zeitzeugen erklärten ihre Bereitschaft, sich in der bayernweiten Datenbank registrieren zu lassen und für interessierte Schulklassen zur Verfügung zu stehen. Die Liste der Zeitzeugen kann über die Hompage des Schülerwettbewerbs aus dem Internet abgerufen werden: www.oestlichenachbarn.bayern.de

Der in der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung in Dillingen veranstaltete Lehrgang war eine Kooperationsveranstaltung mit dem Haus des Deutschen Ostens München. Über diese nachgeordnete Behörde des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit

2

und Sozialordnung, Familie und Frauen wurden vor allem die fachwissenschaftlichen und inhaltlichen Aspekte der historischen Vorgänge in die Veranstaltung eingebracht. Dr. Ortfried Kotzian, Direktor des Hauses des Deutschen Ostens in München, führte die Lehrgangsteilnehmer mit dem Referat „Flucht, Vertreibung, Integrationen – Merkmale einer Epoche europäischer Geschichte“ in die Gesamtthematik ein, stellte seine Ausführungen zu Flucht und Vertreibung in den Kontext europäischer Entwicklungen und versuchte, Hintergründe und Motive des „Vertreibungsphänomens“ im 20. Jahrhundert darzulegen.

Der Referent stellte als Strukturierungsmerkmal für die Vertreibung der deutschen Bevölkerung Mittel-, Ost- und Südosteuropas sowie der Sowjetunion seine Wellentheorie vor: Die erste Welle, bei der Deutsche aus dem Osten „entheimatet“ wurden, bildeten die Umsiedlungsaktionen Hitlers unter dem Stichwort „Heim ins Reich!“, bei denen sich die Deutschbalten, Wolhynien-, Galizien-, Bukowina-, Bessarabien- und Dobrudschadeutsche an eine „neue Heimat“ meist im Gau Wartheland, in Westpreußen oder in Ostoberschlesien zu gewöhnen hatten, und die Deportationen der Russlanddeutschen nach S ibirien durch Stalinsche Gewaltpolitik, die während des Zweiten Weltkrieges stattfanden. Die zweite Welle wurde durch die große Flucht der Schlesier, Pommern, Ostpreußen, Sudetendeutschen und Südostdeutschen zum Ende des Zweiten Weltkrieges ausgelöst. Die dritte Welle bildeten die sog. „wilden Vertreibungen“ kurz nach Kriegsende, die durch die Rache der Sieger gekennzeichnet und mit zahlreichen Gräueltaten verbunden waren. Die vierte Welle ist mit den Stichworten des Artikels XIII des Potsdamer Protokolls „in ordnungsgemäßer und humaner Weise“ umschrieben und betraf die sog. „offiziellen“ Vertreibungen des Jahres 1946, den „Odsun“ (Abschub). Als fünfte Welle nannte der Referent schließlich alle Nach-Aussiedlungen, die auf den Heimatverlust der Deutschen durch Verbote und Vereinsamung zurückzuführen waren, also die Aussiedlung und Spätaussiedlung aus den Ländern des Ostblocks und den Nachfolgestaaten der Sowjetunion von 1950 bis zur Gegenwart.

Der Landesbeauftragte für den Schülerwettbewerb Robert Leiter präsentierte die Möglichkeiten, Zeitzeugeninterviews als Wettbewerbsbeitrag bei „Die Deutschen und ihre östlichen Nachbarn“ einzureichen. Die Wettbewerbsunterlagen können weiterhin beim zuständigen Referenten des Staatsinstituts für Schulpädagogik und Bildungsforschung (ISB), Studienrat Martin Sachse, Arabellastr. 1, 81925 München, unter dem Stichwort „Zeitzeu-

3

genprojekt“ angefordert werden. Das ISB hatte auch unter seiner Leitung eine CD-Rom erstellt, auf der 25 Jahre Schülerwettbewerb „Die Deutschen und ihre östlichen Nachbarn“ mit sämtlichen Fragen und Antworten in spielerischer Weise verarbeitet wurden, und alle Fragen aller Wettbewerbsjahre in einem „Irrgarten“, in einer „Lernreise“ in den Osten Europas und in einer „Zeitreise“ durch die Geschichte erneut gelöst werden können. Damit ist nicht nur die Geschichte des Schülerwettbewerbs in Bayern dokumentiert, sondern der gesamte bisher verarbeitete Lehrstoff mit Hilfe der „neuen Medien“ schülergerecht aufbereitet, zu neuer Aktualität und zu neuem Lernanreiz erhoben worden.

Der Historiker Georg Schmidbauer M. A., der für die Ausstellung des Hauses der Bayerischen Geschichte „In Bayern angekommen... Flucht – Vertreibung – Integration“ eine umfassende Videodokumentation mit Zeitzeugenbefragungen erstellt hatte, erläuterte den Lehrgangsteilnehmern und Zeitzeugen die Befragungsmethodik „Oral History“ als historische Quelle mit ihrer Bedeutung und ihren Grenzen.

In Kleingruppen übten schließlich die Lehrerinnen und Lehrer das Zeitzeugengespräch. Die Verwunderung über den Ablauf dieses Erzählnachmittages war auf beiden Seiten verblüffend, was in der anschließenden Bilanz deutlich wurde. Die Zeitzeugen stellten übereinstimmend fest, dass sie nie mit so viel Interesse an ihrem Schicksal gerechnet hätten. Es sei ihnen durch die Lehrkräfte die Angst und die innere Sperre genommen worden, „andere, vor allem jüngere Menschen mit ihren Geschichten zu belästigen“. Einige meinten gar, es sei für sie Ermutigung zu erfahren, dass es Menschen gebe, die von diesen traurigen Erlebnissen ihrer Jugend hören wollten, und die für ihr Denken und Fühlen Verständnis und Interesse jenseits politischer Wertungen aufbringen könnten.

Für die Lehrkräfte war die Erkenntnis wichtig, dass sich Schicksale nicht durch die Generalisierungen der Schulgeschichtsbücher erfassen lassen. Der sudetendeutsche Sozialdemokrat war 1938/39 ein Mitglied einer Minderheitsgesellschaft unter den Deutschen der Tschechoslowakei, aber er war Teil der sudetendeutschen Volksgruppe. Pauschale Sichtweisen treffen eben nicht das differenzierte Bild, das sich trotz aller Gleichschaltungstendenzen auch damals noch bot. Oder der junge Buchenlanddeutsche, der aus Rumänien ins Deutsche Reich umgesiedelt und wenige Tage nach seiner Einbürgerung als Minderjähriger zur Waffen-SS eingezogen wurde: Er vermittelt neben vielen wichtigen Flucht- und

4

Vertreibungsgeschehnissen 60 Jahre danach auch die Erkenntnis des Missbrauchs, den das Dritte Reich mit den Angehörigen der deutschen Minderheiten aus dem Osten getrieben hat. Ergebnis: Geschichte hat nicht nur mit Machtstrukturen, mit Verläufen oder Phänomenen zu tun; im Mittelpunkt der Geschichte stehen Menschen mit all ihren unte rschiedlichen Gedanken und Schicksalen.

Ein besonderes Schicksal vermittelte der Zeitzeuge Hugo Fritsch, der in einer abendlichen Lesung aus seinem Buch „Hugo das Delegationskind“ in einfachen Worten seine Kindheit erzählte, zu vermitteln wusste, wie er in wenigen Wochen während der wilden Vertreibungen aus dem Sudetenland Vater, Mutter und sämtliche Geschwister verlor und als Vollwaise interniert wurde, bis ihn das Internationale Rote Kreuz aus der Tschechoslowakei herausholte. In der folgenden Zeitzeugenbefragung berichtete Hugo Fritsch davon, dass er zwar in Deutschland trotz vielfältiger Bemühungen für sein Buch keinen Verleger gefunden habe, aber jetzt eine Übersetzung ins Tschechische auf Anregung zahlreicher tschechischer Freunde, die er bei seinen Recherchen an den Originalschauplätzen kennengelernt habe, angefertigt werde. „Das ist der Weg, den wir gehen müssen“, betonte Fritsch.

Die Eindrücke des „Zeitzeugenlehrgangs“ waren so tiefgehend, dass sich die Akademie für Lehrerfortbildung Dillingen und das Haus des Deutschen Ostens spontan entschlossen, für jene Zeitzeugen und Lehrkräfte Tagesseminare anzubieten, die nicht an der Veranstaltung in Dillingen teilnehmen konnten. Für den 14. Januar 2003 werden 60 Zeitzeugen und 20 Lehrer ins Sudetendeutsche Haus nach München eingeladen und am 3. Februar 2003 trifft sich dieselbe Anzahl im Caritas-Pirckheimer-Haus in Nürnberg. Damit werden nahezu alle Zeitzeugen, die sich für das Projekt zur Verfügung stellten, die Gelegenheit einer Vorbereitung auf ihren schulischen Einsatz erhalten können. Zudem plant das Bayerische Kultusministerium mit der Firma USM (United Soft Media) die Produktion einer DVD-Rom in der Reihe „Gegen das Vergessen“ zum Thema „Flucht, Vertreibung und Integration“, die allen bayerischen Schulen zur Verfügung gestellt werden, aber auch im Handel beziehbar sein wird. Sie soll der Öffentlichkeit mit der Vorstellung der Preisträger des Schülerwettbewerbs „Die Deutschen und ihre östlichen Nachbarn“ im Juli 2003 vorgestellt werden. Fotos zum Beitrag sind unter www.oestlichenachbarn.bayern.de unter „Eindrücke der Fortbildung abzurufen.

5